Schlagwort-Archive: Wald

Ein schönes Herbstwochenende in Walenstadt

Ein herrliches Wochenende, wir haben noch nichts vor. Was könnten wir unternehmen? Vielleicht Geocachen?- Ja klar, was denn sonst, aber wo?

Während dem Grübeln und Studieren, fiel uns ein, dass Kollegen uns mal von einem tollen Ort oberhalb von Walenstadt erzählt hatten. Wir überprüften die Gegend und haben den gemeinsamen Entscheid getroffen, dass wir den Tag in dieser Gegend vercachen wollen.

Unser erstes und auch das Hauptziel war das PAXMAL (GC41GRF), eine Gedenkstätte der Ruhe und des Friedens, erschaffen von Karl Bickel. Auf der linken Seite wird in einem 3D -Mosaik die Familie als Teil des Lebens dargestellt, rechts die Arbeit und in der Mitte das Alter.

Pax5 PAX1

Wir waren begeistert von dem schönen Monument und der Aussicht, die wir geniessen durften.

Pax2 Pax3 Pax4

Voller Energie machten wir uns im Anschluss auf den Weg zu einem Multi The Rock, (GC11X61). Auch hier kamen wir an einen schönen Aussichtspunkt. Leichter Schwindel, ignorierten wir und so konnten wir auch hier in die herbstliche Landschaft blicken und den idyllischen Wald bestaunen.

The Rock The Rock1 The Rock5

Nun lag noch ein Lostplace auf dem Weg, den wir kurz in Augenschein nehmen mussten. Unbemerkt steht das Haus ganz verlassen da. Faszinierend, solche Liegenschaften…

LP LP1 LP2 Lp5 LP3_bearbeitet-1

Nun aber schnell weiter zum nächsten Multi Seemüli (GCYYD8). Hab ich schon erwähnt, dass wir Multis eigentlich gar nicht mögen? Ja, so ist es. Aber an diesem Wochenende haben wir eine Ausnahme gemacht.

Wald Wald1 Walensee

Wälder sind im Herbst wirklich wunderschön. In allen Farben leuchten die Blätter, wenn die Sonne ein paar Strahlen darauf wirft. Von den stachligen Brombeerstauden und den klebrigen Samen von Pflanzen, die sich auf diese Weise vermehren wollen, sprechen wir mal lieber nicht. Wir konzentrieren uns lieber auf die schöne Aussicht über dem See. Auch den letzten Multi Lochezen (GCYY2V), der sich noch in der Gegend befand, sind wir noch angegangen und waren ganz erstaunt darüber, dass der Final…..nein, sagen wir nicht 😉 nur dass wir eine halbe Ewigkeit am Suchen waren, das verraten wir.

Walensee1 Walensee3 Walensee4 Walensee5

Nun aber genug Multis für heute. Erst mal haben wir uns unser Picknick wohl wirklich verdient und so genossen wir das leckere mitgebrachte Essen.

Frisch gestärkt schnappten wir zum Dessert noch einen Cache in Walenstadt selber und zum Abschluss des Tages wanderten wir noch durch den überwucherten Waldweg zu einem speziellen Wasserfall (GC4MBFC), den wir trockenen Fusses und ohne Einsatz des mitgebrachten Regenschirmes wieder verlassen konnten.

Wasserfall

Zufrieden aber müde reisten wir mit schönen Erinnerungen wieder nach Hause.

Ab- und Aufseilen in der Ganda

Immer wieder verirren sich die Döschen gewisser Geocacher auf einen Baum oder in anderes unwegsames Gelände. Irgendwie blöd! Vor allem, wenn man nicht weiss, wie man an diese Verstecke kommen kann.
Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, haben sich einige süchtige Geocacher an diesem Wochenende einen Muggel gekrallt, der weiss, wie man an solche Orte kommt (und auch wieder zurück).

