Schlagwort-Archive: tessin

Ferientagebuch mit Geocachen und TÖFF-fahren

Tagebuch von Antonio, Winterferien mit FTF Jagd durch Frankreich und Italien mit einem TÖFF Vergleichstest an der Cote d’Azur und das im Januar. Die Reise ging am 10.1.2015 los und endete am 17.1.2015
Ferien-Collagen FR-IT

Wie alles begann…
Ungefähr eine Woche vorher wurde ich angefragt ob ich wieder mal Lust hätte ein Motorrad Vergleichstest für das Motorradmagazin TÖFF zu machen.
Na klar doch, wenn’s zeitlich passt.
Als ich dann aber erfuhr, dass dieser Termin in Südfrankreich stattfinden soll, zweifelte ich erst mal einem Moment lang. Immerhin war der Test das letzte Mal praktisch vor der Haustür.
Vier Tage sollte das Ganze dauern.
Der Zufall wollte es, dass ich noch ein paar Tage unverplante Ferien übrig hatte. Warum eigentlich nicht? – So sagte ich zu und wer mich kennt weiss, dass ich da noch anderes im Sinn hatte: Genau, Geocaching! 
Sofort begann meine Vorbereitung diesbezüglich. So viele Pocketqueris runterladen, das neue Navi in all seinen Funktionen nochmal testen, überlegen, was ich noch alles brauche,… Menno war das eine Arbeit. 
Plan = 0. Also fast, ich muss einfach am Mittwochmorgen in Gémenos in Töffmontur bereitstehen.
Aber es gab auch noch eine andere Mission, die ich gerne erfüllen wollte:
Es fehlt noch ein FTF in Frankreich, dann hätten wir in acht Länder mindestens einen FTF, das ist schon fast Rekordverdächtig (zumindest in der Schweiz). 
Am Abend vor der Abreise, hab ich noch eine Trial Maschine von meinem Kumpel bekommen um zwischendurch ein bisschen Spass zu haben. Mit so einem Motorrad kann man fast überall hoch und runter fahren. Ich hoffte sehr, dass ich auch die Gelegenheit haben würde es auszukosten.
Am nächsten Morgen hab ich dann die letzten Navivorbereitungen abgeschlossen und den Loslachen.ch Bus geladen. Schlafsack, Duvet, Trial, Ersatzbenzin, Fahrrad, Laptop Navis usw.
Punkt 14:00 ging’s los, Ziel: Einfach mal Richtung Genf.
Erster cachetechnischer Halt wurde erst am „Rastplatz Oberbipp“ GC16TFZ gemacht. Nicht ohne Grund, jaja klar, auch um eine Pipipause zu machen, doch hier gab es einen Cache, den ich schon mal vergebens gesucht hatte. Damals war es sau kalt und ich brach die Suche schnell ab. 
Heute suchte ich auch wieder etwas länger nach dem NANO! Aber dieses Mal ging ich mit einem Smiley weiter 

loslachen auf dem Weg

Der nächste Halt musste sein, weil auch das Cachemobil nicht ohne Diesel läuft.
Da es bei der Tankstelle in der Nähe auch ein Büxli hatte, wurde dieses von mir besucht. Ha! Das ist ja mal ein Ding, dieses Dösli musste ich gar nicht suchen.
Es schien so, als ob das Büxli gewachsen wäre, denn das Versteck ging nicht zu. Komisch, aber was soll’s, den Owner habe ich informiert. Fahrt in die FTF Ferien
Langsam wurde es dunkel, und ich machte nochmals eine Pipipause und versuchte mich kurz an einem Tradi. Nur kurz, denn im Dunklen auf einem Rastplatz… na ja… schnell weg hier. 
Auf dem iPhöndli noch schnell nach einem Hotel Ausschau gehalten und auch eins gefunden. Konnte aber nicht online buchen, also Adresse eingetippt und los.
Uiuiui… Plötzlich und unverhofft überquerte ich die Grenze und landete vor dem Hotel. Und so war ich fast ohne es zu merken schon in Frankreich.
Da muss ich jetzt durch, obwohl ich kaum französisch kann.  An der Rezeption war meine erste Frage; Deutsch? Italienisch?
Das freundliche Fräulein hatte erbarmen mit mir und wir konnten uns auf italienisch unterhalten. Sie wollte alles wissen von mir, komisch… von sich hat sie nichts erzählt.  Hotelzimmer Nachdem das Zimmer inspiziert war, knurrte der Magen… shit, ich muss noch aus dem Haus.Im Zentrum habe es einen Chinesen und ein Italiener. Ich stellte mir gerade vor, wie ich die Karte beim Chinesen studieren würde und nur Bahnhof verstehe,  also war klar, eine Pizza kann ich besser bestellen.Ich fand die Pizzeria dann auch auf Anhieb und die quattro stagioni war sehr lecker.Als kleines Verdauerli steuerte ich einen weiteren Tradi an. Der blieb mir verwehrt, sch…. NANO. Da es aber noch ein anderer in der „Nähe“ hatte, versuchte ich mich noch daran. Dieser zeigte sich auch ziemlich schnell und ich konnte den Tag doch noch mit einem Erfolg beenden. 

