Archiv des Autors: Antonio

E-Bike Wheeler ab Fr. 1.-

Da ich dieses E-Bike sehr selten gebraucht habe, nur 450 Kilometer und nie gestürzt bin damit, verkaufe ich es ab Fr. 1.-
NEUPREIS war Fr. 4990.-

Es ist mit einem City Kit ausgerüstet. (Seitenständer, Licht (vorne und hinten) Schmutzfänger (vorne und hinten) und ein Kettenschloss.

Achtung:
Dieses City Kit ist zusätzlich und neu. 
Neupreis 130.- kann aber für Fr. 70.- dazu gekauft werden. 

Das bedeutet, dass du hier für das E-Bike bietest. Das City Kit ist separat und wird abmontiert, wenn du es nicht kaufen willst.

Das Display hat ganz leichte Karzer, sind aber wie du auf dem Foto sehen kannst, fast nicht zu sehen.

Ich wünsche dir viel Spass beim bieten.

–> https://www.ricardo.ch/de/a/e-bike-wheeler

Beschreibung

Wheeler E-Falcon

Das Wheeler E-Falcon mit dem Bionx Antrieb der neusten Generation gilt als sehr effizientes Elektro-Mountainbike mit eine rießigen Einsatzbereich. Von der gemütlichen Tagestour, über den harten Trail Geländeeinsatz bis zum Alpencross- das Wheeler E-Falcon Fullsuspension macht alles mit. Als vollgefedertes E-Bike bringt das Rad eine Menge Komfort mit sich und entlastet den Rücken des Fahrers, verbessert die Traktion und macht sehr viel Spaß.

27 Gänge, Motor Bionx, 250 HT SL, 250W, 9/40NM, Batterie Bionx Limn, 48.1V, 8.8AH, 423WH, Unterstützungsstufen 35, 75 , 150, 300%, Reichweite Max. 105 km,

Fahrwerk 
Rahmen:Sitze 18″ Alloy 6061 S. L. (T4/T6) / 4-Links S.R.C. Hydrotubing, 11/8?, Travel 100mm, With Integrated Cable Channel.
Gabel:Rock Shox, XC-32, 1 1/8? – 1.5?, Solo Air Spring, Lock Out, 120mm Travel
Dämpfer:X-Fusion, O2 RL, Lock Out / 16? without/Ohne/Sans Lock Out

Räder 
Felgen:WBP, DM-22 for E-bike 26?, 36H
Reifen:Schwalbe , Marathon Plus 26x 2.1, Smart Guard
Nabe vorne:WBP, KT-MD7F
Nabe hinten:Bionx, 250 HT SL, 250W, 9/40NM
Speichen

Antrieb 
SchalthebelShimano, Deore, SL-M590 Rapid Fire Plus
Umwerfer:Shimano, Deore, FD-M591 SGS Shadow
Schaltwerk:Shimano XT, RD-M772 SGS Shadow
Kasette:Sunrace, MFE9X9AU, 11-32T., 9 Speed
Innenlager:Shimano, BB-ES25, 73 x 121mm
Kurbelgarnitur:Shimano, FC-M521-S, 48x32x22T
Kette

Komponenten 
Sattelstütze:Sattelstütze WBP, SP-612 EN-M, 31.6x350mm
Sattel:Selle Italia , X1
Steuersatz:WBP, SI-31815ZM, Press Fit Integrated 1-1/8? to 1.5?
Vorbau:WBP, A-head, Barbore: 31.8MM, Dia: 1 1/8?, Angle: 7°
Lenker:WBP, Rise Bar, HB-RB-11 EN-M, 660mm, 31.8mm/ 20mm Rise
Griffe
Bremsen vorne:Magura, MT 4, Hydraulic Disc Brakes 180mm Rotors
Bremsen hinten:Magura, MT 4, Hydraulic Disc Brakes 180mm Rotors

Sonstiges 
Farbe: black
Bike Gewicht in kg:22,5
Weitere Auststattung:27 Gänge, Motor Bionx, 250 HT SL, 250W, 9/40NM, Batterie Bionx Limn, 48.1V, 8.8AH, 423WH, Unterstützungsstufen 35, 75 , 150, 300%, Reichweite Max. 105 km,

Wahnsinn oder Grenzerfahrung?