Jürg Schär ist mit viel hilfreichem Material und in Begleitung von Maria aufgetaucht und hat sich Zeit für die Anliegen der verzweifelten Geocachertruppe genommen. Dabei waren bigGBS, die den (nicht die) Leiter organisiert (nicht aufgestellt) haben, ihr Sohnemann -owl-,Luri1958, heifeli, Grosi12, Madmeck, Pakasch, saw83 und loslachen.ch-Mann. Loslachenfrau, also ich, hatte den Auftrag alles fein säuberlich zu dokumentieren, alle lustigen Momente mit der Kamera einzufangen und mentale Unterstützung zu bieten, am Sonntag kam dann noch ein weiterer Auftrag, aber dazu später mehr…

Nein, wir erwähnen nicht, wer zu spät angereist ist, muss ja nicht jeder wissen….
Als die Truppe vollzählig war konnte es losgehen.

01-DSC04940

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden die ersten Knoten vorgezeigt, die einem das Leben retten können, wenn man irgendwo in der Gegend rumhängt. Nicht lange ging’s bis etliche Zaunpfähle umknotet wurden. Am Anfang sahen die Knoten noch etwas komisch aus, doch schon bald konnte man hübsche Brezeli erkennen. Auch die Achter konnten sich sehen lassen. Für den Schiffersknoten interessierten sich auch alle sehr, auch wenn man den lieber noch mit einem Brezelknoten absichert. Der Morgen ging um wie im Flug und obwohl nur geknotet wurde, war es alles andere als langweilig.

03-DSC04945 02-DSC04943 04-DSC04951

Acht Knoten hatte jeder bis zum Mittag gelernt.

Das Mittagessen war also wohlverdient würde ich sagen. Und plötzlich stellte sich noch heraus, dass Madmeck Geburtstag hat. Na so was!

06-DSC04960 07-DSC04962

Mit Kuchen und Weisswein wurde gebührend gefeiert bis es dann weiter ging. Aufseilen stand auf dem Programm.

Jürg erklärte fein säuberlich, wie das Ganze funktioniert und zeigte es auch vor, doch dann war jedes Pärchen erst mal auf sich allein gestellt. Das Seil musste in den Baum eingebaut werden, die notwendigen Knoten mussten gemacht werden um es zu befestigen und die Rebschnüre mussten präpariert werden.

09-DSC04966 12-DSC04979 11-DSC04969 19-DSC05011 16-DSC04993 17-DSC04995

Erst wenn alles erledigt war und Jürg die Kontrolle durchgeführt hatte, durfte man abheben.
Es sah extrem anstrengend aus sich am Seil fortzubewegen und ich glaube das wars auch. Ich weiss, ich habe gut lachen, schliesslich durfte ich die Fotos schiessen und musste mich nicht selber reinhängen.

19-DSC05011 21-DSC05022 22-DSC05025 24-DSC05035 29-DSC05075 31-DSC05097

Am Abend waren alle ganz schön kaputt, aber auch stolz und glücklich, es geschafft zu haben, sich aus eigener Kraft (ohne Redbull), nur mit Hilfe von Seil und Rebschnüren, einige Meter in die Höhe zu ziehen.

28-DSC05067 30-DSC05082 27-DSC05063 26-DSC05054 32-DSC05104 25-DSC05052

Am Sonntag bekam die Truppe noch zusätzliche Unterstützung. Rubi die Welpin sorgte für den Jöööö-Effekt. Sie wurde in meine Obhut gegeben und bei allen Fotos, die unscharf sind, hat sie gezogen 😉 (gute Ausrede, oder nicht?).

43-DSC05143

Die Knoten, welche am Vortag gelernt wurden, durften nochmal geübt werden und so wurden letzte Unsicherheiten ausgemerzt.

33-DSC05110 34-DSC05117 35-DSC05118 36-DSC05119 37-DSC05120 38-DSC05122

Nun stand Abseilen auf dem Programm. Die Techniken, der gegenseitigen Sicherung wurden sorgfältig vorgezeigt und so konnte jedes Zweiergrüppchen erstmal üben bevor es dann ernst wurde.

