Archiv des Autors: Silvia

Kufstein, Pfingsten 2015

Ein paar Wochen vor Pfingsten wurden wir angefragt, ob wir Lust hätten, an Pfingsten nach Kufstein zu kommen. Hm… wir liessen uns etwas Zeit mit einer Antwort. Also hakten Rapelli und Jogihans nochmal nach und so konnten wir einer Entscheidung nicht mehr ausweichen. Das Wetter schien nicht allzu vielversprechend, trotzdem sagten wir zu und liessen uns auf das Abenteuer ein.
Die Rätsel und Letterboxen waren von unseren Kollegen bereits gelöst worden. Dazu hätten wir eh keine Zeit mehr gehabt und ob wir den Grips dazu gehabt hätten lassen wir mal offen 

1-IMG_3750

Am Freitag starteten wir gegen Abend unsere Reise. Die anderen beiden waren bereits dort. Die Adresse der Ferienwohnung zu finden war gar nicht mal so einfach (Cachen ist leichter).   Weiterlesen

Schlittel – und Fondueplausch 2015 in da Fideriser Heuberga

Der 7.2.2015, auf diesen Tag hatten viele Geocacher schon lange gewartet. Denn es ist mal wieder Zeit fürs „Göglä“. Am ersten Samstag nach dem Vollmond im Februar soll die Orgie stattfinden: Der dritte Geocaching – Schlittelplausch in den Fideriser Heubergen.
 

12:00
Beide Loslachens: Huarra Stress!
Loslachenfrau: Winterkleider vom Keller hochholen, alles zusammensuchen was man so braucht, Batterien in den Stirn – und Taschenlampen wechseln, Ersatzkleider zusammenpacken,…sich kurz hinlegen und eine Tasse Neocitran mitnehmen, damit sie wieder fit wird. 
Loslachenmann: Liste mit aktuellen Teilnehmern aktualisieren, Kameraakkus laden, Zmorga-Abwasch erledigen, nervös sein,… 

13:00:
Bruder von Loslachenfrau mit Familie kommt kurz zu Besuch: Kaffetrinken, plaudern und mit dem Kleinen spielen steht auf dem Programm. Hat echt Spass gemacht, doch die Zeit bleibt nicht stehen….

14:00
Besuch ist weg.
Loslachenmann: Wieder nervös, kontrolliert alles nochmal durch, macht Logbox parat, fragt Frau, ob das Logbuch parat ist….
Loslachenfrau: Sch…..,  das Logbuch! Voll vergessen! Also schnell vor den Laptop, Bilder zusammensuchen, Titelblatt gestalten, gleichzeitig, altes Logbuch auseinandernehmen, umgestalten, … das neue Titelbild ist fertig, nur noch ausdrucken.
Beide Loslachens: Oh Schreck!  Der Drucker trotzt! Dokumente werden hin und her geschickt und alle möglichen Varianten werden getestet: Drucker ausschalten, wieder einstellen, Laptop neu starten, Kabel raus, wieder rein, Einstellungen verändern, fluchen,…. neue Lösungen suchen….
Drucker funktioniert nicht! 
Loslachenmann: Schwitzt, ist noch viel nervöser als vorher. Er muss noch die Teilnehmerliste ausdrucken, das ist echt wichtig! 
Loslachenfrau: Hat den Drucker schon lange aufgegeben und gestaltet von Hand ein Titelblatt fürs Logbuch und bastelt alles wieder zusammen. 
Nun dekoriert sie den Quarkkuchen, den sie am Vortag gemacht hatte.
Loslachenmann: Hüpft in der Wohnung rum, tanzt, springt, jauchzt,….denn er konnte übers Handy seine Liste doch noch ausdrucken 

15:00
Beide Loslachens: Packen den Kuchen ein und überraschen das Geburikind (wenn man jemanden mit 50 noch Kind nennen darf) und probieren bei einer Tasse Kaffe, ob der Kuchen gelungen ist.  Dann schnell wieder nach Hause.
Loslachenfrau: Legt sich nochmal kurz hin, weil sie sich immer noch nicht fit fühlt, und döst ein wenig vor sich hin.
Loslachenmann: Weiss nicht was er gemacht hat, hab ja gedöst…..aber ich glaub er war nervös. 

