Schlagwort-Archive: Stelvio

Ein spontanes Wochenende mit einem FTF

Die Zeit vergeht rasend schnell vorbei. Unter der Woche wird ein Termin vom anderen gejagt. Um so mehr gönnen wir uns am Wochenende gerne einfach mal ein wenig Abwechslung vom Arbeitsalltag.

Am Freitagabend, 14.06.2019, haben wir das Freilichttheater in Haldenstein besucht. Das Stück „Anna Göldi“ wurde im Innenhof des Schlosses aufgeführt. Eine wunderbare Inszenierung. Obwohl es fast drei Stunden (inkl. Pause) gedauert hatte, war es keine Sekunde langweilig oder langatmig. Gute Schauspielerinnen und Schauspieler haben das Stück raffiniert in Szene gesetzt.

Auch für den Samstag hatten wir etwas Spezielles geplant: Ein Besuch in der Ems Chemie. Diese luden zum Tag der offenen Tür ein. Unglaublich, wie viele Leute zu diesem Event angereist sind. Schon um 14:00 Uhr waren es über 8000 Besucher, die sich für die Firma interessierten. Das Ganze war perfekt organisiert, so dass es mit Führung, Essen und Shows reibungslos klappte.
Die Fakten am ende des Tages:

Kurz nachdem Herr Blocher uns über den Weg gelaufen war, trafen wir auch noch die Jamaduliherren. Obwohl wir alle hungrig waren, liessen wir uns die spektakuläre Feuerwehrshow nicht entgehen.  Von den Agility – Darbietungen konnte Antonio fast nicht genug bekommen.

  • 13’800 Besucher
  • 12’000 Würste
  • 2500 Gemüsetaschen
  • 15’000 Liter Getränke
  • 8000 Glacéportionen
  • 6500 Riesenradfahrten
  • 5400 Werkrundfahrten

Als wir uns dann vom Gelände verabschiedeten musste ein neuer Plan her, der schnell geschmiedet war: Kurz nach Hause um unsere sieben Sachen zu packen und dann ab auf den Stelvio. Dort war noch ein offener Virtualcache irtual Reward 2.0 PASSO STELVIO 2760 METRI zu holen, den wir uns spontan zum Ziel setzten.

Auf dem Weg sammelten wir noch ein paar Caches ein, Silvia auch Thymian.

Valsot (GR) (GC8993W)
Untere Schanz (GC7AAXZ)
Travelbug Hotel Vinschgau -ZF118 (GC6W6DP)
[LP] Bruchbude – ZF122 (GC60KE6)

Das Abendessen nahmen wir in Burgusio im Gasthof Mohren ein. Eigentlich wollten wir nicht ein solch edles Lokal zum Speisen, aber manchmal muss man nehmen, was halt offen hat. Das Restaurant war extrem gross und recht schön. Auf das Essen mussten wir recht lange warten, aber die Vorspeise (gebackener Ziegenkäse mit Salat) war vorzüglich. Die Ravioli gefüllt mit Kalbsbäckchen, welche Silvia bestellt hatte, waren sehr gut. Antonios Burger hingegen war nicht so der Hit. Schade! Damit Silvia nicht immer leer ausgeht, bestellte sie, als Antonio seine Schale orderte, einen japanischen Whisky, den sie zuvor an der Bar entdeckt hatte.

Zwar hatten wir nun viel mehr Zeit als gedacht beim Abendessen verbracht, aber trotzdem kamen wir noch vor dem Eindunkeln bei Vollmond auf der Passhöhe an. Dort schossen wir schnell die verlangten Fotos, denn länger als nötig wollte keiner draussen bleiben, da es so was von Winter und somit auch so was von kalt da draussen war.

Silvia versuchte, nachdem wir unser Schlafplätzchen gefunden hatten, sich zu einem nahegelegenen Tradi , Tibet Hüttevorzuarbeiten (GCXEG9), doch 25 Meter vor dem Ziel musste sie aufgeben. Bis zu den Knien sank sie bei jedem Schritt ein und die einzigen Hosen, die sie dabei hatten waren patschnass.

Der Vollmond schaute auf uns runter und musste ab Silvias Aktion wahrscheinlich so sehr lachen, dass er sich dann bald hinter die Wolken verzog. Immer wieder schaute er vorsichtig raus und blieb dann auch, als er sicher war, dass wir keine blöden Ideen mehr im Kopf hatten.

Das Wetterleuchten in der Ferne war eindrücklich und wir waren froh, dass wir im warmen Bus sein können und das Spektakle aus der Ferne betrachten können.

