Schlagwort-Archive: Vollmond

5. Schlittelplausch mit Fondue in da fideriser Heuberga

Am 11.2.2017 war Vollmond und passend dazu fand an diesem Abend unser alljährlicher Geocaching Schlittelplausch statt.
Als wir um 16:30 Uhr in Fideris angekommen sind, wurden wir schon von einigen abenteuerlustigen Schatzsuchern erwartet. Wie von uns empfohlen, hatten einige sich in Warnwesten gewickelt, so dass die Gruppe leichter zu erkennen ist.
Nachdem wir an der Kasse das Malör mit dem Preis bereinigt hatten, warteten wir auf die Busse, die uns in die Heuberge chauffieren werden.

Alle Angemeldeten kannten wir nicht, doch das war nicht weiter schlimm, denn jeder kannte uns und so gelangte jeder, der wollte zu unserer Gruppe. Auf dem Weg nach oben, wäre fast ein Unfall passiert. Es war so knapp, dass der Dunkelhäutige, den es fast erwischt hätte, fast bleich geworden ist und das braucht doch einiges, oder?
Oben, also unten von oben (Heuberge, nicht Arflina 😉 quartierten wir uns ins gemütliche Restaurant ein. Diesmal fand auch jeder ein Plätzchen und schon bald stand das Fondue auf dem Tisch. Lecker wie noch nie! Ob es am, von Riepichiep zugegebenen Schuss Weizenbier, oder am Pfeffer, oder an den anderen beigefügten Gewürzen gelegen hat, das bleibt wohl ein Geheimnis. Jedenfalls putzten wir die Käsesuppe in rekordverdächtiger Zeit weg. Nein, Choitschgi hatte es nicht im Fondue, der sass neben mir, und das war auch besser so 😉 und auf der anderen Seite waren die M&Ms. Solche hätte ich zwar auch gerne gegessen, aber da sie nicht aus Schokolade waren, liess ich das bleiben.
Ach ja, da Phil59 nicht da war, übernahm Riepichiep die Aufgabe, die Owner abzufüllen. Bei ihm gab’s einfach Röteli statt Quittenschnapps, merci an dieser Stelle.

Nach dem obligaten Röteli versammelten wir uns zum Gruppenfoto. Das Wetter war himmlisch, kein Regentröfli kam vom Himmel (denn sie hatte ja abgesagt 😉 . Wie bei 1001 Nacht leuchtete der Vollmond uns den Weg und so machten wir uns startklar. Lostwingsfrau nahm den Bus, da sie dem mehr traute als den Schlitten. Die anderen nahmen ihren Göggel unter den Hintern. Mountain gab das Startzeichen und schon konnte es losgehen.

Luagsh eifach, dasses di nit vom Schlitta haut, denn die Piste war gut und schnell! Da hatten die Mitarbeiter der Heuberge echte Arbeit geleistet, denn ich denke nicht, dass die Natur alleine für die schneebedeckte Strasse verantwortlich war. Gut gemacht, danke!

Leute mit einem wöschbärbuch hatten die Kondition bis zur Kurve 4 durchzuschlitteln. Wir haben Tullus noch etwas angestossen auf dem Weg. Sorry, hoffe, dass es keine negativen Nachwirkungen hatte. Seine Kollegen waren wohl weit voraus. Die haben sogar die Kurve 4 verpasst. Dort musste eine Pause eingelegt werden, denn dies war ein guter Platz für den Kopfstand. Als es darum ging mitzumachen, waren plötzlich alle erkältet. Seltsam, wie schnell das geht. Ein paar Mutige nahmen den Helm vom Kopf und drückten ihr Haupt in den kalten Schnee. Naja, die meisten davon machten einen Purzelbaum. Nur luagsh und loslachenmann konnten sich in einem bananenartigen Kopfstand duellieren. Da sie nicht mehr aufhören wollten und dokfrank aus lauter Langeweile nichts besseres einfiel, als den Sportlern Schneeballen ins Gesicht zu werfen, durften die beiden sich beide als Sieger küren und das Blut wieder in die Beine fliessen lassen. Luagsh bekam für seine Meisterleistung einen Coin, der von x_uwe_x (die x sind Variablen, die beliebig ersetzt werden können, habe ich gelernt 😉 spendiert wurde, danke dafür (auch für die anderen Coins).