Das ist definitiv die Frage der Fragen!
Wenn einer eine verrückte Idee in die Runde wirft und dadurch bei drei weiteren auf Anklang stösst, ja dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich daraus ein Abenteuer aus Wahnsinn, Durchhaltevermögen und Grenzerfahrung entwickelt.

Schon vor geraumer Zeit wurde in der regionalen Geocacherszene über ein Projekt gemunkelt, welches bei uns nur Kopfschütteln ausgelöst hat.
Warum? Nicht wegen Unverständnis, nein, weil wir so was in Amerika 2014 schon mal gemacht hatten und zwar noch in einer viel extremeren Form.

Am Start für das spezielle Vorhaben, welches später genauer beschrieben wird, waren JaMaDuLi, bonchur und Allblacks81.
Tja, mit drei Leuten ist es sehr schwierig ein derartiges Projekt durchzuführen, also musste noch ein vierter Mann her. Wer diese vierte Person werden würde, das kannst du dir bestimmt schon denken. Aber erst mal der Reihe nach…

An einem unserer Geocache-Hocks, die jeden Donnerstag, ausser dem letzten im Monat stattfinden, erwähnte JaMaDuLi, dass ihnen noch eine Person fehlen würde. Silvias Mimik war klar zu lesen, Antonio hingegen war gar nicht so abgeneigt.
So wenig abgeneigt, dass klar war; er wird der vierte Mann!

Worum geht es überhaupt?

Das Ziel würde sein, mindestens 400 Caches innerhalb von 24 Stunden zu suchen.


Dabei stellt sich natürlich die Frage, warum man auf so eine bescheuerte Idee kommt.
Dies hat mehrere Gründe:
– Für die Statistiker interessant
– Um Favoritenpunkte zu sammeln, damit man die dann den wirklich schönen und aufwändigen Geochaches spendieren kann (und die haben wir wirklich nötig)
– Kameradschaflicher härtetest
– u.s.w.

Da das Vorhaben unter der Woche geschehen sollte, musste Antonio im Geschäft erst mal abklären, ob zwei Freitage (gleich nach einer Woche Ferien) machbar seien.
Dies war kein Problem, sodass klar war; man kann in die Feinplanung übergehen.

Zwei Tage vor dem Start wurde noch ein Meeting abgehalten.
JaMaDuLi hatte sich am besten vorbereitet und wurde gleich als Redner erkoren 🙂

Auf der Traktandenliste stand:

1. Welches Fahrzeug?
2. Abfahrtszeit
3. Proviant
4. Material / Tools
5. Stempel zum Loggen
6. Aufgabenverteilung (Fahrer, Stempler, Springer, Pausierer)
7. Wie loggen? (Live, Fieldnotes, Lokal oder auf einer Liste und Zuhause nachloggen)
8. Logroute (den Nummern nach oder im Kreis)

Nach ca. einer Stunde war klar; alle wollten den Pausierer sein.
Bequemlichkeitshalber war Antonios Auto das idealste. Es ist mit einer Schiebetür ausgestattet, es liegt nicht zu tief, ist ein Automat, hat einen Kühlschrank, eine Standheizung und eine Ablage für die Büroarbeiten.

Noch zwei Mal schlafen, dann geht’s los…


Mittwoch 08.05.2019 07:30 Uhr
Antonio hätte noch lange schlafen können, da er JaMaDuLi und bonchur erst um 12:55 Uhr und Allblacks81 um 13:05 Uhr abholen sollte.
Er wälzte sich noch ein bisschen hin und her, stand dann aber um 08:00 Uhr etwas nervös auf.

