Schlagwort-Archive: fahrrad

Die etwas andere Freinacht

Was für ein gemütlicher Sonntag heute.
Ausschlafen, dann gemütlich frühstücken. Am Nachmittag den extra für eine Schulklasse in Trimmis ausgelegten Demo-Multi (Den Dieben auf der Spur) mit einem Betatester abgelaufen. Am Abend erst sehr gut essen gegangen und danach ins Kino.
So schön und gemütlich kann ein Sonntag sein! 
Gerade als wir wieder Zuhause waren, schien mein iPhöndli komplett durchzudrehen  Es wollte einfach nicht aufhören zu bimmeln!!!
Nach einem Blick darauf war klar, dem iPhöndli geht es gut, es kann ja nichts dafür das gleich soooooo viele neue Büxli freigeschaltet werden. 
Ach du grüne sch…  Was nun…  gehen oder nicht! Ich war mir dieses mal so was von nicht sicher… ich verschenkte noch sage und schreibe 30 Minuten mit meiner Unschlüssigkeit.  Vorsorglich doch mal die Neuen aufs Navi geladen.
Wenn ich jetzt nicht gehe dann ärgere ich mich sicher, schlafen ist bei mir in so einem Moment eh nicht drin.  Loslachen.ch Frau sagte noch… „nein du gehst mir nicht“  und schwubs war sie im Bett  
Okeeeee…
Wer mich kennt weiss, so viele Büxli lassen mich nicht kalt  und genau um Mitternacht verliess ich die Wohnung (gaaaanz leise) 
Ich bin doch nicht ganz sauber, sagte ich mir immer wieder!  Aber eben…
Mein Cachemobil stellte ich gleich bei der WRW 02 #01 Giesenbach  ab, erschien mir einen guten Anfang. Genau in dem Moment erreichte mich eine WhatsApp vom Frauchen „Konntest es also doch nicht lassen“ 
Die Spannung stieg natürlich ins unermessliche… werde ich noch den einen oder andere FTF schaffen?  Eher weniger, dachte ich zumindest beim ersten. Das Fahrrad ausgeladen, Stirnlampe, Taschenlampe, Ersatzbatterien, warme Jacke, Wasser, Zwischenverpflegung und loooos.
Kaum zu glauben, aber im ersten schon ein FTF cool…  es bleib nicht bei dem einen, es hat noch für viele mehr gereicht 
Den WRW 02#02 Giesenbach Bludesch lernte ich beinahe von einer anderen Seite kennen, ich war immer noch vom ersten FTF überwältigt, da schlipfte ich fast, samt Büxli ins Wasser.  Dann wäre hier schon Schluss gewesen.
Bei der WRW 02 #05 Markanter Baum hatte ich so richtig Mühe… ob es schuld der Dunkelheit, dem Nebel, der Kälte oder alles war? Wer weiss… Ich wollte schon aufgeben als mich der kleine Schelm angrinste! Dann ging es weiter, einen nach dem andern konnte gefunden werden, mal begleitet vom Nebel, mal vom Sternenhimmel, im Wald war es zum Teil sehr nass und matschig. Ist noch ein spezielles Erlebnis so alleine im Dunklen durch die Gegend zu radeln und ja, ich gebe es zu… manchmal war mir nicht so wohl dabei… hatte ein zwei mal ein bisschen Schiss  (Bitte nicht weiter sagen) 
Das nächste Büxli welches ich länger suchte war dann die WRW 02 #10 Tor. Auch hier wollte ich erst resignieren, doch auch dieses fand ich dann glücklicherweise. Jetzt hatte ich nicht nur nasse Schuhe, jetzt sind auch meine Hosen, vor allem bei der Kniegegend, nass und schmutzig 
Dann lief wieder alles wie am Schnürchen, auch hat mich der Nebel verlassen, eine klare Nacht begleitet von Sternen, näherte ich mich der Nummer WRW 02 #17 ARA Ludesch. Hier hab ich mich doch tatsächlich das erste mal verfahren und ich näherte mich dem 0Punkt von der Seite her an.