Etwas muss ich nun doch noch loswerden. Was mich unglaublich nervt (ja ich weiss, inzwischen wissen alle, dass ich den Event nicht mag, ein bisschen hat es auch mit der folgenden Tatsache zu tun) ist, dass einige Leute unserer Truppe nicht überlegen, wo sie sich bei den Pausen hinstellen. Auf der Piste stehenzubleiben ist sehr gefährlich, denn wenn man umgefahren wird kann das ziemlich böse enden. Zudem gehört die Piste nicht nur uns, es hat auch noch andere Schlittler da, die gerne nach unten wollen. Wir mögen es ja auch nicht, wenn uns jemand mitten im Weg steht, zumal das Bremsen auch gar nicht immer so einfach ist. Also, tut mir den Gefallen und merkt euch dies, um mir die nächsten Events nicht ganz so schwer zu machen        (oder meinen Nerven). Denn um ehrlich zu sein, meine Nerven leiden nicht aus Angst um mich, sondern um die Angst, dass einem von euch etwas passieren könnte.
Um so erleichterter war ich dann als alle heil unten angekommen waren. Danke an Mountain und Fantasy, dass ihr als Besenwagen alle eingesammelt und runtergewischt habt 😉

Da es den Ritterhof nicht mehr gibt, waren wir froh, in der Sagi noch einen Schlummertrunk zu bekommen. So konnten wir den Abend gemütlich ausklingen lassen und die meisten freuen sich wohl schon auf den nächsten Schlittel-Fondue-Plausch. In dreihundertundeinpaarzerquetschten Tagen wird es dann (vielleicht) wieder so weit sein. Bist du dann auch wieder dabei? Na hoffentlich doch!

Schön, dass ihr alle dabei wart!
Hier noch ein paar Eindrücke als Erinnerung 🙂

 

4. Geocache – Schlittelplausch mit Fondue in Fideris

„Alle Jahre wieder“, ist das Motto des Schlittelplauschs mit Fondue. So gab es auch in diesem Jahr eine Weiterführung dieses legendären Events. Titelbild Schlitteln.
Das ist der 4. offizielle Geocache-Schlittel-Event, aber insgesamt ist loslachen.ch schon das 7. Mal beim Schlittelevent dabei. 2005 2009 2010 2012 2013 2014 2015
Ein bisschen Sorgen ob es auch in diesem Jahr durchführbar sein wird, hatten wir schon, denn das wichtigste Element für einen Schlittenplausch fehlte bis weit in den Januar hinein; der Schnee!
Doch Frau Holle war uns gnädig gestimmt und so gab es dann pünktlich doch noch die nötige Portion weisse Pracht.

Natürlich sollte der Event an einem Samstag stattfinden und vor allem so nah wie möglich an einer Vollmondnacht. Ideal erschien uns deshalb die Nacht vor dem Vollmond und das war am 23. Januar 2016.
Ob er sich dann zeigen wird oder nicht, liegt nicht in unserer Macht.
Vorweg sei gesagt, er zeigte sich in voller Pracht. (Das reimt sich ja).

Bereits am 3.November 2015 ging der 4. Schlittelplausch mit Fondue Event Online und man konnte sich dafür anmelden.

Am 23. Januar 2016 war es dann endlich so weit. Die Vorbereitungen waren alle erledigt und um 16:00 Uhr sind wir in Fideris eingetroffen.
Die Nervosität, ob auch alles klappen wird wurde immer grösser, das Wetter jedenfalls versprach Gutes für die Schlittelfahrt.

Bei der Busstation herrschte gefühltes unlösbares Chaos, doch dem war nicht so, die Einweiser- Frau hatte alles im Griff und nervte sich höchstens über die Gäste (loslachen.ch Mann), welche sie immer wieder löcherten, ob denn auch alles klappen werde.

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.22.25 Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.26.37

Ein Cacher nach dem anderen trudelte dann ein, die einen kannten wir schon, andere hatten wir noch nie gesehen. Es ging lustig und ausgelassen zu und her und schon bald durften wir uns in die Busse setzen, welche uns in kurzer Zeit in die Heubergen beamen werden.

Als wir Oben angekommen sind, dieses Mal im Restaurant Heuberge, ging es sogleich auf Platzsuche, doch nicht alle haben gleich einen Stuhl gefunden. Zusammen mit dem Personal wurde auch das gelöst und es musste niemand vor dem Haus essen.