Letzte Vorbereitungen waren noch zu treffen. Vor allem etwas Proviant zusammensuchen.
Da aber zuhause nicht alles vorhanden war, beschloss er noch in den Coop Chur City West zu fahren um dort den Rest einzukaufen.
Tja, es ist nie eine gute Idee, mit Hunger und Angst, dass man die nächsten Tage nichts mehr zu essen bekommt einkaufen zu gehen.

Da wären wir auch gleich beim Thema essen; nochmals nachhause fahren um etwas zu kochen wollte Antonio nicht, so beschloss er im Restaurant Rosenhügel das Mittagessen zu geniessen.
Salat, Spaghetti an einer Spezialsauce und zum Dessert natürlich einen Tartuffo 😉

Nach dem Zahlen musste er sich grad ein bisschen beeilen, um nicht zu spät zu kommen.
Pünktlich traf er bei den ersten beiden ein.
Nach der Begrüssung und dem Verstauen des Proviants, (komischerweise mit diversen Powergetränken in Unmengen!) und den Regenklammotten und der Verabschiedung von Frau JaMaDuLi, konnte es weiter gehen, um Allblacks81 an seiner Homebase aufzuladen.
Hier stand die ganze Familie. Ok, einer zeigte sich nicht wirklich, um Papa Tschüss zu sagen.

Um 13:10 Uhr waren die „Spinner“ also tatsächlich unterwegs!
Ziel: der erste Geocache „#1425 Le pays du Der“ in 519 km und angegebenen 5 Stunden 42 Minuten.

Am Steuer sass Antonio, der sich anfangs ziemlich beobachtet fühlte (lag ziemlich sicher am Beruf seiner Begleiter) doch er lies sich nicht beirren und verstellte sich kein bisschen.

Die Stimmung war sehr gut, auch wenn man wusste, dass der Regen eine Gutelaunebremse werden könnte. Ab und zu regnete es auch, mal fester mal weniger, doch noch war das völlig egal, da ja alle noch im Fahrzeug sassen.

Zu denken gab eine Aussage von JaMaDuLi auf der Höhe von Rheinfelden! Plötzlich zeigte er ganz hektisch auf eine weidende Herde und sagte: „Buah… schaut mal da die riesen grossen Schweine!“
Schweine? Oha! Hat er jetzt schon Schlafmanko?
Es gebe ja Geocacher, die rosarote Pferde auf der Autobahn gesehen haben!
Bis dato dachte Antonio, es sei ein Märchen gewesen, aber jetzt da Kühe Schweine sind 🙂

Der Arme musste sich das Missgeschick noch ein paar Mal anhören, hoffe er verzeiht es den Jungs. Lustig war es jedenfalls.

Kurz nach der Grenze bei Basel kam ein bisschen Hektik auf. Auf dem Weg hat es noch zwei neue Caches, bei denen noch einen FTF möglich wäre. (Ancien collège Montaigu)
Da Allblacks81 noch FTF jungfräulich ist, wurde beschlossen in Nancy einen Halt zu machen um das zu ändern 😉

Ob es gut kommt, wenn mehrere Navis in einem Fahrzeug angeschaut werden? Es kann dann passieren, dass genau so viele verschiedene Routen angegeben werden.
So war es dann auch, Antonio gehorchte dem Autonavi als JaMaDuLi plötzlich intervenierte.
Sein Navi zeige eine ganz andere Route. OK, was nun? Wenden oder nicht? JA, NEIN, VIELLEICHT?
JA war seine Antwort, also zurück, doch schon beim nächsten Kreisel gab es Unklarheiten!
Also gab es darin noch ein zwei Ehrenrunden bis sich alle einig waren 🙂

Stunden später näherten sie sich einem weiteren Kreisel, da schleuderte ein VW Golf, mal Retour mal seitlich vor uns, um dann in der Mitte des Kreisels zum Stehen zu kommen.
Da schaut man schon etwas komisch aus der Wäsche, doch der, welcher am komischsten schaute war der Golffahrer!
Er schüttelte den Kopf setzte sein Auto in Gang und fuhr mir nichts, dir nichts in die falsche Richtung.
Bonchur schob ein wenig Panik, weil er dachte, er käme uns entgegen.
Antonio hat aber gesehen, das der die nächste Ausfahrt genommen hat.
Da nichts passiert ist, war es dann auch lustig.