Hier war ich wohl auch ein bisschen blind. Doch dann lachte mich das Büxli an und ich musste schon ein bisschen schmunzeln, denn so schwer war das jetzt auch wieder nicht! Ob es daran lag das es mittlerweile ca. 02.30 Uhr war?
Nun war Schluss mit der FTF Strähne,  die kualas waren eine halbe Stunde schneller.
Ob ich sie noch einholen werde? Man wird ja sehen…
Also weiter, dieses mal wieder auf dem richtigen Weg 
An der WRW 02#18 TC Nüziders, angekommen, auch STF, entschied ich mich bei der Serie WRW 03 #01 Autobahn Auffahrt A14 weiter zu machen und den Rest der 02# er dann beim Retourweg zu suchen.
Das war eine gute Entscheidung denn anscheinend haben die kualas einen anderen Weg gewählt  und noch ein FTF für mich.
Irgend wie hab ich den Anschluss zur WRW 03 #03 Bachbrücke Bachbrücke verpasst und fuhr auf der falschen Flussseite 
Jonu… dachte ich mir und es ging gleich zum nächsten auf dieser Seite, die WRW 03#13 Alien in Bludenz. Aliens hab ich nicht gesehen, auch der Cache erst mal nicht, bis dann der richtige Blickwinkel ein Strahlen in mein Gesicht zauberte 
Und hier war FallinHigh schneller. Ja wir sind ja auch inmitten im Wohngebiet, oder halt nahe dran.
Als ich dann beim WRW  03#11 Wehr Getznerkanal, unerwartet wieder ein FTF verbuchen durfte, freute ich mich natürlich.
Ab hier war ich ein bisschen verwirrt, ok, das darf man auch nach einer so langen Nacht. Schuld war der Cache WRW 03#08 unter der A14. Der muss auf der anderen Seite liegen, doch wie komm ich da hin?
Mal raufgefahren mal wieder runter, nein mit dem Fahrrad darf ich nicht auf die Autobahn…  Ich schaute noch auf’s Navi und war der Meinung das dieser der letzte war in die Richtung, also drehte ich um bis zur nächsten Brücke 1,5 Kilometer und radelte auf der anderen Seite wieder zurück, wieder fast 1,5 Km. Um ein Haar hätte ich die WRW 03#06 über der A14 verpasst weil ich ein falsches Ziel eingetippt hatte… Schwein gehabt.
Um 3.58 Uhr war ich beim WRW 03#04 Zimbapark angelangt, auch ein STF und dann hab ich mich wieder verfahren.
Erstmal in eine Sackgasse geraten weil ich eine Strasse zu früh abgebogen bin und als ob das nicht genügen würde, hab ich auch noch die falsche Bachseite erwischt! (schon wieder)  Also nochmals 2.5 zusätzliche Km. unter die Räder genommen. Doch es hat sich gelohnt, bei dem WRW 03#03 Bachbrücke Büxli, durfte ich einen weiteren FTF schreiben was mein Patzer wieder ausbügelte 
Ab jetzt konnte ich mich wieder der Serie 02 widmen und das war die WRW 02#19 Tschalenga See.
Hier waren wieder die kualas als erstes am Logbuch.
04:35 Uhr,  WRW 02#20 neben der A14, hier wurde mir so richtig bewusst wie kalt es eigentlich ist. Der Pfosten war gefroren und danach auch meine Finger! Brrrrr…. 
Als ich zu dem WRW 02 #22 Kräne, kam wollte sich das Büxli nicht zeigen, ich war schon sehr müde… kalte Hände, nasse Socken, eine erste Krise!  Jonu… nach 15 Minuten brach ich hier ab.
Erstaunlicherweise gab es danach noch ein paar FTF’s [:D] das versüsste natürlich die Nachtschicht erheblich.
Die WRW 02#27 Fahrradbrücke Nenzing, war der letzte vor dem Cachemobil.
Ein Blick auf das Navi, ob die 2 vergessenen WRW 03#10 3 Brücken, und WRW 03#09 Reitplatz Lorüns noch Offen sind, ergaben ein ja, waren sie, also entschied ich mich mit dem Auto in die Nähe zu fahren und die auch noch zu suchen.
Juppiii das waren die letzten FTF’s für heute. 