Leider ist auch dieses Restaurant auf maximalen Profit aus und wir hatten die reservierten Tische nur für 2 Stunden. Das ist dann ok, wenn auch alles reibungslos abläuft, doch wenn zuerst nicht alle einen Platz bekommen und einige dann erst relativ spät bedient werden… ist das nicht so toll.
Das Fondue jedenfalls hat uns hier besser geschmeckt als im Berghaus Arflina.

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.39.09 Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.39.57 Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.40.33 Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.41.45 Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.42.34.png Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.44.02 Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.44.34

Nachdem wir dann in der Stallbar nebenan den Röteli, als sogenanntes Kurvenwasser genossen hatten, konnten die Schlitten für die bevorstehende 12 Kilometer lange Abfahrt gefasst und gesattelt werden.

ed450bc5-e3f4-4609-99c0-ccc19fed8f53_l

In diesem Jahr habe ich eine orange Warnweste für die Spitze und eine für den „Besenschlitten“, welcher auch in diesem Jahr von mountain-fantasy übernommen wurde. (Vielen Dank nochmals, der Apfelkuchen als Lohn folgt…)

Leider hat es, wie auch im letzten Jahr, nicht ganz geklappt alle zusammen halten zu können. Die Einen sind zu früh losgedüst und einer ist einer falschen Gruppe nachgefahren, andere hingegen sind hinter dem Besenschlitten erst losgefahren. Eine Idee für einen Zusammenhalt im nächsten Jahr habe ich schon…

Als es dann mit der rasanten Fahrt losging, wurde wie immer beim Brückenkopf 7 ein Halt eingelegt für die Cacher, die diesen noch nicht besucht hatten. Luagsh meinte, ob es wohl jemals einen Schlittelevent geben wird ohne hier einen Halt einzulegen? (Das wird nur der Fall sein, wenn aller Teilnehmer den Cache schon haben). Wir werden es ja sehen…

Dann ging es weiter bis zum nächsten Halt, bei welchem wir wieder auf „alle“ warteten, dabei gab es immer wieder Lustiges zu hören und sehen.

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.45.08

Was auch dieses Jahr nicht fehlen durfte ist der Kopfstand im Schnee ohne Mütze, Kappe, Helm oder sonst was. Wow, rekordverdächtig, 12 Cacher/Innen standen am Pistenrand und… nein sie wollen nicht Pipi machen, sie wollen alle ihre 24 Beine so lange wie möglich Richtung Himmel strecken.

Pinkelpause

Auf los ging’s los. War das eine Gaudi! Für die einen war der Spass nach ein paar Sekunden schon vorbei, andere hielten es länger aus und wieder andere, wollten auch nach einer gefühlten Ewigkeit ihre Köpfe nicht mehr aus dem Schnee ziehen. Andere versuchten mit den Füssen die Konkurrenz zu Fall zu bringen oder mit Mütze länger aushalten zu können als diejenigen mit Glatze!

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 15.47.58.png die letzten kopfstand  Bschisser flyMIK strafe wegen mütze

Die letzen vier waren:
Niphi’s, loslachen.ch, flyMIK (wobei er wegen Missachtung der Regeln, mit Mütze, disqualifiziert werden müsste) und Sieger dieser Challange ist im 2016: luagsh.

die letzen  die besten  luagsh der sieger

Als wir alle unsere, ein bisschen unterkühlten Köpfe wieder auf Temperatur gebracht hatten, konnte die Talfahrt weitergehen.

Unten angekommen war klar, dass nicht alle ohne kleinere Prellungen und „Ab von der Piste Erlebnisse“ sowie einen Schlittenbruch von Larisch GR angekommen waren.
Doch hoffentlich dieses Jahr ohne länger dauernde Folgen.

fideris schlittelplausch

Leider konnten nicht alle noch zu einem Schlummertrunk im Ritterhof in Fideris einkehren wegen ihrer weiten Heimreise oder der Müdigkeit der Kids.

Schlummertrunk ausklingen GC Logbuch Logbuch von loslachen.ch

Wie gesagt, für nächstes Jahr sprudeln schon wieder diverse Ideen.
An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich für eure Teilnahme und für die tollen Logenträge.
Für die, die auch im 2017 dabei sein wollen; der Schlittelevent wird mit grösster Wahrscheinlichkeit in der Vollmondnacht vom Samstag, 11. Februar 2017 statt finden.
Bis dahin wünschen wir euch ein tolles Cacherjahr.

Natürlich gibt es auch einen Trailer vom dritten Schlittelplausch mit Fondue. Viel Spass!