16:10
Loslachenfrau: Döst noch immer….. 
Loslachenmann: Weckt Loslachenfrau mit den Worten:“ Mier kriegend no schnell bsuach“. 
Loslachenfrau: Ach was! Sicher nit jetzt! 
Loslachenmann: Sicher scho, die schtönd scho vor dr Tüür! 

Loswings, Mycota, Müsli&Borki trudeln ein. Schnell einen Kaffee getrunken, kurz geplaudert und schon mussten wir die Truppe wieder rausschmeissen, denn nun mussten wir uns wirklich langsam parat machen. 

Beide Loslachens: Kleider gewechselt, alles eingepackt und ab in den Loslachenbus. Nun aber mit Tempo zum Treffpunkt nach Fideris. Auf den Strassen ist ganz schön viel los, aber zum Glück kein Stau.

Fideris-Heuberge-Schlittelplausch-Fondue

17:30
Wir treffen in Fideris ein. Aber wir sind zu spät!!!!!!  Einige sind schon da und so haben wir keine Übersicht mehr, um die Namen auf der Liste zu markieren.
Loslachenfrau: Meldet sich im Restaurant an (ist ja nur anständig, wenn wir schon die Frechheit haben, unser Mobil schon jetzt auf dem Restiparkplatz abzustellen). Nun noch schnell eine Pipipause und weiter zum Billettlösen. Nun kommt auch hier die Nervosität auf, oder schlechte Laune, oder,…. egal was, jedenfalls doof (mag Schlitteln gar nicht!!!). 
Loslachenmann: Hat die Übersicht verloren, wer schon da ist und wer noch fehlt. Also werden die Busse einfach mit denen gefüllt, die schon da sind (er ist immernoch nervös). 

01-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.42.46 05-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.49.07 04-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.45.59 03-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.45.20 06-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.49.54 07-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.53.06 08-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-09 um 23.54.54 10-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.02.36 11-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.04.22 12-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.06.21 13-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.07.22

Kurz vor 18:00 startet der erste Bus, der zweite folgt um 18:10. Die Dämmerung hat bereits eingesetzt. Die Fahrt ist, im Vergleich zu den Vorjahren, ruhig und angenehm. 
Als wir oben angekommen waren, war es bereits dunkel und die erste Truppe wartete auf uns.
Wir hofften einfach mal, dass alle dabei sind, denn die Übersicht war längst verloren und so mussten wir uns darauf verlassen, dass jeder sich an die Gruppe heftet. Denn zu allem kam noch, dass wir einige der Teilnehmer nicht persönlich kannten (nächstes Jahr gibts wieder Namensschilder, der was ähnliches, versprochen!). 
Nachdem alle ihren Schlitten bezogen hatten, gab es kein Zurück mehr.

16-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.14.48 15-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.13.58

19:10
Nun waren alle (ausser die, die wir schon verloren hatten)  startklar. 

17-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.15.56 18-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.19.58 20-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.22.20

Loslachenmann: Fragt, ob alle da sind. Hält eine kurze Rede 😉 (ist immer noch ein wenig nervös). 

19-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.21.22

Loslachenfrau: Hat immernoch nicht bessere Laune, weil sie Schlitteln immernoch nicht mag, immernoch nicht fit ist und kaum atmen kann, da die Brille ihre Nasenflügel zudrückt.  Zudem will die Stirnlampe nicht so wie Frauchen es gerne hätte. (Wenn wir bloss schon unten wären und alle heil angekommen wären).

Die Piste war sehr gut und ausser, dass Loslachenfrau immer bedenklich weit nach vorne rutschte, klappte alles perfekt. Loslachenmann ist ein super Schlittler und so musste sie sich nur festhalten und wie ein Teddybär auf dem Schlitten sitzenbleiben, den Rest übernahm er 

23-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.25.09 25-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.28.18 24-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.27.01

Immer wieder gab’s Zwischenstopps. Den ersten, damit alle Neulinge noch den Cache, welcher sich auf dem Weg befindet, schnappen konnten, und die weiteren Stopps um die Truppe beisammen zu halten.

