Immer wieder samstags… #Zopf

Immer wieder samstags… #Zopf

Nun, wie soll ich das schreiben?
Fangen wir mal mit dem 14. April 2020 an, damals wagte ich meinen ersten Zopf zu backen. Das Rezept findest du da –>
Antonio hat es gewagt.

Wenn es ein Chrüsimüsi gibt

Nun ist mehr als ein halbes Jahr vergangen und ich habe diverse neue Zopfrezepte ausprobiert und immer wieder verfeinert. Mal mit weniger Salz, mal mit mehr, mal mit Vanillezucker, dann doch besser ohne. Rosinen waren auch mal dabei, dann gab es mal Zopf aus drei Strängen, mal aus zwei.
Mit den zwei Strängen hab ich noch so meine Mühen. Irgendwann klappt es dann sicher ohne Chüsimüsi mit meinen Armen.
Unten ist das Rezept, welches uns im Moment am besten schmeckt. 😉

Aber ACHTUNG, manchmal geht der Teig nicht so auf wie gewünscht 🙂

Da wir in einem Zweierhaushalt wohnen, gibt es immer einen Zopf mit 500g Mehl.
Das genügt für uns beide und so ist der Zopf immer frisch und lauwarm für den Samstag und auch am Sonntag schmeckt er noch lecker und wird dann meist restlos weggeputzt.

Zutaten für einen Butterzopf 

  • 500 g Weissmehl
  • 21 g frische Hefe oder 7g Trockenhefe
  • 16 g Salz
  • 25 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 3 dl lauwarme Milch (nicht über 30°C)

Nach Wunsch
80-100 g Rosinen

Zum Bestreichen

  • 1 Eigelb

Zubereitung

Zubereitung des Zopfs

  1. Mehl in eine Schüssel geben
  2. Zucker dazugeben und mischen
  3. Hefe in lauwarmer Milch ganz auflösen 
  4. Ein Grüebli im Mehl machen und Milch in die Mitte giessen
  5. Die Milch mit etwas Mehl mischen, so dass in der Mitte immer noch ein flüssiger Milch-Mehlsee liegt
  6. Die Butter in den noch warmen Milch-Mehlsee geben
  7. Das Salz erst zugeben, wenn du die Milch und Butter vollständig mit dem Mehl vermischt hast, bitte langsam zugeben
  8. Für mindestens 10 Minuten gut kneten
  9. Zugedeckt 1 Std. gehen lassen 
  10. Teig entweder in zwei oder drei Teile teilen und Rollen daraus machen
  11. Flechten 
  12. Mit Eigelb bestreichen und 10 Minuten stehen lassen
  13. Den Zopf den kalten Ofen schieben und bei 170°C 35 Minuten bei Ober – Unterhitze backen
  14. Danach 10 Minuten auf 110°C weiterbacken
  15. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und geniessen.

Tipps mit Rosinen:
Ihr könnt Rosinen mit in den Teig geben. Diese solltet ihr zuerst in etwas warmen Wasser aufweichen, danach abtropfen und in den Teig einkneten (nachdem die Butter hinzugefügt wurde).

Wie bastle ich die Rosendeko

Wenn du eine Rose als Deko willst, benötigst du ein Stück Teig. Dieses zwackst du ab, bevor du die Rollen zum Flechten machst.

Dieses Stückes sehr dünn ausrollen, sodass du sieben Scheiben mit einem Durchmesser von ca. 5-6 cm. ausstechen kannst. Dies geht am besten mit einem Dessertring oder einem Glas .

Die sieben Kreise überlappend hinlegen und zusammen aufrollen.
Die Rolle in der Mitte mit einem scharfen Messer durchtrennen und so entstehen zwei Rosen, die auf den Zopf gelegt werden können.


There are 2 comments for this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.