 

Gruss
loslachen.ch

Schlittel – und Fondueplausch 2015 in da Fideriser Heuberga

Der 7.2.2015, auf diesen Tag hatten viele Geocacher schon lange gewartet. Denn es ist mal wieder Zeit fürs „Göglä“. Am ersten Samstag nach dem Vollmond im Februar soll die Orgie stattfinden: Der dritte Geocaching – Schlittelplausch in den Fideriser Heubergen.
 

12:00
Beide Loslachens: Huarra Stress!
Loslachenfrau: Winterkleider vom Keller hochholen, alles zusammensuchen was man so braucht, Batterien in den Stirn – und Taschenlampen wechseln, Ersatzkleider zusammenpacken,…sich kurz hinlegen und eine Tasse Neocitran mitnehmen, damit sie wieder fit wird. 
Loslachenmann: Liste mit aktuellen Teilnehmern aktualisieren, Kameraakkus laden, Zmorga-Abwasch erledigen, nervös sein,… 

13:00:
Bruder von Loslachenfrau mit Familie kommt kurz zu Besuch: Kaffetrinken, plaudern und mit dem Kleinen spielen steht auf dem Programm. Hat echt Spass gemacht, doch die Zeit bleibt nicht stehen….

14:00
Besuch ist weg.
Loslachenmann: Wieder nervös, kontrolliert alles nochmal durch, macht Logbox parat, fragt Frau, ob das Logbuch parat ist….
Loslachenfrau: Sch…..,  das Logbuch! Voll vergessen! Also schnell vor den Laptop, Bilder zusammensuchen, Titelblatt gestalten, gleichzeitig, altes Logbuch auseinandernehmen, umgestalten, … das neue Titelbild ist fertig, nur noch ausdrucken.
Beide Loslachens: Oh Schreck!  Der Drucker trotzt! Dokumente werden hin und her geschickt und alle möglichen Varianten werden getestet: Drucker ausschalten, wieder einstellen, Laptop neu starten, Kabel raus, wieder rein, Einstellungen verändern, fluchen,…. neue Lösungen suchen….
Drucker funktioniert nicht! 
Loslachenmann: Schwitzt, ist noch viel nervöser als vorher. Er muss noch die Teilnehmerliste ausdrucken, das ist echt wichtig! 
Loslachenfrau: Hat den Drucker schon lange aufgegeben und gestaltet von Hand ein Titelblatt fürs Logbuch und bastelt alles wieder zusammen. 
Nun dekoriert sie den Quarkkuchen, den sie am Vortag gemacht hatte.
Loslachenmann: Hüpft in der Wohnung rum, tanzt, springt, jauchzt,….denn er konnte übers Handy seine Liste doch noch ausdrucken 

15:00
Beide Loslachens: Packen den Kuchen ein und überraschen das Geburikind (wenn man jemanden mit 50 noch Kind nennen darf) und probieren bei einer Tasse Kaffe, ob der Kuchen gelungen ist.  Dann schnell wieder nach Hause.
Loslachenfrau: Legt sich nochmal kurz hin, weil sie sich immer noch nicht fit fühlt, und döst ein wenig vor sich hin.
Loslachenmann: Weiss nicht was er gemacht hat, hab ja gedöst…..aber ich glaub er war nervös. 

16:10
Loslachenfrau: Döst noch immer….. 
Loslachenmann: Weckt Loslachenfrau mit den Worten:“ Mier kriegend no schnell bsuach“. 
Loslachenfrau: Ach was! Sicher nit jetzt! 
Loslachenmann: Sicher scho, die schtönd scho vor dr Tüür! 

Loswings, Mycota, Müsli&Borki trudeln ein. Schnell einen Kaffee getrunken, kurz geplaudert und schon mussten wir die Truppe wieder rausschmeissen, denn nun mussten wir uns wirklich langsam parat machen. 

Beide Loslachens: Kleider gewechselt, alles eingepackt und ab in den Loslachenbus. Nun aber mit Tempo zum Treffpunkt nach Fideris. Auf den Strassen ist ganz schön viel los, aber zum Glück kein Stau.

Fideris-Heuberge-Schlittelplausch-Fondue

17:30
Wir treffen in Fideris ein. Aber wir sind zu spät!!!!!!  Einige sind schon da und so haben wir keine Übersicht mehr, um die Namen auf der Liste zu markieren.
Loslachenfrau: Meldet sich im Restaurant an (ist ja nur anständig, wenn wir schon die Frechheit haben, unser Mobil schon jetzt auf dem Restiparkplatz abzustellen). Nun noch schnell eine Pipipause und weiter zum Billettlösen. Nun kommt auch hier die Nervosität auf, oder schlechte Laune, oder,…. egal was, jedenfalls doof (mag Schlitteln gar nicht!!!). 
Loslachenmann: Hat die Übersicht verloren, wer schon da ist und wer noch fehlt. Also werden die Busse einfach mit denen gefüllt, die schon da sind (er ist immernoch nervös). 

