Schlagwort-Archive: Wallis

Grand Tours Wochenende im Wallis

Am Wochenende vom 6.-7. August 2016 reisten wir ins Wallis, um die dort liegenden, von uns noch nicht geloggten Grand Tours Caches zu suchen.

Am Wochenende sollte man bekanntlich den Gotthard meiden, zumindest, wenn man nicht stundenlang im Stau stehen will. Und so sind wir über den Oberalppass gefahren. Man kennt ja viele Witze über die Oberländer, aber dass sie anstelle von Hunden, Ziegen im Auto als Haustiere mitführen, das war uns doch wirklich neu!

Ziegentransport im bündnerland

Der nächste Pass war der Furka, auf den freute sich Silvia besonders, da sie als Kind immer wieder mal beim Rhonegletscher angehalten hatten und dort die Eisgrotte besucht hatten. Doch am besagten Ort stand zwar das Hotel und der Parkplatz war auch da. Sogar überfüllt mit Autos und Reisebussen, aber wo um alles in der Welt ist der Gletscher???!!!
Silvia war sehr enttäuscht und auch besorgt, als sie sah, wie enorm dieser zurückgegangen ist in diesen paar Jahren. Da überlegt man sich plötzlich, wie unvernünftig es eigentlich ist, wegen ein paar Geocaches ins Wallis zu fahren…

gletschersterben

Als sie sich wieder beruhigt hatte, waren wir dann auch schon mitten im Wallis. Überall am Strassenrand wurden Aprikosen angeboten. Wir hatten uns zwar gedacht, dass die nicht ganz billig sein würden, aber der tatsächliche Preis, haute uns schon fast aus den Socken. natürlich wären sie im Unterwallis viel günstiger gewesen, was wir erst später erfahren durften, aber was soll’s…erst später hat Silvia auch erfahren, dass sie im Coop auch nicht billiger sind, doch das hat sie Antonio bis heute vergessen mitzuteilen. Er wird es dann wohl beim Lesen dieses Berichts erfahren.

Unser erstes Ziel (nach den Aprikosen) war die Riederalp, genauergesagt die Hohfluh über der Riederalp. Da wir, also vor allem Silvia, erst ausschlafen musste(n), waren wir sehr spät dran für unser Vorhaben, so dass wir am Bahnschalter erst mal fragen mussten, ob wir das noch schaffen heute bis ganz oben und wieder zurück zu kommen. Die Dame meinte, das müsste schon gehen. Und so setzten wir uns in die Gondel. Vier junge Mädchen platzierten sich neben uns und führten so die typischen Mädchengespräche, was Silvia nicht störte. Doch Antonio fühlte sich wohl irgendwie etwas fehl am Platz zwischen all den Weibchen und ihren Themen. Um so glücklicher war er, als wir auf der Riederalp endlich aussteigen und uns von den Damen verabschieden konnten. Ein Sesselilift führte uns ganz nach oben, wo wir die atemberaubende Aussicht auf den Aletschgletscher geniessen konnten.
Auf der anderen Seite konnte man sogar das Matterhorn sehen, welches Silvia bis anhin noch nie vor Augen hatte.

08-img_4609_2 05-dsc05072 03-dsc05062 02-img_4573_2 04-dsc05064

Wieder zurück auf der Riederalp, hat Silvia das Spiel mit ihrem Namen etwas ausgekostet. Anschliessend gönnten wir uns einen leckeren Flammkuchen, bevor wir uns mit der Gondel wieder ins Tal chauffieren liessen.

Rieder Silvia Alp Flammkuchen

Also ob es nicht gereicht hätte für heute, düsten wir noch nach Zermatt. Das Auto mussten wir im Parkhaus lassen, da diese in Zermatt nicht zugelassen sind. Ein Zug brachte uns aber sicher in das bekannte Bergdorf. Ganz hinten im Dorf war der Cache, den wir finden wollten. Von dort aus hat man gute Sicht auf den schönen Berg, dem das Dorf seine Bekanntheit zu verdanken hat. Und er ist auch fast das einzig sehenswerte dort. Nur ganz wenige Häuser sind so, wie man sich das in einem urchigen Bergdorf vorstellt. Mit etwas suchen konnten wir diese aber finden, denn Antonio wusste aus seinem letzten Besuch, dass es welche geben muss.

13-img_4652_2 14-dsc05115 09-img_4629_2 10-dsc05085 12-dsc05114 11-dsc05112

Da uns die Zimmer in dem Touristenort eindeutig zu kostspielig waren, reisten wir wieder zurück zu unserem Zimmer auf Rädern und dieses führte uns erst in eine Pizzeria und dann zu einem lauschigen Schlafplätzchen.

15-dsc05118 Wildcamping

Am nächsten Morgen fand Antonio sich im Gefängnis wieder. Was hatte er bloss angestellt?- Hausfriedensbruch? Zu viel Alkohol? Oder gar Diebstahl? Wie auch immer…
Zum Glück wurde er gegen Kaution bald wieder frei gelassen. So führte uns die Reise weiter nach Grimentz. So hatte Silvia sich eigentlich Zermatt etwa vorgestellt; ein richtig herziges Dörfchen mit vielen alten Häuschen, einem Heimatmuseum und kreativen Brunnen.