So, nun muss ich mich sogar noch beeilen damit ich pünktlich zur Arbeit komme. Nach fast 7 Std. war ich wieder zurück.

Vielen Dank für die neue Runde, ob das dass letzte mal war? Nein, denn es hat ja immer noch ein paar offene Pendenzen.
Allen voran die WRW 02 #23 Eisenbahnbrücke, beim Logschreiben erinnerte ich mich einfach nicht an dieses Versteck. Also kurzerhand mit ET_SETI telefoniert, welcher ja den STF geschrieben hatte, er bestätigte mir mein Verdacht und somit geht dessen FTF an ihn. 

Gruss loslachen.ch 

Wenn es feucht wird…

Eine etwas ältere und eine etwas jüngere Nonne sind mit dem Fahrrad auf dem Weg zurück ins Kloster.

Die Fahrt ist beschwerlich, weil die Strasse mit dicken Kopfsteinen gepflastert ist und sie haben es eilig, weil ein Gewitter im Anzug ist.

Schwefelgelbe Wolken verdunkeln bereits den Himmel und die beiden Nonnen hängen sich ordentlich in die Pedale.

Ich glaub, jetzt kommt’s gleich“, sagt die jüngere Nonne, „den ersten Tropfen hab ich schon gespürt.“

„Ja“, antwortet die ältere Nonne, „bei mir auch. Es muss wohl am holprigen Kopfsteinpflaster liegen …“

Eine Cache-Tagestour mal rauf mal runter

Für diesen heutige Tag war einiges geplant. Es sollten bis am Abend ein paar Büxli und Erlebnissen mehr auf unserem Konto deponiert sein.

Als ersten ging’s Richtung Davos wo es in der Zügenschlucht ein einiges auf uns wartet.

Hier haben wir die Fahrräder ausgeladen und machen uns  auf den Weg. Sehr schöne Gegend ein paar Döschen.

Zügenschlucht 1 Waldläufer GC30RAR

Zügenschlucht 2 Take a break GC30RBF

Zügenschlucht 3 Höhlenforscher GC30RC9

Geocache gefunden DSC06236

Als diese drei von der Serie gefunden wurden, haben wir die Fahrräder an der Strasse abgestellt und  haben einen Abstecher zum Bärentritt GC14VH4 gemacht. Sehr eindrücklich dieser Spaziergang.

Wegweiser Zügenschlucht Bärentritt Bärentritt Vor dem Abgrund Bärentritt

Weiter ging’s zur Solisbrücke wo auch ein Büxli auf uns wartete. Dieses war anders als gedacht, trotzdem konnte der sich nicht vor uns verborgen bleiben. Solis GCYZ73

Das war es natürlich noch nicht alles. Wir beschlossen nach Mutten zu fahren, vor vielen Jahren wohnte loslachen Mann dort oben. Dort Oben gab es seit kurzem einen neuen Cache, also beschlossen wir diesen und ein älteren auch noch zu Suchen. Das erste mal konnten wir die „Autobahn“ da rauf geniessen.

Der kleine Obermuttener GC2N6AA war schnell aus seinem Versteck gezogen. Um zum nächsten zu gelangen mussten wir ein paar Höhenmeter überwinden. Dies haben wir locker geschafft nur… Plötzlich   konnte ich nicht mehr richtig sehen! Was ist denn jetzt los? Ein Brillenglas hat sich im Gebüsch verabschiedet! Zum Glück haben wir es wieder gefunden und einsetzen können. So konnte, nach dem Loggen des Samariter Mutten GC30RQP, auch noch die super Aussicht genossen werden bevor es wieder nach Obermutten ging.

Obermutten Silvia auf dem Fels Obermutten Aussicht Domleschg

Hier haben wir uns so richtig verwöhnen lassen mit einem klasse Essen. Geocachen bietet halt etwas von allem, man muss nur wollen.

Essen in Mutten

Der letzte dieses Tages war auch ein ganz besonderer, vor allem weil es Dunkel war und den Namen, Space Church – Die Kirche aus dem All GC2DCT3 trägt. Wer findet den nicht dazugehörigen Alien?

Angriff aus dem All