01-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.42.46 05-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.49.07 04-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.45.59 03-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.45.20 06-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.49.54 07-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.53.06 08-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.54.54 10-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.02.36 11-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.04.22 12-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.06.21 13-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.07.22

Kurz vor 18:00 startet der erste Bus, der zweite folgt um 18:10. Die Dämmerung hat bereits eingesetzt. Die Fahrt ist, im Vergleich zu den Vorjahren, ruhig und angenehm. 
Als wir oben angekommen waren, war es bereits dunkel und die erste Truppe wartete auf uns.
Wir hofften einfach mal, dass alle dabei sind, denn die Übersicht war längst verloren und so mussten wir uns darauf verlassen, dass jeder sich an die Gruppe heftet. Denn zu allem kam noch, dass wir einige der Teilnehmer nicht persönlich kannten (nächstes Jahr gibts wieder Namensschilder, der was ähnliches, versprochen!). 
Nachdem alle ihren Schlitten bezogen hatten, gab es kein Zurück mehr.

16-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.14.48 15-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.13.58

19:10
Nun waren alle (ausser die, die wir schon verloren hatten)  startklar. 

17-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.15.56 18-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.19.58 20-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.22.20

Loslachenmann: Fragt, ob alle da sind. Hält eine kurze Rede 😉 (ist immer noch ein wenig nervös). 

19-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.21.22

Loslachenfrau: Hat immernoch nicht bessere Laune, weil sie Schlitteln immernoch nicht mag, immernoch nicht fit ist und kaum atmen kann, da die Brille ihre Nasenflügel zudrückt.  Zudem will die Stirnlampe nicht so wie Frauchen es gerne hätte. (Wenn wir bloss schon unten wären und alle heil angekommen wären).

Die Piste war sehr gut und ausser, dass Loslachenfrau immer bedenklich weit nach vorne rutschte, klappte alles perfekt. Loslachenmann ist ein super Schlittler und so musste sie sich nur festhalten und wie ein Teddybär auf dem Schlitten sitzenbleiben, den Rest übernahm er 

23-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.25.09 25-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.28.18 24-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.27.01

Immer wieder gab’s Zwischenstopps. Den ersten, damit alle Neulinge noch den Cache, welcher sich auf dem Weg befindet, schnappen konnten, und die weiteren Stopps um die Truppe beisammen zu halten.

26-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.33.11 29-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.49.32 27-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.38.41

Und dann gab’s da noch die bekannte Pause, in welcher die Kopfstandeinlage erfolgte.
Die Tapfersten aller Tapferen wagten es, sich auch auf dieses Abenteuer noch einzulassen. Ganz an der Spitze die furchtlose und mutige adfahe-Tochter und sie war es auch, die die Ehre der Frauen rettete. Ohne grosse Anstrengung setzte sie zum perfekt geraden Kopfstand an und verweilte in dieser Position, wie wenn sie es jede Nacht so machen würde, während die Herren am Kämpfen waren, um ihre Füsse überhaupt für einen kurzen Moment in die Luft zu bekommen. Alle Achtung und herzliche Gratulation für diese Leistung, adfahe- Lady! 

34-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 17.59.0732-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 17.57.47 33-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 17.58.27

Phil59 würdigte diesen Auftritt mit einer Flasche spanischem Kinderchampagner, der natürlich nur für die war, die ihn auch verdient hatten. Das Problem war nur, dass Loslachenmann sich fast nicht gegen das spanische Temperament der Flasche zu wehren wusste und so dauerte der Kampf so lange,  bis die spanische Flasche müde wurde und den Kork endlich freigab (zum Glück in einem Moment, in welchem er nicht auf Loslachenfrau gerichtet war).  
Eine tolle Party auf der Schlittelpiste.  dafür Kopfständler und Phil!!!