26-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.33.11 29-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.49.32 27-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 00.38.41

Und dann gab’s da noch die bekannte Pause, in welcher die Kopfstandeinlage erfolgte.
Die Tapfersten aller Tapferen wagten es, sich auch auf dieses Abenteuer noch einzulassen. Ganz an der Spitze die furchtlose und mutige adfahe-Tochter und sie war es auch, die die Ehre der Frauen rettete. Ohne grosse Anstrengung setzte sie zum perfekt geraden Kopfstand an und verweilte in dieser Position, wie wenn sie es jede Nacht so machen würde, während die Herren am Kämpfen waren, um ihre Füsse überhaupt für einen kurzen Moment in die Luft zu bekommen. Alle Achtung und herzliche Gratulation für diese Leistung, adfahe- Lady! 

34-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 17.59.0732-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 17.57.47 33-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 17.58.27

Phil59 würdigte diesen Auftritt mit einer Flasche spanischem Kinderchampagner, der natürlich nur für die war, die ihn auch verdient hatten. Das Problem war nur, dass Loslachenmann sich fast nicht gegen das spanische Temperament der Flasche zu wehren wusste und so dauerte der Kampf so lange,  bis die spanische Flasche müde wurde und den Kork endlich freigab (zum Glück in einem Moment, in welchem er nicht auf Loslachenfrau gerichtet war).  
Eine tolle Party auf der Schlittelpiste.  dafür Kopfständler und Phil!!!

36-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.00.34 38-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.08.59

Nun mussten wir aber weiter. Es war ja auch nicht grad so warm, dass wir noch lange hier hätten verweilen wollen, auch wenn Die M&M’s- Frau sich mit ihren Tänzchen und der Baby-Antikältesalbe, welche sie Loslachenmann vor dem Kopfstand angeboten hatte, clever zu wehren wusste. 
Also weiter auf der Piste. Hin und wieder spritzte ein Funken, wenn eine Kufe für einen kurzen Moment bis zum Teer durchgedrungen war. Aber im Grossen und Ganzen sausten wir ohne Zwischenfälle die Piste runter. Nun gut, ein Zwischenfall war, dass Loslachenmann die Taschenlampe verloren hatte; schwups und weg war sie! Zum Glück hat die flinke Blauburgunderfrau sie gerade noch erwischt bei der Vorbeifahrt und so haben wir sie netterweise wieder zurückbekommen. Vielen Dank dafür!!!
Vor dem letzten Stück, mussten wir noch darauf achten, dass alle die richtige Kurve kriegen und nicht auf der Strasse weiter fahren (auf welcher die Busse, wie die Spinner runter düsten, oder eben wie echte Könner?). 

40-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.21.01 43-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.24.54 44-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.29.27 46-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.31.45 47-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.35.04 48-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.36.13

Als wir unten auf die Letzten warteten, humpelte uns Stettfurter-Mann entgegen, ihn hatte es doch noch erwischt mit einem Zwischenfall.  Eine kleine Zerrung sollte ihm das Erlebnis auch körperlich noch in Erinnerung halten, Sch…..,  das hätte nicht sein müssen. Hoffen, dass es schnell heilt und dich bald wieder rumspringen lässt!
Mountain möchten wir danken, dass du z Bäsäwägeli gsi bisch und alle aufgelesen und vor dir her geschoben hast, damit sie den Weg ins Tal auch noch finden.

20:30
Im Ritterhof warteten schon die Nichtschlittler mit viel Hunger auf uns. Im gemütlichen, warmen Stübli hatte es für jeden ein Plätzchen.

51-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 18.39.55 52-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.45.56

54-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.53.41 55-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.56.11 59-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.02.24 60-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.04.30

Loslachenmann: Immernoch nervös  (warum auch immer???), begrüsst alle noch persönlich und gesellt sich für jeweils kurze Gespräche von Tisch zu Tisch.
Loslachenfrau: Erleichtert, dass es keine grossen Unfälle gegeben hat. Froh, Stettfurtermann einigermassen normal herumlaufen zu sehen. Immer noch nicht extrem fit, aber in guter Gesellschaft, die sie immerhin ein wenig aufzumuntern weiss.  (Vor ausführlichen Begrüssungen kneift sie, im Wissen und Vertrauen, dass ihr Schatz, der viel bessere Entertainer und Gastgeber ist.) 