Dann war es so weit; schon einige Kilometer vor dem möglichen FTF wurde Allblacks81 immer nervöser. Ok, der Druck war ja auch sehr hoch, da er von drei erfahrenen FTF Jägern beobachtet wurde.

Das Auto wurde praktisch auf dem 0 Punkt abgestellt und schon steuerte Allblacks81 in die falsche Richtung 🙂
Mal hin mal her… mal da mal dort…
Ist ja wirklich nicht einfach so unter Druck suchen zu müssen, so liessen die einen etwas Druck ab und schon wurde der Cache gefunden.
Nur noch das Logbuch genau kontrollieren; vorne und hinten, um sicher zu gehen, dass noch niemand da war.
Dass dies der erste FTF war, sieht man wohl an der Freude. An dieser Stelle nochmals: Herzliche Gratulation!

Überglücklich ging es zum zweiten Cache, welcher schon seit ein paar Tagen noch nicht gefunden wurde und in der selben Ortschaft lag.
Um zu diesem zu gelangen, musste man durch den Wald spazieren. Da alles nass war, waren die Schuhe und die Hosen auch schon feucht. (Gute Vorbereitung auf das, was uns noch erwarten wird!)
Mitten im Wald, besser gesagt im Nichts, wurde sehr lange gesucht, schlussendlich wurde die Suche abgebrochen und die Truppe marschierte zurück zum Parkplatz.

Als Nächstes galt es ein Restaurant zu finden. Das könnte schwer werden, da in Frankreich ein Feiertag war; leere Strassen und die Geschäfte waren alle geschlossen.
Das Fahrzeug war ja voll mit Proviant, verhungert wäre niemand.

Zuerst musste aber der Tank gefüllt werden, nicht dass bei diesem Projekt mitten in der Nacht in der Pampa der Diesel ausgeht!
Hier hat der Regen eine kleine Pause eingelegt und man konnte die Sonne bestaunen.

Auf Google Maps wurde ein Restaurant gefunden, welches ganz gut aussah. So wurde dieses auch angepeilt und die Einfahrt wurde auch noch in letzter Sekunde erwischt.

Im Restaurant Pataterie in Saint-Dizier stand das Servicepersonal an der Bar, es sah so aus, als ob diese nur auf die vier Schweizer gewartet hätten, denn das Restaurant war sowas von leer! Vielleicht wollte niemand aus dem Haus, da es draussen aus Kübeln schüttete und gleichzeitig stürmte.

Das schien ja ein ganz spezielles Restaurant zu sein, das wir uns da ausgesucht hatten.
Diverse alte Sachen stellte die Deko dar und auch ein sehr interessantes, grosses Bild, von einer Kuh 🙂 hing an der Wand 🙂

Gespannt waren wir was auf den Teller kommen wird, da die französische Sprache niemand beherrscht.
Die freundliche Servierdame war locker drauf und die Bestellung war unterwegs.
Allblacks81 und Antonio gingen auf Nummer sicher, mit einem Enterecote, bonchur und JaMaDuLi haben sich Hamburger bestellt.
Ruckzuck war das Essen auf dem Tisch und die Vorfreude war gross.
Leider war das Enterecote etwas mühsam zu beissen und JaMaDuLi hatte drei Stück warmen Ziegenkäse auf dem Burger, welche er gerne Antonio zum Verzehr übergab 🙂
Zum Dessert waren sich alle einig, ein Bananen Split musste her.
Na ja, die Eismischung war schon etwas speziell, das Erdbeereis zwischen der Schockolade und dem Vanilleeis hat nicht so harmoniert, aber die noch halb grüne Banane hat das ganze ausgeglichen.