36-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.00.34 38-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.08.59

Nun mussten wir aber weiter. Es war ja auch nicht grad so warm, dass wir noch lange hier hätten verweilen wollen, auch wenn Die M&M’s- Frau sich mit ihren Tänzchen und der Baby-Antikältesalbe, welche sie Loslachenmann vor dem Kopfstand angeboten hatte, clever zu wehren wusste. 
Also weiter auf der Piste. Hin und wieder spritzte ein Funken, wenn eine Kufe für einen kurzen Moment bis zum Teer durchgedrungen war. Aber im Grossen und Ganzen sausten wir ohne Zwischenfälle die Piste runter. Nun gut, ein Zwischenfall war, dass Loslachenmann die Taschenlampe verloren hatte; schwups und weg war sie! Zum Glück hat die flinke Blauburgunderfrau sie gerade noch erwischt bei der Vorbeifahrt und so haben wir sie netterweise wieder zurückbekommen. Vielen Dank dafür!!!
Vor dem letzten Stück, mussten wir noch darauf achten, dass alle die richtige Kurve kriegen und nicht auf der Strasse weiter fahren (auf welcher die Busse, wie die Spinner runter düsten, oder eben wie echte Könner?). 

40-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.21.01 43-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.24.54 44-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.29.27 46-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.31.45 47-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.35.04 48-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.36.13

Als wir unten auf die Letzten warteten, humpelte uns Stettfurter-Mann entgegen, ihn hatte es doch noch erwischt mit einem Zwischenfall.  Eine kleine Zerrung sollte ihm das Erlebnis auch körperlich noch in Erinnerung halten, Sch…..,  das hätte nicht sein müssen. Hoffen, dass es schnell heilt und dich bald wieder rumspringen lässt!
Mountain möchten wir danken, dass du z Bäsäwägeli gsi bisch und alle aufgelesen und vor dir her geschoben hast, damit sie den Weg ins Tal auch noch finden.

20:30
Im Ritterhof warteten schon die Nichtschlittler mit viel Hunger auf uns. Im gemütlichen, warmen Stübli hatte es für jeden ein Plätzchen.

51-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.39.55 52-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.45.56

54-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.53.41 55-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.56.11 59-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.02.24 60-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.04.30

Loslachenmann: Immernoch nervös  (warum auch immer???), begrüsst alle noch persönlich und gesellt sich für jeweils kurze Gespräche von Tisch zu Tisch.
Loslachenfrau: Erleichtert, dass es keine grossen Unfälle gegeben hat. Froh, Stettfurtermann einigermassen normal herumlaufen zu sehen. Immer noch nicht extrem fit, aber in guter Gesellschaft, die sie immerhin ein wenig aufzumuntern weiss.  (Vor ausführlichen Begrüssungen kneift sie, im Wissen und Vertrauen, dass ihr Schatz, der viel bessere Entertainer und Gastgeber ist.) 

56-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.57.25 57-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.59.27 58-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.01.49

Das Fondue lässt auf sich warten. Der Hunger steigt. Doch in der angenehmen Gesellschaft vergeht die Zeit wie im Flug und wir merkten kaum, wie lange wir warten mussten.
Als das Fondue dann endlich auf dem Tisch stand, stürzten wir uns wie die Geier auf das leckere Essen. Jös, Michelle (welche vor kurzem Geburtstag hatte, nochmal alles Gute!),
Die M&M’s und loslachen.ch, das war die Besetzung unseres Tisches. Wir unterhielten uns prächtig und schlemmten nebenbei den wirklich sehr guten Käse vom Tisch. Um die Konoblauchstücke wurde fast noch gestritten, aber wie heisst es so schön: Dr Schneller isch dr Gschwinder 

67-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.13.48 62-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.09.08 63-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.09.25 65-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.12.16

Nach dem Essen folgte noch die obligate Audienz bei Phil59. Sein legendärer Quittenschnaps wirkte in Loslachenfraus Hals wie Medizin. So wie das schmackhafte Gebräu durchs Gurgeli hinunterfloss, nahm es alle Bazillen mit und befreite, wie durch ein Wunder, den Hals von Schluckweh und Schmerzen (die Beschwerden kamen auch nicht wieder, ehrlich!). 
Merci beaucoup, Phil59!!!
Nathalie schoss noch ein paar Fotos von diesem wirklich wunderbaren Augenblick, so dass auch es auch Beweise davon  gibt, wie Phil mit seinem Wundermittel grosszügig bedürftige heilt. 

73-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.21.57 75-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.24.23 77-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.28.43

Nun war es schon spät und die ersten machten sich langsam auf den Heimweg. Einige blieben noch gezwungenermassen, weil sie die Serviertochter nicht mehr finden konnten um zu bezahlen, andere hatten sowieso noch keine Eile und so dauerte es noch eine Weile bis das Grüppchen immer kleiner wurde.
Um Mitternacht hatten dann alle genug geplaudert und brachen langsam auf. 

