Schlagwort-Archive: obermutten

Ein Wochenende auf der Älggialp

Gestern waren wir noch in Obermutten beim Essen mit den MiniBeiz-DiniBeiz-Kollgen von der GR-Woche,
und heute Samstag 23.09.2017 hatten wir einen Eventbesuch auf der Älggialp, dem geografischen Mittelpunkt der Schweiz.

Da Silvia nicht gerne früh aufsteht, wir aber noch ihr Auto in Chur holen mussten, da wir das am Vorabend vergessen hatten, waren wir etwas knapp dran und mussten uns beeilen. Dank einem Überlegungsfehler kamen wir dann doch früher als erwartet auf der Alp an.

Erst mal gönnten wir uns ein gutes Mittagessen im Restaurant, bevor wir uns an die eigentliche Eventlocation begaben. Es gab doch einige Cacher, die sich an diesen Ort verirrt hatten, um das Einjährige Jubiläum der Grand Tours Serie (GC78W0V) zu feiern. Kuchen, Wein und Saft wurde von den Ownern spendiert, vielen Dank dafür. Zwischendurch spazierten wir noch zur neuen Dose (Mittelpunkt der Schweiz „light“ (GC6MXZA), welche anscheinend kurz zuvor gepublischt worden war. Zurück bei den Leuten, gab’s dann die Ehrungen, bei welcher wir, Stellvertretend für alle Reviewer, auch verdankt wurden und einen tollen Grand Tour Coin erhalten haben, danke auch dafür.

Kurz darauf war die Verlosung der weiteren Coins und der Grand Tours Dose, welche zugleich das Logbuch darstellte.

Im Anschluss führte Peter uns zum wirklichen geografischen Mittelpunkt der Schweiz. Da dieser nicht so leicht zugänglich ist, wie der, sagen wir mal touristische Mittelpunkt, waren wir froh um den Führer, der uns sicher den Weg wies. Auch andere interessante Infos gab er preis. Natürlich war ein Cache dort GCK8NY, sonst hätten wir uns diesen Strapazen wohl kaum unterzogen, denn es war ganz schön steil.

 

Zurück beim Nullpunkt, waren die meisten bereits wieder nach Hause gereist oder haben sich ins nahegelegene Restaurant verschoben, was wir auch gleich taten.

Kurz nach 17:00 Uhr wurde es leer, da niemand bis um 19:00 Uhr warten wollt um wieder ins Tal zu kommen. Hoch darf man nur zu den geraden Stunden fahren, runter nur zu den ungeraden.

Also waren wir alleine da oben. Der Chef de Service fragte sich, wo wir übernachten würden. Doch dieses Geheimnis liessen wir uns nicht so schnell entlocken. Mit Peter hatten wir das zuvor bereits abgesprochen…

Gemütlich spazierten wir zum Wasserfall, dann besichtigten wir die Kapelle und dann war es Zeit fürs Abendessen. Silvia bestellte sich eine Kürbissuppe, während Antonio die Älplermakaronen probierte. Ein Fläschchen Wein dazu und so war der Abend perfekt.

 

Dem Chef de Service war unser Verbleib noch immer ein Mysterium, weshalb er fragte, in welchem Zimmer wir denn seien, uns habe doch noch niemand ein Schlüssel ausgehändigt. Wir antworteten ihm, dass wir nicht in einem Zimmer bei ihnen seien, womit er sich zufrieden gab.

Nach dem Dessert (Cheliparfait mit Lebkuchen), machten wir uns auf den Weg zu unserer Unterkunft. Dort richteten wir uns ein und genossen es, dem nahegelegenen Bach und der Natur zu lauschen.

Sonntag, 24.9.2017

In der Nacht hat es immer wieder geregnet. Teilweise so stark, dass wir nicht wussten, ob wir am Morgen von unserem Parkplatz wieder weg kommen würden.