Ziemlich satt, nervös aber voller Vorfreude ging es dann weiter zum eigentlichen Start des Projekts für Wahnsinnige. „#1425 Le pays du Der“

Antonio hat alle Benutzer in sein App L4C aufgenommen, um Zeit beim Loggen zu sparen. Sein iPad hatte er bereit und bei jedem gefundenen Cache genügten zwei Klicks und schon waren alle geloggt.
Na ja, beim ersten schien das Loggen nicht möglich, doch der Fehler war schnell erkannt. Es konnte ja nicht getestet werden im Vorfeld.

Der Plan war schnell klar, erst mal gerade runter, dann einen Kreis fahren und so weiter…
Das Gras war nass und die Schuhe auch bald. Auch die Aufgabenaufteilung wollte nicht greifen. Alle vier waren in voller Euphorie!
Vor allem AllBlacks81 war sowas von motiviert; rein, raus, bonchur hinterher, wenn es mal schwieriger wurde verlies auch JaMaDuLi seine Stellung und auch Antonio hüpfte hin und wieder mal raus um das Logbuch zu befreien 🙂

Drei Jubis konnten im Auto gefeiert werden, als erstes erreichte JaMaDuLi den 5000sten Found, leider kein Foto gemacht! 🙁
Gefolgt von bonchur mit 3000 Geocaches und zuletzt AllBlacks81 der seinen 500sten „i han en“ verbuchen konnte.
Antonio ging mit einem Jubifound leer aus, denn wenn es einen gegeben hätte, dann wäre es besser gewesen, dies nicht der Silvia zu sagen, denn er hat schon ein paar Runde Jubis ohne sie gefunden und ein 10’000er ist dann schon was ganz Spezielles.

Alle Türen zu und mindestens 20 Büxli ausgelassen bis eine waldlose Strecke erreicht wurde.
Die nächsten 165 Caches wurden dann mehr oder weniger flott gefunden, ab und zu regnete es, der eine oder andere hatte mal eine Krise, vorallem wenn die Suche etwas länger dauerte.

Antonio hat es gewagt, zum zweiten Mal in seinem Leben, ein RedBull zu trinken, war doch der Kühlschrank prall gefüllt mit dem Gesöff!
Seine Meinung ist immer noch die selbe, „gruusig“ lieber nichts als das 🙂

Speziell war es als der Tag langsam erwachte und die Vögel (nicht die Jungs) zu zwitschern begannen. Auch begann es immer heftiger zu regnen.
AllBlacks81 (auch Duracell Männchen genannt) übergab irgendwann mal seine Springerfunktion an bonchur, welcher bis dato als Stempler tätig war. Dieser wiederum, tauschte seinen Posten mit JaMaDuLi der unter anderem als Navigator und Übersetzer fungiert hatte.

Glücklicherweise hatte es praktisch keinen Verkehr und auch in den Dörfern war es ruhig, ausser den paar aggressiven Hunden, die hin und wieder auftauchten, denen man aber mit Erfolg entfliehen konnte.

Nach kurzer Zeit war bonchur ziemlich nass und nach ein paar Stunden, wer ahnt es? Genau, durchnässt.
Als die 400er Grenze erreicht wurde, gab es einen kräftigen Händedruck und man hörte munkeln, dass 500 auch eine coole Zahl wäre!
Das war dann zu viel des Guten, vor allem bei dem Wetter.
So wurde auf dem angefangenen Streckenabschnitt noch fertiggesucht. Das waren dann genau 21.