Am Sonntagmorgen standen wir circa um 8:00 Uhr auf. Silvia lernte heute, dass man die Warnung des Mondes nicht ignorieren sollte. Sie wollte sich noch einmal auf den Weg zum nahegelegenen Cache wagen. Diesmal in Gummistiefeln. Die ersten Schritte kam sie gut voran und der Schnee hielt sie. Doch dann sackte sie bis zu den Hüften ein und kam fast nicht mehr aus dem tiefen Schneeloch heraus. Mit aller Kraft versuchte sie es noch einmal und schaffte es, sich hochzudrücken, doch den Stiefel musste sie unten lassen. Auch Antonio, der versuchte diesen rauszuziehen, hatte keine Chance. Am einen Fuss ein Stiefel, der andere war nackt, schritt sie über den Schnee zurück zum Auto. Über den Kiesplatz wurde sie von Antonio gentlemanhaft getragen. Ja, das war ihr eine Lehre, die ihr Eindruck machte.

Ein weiterer Cache, der vom Schnee freigelegt war, konnte dann noch geloggt werden und eine Challenge auf dem Umbrailpass (Umbrailpass – Three States challenge GC7XCMB), fuhren wir auch an. Allerdings überlegte Antonio dort, dass er doch genau am selben Ort schon mal einen Cache gefunden hatte. Sogar ein Beweisfoto hatte er davon. Ein Vergleich mit dem Auslegedatum zeigte, dass dieser tatsächlich noch nicht so lange hier liegt und somit gut vorher schon eine Dose hier versteckt gewesen sein kann.

Wir traten nun den Heimweg an und machten im Restaurant Bargis in Klosters Mittagpause. Antonio hatte immer von der köstlichen Tomatensuppe geschwärmt, die es da gibt und so durften wir die Tagessuppe austauschen und ihm wurde seine Lieblingssuppe aufgetischt. Aufmerksam wie die Chefin war, bekam auch Silvia einen Teller mit einem Löffel drauf, so dass auch sie davon kosten konnte. Obwohl sie diese Suppensorte normalerweise nicht mag, konnte sie sich dafür begeistern, was daran zu sehen war, dass sie nicht nur ein Löffel voll probierte. Silvia bestellte ein Zwillings-Cordon Bleu (süss-scharf), das neben Käse und Schinken auch mit Rhabarber und Peperoncini gefüllt war. Antonio bekam im Tagesmenu ein normales Cordon Bleu.

Beides war hervorragend, genau wie das Ambiente und die Bedienung. Der Kaffee wurde uns offeriert und auch ein Hausschnäpsli gab es noch. Silvia kann nun gut verstehen, warum Antonio immer so schwärmt von diesem Restaurant.

Auf dem Nachhauseweg besuchten wir noch einen Cache in Conters (GC898YE) und einen in Furna (GC89910). So, nun aber ab nach Hause.

Eine Cachewartung beim „Weisst du was ich war? #1“ nahmen wir am Nachmittag vor, da wir sowieso noch nach Chur mussten und wenn wir schon in der Stadt sind, holen wir doch auch gleich einen Zvieri.

Diesen verspiesen wir gemütlich auf dem Balkon, bevor es für Antonio ernst wurde. Auf dem Weg hatten wir Brennnesseln gesammelt, in welchen Antonio seine Füsse baden musste, was er auch tapfer tat.

Nun liessen wir den Abend gemütlich ausklingen. Vieles hatten wir an diesem Wochenende erlebt und sind nun wieder bereit für die neue Woche.

Die 13 sind geschlagen worden!

Vor 2 Jahren hab ich spontan 13 Schweizer Pässe an einem Tag gemacht, das hat Spass gemacht, im Jahr 08 war ich ein wenig verhindert dieses Vorhaben zu wiederholen oder gar zu toppen wegen meinem Motorradunfall. Das habe ich heute nachgeholt.

18_paesse_25.07.09_045

Gestern Abend suchte ich eine Route aus. Das Kriterium war, „wie mache ich so viele Pässe wie möglich ohne einen 2 oder 3 mal zu fahren.“

Dies ist in der Schweiz fast nicht möglich, ich hab es auf die Schnelle nicht herausgefunden, also nahm ich auch Italienische Pässe zur Hilfe.

Und nun kommts, halt dich fest…

…ganze 19 Pässe hab ich gemacht, 15 in der Schweiz und 4 in Italien!!!

Ich hab ja nie behauptet ganz sauber zu sein denn sonst hätte ich das nie geplant

Also musste ich gestern relativ früh in die Federn, weil ich schon ausgeschlafen sein sollte bei einem solchen Vorhaben.