Glücklicherweise sah es dann im Hellen gut aus und auch die Sonne begann uns zwischen dem Nebel ein paar wärmende Strahlen zu schicken.

Zum Frühstück begaben wir uns ins Restaurant, wo wir uns nach Herzenslust am Buffet bedienen konnten. Da der Nebel in der Zwischenzeit fast vollständig von der Sonne verdrängt worden war, haben wir uns entschieden, noch einen Spaziergang bzw. eine kleine Wanderung auf die obere Ebene der Alp zu unternehmen. Ein See mit einem Cache hätten wir dort erwartet  (Seefeld GC2F9NX). Angekommen auf der nächst höheren Plattform war aber noch nichts. Also mussten wir noch ein Stockwerk höher hinauf, bis wir dann den See im Blick hatten. Die Dose lag dann noch eine weitere Etage höher und so zog sich die Wanderung mehr in die Länge als erwartet. Dafür genossen wir eine herrliche Aussicht bei wunderschönem Wetter.

 

Während des Abstiegs bewunderten wir noch den Wasserfall von oben her oder zumindest das, was man davon sehen konnte.

Zurück auf der Aelggialp warteten wir bis unser Slot zur Runterfahrt an der Reihe war. Um Punkt 13:00 Uhr konnten wir starten. Im Tal mussten wir uns für eine Rute entscheiden, auf welcher wir die Heimfahrt in Angriff nehmen würden. Im letzten Moment bog Antonio so ab, dass wir erst in Altdorf landeten, wo wir noch einen Cache beim Telldenkmal offen hatten. Dieser hatte sich uns bei der letzten Suche nicht zeigen wollen, doch diesmal konnte er sich nicht lange vor uns verstecken. Zur Belohnung gönnten wir uns in der nahegelegenen Confiserie einen leckeren Zvieri.

Dann führte die Reise uns weiter auf den Klausenpass. Immer wieder gab’s einen kurzen Cacherstop. Darunter auch einer, respektive 2 bei einem wunderschönen Wasserfall, den wir ohne Cache wohl gar nie zu Gesicht bekommen hätten.
 Berglistüber Wasserfall
 Zigerschlitz #3 – Hinter Wasser

Nachdem die Zivilisation wieder erreicht war, kam Silvia in den Sinn, dass sie noch gerne ins Light Ragaz gehen würde. Antonios Begeisterung hielt sich zwar in Grenzen, doch was tut man nicht alles um seinen Schatz glücklich zu machen. An der Abendkasse erhielten wir sogar noch zwei Plätze. Da diese aber erst für 19:30 Uhr waren, hatten wir noch Zeit fürs Abendessen im Trocadero. Pünktlich zur Abfahrt in die Schlucht waren wir wieder zurück. Ein eindrückliches Farbenspiel erwartete uns in der Taminaschlucht hinten. Wir genossen das Spektakel und gönnten uns vor der Rückfahrt noch einen Punsch und Kaffe. Die Brezel wäre eigentlich überflüssig gewesen, da wir im Grunde genommen noch immer satt vom Abendessen waren. Zurück in Bad Ragaz traten wir dann auch das letzte Stück der Heimreise noch an und schon war das spezielle Wochenende vorbei.

Hat Spass gemacht!

Kanton Graubünden mit Mini Beiz dini Beiz

Arno Lutz und ich dürfen diese Graubündenwoche beginnen.
Wie heisst das Sprichwort so schön?
Jeder Anfang ist schwer.

Schwer nur deswegen, weil wir keine Ahnung hatten wie das Ganze abgeht.
Wir hatten jedenfalls einen tollen Tag und es ging so weiter, die ganze Woche hatten wir Spass. Ok, leider durften wir „nur“ an 4 Tagen neue Beizen kennenlernen, da es die Aufnahmen für die Karfreitagswoche waren.