71-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.18.54 72-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.19.36 68-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.15.02

Es hat grossen Spass mit euch allen gemacht. Wir danken euch, dass ihr gekommen seid, teils von weiter Ferne, extra um mit uns diesen Abend zu verbringen. Dem Junior-Berüchtigten wünschen wir noch alles Gute zum Geburtstag  (haben wir erst im Logbuch gelesen).
Per i Ticinesi speriamo che avete capito l’un o l’altra cosa in tedesco per avere una bella serrata, e buona guarigione a Agrifoglio. 

Wir freuen uns, euch vielleicht auch nächstes Jahr am Schlittel- und Fondueplausch dabei haben zu dürfen. 

4-2015-02-102

 Natürlich gibt es auch eine Trailer vom dritten Schlittelplausch mit Fondue, viel Spass

 

Gruss
loslachen.ch

Bunker – und Höhlensuche nach dem Freitag dem 13.

Als wir gestern Abend mitten am „Freitag der 13. vs. Vollmond“ Event (GC554ZDs) waren, kam ein neuer Cache von ady73 raus, (Balmenhöhle GC56X7J ) er sass gemütlich am Nebentisch und liess sich nichts anmerken! MeinHandy war auf lautlos geschaltet (welch Seltenheit), sodass ich es nicht realisierte. Irgendwann hörte ich Sprüche wie: hey loslachen… immer noch hier? hey was ist denn los mit loslachen? u.s.w.
Ohhh… daraufhin schaute ich auf’s iPhönli und subito war alles klar.
Nun ja, als Eventorganisator kann man den Platz nicht einfach so verlassen, denn es machte gerade super Spass wie man an den Bilden vielleicht sehen kann.
Dazu kommt noch das Glück, dass alle, aber wirklich alle „potenziellen“ FTF Jäger auch am Event waren, sodass loslachen.ch etwas entspannter sein konnte.

Tod kommt selten allein Fam. Jocker loslachen grusel Die Maske Die aus dem Vergangenheit Knoblauch vs Sensenmann Frau

Doch als ich heute Morgen um 07:04 die Augen öffnete war es aus mit der Entspannung und ich war hellwach! Blick auf das Listing, oh… noch kein Log? OK,  jetzt ging alles wie der Blitz.

Einen schnellen Kaffee, ein Müasli, zähneputzen und ein schüches: „Tschüss Schatz, ii gon go käscha.“ Das Ganze dauerte nur 13 Minuten und schon war ich unterwegs.
Der mögliche Parkplatz war noch leer, so packte ich das Nötigste und machte mich auf zur Balmenhöhle. Balmenhöhle
Beim Wegpunkt einen Trampelpfad gefunden und mit diesem die Höhenmeter abgegrast, doch immer wieder verlor ich diesen.
Als ich an einem verdächtigen Fels angekommen war, umrundete ich diesen um die T-Wertung auf 4,5 zu erhöhen.
Na ja… der 0 Punkt war immer wieder da wo ich stand! Also nicht auf dem Felsen sondern eben darunter.
Die Koordinaten tanzten dann wieder ein bisschen. Oh…menno…. 
Bei der nächsten Umrundung versuchte ich den anderen Felsen anzusteuern und… den möglichen Eingang schon von Weitem gesehen!
Oben angekommen staunte ich nicht schlecht wie gross diese Balmenhöhle ist.
Ja, ich schaute diese zuerst an und erst dann suchte ich das Büxli, wobei suchen das falsche Wort ist, ich hatte Glück und hielt es subito in der Hand… wenn das nur immer so wäre…
Dann stieg die Spannung… Büxli auf, Logbuch raus, von vorne und von hinten genau angeschaut, es ist noch unbeschrieben… yeahhh FTF am Morgen früh, das freut den FTF Jäger. 
Ich hab mich dann am Eingang hingesetzt und genoss die mystische Waldstimmung, verpflegte mich mit einem Balisto und nach einer Stunde machte ich mich wieder auf den Rückweg. 

OK, das stimmt so nur zum Teil, da mein Schatz bestimmt noch am Schlafen ist, beschloss ich eine Gegend zu inspizieren, welche ich schon lange ins Auge gefasst hatte, denn ich vermutete da eine Höhle oder einen tiefen Felsspalt.