Die Wetterprognosen waren eigentlich nicht schlecht, morgens noch bewölkt und dann nach und nach schöner. Um 6:45 Uhr ging der Wecker los! Der Blick aus dem Fester war nicht gerade erfreulich, es war noch nass, doch es regnete nicht und Richtung Chur und das Bündner Oberland sah ich einen kleinen Fleck blau am Himmel. Nach dem Frühstück ging es dann los, und sicherheitshalber montierte ich mir meine Regenjacke weil es eher kühl war.

— > Start 7:30

–> Tageskilometerstand auf 0.00 gesetzt und ab die Post.

Der erste Pass den ich angefahren bin heute morgen war der Oberalppass, doch es war hart bis dort hin. Schon nach 10 km von Zuhause entfernt hat es angefangen zu regnen!

„Ich kann ja nicht schon aufgeben“,

dachte ich mir und als ich in Ilanz war sind die Strassen schon wieder trocken gewesen.

Ich freute mich zu früh, denn das Ganze dauerte nicht lange und es schüttete dann in Trun nicht schlecht.

Weisst du was mich weitergetrieben hat? -Die Fahrradfahrer die auch schon unterwegs waren. Ich zog es durch bis auf den Oberalp, auch wenn ich schon fast meine Finger nicht mehr spürte! Das es so kalt war, mit dem hatte ich nicht gerechnet. Oben angekommen sah es für eine Weiterfahrt  viel versprechend aus und ich durfte auf Wetterbesserung hoffen.

18_paesse_25.07.09_1049

Der Blick in die Zukunft, und der in die Vergangenheit.

18_paesse_25.07.09_1055 18_paesse_25.07.09_1052

Nach 5 Minuten waren meine Handschuhe, die ich auf den warmen Motor legte, wieder ein klein wenig erträglicher überzuziehen!

Leider war es auch Richtung Andermatt noch nass aber zum Glück regnete es nicht mehr.

Rechts abbiegen und die Schöllenschlucht runter um bei Wassen dann den Sustenpass in Angriff zu nehmen, welcher ebenfalls immer wieder nass war und immer noch kalt!

18_paesse_25.07.09_056 18_paesse_25.07.09_1058

Ob es am Wetter lag oder daran das ich relativ früh unterwegs war weiss ich nicht, aber Verkehr hatte ich nicht viel.

Schnell weiter, habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die Temperatur etwas ansteigen wird.

In Innertkirchen ging ich links weg um den Grimsel unter die Räder zu nehmen. Hier musste ich mir schon langsam Gedanken machen wo ich tanken soll, normalerweise blinkt die Tankanzeige bei 200 km, doch dieses mal lässt sie auf sich warten, so dachte ich an die Tankstelle nach dem Furka, wo es auch gleich ein Restaurant gab um einen Kaffee zu trinken, erst ist aber eben der Grimsel an der Reihe. Wie du sehen kannst hatte ich auch da so ziemlich mieses Wetter und wenn ich ehrlich bin, ich dachte ans Aufgeben!!! Zurück über den Oberalp und nach Hause in die warme Stube!

Bilder sprechen ja bekanntlich ihre eigene Sprache!

Grimsel-Pass Grimsel-Pass Grimselpass

Nun hat sich auch schon das Lämpchen bemerkbar gemacht, dass mein Baby frischen Sprit willDazu müssen wir aber erst mal den Furka bewältigen. Vom Hospitz gibt es auch ein paar Bilder. Diese wurden von einer Gruppe Italos geschossen die auch Unterwegs waren. War eine lustige Unterhaltung

18_paesse_25.07.09_1005

Die Tankstelle, die ich dachte am Fusse des Furka bei Andermatt, gibt es nicht mehr nur noch das Restaurant, also weiterfahren, doch was soll ich machen? Nach Andermatt zurück oder riskieren  den Gotthard zu machen, um dann in Airolo zu tanken?

Ich hab mich für Variante 2. entschlossen und hoffte dabei, dass ich nicht in einen Stau gerate. Bis auf den Hospitz bin ich gekommen, ist ja nicht so weit.

gotthard-pass_25.07.09_008

Für die Fahrt abwärts nach Airolo nahm ich die uralte Passstrasse, die ist immer noch mit Pflastersteinen bestückt, was auch so bleiben wird, ein ganz spezielles Fahren ist das

Ich schaffte über 220 km mit einer Tankfüllung und war froh als ich die Tankstelle anfahren konnte,

Wollte eigentlich schon seit einer halben Ewigkeit zum Kaffee und einem Nussgipfel oder so und nun suchte ich ein Restaurant um auch mich ein wenig zu stärken. Das fand ich erst nach ca. 17 Kilometer nach einer Fahrt hinter einem Wohnmobil, das ich nicht überholen konnte. Kurz vor Faido fand ich eine Pizzeria und da es kurz vor Mittag war hab ich mir eine Pizza bestellt 

Das hat echt gut getan, auch der Espresso hat geschmeckt.

