Category Archives: Backen

Antonio versucht sich an einer Bütschella oder Pitta

Zeit: ca. 3 Stunden 15 Minuten
Ein Rezept von 1964

Zutaten

  • 200 ml lauwarmes Wasser, ca. 25° – 30° 
  • 7 Gramm Trockenhefe oder 20 Gramm Frischhefe
  • 575 Gramm Mehl
  • 93 Gramm Zucker
  • 7 Gramm Vanillezucker 
  • 1 Teelöffel Salz
  • 113 Gramm Butter, erweicht
  • 3 Eier, leicht geschlagen
  • 1/2 geriebene Zitronenschale
  • 75 Gramm Rosinen (in Wasser für ca. 15 Minuten aufgeweicht)
  • 1-2 Esslöffel Hagelzucker

Zubereitung

Füge die Hefe dem warmen Wasser hinzu. Beiseite stellen und die Hefe vollständig auflösen lassen.

In einer großen Schüssel alle folgenden Zutaten messen und hinzufügen: 
Mehl, Zucker, Zitronenschale und Salz.  Zusammen verquirlen, bis alles gut vermischt ist.
Füge dann der Mehlmischung die Butter, 2 Eier (das dritte Ei für später aufbewahren) und die Hefemischung hinzu.  
Rühren, bis sich ein Teig bildet.
Knete den Teig – entweder von Hand oder mit einem Elektromixer mit Teighaken – etwa 10 Minuten lang.  

Wenn der Teig fast fertig ist, füge die Rosinen hinzu und kneten Sie sie in den Teig, bis sie gleichmäßig verteilt sind.  
Der Teig sollte glatt und elastisch sein. Wenn du auf den Teig drückst und mit dem Finger eine Vertiefung machst, sollte er zurück springen.
In eine Schüssel geben und zudecken.  

Lasse den Teig mindestens eine Stunde gehen oder bis er sich verdoppelt hat.

Lege es auf ein Backblech, das mit Backpapier bedeckt ist.
Decke das  Brot mit Plastikfolie ab und lasse es weitere 45 Minuten aufgehen.

Entfern die Plastikfolie und trage mit einem Pinsel eine dünne Schicht des geschlagenen Eies aufs Brot auf.  
Danach bestreue es mit etwas Hagelzucker.

Backe das Brot für 15 Minuten im vorgeheizten Ofen ( Ober-/Unterhitze) bei 170 °, dann weitere 30 Minuten auf 150 ° weiter bis die Pitta goldbraun ist.

Zum Abkühlen auf einen Rost legen.

Wer will kann den Teig auch in einer Springform aufgehen lassen, damit er dann nicht so flach ist und eher in die Höhe aufgeht.

En Guata

?

Zopf, Antonio hat es gewagt.

Nachdem Antonios erstes Brot gut gelungen ist, setzte er sich als Ziel einen Zopf zu backen.
Der erste war schon nicht schlecht, doch war da noch ein bisschen Feinarbeit angesagt.
Erstaunlicherweise gelang es beim zweiten Mal so gut, dass das Rezept gleich hier im virtuellen Rezeptbuch festgehalten wird.
Willst du es auch probieren? Dann nichts wir ran an den Teig 🙂

Zutaten für 2 Hefezöpfe: 

  • 500 g Mehl
  • 250 g Milch
  • 20 g frische Hefe (oder 7 g trockene Hefe)
  • 2 Teelöffel Salz
  • 70 g Zucker 
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Eigelb
  • 70 g Butter 

Zum Bestreichen:

  • 1 Ei gemixt mit etwas Milch 

Salz zum Mehl geben
Zucker und Hefe in die Milch, (nicht zu warm) geben und auflösen,
dann alles dem Mehl beifügen.
Die Butter, den Vanillezucker und das Eigelb zugeben.

Die Masse solange rühren bis sie gebunden ist, dann auf der Arbeitsfläche mit der Handfläche 15 Minuten gut kneten.

Den Teig in eine Schüssel geben und zugedeckt für 1 1/4 Stunden gehen lassen, idealerweise bei 25° Celsius bis er ums Doppelte aufgegangen ist. 

Teig in vier gleich grosse Portionen teilen, da wir je zwei Stränge brauchen.

Die einzelnen Teile flach drücken und unter Spannung einrollen, damit gehen sie besser und gleichmässiger auf.

Die Teile für 10 Minuten unter einer Klarsichtfolie ruhen lassen, dadurch ist der Teig entspannter und lässt sich anschliessend besser rollen.

Die ersten zwei Stränge auf die gleiche Länge ausrollen und übereinander zu einem Kreuz legen.

Mit dem untern Teil anfangen und von links nach rechts bzw. umgekehrt legen und das Gleiche mit den anderen beiden Strängen usw. bis daraus ein Zopf entstanden ist.

Mit den anderen beiden Strängen wiederholen wir das Ganze.
45 Minuten gehen lassen, optimal bei 25° Celsius.
Die Zöpfe mit einem ganzen Ei und ein bisschen Milch bestreichen.

In den kalten Ofen schieben und mit Umlauf bei 200°C 15 Minuten backen, danach auf 180° zurückstellen und weitere 10 Minuten fertigbacken.

Auf einem Gitter auskühlen lassen und geniessen 🙂
En Guata.

Rosendeko:

Wenn du eine Rose als Deko willst, benötigst du ein Stück Teig, dieses zwackst du ab bevor du den Teig in vier gleiche Teile teilst.

Dieses Stück sehr dünn ausrollen, sodass du sieben Scheiben mit einem Durchmesser von ca. 5-6 cm. ausstechen kannst. Dies geht am besten mit einem Dessertring oder einem Glas .

Die sieben Kreise überlappend hinlegen und zusammen aufrollen.
Die Rolle in der Mitte mit einem scharfen Messer durchtrennen und die so entstehen Rosen (zwei Stück), die auf den Zopf gelegt werden können.

Antonios erstes Brot

Zutaten:

3 Tassen = 600g Mehl 
1,5 Tassen oder 400ml lauwarmes Wasser
1/2 Würfel oder (21g) Hefe
2 1/2 TL Salz
Man kann auch gerne Körner in den Teig mischen

Zubereitung:

  • 600g Mehl in eine Schüssel geben
  • Hefe beifügen
  • Salz beifügen und alles mischen.
  • Lauwarmes Wasser umrühren bis ein Teig entstanden ist.
  • Die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und 3 Stunden stehen lassen.
  • Mehl auf ein Backpapier verteilen und den Teig darauf verteilen und den ganzen Teig mit Mehl benetzen.
  • Alles samt Papier in den Edelstahltopf topf, 22 cm legen.
  • Mehl darüber streuen und einschneiden und Deckel drauf.

Jetzt Ofen vorheizen, so kann der Teig noch kurz aufgehen.
Das Brot wird bei Ober/Unterhitze auf 220 Grad gebacken.

Nach 45 Minuten aus dem Ofen nehmen.

Das Papier entfernen, das Brot erneut in den Topf geben, nochmals ab in den Ofen, dieses Mal ohne Deckel für weitere 40 Minuten.


Danach rausnehme und auf Gitter abkühlen lassen.
En Guata 

PS:
Warum ist Topfbrot so genial? Man backt das Brot sozusagen im kleinen «Ofen» im Backofen.
Der Topf bewirkt, dass das Brot eine feine Kruste bekommt.
In einem Brotsack aufbewahren, dann bleibt es über mehrere Tage frisch.