17-dsc05119 18-dsc05121 19-dsc05123 20-dsc05128 21-dsc05131 26-dsc05149 27-dsc05153 22-dsc05134 23-dsc05137 24-dsc05142 25-dsc05148

Nun war die Zeit auch schon wieder um und wir mussten den Nachhauseweg antreten.
Silvia konnte sich nochmal vom verschwundenen Gletscher überzeugen, bevor wir die Aussicht von oben genossen. Natürlich bei Kaffee und Kuchen, ausnahmsweise mal selber mitgebracht.

29-dsc05167 30-dsc05171

Und dann ging es schon wieder nach Hause.

Ein Wochenende mit Honda Suisse – No ONE und Cachen

Was für ein unerwartetes und cooles Wochenende. 
Ich durfte in Vertretung für Emanuel Elsa vom TOP BIKER MAGAZIN No ONE an der Honda Swiss Summer Tour teilnehmen.

Honda Suisse Summer Tour 2015
Ein volles Programm war angesagt. Nur das Wetter versprach nicht allzu viel!
Als Treffpunkt wurde eine Berghütte beim idyllischen Lac de Taney angegeben in der wir übernachteten und am Samstagmorgen sollte es dann bei Zeiten auf die Testfahrt über diverse Pässe und abwechslungsreiche Strassen nach Aix-les-Bains (F) gehen. Dort übernachteten wir am zweiten Abend. Doch davor ging es auf’s Schiff, wo wir unser Abendessen verspeisen durften.
Der Sonntag war dann ganz der Rückreise gewidmet.
Soweit die Kurzfassung, ach ja, das wichtigste hätte ich fast vergessen.
Zum Test standen folgende Motorräder bereit:

  • GL1800F6B Bagger
  • GL1800 GOLD WING Anniversary
  • VFR800F
  • CB1000RA
  • CB650F (im Lieferwagen)
  • CBR1000RA MARQUEZ
  • CBR600RA
  • VFR1200XD Crosstourer
  • VFR800X Crossrunner

Ich freute mich so sehr an diesen Anlass teilnehmen zu dürfen, auch wenn ich die meisten Testfahrer gar nicht kenne, dass ich mir den ganzen Freitag freigenommen habe.
Ich durfte mir sogar ein Motorrad aussuchen, mit dem ich die Anreise antreten durfte.
Nun ja, da gab es zwei Kriterien, das eine war das Wetter, eher schlechte Prognosen, das andere die lange Anfahrt.
Nun kommt’s, wer mich kennt weiss eigentlich, dass ich eher auf Sportmaschinen oder Naketbikes stehe also sitze. Für diese Fahrt habe ich mir aber die GL1800 GOLD WING Anniversary ausgesucht. 
Noch nie hatte ich das Vergnügen mit so einem riesen „Schiff“ zu fahren. Dementsprechend hoch war auch der Respekt, oder war es gar Angst?
Jedenfalls hab ich die Wahl getroffen und der Tag war da; ich musste die Gold Wing beim Motorbike in Chur abholen.
Mann war ich nervös, da half auch die moralische Unterstützung von Emanuel nicht viel.
Und da stand sie nun, das Flaggschiff von einer Honda.  Mir wurden alle wichtigen und weniger wichtigen Knöpfe, Hebelchen und Schalterchen erklärt und schon konnte es losgehn.

Ja, wenn sie einmal rollt, geht das ganz gut, jedenfalls bin ich problemlos ums erste Eck gekommen. Natürlich konnte ich nicht sofort nachhause, eine kleine Kennenlernrunde musste schon noch sein.
So steuerte ich das fahrende Sofa durch die Stadt und verlies diese dann Richtung Lenzerheide.

07-IMG_0293

Oh ja, bequem ist sie, da kann man aber gar nichts sagen und eben, wenn sie einmal rollt, dann geht das kinderleicht. Erstaunt war ich tatsächlich wie leicht sich die Maschine um die ersten engen Kurven führen liess.
Auf der Lenzerheide testete ich dann die Heizungen, Sitz/Griff und Fuss, perfekt.

Wieder zuhause angekommen kam die nächste Herausforderung. Ein Parkmanöver in der Tiefgarage war angesagt. Irgendwie spürte ich mein Herz mehr klopfen als sonst!  Aber alles ging gut. Das halbe Auto konnte auf dem Zentralständer abgestellt werden.
Weil es so schön war, wollte ich meinem Schatz das GoldWing Erlebnis nicht vorenthalten und wir beschlossen eine kleine Runde zu drehen.
Sie fühlte sich anfangs recht wohl darauf, halt wie auf dem Stubensofa 
Als es dann wieder aufwärts ging, meinte sie ganz trocken: „Duuu… das isch aber scho as bitzli langwiilig“  und das, notabene, wegen geringer Bodenfreiheit in den Kurven, was ein Rasterkratzen nicht verhindern lies! 
Tja, ist ja auch irgendwie verständlich, denn bei mir macht das Töfffahren erst in den richtigen Kurven Spass. Weiterlesen