Soviel zur Vorgeschichte.  Weiterlesen

Wochenende im Tessin mit Lostplacebesuch

Samstagmorgen, spontan beschlossen das wir ins Tessin fahren um meinen Vater und seiner Freundin einen Besuch auf einem Camping  abzustatten.
Kaum gesagt und schon waren wir auf dem Weg. 
Am Camping angekommen war die Freude gross, wir wurden herzlich empfangen. 
Der Platz neben dem Camper war noch frei und so beschlossen wir wieder spontan unser loslachen.ch Bus hier abzustellen um die Nacht da zu verbringen.
So, und was nun? Silvia ging erstmal eine runde Schwimmen, nichts für mich, ich schaute lieber zu.

Camping Tenero Silvia geht baden

Dann wurde das gemacht was Geochacher so machen, Cachen natürlich.
Da wir die Fahrräder dabei hatten, war klar: wir machen den Multi Minusio – Passeggiata in riva al lago (GC21VY1)

Minuso - Passeggiata in riva al lago Geocache Multi

Das hat Spass gemacht. Als wir alle Aufgaben gelöst hatten, fuhren wir einfach weiter nach Locarno wo ich von früher noch eine Top Pizzeria kannte und dort rechneten wir die finalen Koordinaten zusammen.
Mit randvollen Bäuchen radelten wir wieder zurück und suchten die Box. Diese konnte sich nicht lange vor uns verstecken und schon standen wir im Logbuch.
Zurück auf dem Camping gab’s dann noch Coupe, Grappa und Bier bevor wir unter die Decke schlüpften. 

Sonntag 22.Juni 2014
LostPlaceNach dem Familienmorgenessen machte sich Silvia und ich auf eine spezielle Mission, schon seit Langem wussten wir vom Ghosthouse (GC2TFRD) und da wir Lost Places lieben, kam diese Location uns wie gerufen. 
Um den angegebenen Parkplatz waren wir sehr froh, da es nicht einfach ist als Ortsunkundige, hier sein Cachermobil abzustellen.
Dann ging’s auf die Suche nach der Dose….hätten es wohl einfacher haben können… Aber im Nachhinein ist man immer schlauer. 
In dem verlassenen Geisterhaus beobachteten wir eine, mit Fotoapparaten bewaffnete, Truppe. Also warteten wir noch ein Weilchen, bevor wir uns ins Abenteuer stürzten.
Wow! Echt der Wahnsinn, dass so ein riesen Komplex so lange leer steht und niemand sich so richtig darum kümmert.
So richtig gruselig wurde es erst in den oberen Stockwerken. Dort glaubten wir nicht alleine zu sein und verhielten uns dementsprechend ruhig.  Nach ca. 5 Minuten aufmerksamem Warten, bemerkten wir, dass die täuschenden Geräusche vom Gebäude selber in Kombination mit dem Wind erzeugt wurden. 
Gruselig sag ich dir!!!! In jedem Stockwerk gab’s wieder andere Geräusche; knarren, klimpern, klopfen….halt wahrhaftig, wie man es sich in einem Geisterhaus vorstellt! 
Dem Geist sind wir dann auch kurz begegnet, aber er war sehr schüchtern und versteckte sich zwischen zwei Türen. Ich hab ihn trotzdem erwischt- mit dem Fotoapparat natürlich- aber er hatte solch eine Angst vor uns, dass ich mich noch bei ihm entschuldigen musste. 