Gestaunt wurde als bonchur seine Socken auswindete. Dass so viel Wasser in einem Schuh Platz hat ist fast nicht zu glauben. Zum Glück hatten alle trockene Sachen mit dabei. Also fast; bonchur hat zwar an trockene Socken gedacht, jedoch nicht an Ersatzschuhe!

Nun wollten alle einen heissen Kaffee und vielleicht ein Gipfeli, doch diese Gegend ist wie ein Geisterland; keine Autos, keine Leute, keine Restaurants!

Als Antonio auf einer Kreuzung nach links schaute, erblickte er ein Hotel und darin hatte es Licht.
Ob das Hotel offen hat war fraglich. Auf dem Parkplatz stand seit Jahren ein alter Laster.
Antonio suchte den Eingang und… der war geschlossen! Der Wirt hat ihn aber gesehen und öffnete die Tür. „Kaffee?“, fragte Antonio. Der Hausherr meinte erst nein, es sei geschlossen. Doch als Antonio seinen berühmten Hundeblick aufsetzte, der fast immer Erfolg bringt, winkte der Wirt ihn rein. Antonio aber streckte seine Finger hoch und gab ihm zu verstehen, dass sie zu viert seien 🙂

Nach kurzem Zögern nickte er. Antonio winkte den anderen mit einem Daumen hoch 🙂
Das Wirteehepaar war zwar mit der Reinigung beschäftigt, doch es wurden uns zuerst vier Espressi serviert und auf die Frage, ob er auch noch Gipfeli hätte, meinte er nur, dass es aber ca. 10 Minuten dauern würde.
Aber hallo, wir warten gerne 🙂
Dann kam er nochmals und stellte uns grosse Tassen hin und danach einen grossen Krug Filterkaffee!
Kurze Zeit danach war das Gebäck auf dem Tisch.
Das wurde genossen (ausser der Filterkaffee) und ja, ein paar Jungs hatten mit sich zu kämpfen bei den bequemen Sesseln.
Ganz günstig war der Kaffee mit Gipfeli nicht 10€ pro Person, war aber egal, die Pause hatten wir uns verdient.

Nun war die Heimreise angesagt. Die 400er Mission war schneller erledigt als gedacht.
Antonio wurde immer wieder gefragt, ob es mit Fahren noch ginge. Ja klar, noch geht es, ausser es würde jemand fahren wollen, der in der Nacht eine kurze Pause gemacht hat 🙂 (was natürlich auf keinen zugetroffen hat).

Die Fahrt zurück ins Bündnerland war sehr ruhig, also was die Mitfahrer angeht. Ab und zu machten sogar diejenigen die Augen zu, welche sonst nie schlafen, gell JaMaDuLi 🙂

Antonio hatte eigentlich nur noch ein Ziel; um 19 Uhr in Chur zum Donnerstagshock zu erscheinen und das sah ganz gut aus.

Im Fressbalken gab es nochmals eine Pause, um eine runde Foundzahl zu erreichen. So haben wir, ausser einem Caffelatte, auf der Raststätte den Cache Nummer 422 geloggt!

Die ruhige Fahrt ging dann weiter bis Antonio zuerst JaMaDuLi und bonchur abgeladen hat und zuletzt auch noch AllBlacks81.

Antonio tauchte in dem Moment Zuhause auf, in welchem Silvia die Türfalle öffnete 🙂
Na ja, Zufälle gibt’s 🙂
Die Freude war beidseits gross, denn eigentlich wäre das Treffen erst in den Morgenstunden erwartet gewesen.

Antonios Ziel war erreicht; früher als geplant zuhause zu sein und auch noch am Hock in der Brauerei teilnehmen zu können.
Nur noch eine Dusche und dann ab nach Chur.
Zugegeben, es war hart unter der heissen Dusche nicht einzuschlafen, aber nach 24:04 Stunden hinter dem Steuer ist das wohl kein Wunder.