Nach dem Essen beschloss ich die nächste Autobahneinfahrt zu nehmen um bis nach Lostallo zu fahren, wo ich sie wieder verlassen werde um einer meiner Lieblingspässe in Angriff zu nehmen, nämlich den San Bernardino

Meine Regenjacke konnte ich im etwas (aber nicht viel) wärmerem Tessin verpacken.

Ich freute mich schon riesig auf den mir bevorstehenden Pass und ich fühlte mich so richtig im Element, vor allem als  ich einige Motorräder vor mir sah Es war eine Gruppe aus dem Kanton Freiburg, beim Überholen des ersten hab ich einen kleinen Adrenalinschub bekommen, weil auf meiner Überholspur Holz lag!

Der zweite war eher ein Problem zu überholen. Als ich seine Suzuki von hinten anschaute dachte ich mir schon…. uiuiui Sturzspuren an beiden Seiten und keine Rückspiegel dran! Das erschwerte natürlich das überholen. Wie machst du dich bemerkbar? Versuchte mich hörbar zu machen, doch er achtete mich nicht, da konnte ich ihn nur ausbremsen das machte ich dann auch In San Bernardino stiess ich auf die zwei Vordersten, der eine hatte eine Yamaha R1 und seine Kleidung war sehr speziell, hab es leider verpasst diese zu fotografieren. Hab beide geschnappt, aber sie liessen nicht gleich locker.

Zurück zur Kleidung; Jeans mit  so Rollerbladesknieschoner bestückt,  und wie ein kleiner Rennfahrer das Knie auf dem Asphalt. Egal, mir hat es Spass gemacht.

Oben angekommen gab es natürlich ein weiteres Bild

san-bernardino_25.07.09_009

Weiter den San Bernardino hinunter bis nach Splügen und dann den gleichnamigen Pass der nach Italien führt hinauf, ist auch einer meiner Lieblingspässe trotz oder vielleicht genau wegen seinen sehr engen Spitzkehren.

Oben angekommen suchte ich vergebens eine Tafel mit Namen und Höhe Also konnte ich gleich weiter hinunter nach Chiavenna, um danach das schöne Bergell hinauf zum Maloiapass zu fahren. Doch erst noch eine kleine Stärkung für mich und wieder Benzin für meine Susi an der City Tankstelle oberhalb von Castasegna  (wieder in der Schweiz).

Es wird vielleicht etwas langweilig, doch auch der Maloja gehört zu meinen Favoriten und auch den konnte ich in vollen Zügen geniessen.  Leider fand ich auch hier keine Tafel

Bald hatte ich die Hälfte meiner geplanten Tour geschafft, noch den Julier und dann eben auch die Entscheidung abzubrechen und nach Hause zu fahren oder noch einen in Angriff zu nehmen.

Der Julier, mittlerweile zeigte die Zeit 14:52 an! Das könnte spät werden, dachte ich mir. Das Wetter passte, auch wenn es immer noch sehr frisch war.

julier_pass_25.07.09_011 julier_25.07.09_012

In Tiefencastel angekommen zog mich meine Suzuki automatisch rechts weg Richtung Albulapass Dieser gehört zu den schlechtesten in der Schweiz, die ich kenne. Ok, nicht der ganze Pass, aber da schüttelt es dich so was von durch, das glaubt einer der ihn noch nie gefahren hat gar nicht, da braucht ein Mann Eierschoner

albula_pass_25.07.09_1013 albula_25.07.09_1016

Zum Glück war das nur eine kleine Regeneinlage. Unten in La Punt sah es wieder gut aus.

Der nächste  anstehende Pass war der Bernina und da es nach diesem wieder nach Italien geht, wo vier Pässe auf mich warteten, machte ich einen verfrühten Tankstopp.