Gesagt getan, ich stellte mein Auto auf einen Parkplatz und marschierte aufwärts.
Ich war mir nicht sicher ob ich bald privates Grundstück betreten würde.
Da kam mir ein älteres Pärchen entgegen und ich fragte sie ganz direkt über alles was ich wissen wollte aus.
Beim Haus angekommen suchte ich erst mal einen Weg drumherum, doch da war nichts, also mitten durch.
Was ich dann sah, liess mein Cacherherz etwas höher schlagen. Eine Bunkertür, das hab ich Bunkereingangjetzt gar nicht erwartet hier! Ist ja klar was jetzt kommt oder? Genau, auf diese zugelaufen und mal den Versuch gewagt die Türfalle zu betätigen und….
Sche…… die ist ja offen!!! Leck Bobby… in diesem Moment ist mein Puls so was von  in die Höhe geschnellt… Also rein in den Bunker und ich staunte nicht schlecht wie gross der ist.
Das Staunen steigerte sich noch als ich den Seitengang entdeckte, bei welchem sich am Ende eine Leiter befand! Meine Taschenlampe schien beinahe ins Unendliche, das geht ja weit nach oben.
Die Leiter war nass und ich zählte 60 Sprossen bis ich ganz oben war, meine Gedanken waren am Rotieren, was ich hier alles machen könnte um einen coolen Multi- oder Fragezeichen Cache zusammenzustellen.
Auf der obersten Etage angekommen musste ich erst mal verschnaufen, dann auch hier wieder alles inspiziert, toll, einfach nur hammercool.
Da geht es nochmals einige Sprossen hoch und weiter zu einer kleinem Tür/ Fenster.
Ich hab dann was gemacht, das ich fast bereut hätte, ich bin da raus gekrochen, hab mich vor die Schützenstellung gesetzt und die tolle Aussicht genossen.
Dann musste ich natürlich wieder zurück, denn rundherum nur Felsen.
Jaja… ich konnte mich fast nicht mehr in die Öffnung zurückziehen! Zum Glück nur fast… sonst könntest du das hier jetzt nicht lesen.
Als ich wieder drin war, schaute ich mich nochmals um und machte mich wieder auf den Weg nach unten und dann raus.
1’0000 Gedanken wo was hinkommen könnte und wo und wie der Final sein würde.

Wenn du denkst das wäre es gewesen, dann täuscht du dich. OK Bunkermässig schon, doch ich schaute mich dann nach Felsspalten und Löcher um.

Ich ging das enge Tal hoch und sah sehr interessante Felskombinationen, bei welchen ich gerne ein Cache  verstecken würde, doch vorerst geht es noch weiter hoch. Eine wilde Gegend, richtig schön, einfach ein bisschen steil.

Bergbau In der Grube
Dann sah ich ein Loch im Fels, als ich dann endlich da oben angekommen war, staunte ich schon wieder, das scheint eine kleine Bergbaugrube gewesen zu sein, etwa 15-20 Meter tief und ca. 6 Meter breit. Sooo cool.

Nachdem auch hier alles genaustens unter die Lupe genommen wurde, ging’s natürlich noch weiter hoch! Man weiss ja nie ob es noch mehr gibt. Nun ja, ich war dann noch etwa 2 Stunden unterwegs und folgte einer Spur, die mich in eine Sackgasse führte. Das blöde war nur, dass ich zur Sackgasse runtergegangen bin und musste alles wieder rauf damit ich dann bei der richtigen Schneise wieder runter Richtung Ausgangspunkt gehen oder besser gesagt rutschen konnte.

Auf dem Rückwerg dann noch eine kleine aber feine Höhle gefunden und beschlossen, dass hier ein Cache oder ein Finale hinkommen muss.
Glücklich und euphorisch ging es Talwärts am Haus vorbei. Wobei ich mich dort nach dem Besitzer umschaute. Dieser war schnell ausgemacht und wir kamen ins Gespräch. Ich wollte wissen wie das so ist mit dem betreten des Grundstücks und schnell war klar… man darf, aber  es soll nicht überhand nehmen.
Natürlich sprach ich ihn wegen Geocaching an und er kannte es, wollte aber keinen neuen hier haben, denn es gab schon mal einen hier.
Tja… nun ist loslachen ein bisschen traurig, doch das war schnell vergessen, denn es war trotz Absage ein toller, unvergesslicher Tag, genau wie es manchmal sein muss.

 Bis zum nächsten Erlebnis