Um 18:45 Uhr wurden wir von Ady73 zuhause abgeholt und nach Chur chauffiert. Dieser staunte nicht schlecht, als Antonio auch ins Auto stieg, denn eigentlich hatte er nur mit Silvia gerechnet.
Die Hoffnung, dass die anderen Jungs auch noch auftauchen würden, schwand ziemlich schnell.
Nach einem feinen Gordon Bleu und einem unterhaltsamen Abend mit einigen Gleichgesinnten, freute sich Antonio nach 39 Stunden endlich ins Bett zu kommen.

Fazit;
Absolut durchgeknallte, aber super coole Poweraktion, die uns nahe an die Grenzen gebracht hat.
In nächster Zeit gibt es bestimmt keine Wiederholung.

Vielen Dank für das tolle Abenteuer Jungs.


Die letzte Sommerzeit-Umstellung?

Die Zeitumstellung wie alles begann

Schon in den Jahren 1941 und 1942 hatte die Schweiz eine Sommerzeit.
1977 wurde die Sommerzeit und damit die Zeitumstellung in der Schweiz erneut eingeführt, doch bereits durch ein Referendum 1978 wieder verworfen. Dadurch, dass allerdings alle Nachbarstaaten die Sommerzeit praktizierten, stellt auch die Schweiz seit 1981 wieder jährlich auf Sommerzeit um. Ein Referendum 1981 und eine geplante Volksabstimmung 1982 konnten daran nichts ändern. 1996 wurde analog zur EU-Direktive auch in der Schweiz die Sommerzeit vom letzten Sonntag im September bis zum letzten Sonntag im Oktober verlängert.

Ein Jahr danach…

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem Bescheid, dass Günther (so der Name meines Krebses) nicht mehr unter uns beziehungsweise in mir lebt, habe ich nun einen weiteren Untersuch hinter mich gebracht.
Am Dienstag hatte ich den Termin für das MRI / RX und den Blutuntersuch. Das Ergebnis wartete heute auf uns.
Auch dieses Mal hat mich mein Schatz zur Besprechung begleitet.

Komisch wie sich Gedanken entwickeln können. Dabei hatte ich doch am Dienstag als ich ins Kantonsspital einrückte absolut keine Anzeichen dafür, dass der Untersuch negative Ergebnisse ausspucken könnte. Doch als ich die Zeit der Chemo so Revue passieren liess, wurde es mir schon etwas komisch (was wäre wenn und so Sachen) und die Zeit bis zum heutigen Tag zog sich in die Länge. Auch hatte ich schon besser geschlafen als die letzten zwei Nächte, was meinem Schatz wohl genau so ging.

Am Dienstagmorgen war als erstes Blutentnahme angesagt, natürlich nüchtern.
Ich war viel zu früh bei der Onkologie im 4. Stock.
So nahm ich erst mal auf der bekannten roten Bank platz!
Lange musste ich nicht warten, bald wurde ich ins Zimmer gebeten wo ich gleich angezapft wurde.
Ein Stich und die rote Sauce floss in Strömen in die bereitgestellten Röhrchen.
Die Nadel mit dem „Port“ wurde noch im Arm gelassen, weil ich ja noch Kontrastmittel beim MRI verabreicht bekommen werde.

Als die Abpumpaktion vorbei war, war ich immer noch zu früh dran und so besuchte ich meinen Physiotherapeuten Wim, welcher mir während vielen Wochen versucht hatte zu helfen, die Polyneuropathie zu lindern.
Er war total überrascht und der Zeitpunkt des Besuches sehr passend, hatte er doch gerade Pause. So quatschten wir ein bisschen bis ich zum MRI musste.