41-DSC05131 42-DSC05136 44-DSC05157 45-DSC05158 46-DSC05164 47-DSC05173

Nachdem alle sich sicher fühlten, wurden Bäumchen gesucht, die über dem Abgrund standen, denn ohne sie, würde es schwierig werden…
Jedes Trüppchen richtete sich ein. Da sah man schon noch ein paar Fragezeichen herumschwirren, doch Rubi und ich zogen es vor Abstand zu halten und zu beobachten.
Als bei der ersten Gruppe die letzten Fragezeichen abgezogen waren, und der Abseilachter montiert war, wurden die Seile gespannt. Gespannt stand auch ich mit dem Fotoapparat unten.

48-DSC05189 49-DSC05204 50-DSC05233 51-DSC05255 52-DSC05275

Tapfer hat jeder sein Leben ins Seil gehängt und dem Partner die Sicherung anvertraut.
Elegant seilten die ersten Gestalten den kurzen Abhang hinunter, während andere noch nervös und etwas verkrampft an der Kante standen. Doch jeder und jede hat es geschafft seine Ängste (wenn da welche waren) zu überwinden und sich abzuseilen. Echt toll habt ihr das gemacht!!!
Auch heute habt ihr das Mittagessen mehr als nur verdient!

53-DSC05297 54-DSC05298

Am Nachmittag hängten die einen wieder in den Bäumen ab, während die anderen sich beim Überhängenden Abseilen versuchten. Kopfüber wurde da rumgehangen, als ob es das schönste der Welt wäre 😉

56-DSC05316 57-DSC05350 58-DSC05373 59-DSC05384 60-DSC05399 61-DSC05454

In den Bäumen war es gar nicht so einfach mit all den Sicherungen. Mit Hilfe der Leiter begab man sich auf eine gewisse Höhe um dann das Abseilen mit externer Sicherung durch einen Partner und dem Abseilachter zu üben und anschliessend das einhändige Einbauen des Brusiks und den Fussschlingen um wieder nach oben zu kommen.
Auch hier war den Affen, ach nein, den Cachern, die Anstrengung ins Gesicht geschrieben.
Besonders beeindruckend fand ich hier den Unterschied des statischen zum dynamischen Seil zu sehen. Ohne irgendetwas zu tun rutschte man am dynamischen Seil ein gutes Stück herunter, wenn man sich nicht selber mit dem statischen straff genug sicherte.
So circa um 16:15 Uhr merkte man, dass die Konzentration in den Keller fiel (zum Glück immer gesichert) und so war es langsam aber sicher an der Zeit aufzuräumen. Wie nimmt man ein Seil richtig zusammen? Auch das wurde noch vorgezeigt und geübt. Auch wenn es nicht allen gleich leicht fiel, auch diese Arbeit will sorgfältig vollzogen werden.

62-DSC05471 64-DSC05483 63-DSC05473

Rubi hatte bis zum Schluss auch ein gutes Zutrauen zu mir erreicht und so hatte wohl jeder sein Tagesziel erreicht.
Ich denke alle konnten interessante und hilfreiche Erfahrungen an diesem Wochenende machen und vieles lernen, was sie in ihrem zukünftigen Cacherleben brauchen können. Und vielleicht gibt es deswegen schon bald den einen oder anderen Cache auf irgend einem Baum. Freude oder Fluch? Seil oder Kettensäge? 😉

65-DSC05487 66-DSC05491

Hat Spass gemacht mit euch, danke, dass ich dabei sein durfte! Bis bald!

Silvia

Ein Spezial zusammenschnitt von loslachen.ch
Filmmaterial von Wakonda.ch Bilder von loslachen.ch und bigGBS

Ein Hase im Wald…

Ein Hase geht im Wald spazieren und hat locker die Daumen hinter seinen Hosenträgern geklemmt. Wie er so spaziert, kommt er an einem Fuchsbau vorbei, vor dem drei kleine Welpen spielen.