Kanton Graubünden – Tag 1 – Restaurant Casa da Luzi, Surcasti

Sendetermine

  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag 10. April 2017, 18:15 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag 11. April 2017, 12:15 Uhr, SRF 1

Und hier sind wir nun:

Und so funktioniert’s:

Vier Stammgäste präsentieren ihre Lieblingsrestaurants und laden dazu ein, den Kanton Graubünden von Montag bis Donnerstag kulinarisch zu entdecken. Wegen dem Osterwochenende sind es nur vier statt wie üblich fünf Restaurants.

Arno Lutz, 34, hat vor einem Jahr im Casa da Luzi als Koch angefangen. Schnell hat er aber auch alle anderen Rollen übernommen und führt das Restaurant nun mit viel Herzblut im Alleingang. Das Haus gibt es schon seit über 400 Jahren und steht unter Heimatschutz. Seit Ende der 1980er-Jahre wird es als Restaurant betrieben. Im Casa da Luzi gibt es keine Speisekarte. Jeden Tag kreiert der Koch ein neues Viergangmenü. Die Vorspeise wird jeden Tag im Weinkeller serviert und besteht aus regionalem Käse und Trockenfleisch. Stammgast Antonio Aerni, 50, ist überzeugt von der Küche, vom Ambiente und der Aufgeschlossenheit des Wirtes.

Kanton Graubünden – Tag 2 – Gasthof Surselva, Brigels

Sendetermine

  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag 11. April 2017, 18:15 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 12. April 2017, 12:15 Uhr, SRF 1

In einer ehemaligen Scheune werden die Bündner Beizentester in Brigels kulinarisch verwöhnt

Das Gasthaus Surselva befindet sich mit Wirtin Sandra Albin, 38, in der vierten Generation im Besitz der Familie. Das Haus wurde in den frühen 1950er-Jahren erbaut und lange als Scheune genutzt, bis es von Sandras Urgrossmutter zu einer Gaststätte umgebaut wurde. Sandra selber hat den Gasthof dann im Jahr 2012 übernommen. Das alte Holzhaus wurde nur sporadisch renoviert und befindet sich fast noch im Originalzustand. Auf der Karte stehen viele Bündner Spezialitäten wie Capuns, Bündner Gerstensuppe oder Bündner Fleisch. Christine Egger-Bolliger, 70, vertritt den Gasthof als Stammgast.

Kanton Graubünden – Tag 3 – Berggasthaus Post, Obermutten

Sendetermine

  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 12. April 2017, 18:15 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 13. April 2017, 12:15 Uhr, SRF 1

Ein Berggasthaus, das Wert darauf legt, keine typische 08/15-Hüttenküche anzubieten.

Das Haus wurde ursprünglich in den 1930er-Jahren erbaut, ist 1997 aber komplett abgebrannt. Seit der Neueröffnung im Jahr 1999 wird es als Restaurant geführt. Die Wirtin Susanne Rosenberg, 59, hat das Lokal im letzten Jahr übernommen. Sie hatte lange in edlen Hotels gearbeitet und wollte zu den Wurzeln der Gastronomie zurückkehren, wo der Mensch als Freund und nicht als Gast empfangen wird. Sie ist ein Fan von neuen einheimischen Produkten, die wieder in Mode gekommen sind, und experimentiert gerne mit diesen. Stammgast Heidi Gruber, 62, komplettiert das Team vom Bergasthaus Post.

Kanton Graubünden – Tag 4 – Restaurant Triangel, Paspels

Sendetermine

  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 13. April 2017, 18:15 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 18. April 2017, 12:15 Uhr, SRF 1

Finale der Woche im Bündnerland – welche Beiz holt sich den Sieg und gewinnt nebst Ruhm und Ehre zusätzlich 1’000 Franken?

Im August 2014 wurde das Triangel neu eröffnet. Die Besonderheit des Hauses ist die schöne Aussicht auf die Berge. Die Restaurantbetreiber, Susanne Oehler und Markus Alig, haben beide eine grosse Affinität zu Spanien. So verfügten sie, als eines der ersten Schweizer Restaurants, über einen original spanischen Holzkohlegrill in ihrer Küche. Die Besonderheit ist, dass man damit im Hausinnern kochen kann. Der Feinmechaniker Orlando Fetz-Tanno, 63, vertritt seine Lieblingsbeiz als Stammgast.