Der kleine Geist der grosse Ghost
Die ganze Zeit über studierten wir daran herum, was hier wohl mal war. Ein Hotel konnte es nicht gewesen sein. Es muss etwas mit Gesundheit bzw. Krankheit zu tun gehabt haben…
Recherchen, die wir zu Hause anstellten, verrieten uns dann was hier mal war:
Ein Sanatorium für an Tuberkulose erkrankte Kinder und Jugendliche, welches 1932 eröffnet wurde bot für ca. 90 erkrankte Patienten platz. Später gab es noch einen Anbau.1985 musste der Betrieb, wegen Mangel an Patienten, eingestellt werden. Man hatte zwar eine Umnutzung in ein Altersheim in Erwägung gezogen, scheiterte jedoch daran und ging Konkurs.Ein Iraner kaufte das Gebäude für 2.5 Mio., konnte aber seine Konferenz und Wellness Anlage nicht realisieren, da das Gebiet in der falschen Bauzone liegt; nur Heilanstalten dürften hier entstehen. Inzwischen sind die Behörden daran, eine Umzonung ins Auge zu fassen….Denn die Beschwerden der Nachbaren, wegen Schreien in der Nacht, Vandalen und Fixern die dort ihr Unwesen treiben, nehmen zu. 

Ein paar LostPlace Bilder zusammengestellt

Wir zogen glücklich und zufrieden wieder ab. Mission erledigt und wir machten uns an diesem warmen Nachmittag auf den Rückweg nach Graubünden.  Da war auf dem Nachhauseweg aber noch ein Büxli, das ebenfalls schon lange auf unserer Pendenzliste lag: Eisloch (GC33PMD). Am Parkplatz angekommen ging’s über die Hängebrücke. Wackelnd schaukelnd schauten wir dabei in die schöne Schlucht mit ihren vom Wasser kunstvoll geformten Steinen hinunter. Dann ging’s weiter zum Eisloch. Einige Touristen standen bereits staunend davor als wir ankamen und witzelten darüber, ob da wohl noch ein Höhlenführer drinläge.
Ich konnte es mir nicht verkneifen zu fragen, ob wir mal nachschauen sollen, doch die Ladys wollten nicht und eilten nach der Abkühlung weiter ihres Weges der Via Spluga entlang. 

Tatsächlich kam eine unvorstellbare Kälte aus dem unscheinbaren Loch und, wie könnte es auch anders sein, ich quetschte mich da hinein. Bis zum Eis und noch tiefer, bis man nichts mehr von mir sah.
Silvia machte mich noch darauf aufmerksam (oder zickte mich an?), dass sie kein Telefon dabei habe, nur eine Lampe mit leeren Batterien und dass sie auch keine Lust habe, mich aus den Tiefen der Höhle zu befreien.  Wenn es nicht so kalt gewesen wäre, hätte sie geschwitzt vor Sorge, doch so kam es nicht dazu. Nach ein paar Minuten regungsloser Stille fragte sie nach, ob ich noch da sei und zu ihrer Erleichterung bekam sie eine Antwort, auch wenn sie noch immer nichts von mir sah.
Irgendwann stand ich wieder neben ihr und wir beide konnten uns der Dosensuche widmen. Wow! Auch dort eine tolle Höhle, die gleich mal besichtigt werden musste. 
Nachdem wir uns ins Logbuch geschrieben hatten, war Schluss mit Geocachen für heute, oder doch nicht? (Nein es war nicht Schluss, während dem Schreiben dieses Berichts musste ich nochmal „notfallmässig“ ausrücken; FTF Alarm in Malans. Rapellis – NANO – SCHOCKER 7 (GC57F20) mit Gewittereinlage.