56-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.57.25 57-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 19.59.27 58-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.01.49

Das Fondue lässt auf sich warten. Der Hunger steigt. Doch in der angenehmen Gesellschaft vergeht die Zeit wie im Flug und wir merkten kaum, wie lange wir warten mussten.
Als das Fondue dann endlich auf dem Tisch stand, stürzten wir uns wie die Geier auf das leckere Essen. Jös, Michelle (welche vor kurzem Geburtstag hatte, nochmal alles Gute!),
Die M&M’s und loslachen.ch, das war die Besetzung unseres Tisches. Wir unterhielten uns prächtig und schlemmten nebenbei den wirklich sehr guten Käse vom Tisch. Um die Konoblauchstücke wurde fast noch gestritten, aber wie heisst es so schön: Dr Schneller isch dr Gschwinder 

67-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.13.48 62-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.09.08 63-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.09.25 65-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.12.16

Nach dem Essen folgte noch die obligate Audienz bei Phil59. Sein legendärer Quittenschnaps wirkte in Loslachenfraus Hals wie Medizin. So wie das schmackhafte Gebräu durchs Gurgeli hinunterfloss, nahm es alle Bazillen mit und befreite, wie durch ein Wunder, den Hals von Schluckweh und Schmerzen (die Beschwerden kamen auch nicht wieder, ehrlich!). 
Merci beaucoup, Phil59!!!
Nathalie schoss noch ein paar Fotos von diesem wirklich wunderbaren Augenblick, so dass auch es auch Beweise davon  gibt, wie Phil mit seinem Wundermittel grosszügig bedürftige heilt. 

73-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.21.57 75-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.24.23 77-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.28.43

Nun war es schon spät und die ersten machten sich langsam auf den Heimweg. Einige blieben noch gezwungenermassen, weil sie die Serviertochter nicht mehr finden konnten um zu bezahlen, andere hatten sowieso noch keine Eile und so dauerte es noch eine Weile bis das Grüppchen immer kleiner wurde.
Um Mitternacht hatten dann alle genug geplaudert und brachen langsam auf. 

71-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.18.54 72-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.19.36 68-schlittelplausch-fideris-heubergen 2015-02-10 um 20.15.02

Es hat grossen Spass mit euch allen gemacht. Wir danken euch, dass ihr gekommen seid, teils von weiter Ferne, extra um mit uns diesen Abend zu verbringen. Dem Junior-Berüchtigten wünschen wir noch alles Gute zum Geburtstag  (haben wir erst im Logbuch gelesen).
Per i Ticinesi speriamo che avete capito l’un o l’altra cosa in tedesco per avere una bella serrata, e buona guarigione a Agrifoglio. 

Wir freuen uns, euch vielleicht auch nächstes Jahr am Schlittel- und Fondueplausch dabei haben zu dürfen. 

4-2015-02-102

 Natürlich gibt es auch eine Trailer vom dritten Schlittelplausch mit Fondue, viel Spass

 

Gruss
loslachen.ch

Einblick in Silvias Bilder vom Jahr 2014

Ja die liebe Zeit zum Malen…mir fehlt sie sehr oft. Und doch ist das Jahr 2014 nicht ganz leer ausgegangen. Ein paar Bilder hat es gegeben und diese wurden zum Teil durch spezielle
Aufträge und Wünsche inspiriert.

Hier nur einen kleinen Einblick in den Rückblick 😉

Glück partytime

Mal sehn, ob’s im 2015 mehr Bilder und weitere Inspirationen gibt…
An Ideen fehlt es jedenfalls nicht, doch ob die Zeit es zulässt?…wir werden sehn…

Antonios 2014

Und schon wieder ist ein Jährchen vorüber. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Findest du nicht auch?
Antonio und Silvia haben im 2014 sehr viele interessante Dinge erlebt.
Sie sind in der Schweiz herumgereist, waren in Amerika, haben Ulm unsicher gemacht und noch so viel anderes. Und wozu das Ganze?- Natürlich, um sich an vielen Geocaches zu bereichern. Dadurch haben wir viele Erinnerungen gesammelt, die wir noch lange in unseren Köpfen behalten werden.