Kein Empfang aber eine Klingel wartete darauf von mir betätigt zu werden 🙂
Schwups und schon ging die Tür auf, ein Formular, welches von mir ausgefüllt werden wollte landete unter meiner Nase.
Zwei Minuten später stand ich schon in den komischen papierenen Klamotten vor dem Gerät.
Ich wurde dann darauf geschnallt und instruiert was ich wann und wie machen solle, also wie ich atmen müsse. In die linke Hand wurde mir ein Notfallknopf gelegt, für alle Fälle.
Bevor es aber in die Röhre ging, wurde ich noch gefragt was ich für Musik haben wolle und dann wurden mir die Kopfhörer verpasst und ab ging’s.

Augen zu und durch, das passt hier nicht schlecht.
Auch wenn es ab und zu ein bisschen laut war (nicht die Musik), war es gar nicht so schlimm wie viele berichten. Einfach da liegen, Augen schliessen, Musik hören und entspannen.

Die Zeit verflog im Nu und das Kontrastmittel hab ich dieses Mal nicht gespürt (nicht so wie damals beim PET-CT).
Als ich sah wie spät es war wusste ich, ich kann die Verspätung von 15 Minuten nicht mehr aufholen. Ob ich trotzdem noch ein paar Röntgenstrahlen abbekommen werde? Ist ja nicht mein Fehler, dass ich zu spät dran bin.

Na, apropos Fehler! Bin ich doch tatsächlich in der falschen Abteilung gelandet.
Eine freundliche Frau hat mir dann den Weg gewiesen und als ich mich dort gemeldet habe, war alles easy. Ich wollte mich schon im Warteraum hinsetzen, da wurde ich schon ins Röntgenzimmer gebeten.

Hier ging es sehr schnell und schon konnte ich mich wieder anziehen.
Endlich war es auch Zeit zu essen, so fragte ich meinen Schatz, ob sie mit mir Zmittag essen wolle.

Da bot sich doch die Gelegenheit mal was Neues auszuprobieren. Wir verabredeten uns in Chur im Restaurant Tennis-In.
Wir bestellten uns einmal das Menu I und einmal das Menu II um beides zu testen.
Auch wenn wir ein bisschen lange warten mussten, konnte das Essen dies wieder wett machen, denn es war sehr gut.

Nun hiess es warten bis am Donnerstag um mit dem Arzt die Resultate zu besprechen.

Jaja, so zwei Tage und zwei Nächte können lange sein!
Viele unschöne Gedanken, was mich verwirrte, da ich doch ein positivdenkender Mensch bin.
Gegen aussen versuchte ich es auch, ertappte mich aber immer wieder und erkannte mich nicht!
Ein schlechtes Omen? Ach was, pap­per­la­papp!!!

Heute Donnerstag nun also endlich den Termin.
Meine Liebste hat sich ein paar Stunden frei genommen um mich zu begleiten: Vielen Dank mein Schatz, das bedeutet mir sehr viel.
So nahem wir im vollen Wartezimmer platz, nachdem wir uns angemeldet hatten.

Mein Arzt, Dr. med. Michael Schwitter, holte uns ab und wir watschelten ihm in sein Besprechungszimmer nach.
Er war dann so gütig und hat vorweg schon mal die gute Nachricht verkündet, dass alles in bester Ordnung ist 🙂
Ich glaube man hat unsere Steine fallen hören 🙂
Was sind wir froh! So war der Rest der Besprechung und die Untersuche viel entspannter.

Und wie geht es weiter?
In den ersten zwei Jahren muss ich alle drei Monate zur Blutentnahme und alle 6 Monate ins MRI. Ein Jahr habe ich ja nun hinter mir.

Nach drei Jahren nur noch alle sechs Monate zur Blutentnahme während zwei Jahren.
In den Jahren sechs bis zehn dann nur noch einmal im Jahr.

Nun heisst es wieder im Alltag das Leben so gut wie möglich zu geniessen.
Man lebt nur einmal und es kann ja auch ohne Krankheit im nächsten Augenblick vorbei sein.

Da bekommt der bekannte Spruch ja eine ganz andere Bedeutung (zumindest für mich):

„Geniesse jeden Tag als ob es dein letzter wäre!“