Dunkle Gewitterwolke  Erleuchtung Blitz erwischt

Das war wieder mal ein erlebnissreiches Wochenende.
Bis zum nächsten Bericht. 

Downhill am Monte Tamaro im Tessin

Anlässlich eines firmeninternen Events am Vortag im Tessin, gleich die Gelegenheit genutzt, mit meinem Kumpel und Arbeitskollegen diese Piste zu testen.

Seit ein paar Tagen besitze ich ein geländetaugliches Bike, welches auf eine ausgiebige Probefahrt wartet. Das war dann eben heute der Fall. Nun ja… es war vielleicht nicht so die ideale Piste um ein neues Bike kennen zu lernen, doch das bemerkte ich erst als ich ganz oben am Start stand. Zu spät… viel zu spät, es gibt kein zurück!

Nun ja, nachdem die Überwindung die Bremsen loszulassen und in die Pedalen zu treten überwunden war, hat es so richtig gefetzt. Eins ist steht fest, nach so viel Adrenalinausstoss werde ich diese Nacht bestimmt tief und fest schlafen. War der Hammer.

Erster grösserer Ausflug…

… mit dem Töff in diesem Jahr.
Gestern konnte ich mein Motorrad nach einem Doktorbesuch wieder abholen. 
Da der Sommer ja nun definitiv  angekommen ist, beschloss ich spontan eine Runde zu drehen.
Um 14 Uhr startete ich mit meiner Freundin als Sozia Richtung Bündner Oberland.
Es gab ja viele Möglichkeiten welche Route ich nehmen könnte (zähle ich jetzt nicht auf, würde dauern!).
Habe mich dann für den Oberalbpass entschieden.
In Andermatt musste ich entweder rechts, (Susten-Grimsel) oder links, (Furka, Gotthard oder Nufenen) einbiegen.
Ich nahm links und wir fuhren über den Furka.
Es kam mir vor, als ob alle, die ein Töff besitzen, an dem Tag auch unterwegs sind.
In Gletsch gab es den ersten Halt, denn man soll ja mal was trinken.

Hier gab es wieder eine Verzweigung, wo ich mich entscheiden musste…
… Rechts (Grimsel) oder gerade aus (Nufenen).
Da es schon 15:30 Uhr war, haben wir uns entschlossen den Nufenen zu nehmen, der in Tessin führt.
Mittlerweile hat der Verkehr massiv nachgelassen und es machte richtig  Spass.
In Bellinzona dachte ich mir: Tessin = costini!
Zeit 17:30 Uhr, da müsste man doch ein Grotto suchen  um etwas zu essen.
Seit mindestens 2 Jahren habe ich keine costinis mehr gegessen!
Also höchste Zeit!
In Cama kannte ich ein gutes Grotto von früher.
Als wir auf den Parkplatz fuhren  sahen, aber vor allem rochen wir schon, dass der Ofen vorgeheizt ist.
18:00 Uhr.

Wir setzten uns hin und wollen costinis bestellen, doch…
…Es gibt erst ab 19:00 Uhr welche!
Das bedeutete, kurz was trinken und weiter.
Die Gelegenheit für das Grotto da Ritz in Losltallo mich davon zu überzeugen, dass es besser geworden ist als vor zwei Jahren!

Na ja… es gab 4 kleine costinis und einen gemischten Salat der schon am Morgen zubereitet wurde!
Wer also im Tessin eine gute Adresse kennt, bitte melden!
Dafür freute ich mich schon auf eine meiner Lieblingsstrecken, den San. Bernardino.
Und der war richtig geil, nicht ein Fahrzeug haben wir gesehen bis zur Tankstelle im Dorf.
Volltanken und weiter über den Pass.
Auf der anderen Seite unten angekommen mussten wir einen kurzen unfreiwilligen Stopp einlegen, mein Schatz brauchte eine kurze Verschnaufpause.
Das Abwärtsfahren war ziemlich anstrengend
Danach sind wir direkt nach Hause gefahren und nach einer erfrischenden Dusche haben wir den Abend genossen.
Zusammengefasst:
Oberalp, Furka, Nufenen, San Bernardino, ca. 400 km