Sagt der erste Welpe: „Wou, Hase, wenn dich meine Mama sieht, dann frisst sie dich!“

Darauf der Hase: „Wenn deine Mama kommt, dann fick` ich sie !“ und geht weiter.

Am nächsten Tag kommt der Hase erneut wieder am Fuchsbau vorbei.

Da sagt der zweite Welpe:“Wou, Hase, wenn dich meine Mama sieht, dann frisst sie dich!“

Darauf der Hase:“Ja, klar, wenn deine Mama kommt, dann fick` ich sie!“

Und er geht weiter.

Als er wieder am Fuchsbau vorbeikommt, sieht ihn der dritte Welpe und sagt:

„Wou, doofer Hase, wenn dich meine Mama sieht, dann frisst sie dich!“

Gerade, als der Hase erwidern will, „wenn deine Mama kommt“, da kommt die

Fuchsmutter aus dem Bau geschossen und läuft dem flüchtenden Hasen hinterher.

Der Hase schafft es gerade noch, in den Hintereingang seines Baus zu flüchten, als die Füchsin hinter ihm auch in den Hasenbau stürmt.

Der Hase rennt und schlüpft um sein Leben, bis der Bau in der Mitte so eng wird, dass die Füchsin stecken bleibt!

Der Hase verlässt seinen Bau durch den Vordereingang, schlendert gemütlich zum Hintereingang, steckt seine Daumen hinter den Hosenträgern und sagt:

„Lust hab` ich eigentlich keine, aber ich hab`s den Kindern versprochen..!“

Manchmal braucht man zwei Versuche

Bündner Waldgeist  GC2YZ72

Was soll man dazu sagen!

Bei Regenwetter und Dämmerung sollte man wirklich nicht mehr in den Wald gehen denn dann ist der Waldgeist aktiv!

Wir haben uns von der falschen Seite an das Versteckt genähert und mussten uns fast abseilen! 

Die Dunkelheit war schon vorgeschritten und im Wald war es natürlich noch dunkler!

Nicht mal die Taschenlampen haben uns was genützt denn der Geist hat mit unseren Koordinaten herumgespielt!

Wir mussten diese Box ungeöffnet zurücklassen da uns auch der Spolier bei der Dunkelheit nicht weiter geholfen hat. Ein Didn’t find it Didn't find it

Wass soll`s, ein Grund sich mal bei trockenem Wetter und wenn möglich bei Tageslicht auf die suche machen.

Schöner Ort ist es trotzdem.

Vier Tage und etliche schlaflose Stunden später:

Wir haben es uns nicht nehmen lassen einen zweiten Anlauf zu starten um den Waldgeist zu finden.

Wir waren in Ruschein bei Freunden zum Grillplausch eingeladen und da wir zum Glück viel zu früh waren, nutzten wir die Gelegenheit (war geplant) den Wald nochmals zu durchforsten 
Bewaffnet mit dem Navi (was ja bekanntlich keine grosse Hilfe ist) Spoilerbildern, Hinweisen sowie Logs von Vorgängern.

Frau loslachen und ich haben uns beim Nullpunkt getrennt und wir machten uns auf die intensive Suche.

Nach kurzer Zeit hörte ich sie rufen:

„Du Spatzeli…. ich han a gfunda“ 

Ich bin mir sicher, dass ich den nicht gefunden hätte ohne loslachen-frau zumal ich beim ersten Mal genau an der Stelle gewendet habe!

Egal, den Waldgeist bezwungen 

Das 100. Büxli gefunden

Ein bisschen kann mal sich ja einrichten was man für ein Geocache Suchen will. Zum 100sten haben wir ein Plakat gemacht um uns auch Bildlich zu verewigen.

Das schwierigste an diesem Cache war ein Parkplatz zu finden. Wir mussten uns auch ein bisschen Beilen weil es zu regnen begann.

Der Stadt-Wald Fotocache GC2EAMX

loslachen.ch 100sten Cache