Trainingstagebuch eines Mannes

Liebes Tagebuch,
zu meinem vierzigsten Geburtstag hat mir meine Liebste eine Woche mit
einem persönlichen Trainer geschenkt. Dabei bin ich ja noch top in Form!
Immerhin habe ich mit 20 ja Fußball gespielt, aber ein bisschen Bewegung
wird ja auch ganz nett sein. Ich habe mit dem Trainingscenter telefoniert
und einen Termin mit meinem persönlichen Trainer gebucht. Ich habe mich
für Linda entschieden, die, neben der Tätigkeit als persönliche Trainerin,
Leiterin eines Aerobic-Kurses ist und auch Modell steht für Bademoden.
Sie ist auch der Grund dafür, weshalb ich dies hier schreibe, den sie hat
mich gebeten, ein Tagebuch zu schreiben, damit ich meine Fortschritte besser
verfolgen kann. Montag geht es also los…

Montag:
Ich bin um 06.00 Uhr aufgestanden. Das war schon ein bisschen schwer so
früh aufzustehen, aber als ich bei dem Trainingscenter angekommen war,
wurde es sehr viel leichter: Linda ist phantastisch! Sie ist Blond, hat
wunderschöne blaue Augen und ein gewinnendes Lächeln. Wir begannen mit
einem Rundgang auf der Anlage. Linda zeigte mir die Geräte und das erste,
was ich machen durfte, war auf dem Laufband zu laufen. Nach 5 Minuten nahm
sie meinen Puls und machte einen beunruhigten Eindruck, weil dieser ihr zu
hoch war. Was sie nicht begriffen hatte war, dass ich ja nur ihretwegen
einen solchen Puls hatte, immerhin stand sie ja ganz in meiner Nähe mit
ihrem figurbetonenden Lycra-Outfit. Sonst bin ich ja in Topform! Danach
machten wir sit-ups und Linda feuerte mich immer wieder zu Höchstleistungen
an, obwohl mir mein Bauch vom Einziehen schon seit unserem Treffen an der
Rezeption weh tat. Nach unserer Trainingseinheit schaute ich ihr noch bei
ihrem Aerobic-Kurs zu und genoss die Geschmeidigkeit in ihren Bewegungen.
Ich finde, sie macht diesen Job genauso gut wie den mit mir. Dies wird eine
PHANTASTISCHE Woche werden!

Dienstag:
Ich brauchte heute Morgen zwei Kannen Kaffee um aus dem Bett zu kommen,
aber dann war ich endlich aus der Tür und auf dem Weg zu dem
Trainingscenter. Linda zwang mich, auf dem Rücken zu liegen und eine
schwere Eisenstange in die Luft zu drücken, dann legte sie auch noch
Gewichte darauf! Auf dem Laufband fühlten sich meine Beine wie Spaghetti
an, aber ich schaffte einen ganzen Kilometer. Das Lächeln, welches ich
dann von Linda geschenkt bekam, wog aber alle Mühen wieder auf! Ich fühle
mich toll! Dies ist der zweite Tag in meinem neuen Leben!

Mittwoch:
Ich habe heute morgen versucht die Zähne zu putzen, aber das ging nur, wenn
ich mit dem Kopf auf der Zahnbürste liege und den Mund hin und her bewege.
Ich glaube, ich habe mir einen Muskelriss in den Brustmuskeln zugezogen.
Ich konnte auch nur Auto fahren, wenn ich nicht gerade gelenkt oder gebremst
habe. Heute habe ich auf dem Behindertenparkplatz der Anlage geparkt.
Linda war heute etwas unsensibel und behauptete, dass meine Schreie die
anderen Trainierenden stören würden. Ich habe entdeckt, das ihre Stimme
etwas
zu forsch ist für solch frühe Trainingseinheiten, und wenn sie schreit,
bekommt ihre Stimme so einen nervigen nasalen Ton. Ich bekam Schmerzen in
der Brust als ich wieder auf das Laufband sollte und musste daher auf den
Stepper gehen. Wer zum Teufel erfindet ein Gerät, welches eine Bewegung
simuliert, die seit der Erfindung des Aufzuges überflüssig geworden ist?
Linda sagte irgendwas davon, das es mir helfen würde in Form zu kommen und
mein Lebensqualität steigern solle. Sie labert auch sonst viel Mist.

Donnerstag:
Linda wartete mit ihren Vampirzähnen und mit einer Miene, die ein Lächeln
darstellen sollte, aber ihre schmalen Lippen sagten alles. Dabei konnte ich
nichts dafür, dass ich eine halbe Stunde verspätet war, immerhin hatte ich
20 Minuten dafür gebraucht, mir die Schuhe zuzuknoten! Linda zwang mich mit
Hanteln zu trainieren. Als sie mal wegschaute, nutzte ich die Chance und
versteckte mich in der Herrenumkleidekabine. Sie schickte Markus, um mich
wieder hinaus zu holen.
Zur Strafe setzte sie mich auf die Rudermaschine – ich habe sie versenkt.

Freitag:
Ich hasse dieses Weibsstück! Linda ist das widerwärtigste Wesen welches
jemals -JEMALS- das Licht dieser Welt erblickt hat! Sie ist eine
durchgeknallte, unerotische kleine Aerobic-Schlampe. Wenn ich auch nur
irgend einen Teil meines Körpers ohne diese furchtbaren Schmerzen bewegen
könnte, ich würde sie damit schlagen! Linda wollte, dass ich mit meinem
Trizeps arbeite. ICH HABE KEINEN TRIZEPS! Und wenn sie keine Löcher in
ihrem Fußboden haben will, dann darf sie mir auch keine Hanteln geben oder
andere Gegenstände, die schwerer als ein Sandwich sind. (Ich bin überzeugt,
dass sie das auf der Sadistenhochschule gelernt hat – sie hat bestimmt mit
Auszeichnung den Kurs ‚Zufügen von Schmerzen‘ abgeschlossen). Das Laufband
hat mich abgeworfen und ich bin auf einem Ernährungsberater gelandet.
Ich wünschte mir, es wäre jemand weicheres gewesen.

Samstag:
Linda hinterließ heute Morgen eine Nachricht auf meinem Anrufbeantworter,
mit dieser ekeligen, forschen und nasalen Stimme. Sie wunderte sich, warum
ich nicht gekommen bin. Als ich ihre Stimme hörte, hätte ich ja am liebsten
den AB mit dem erst besten Gegenstand zerschlagen, aber ich habe nicht
einmal die Kraft, die Tasten auf der Fernbedienung zu drücken. Ich habe ein
finnisches TV-Programm angesehen, elf Stunden lang.

Sonntag:
Ich bin mit dem Fahrdienst zur Kirche gefahren und habe Gott dafür
gedankt, dass diese Woche vorbei ist. Ich habe auch dafür gebetet, dass
meine Frau mir nächstes Jahr ein lustigeres Geschenk macht. Eine
Wurzelbehandlung zum Beispiel, oder eine Darmspiegelung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.