An der Tankstelle in Samedan war auch die Polizei am Pause machen und als ich mein Motorrad vor der Tankstelle parkte um Verstärkung zu mir zu nehmen, hat sich die Frau Polizistin auf mich zu bewegt, was ich nicht so gerne habe! Sie schaute auf mein Hinterteil… also das meiner Susi und die Nummer und zog dann wieder ab. Ich kaufte mir einen Ovodrink und hab daran an einen Kumpel gedacht, unter dem Motto  “ nicht besser, aber länger“  und das brauchte ich, denn ich hatte „erst“  10 Pässe hinter mir.

Am Bernina sah ich dann die zwei Polizisten wieder, die ihre Augen auf die Töffs geworfen hatten, doch nicht auf meinen

Der Bernina Hospitz

bernina_pass

Den Bernina hinunter und links abbiegen und über den Forcola di Livigno, hier hab ich doch echt die Tafel verpasst, nur ich weiss warum… war etwas nervös da oben aber hier ein Bild vom Web.

forcola_di_livigno

In Livigno bin ich dann auch noch einen Umweg gefahren! Na ja, hab ja genügend Zeit!!!

Pass Nummer 13 wartet, auch wenn es nur ein kleiner ist, um hier ein Bild zu machen musste ich kurz umkehren, weil die Tafel verdreht war, ist ja Italien

passo_eira in livigno passo_eira

Der Verkehr hier in Italien war erheblich, leider! Doch ich hatte ja Zeit.

Auch an der Tafel des Passo di Foscagno fuhr ich vorbei und musste umkehren.

passo_di_foscagno

Dann der relativ lange Weg zu einem weiteren geilen Pass. Ganze 40 Minuten bis zum Stelvio oder auf Deutsch Stilfser JochHier traff ich einige Italo Racers, mit denen ich ein Schwätzchen hielt und  die auch gleich meinen Fotoapparat bedienten

Passo_ Stelvio stelvio_stilfser_joch

Der Endspurt war angesagt, es war ja auch bereits nach 18 Uhr als ich das Bild am Umbreil machte, den musste ich aber nur abwärts fahren, denn er ist ja nicht weit vom Stelvio entfernt. Der Umbreil ist mittendrin immer noch Naturstrasse, geht aber mehr oder weniger problemlos. Dieser Pass  ist sogar für Anfänger mit neuen Motorrräder machbar, gel Lori, waisch no? 

umbrail_pass umbreil

Der Ofenpass hat mir ein wenig Mühe gemacht, weil die Sonne schon sehr tief stand und mich ein bisschen blendete, will mich aber nicht beklagen, weil mir eine blendende Sonne lieber ist als Regen

ofen_pass passo del forno

Sodali, hast du mitgezählt? Bis ich Zuhause bin fehlen noch zwei Pässe. Ich muss schon sagen, ich hab nichts dagegen, wenn ich mein Baby in die Garage stellen kann,

Also nahm ich, nach der Durchquerung des Nationalparks den Flüela in Angriff, den ich so weit ohne irgend welche Vorkommnisse hinter mich gebracht hatte.

flüela

In Davos angekommen begann dann der letzte Abschnitt, das Landwassertal Richtung Wiesen, und da gab es wieder eine tolle Begegnung, erst mit zwei  Töfffahrern. Der eine mit L, diese schlossen auf einen weissen Porsche Carrera mit ZH Nummernschild auf.  Ich überholte die beiden und folgte „unauffällig“ dem weissen Flitzer und… es war einfach unglaublich wie der da hoch fuhr!

Die Lenzerheide war die letzte Hürde, die ich nehmen musste und das Benzinlämpchen hat sich auch wieder gemeldet, doch ich hoffte es bis nach Chur zu schaffen, um an der Masanserttankstelle auch gleich mein Baby zu waschen, bevor ich es wieder für ein paar Tage versorge.

Das wars, insgesamt 19 Pässe und ganze 786 gefahrene Kilometer.

Jetzt bin ich hundemüde und der eine oder andere Körperteil schmerzt ein bisschen, erstaunlicherweise aber nicht der Teil an dem man zuerst denken würde

Nochmals zum Mitschreiben:

  1. Oberalp,
  2. Susten,
  3. Grimsel,
  4. Furka,
  5. Gotthard,
  6. San Bernardino,
  7. Splügen,
  8. Maloja,
  9. Julier,
  10. Albula,
  11. Bernina,
  12. Forcola di Livigno,
  13. Passo Eira,
  14. Passo di Foscagno,
  15. Stelvio,
  16. Umbreil,
  17. Ofen,
  18. Flüela,
  19. Lenzerheide

Es hat mir riesen Spass gemacht und das nächste mal starte ich nur wenn es 100% trocken ist. Vielleicht würde dann noch ein oder zwei weitere Pässe drin liegen.

und …