Der Wochensieg geht nach Paspels ins Restaurant Triangel.

Na dann wünsche ich euch viel Spass beim zuschauen und wer weiss, vielleicht trifft man sich ja in der einten oder anderen Beiz.
Ein Besuch lohnt sich jedenfalls bei jeder der vier hier vorgestellten Lokale. Ich werde bestimmt früher oder später alle wieder besuchen. Natürlich nicht nochmals alle in der selben Woche, das war nämlich eine kleine Herausforderung jeden Abend auswärts essen 🙂

Mini Beiz dini Beiz in Graubünden

Die Woche in Graubünden wird vom 10.04.2017 – 13.04.2017 ausgestrahlt. Auf der einen Seite freue ich mich, auf der anderen nicht, das gibt bestimmt eine Woche mit gemischten Emotionen 🙂

Falls du also Lust hast, mich mal wieder im TV zu sehen, dann schau doch jeweils um 18:15 Uhr auf SRF 1 ein.

Eine Cache-Tagestour mal rauf mal runter

Für diesen heutige Tag war einiges geplant. Es sollten bis am Abend ein paar Büxli und Erlebnissen mehr auf unserem Konto deponiert sein.

Als ersten ging’s Richtung Davos wo es in der Zügenschlucht ein einiges auf uns wartet.

Hier haben wir die Fahrräder ausgeladen und machen uns  auf den Weg. Sehr schöne Gegend ein paar Döschen.

Zügenschlucht 1 Waldläufer GC30RAR

Zügenschlucht 2 Take a break GC30RBF

Zügenschlucht 3 Höhlenforscher GC30RC9

Geocache gefunden DSC06236

Als diese drei von der Serie gefunden wurden, haben wir die Fahrräder an der Strasse abgestellt und  haben einen Abstecher zum Bärentritt GC14VH4 gemacht. Sehr eindrücklich dieser Spaziergang.

Wegweiser Zügenschlucht Bärentritt Bärentritt Vor dem Abgrund Bärentritt

Weiter ging’s zur Solisbrücke wo auch ein Büxli auf uns wartete. Dieses war anders als gedacht, trotzdem konnte der sich nicht vor uns verborgen bleiben. Solis GCYZ73

Das war es natürlich noch nicht alles. Wir beschlossen nach Mutten zu fahren, vor vielen Jahren wohnte loslachen Mann dort oben. Dort Oben gab es seit kurzem einen neuen Cache, also beschlossen wir diesen und ein älteren auch noch zu Suchen. Das erste mal konnten wir die „Autobahn“ da rauf geniessen.

Der kleine Obermuttener GC2N6AA war schnell aus seinem Versteck gezogen. Um zum nächsten zu gelangen mussten wir ein paar Höhenmeter überwinden. Dies haben wir locker geschafft nur… Plötzlich   konnte ich nicht mehr richtig sehen! Was ist denn jetzt los? Ein Brillenglas hat sich im Gebüsch verabschiedet! Zum Glück haben wir es wieder gefunden und einsetzen können. So konnte, nach dem Loggen des Samariter Mutten GC30RQP, auch noch die super Aussicht genossen werden bevor es wieder nach Obermutten ging.

Obermutten Silvia auf dem Fels Obermutten Aussicht Domleschg

Hier haben wir uns so richtig verwöhnen lassen mit einem klasse Essen. Geocachen bietet halt etwas von allem, man muss nur wollen.

Essen in Mutten

Der letzte dieses Tages war auch ein ganz besonderer, vor allem weil es Dunkel war und den Namen, Space Church – Die Kirche aus dem All GC2DCT3 trägt. Wer findet den nicht dazugehörigen Alien?

Angriff aus dem All