Das Jahr 2014 war alles andere als langweilig…

Antonios Jahr 2014_bearbeitet-1

was das neue Jahr bringt… das kann keiner wissen.

Lassen wir uns überraschen.

Wir wünschen euch allen einen guten Rutsch ins 2015 und viele schöne Momente im neuen Jahr!

Antonio und Silvia

Es kommt immer anders als man denkt…

Eigentlich wollten wir an diesem Wochenende nicht viel tun. Ausruhen, ausschlafen und vielleicht noch ein wenig die Sonne geniessen während wir ein, zwei Caches einsammeln.  Doch wie man so schön sagt: „Erstens kommt es anders……zweitens, als man denkt…“. 

Am Freitag waren wir zu einem gemütlichen Pizzaplausch bei den Grischunis eingeladen. Leckere Minipizzen und ein Gläschen „Fabelhaften“ Rotwein dazu.
Gerade als wir unsere Bäuche so richtig gefüllt hatten, kam Herr Grischuni auf die fabelhafte Idee, dass wir am nächsten Tag auf den Falknis wandern könnten. 
Loslachenfrau machte sich noch lustig, da sie glaubte, sie könne in dieser Zeit ausschlafen….jaja….denkste…. 
Grischuni plante gleich für alle vier. Frau Grischuni hatte natürlich nichts einzuwenden. Schon seit langem wollte sie den Gipfel dieses Berges erklimmen. Loslachenmann liess sich überreden und….naja, was soll da Loslachenfrau sagen….am besten nichts,  denn sie wurde einfach, wie wenn es selbstverständlich wäre, miteinbezogen.
Erstaunlich früh zogen wir an diesem Abend ab, denn wir wollten ja fit sein für den nächsten Tag.

Um 6:10Uhr krächzte die Nachbarin der streitenden Katze nach, so dass wir schon mal halb wach waren.  Um 6:45 Uhr kam dann das gefürchtete Telefon von Grischuni. Das Älplibähnli sei au 7:15 Uhr reserviert. Hopla…  wir sprangen mit einem Satz aus dem Bett, machten uns parat und hetzten los.
Am Parkplatz grinsten uns die beiden bereits an und berichteten, dass das Bähnli erst für 7:30 Uhr reserviert sei, sie wollten nur, dass wir pünktlich sind. Ja super! 
Nun ja, jetzt waren wir ja eh schon hier und konnten langsam wach werden.

Nach der Fahrt in die Höhe suchten wir uns den passenden Wegweiser, welchem wir dann zielstrebig folgten. 

Wegweiser Renner

Nichts ahnend wanderten wir dem Weg entlang in Richtung Fläscher Tal.

004-IMG_2465 006-20141101_083923 012-IMG_2471

Bald schon kamen die ersten Schneefelder, die wir zu überqueren hatten und so entschieden wir nach kurzer Zeit, die Gamaschen zu montieren, was eine sehr gute Idee gewesen war Als wir nämlich in dem besagten Tal angekommen waren, waren die Wiesen nicht mehr grün, nein, sie waren mit einem dicken zuckergussähnlichen Überzug zugedeckt. Die Schneedecke war zwischen einem und zwei Meter hoch.  Ob wir das schaffen würden?
Nun ja, bevor wir zu diesem Tiefschnee kamen, war ja noch dieser Cache beim See. Hmm…..also auf dem See…..bzw. auf dem Inselchen im See….was soll man dazu sagen??? 

029-20141101_094103 031-IMG_2480

Wir zogen weiter in Richtung „Viel Schnee“. Die Grischunis stampften den Weg frei und opferten viel Energie um uns gute Tritte zu fertigen, so dass wir nicht auch bei jedem Schritt einsanken. Ob wir wohl die einzigen Spinner sind, die am 1.11. auf diesen Berg steigen?  Nein, waren wir nicht, ein Pärchen hatte den gleichen Gedanken, jedoch waren sie besser vorbereitet, sie packten ihre Schneeschuhe aus, was sicher viel Energie erspart hätte, hätten sie sich nicht für den direkten, steilen Weg entschieden.
Nun aber zurück zu uns. Wir hatten weder Schneeschuhe, noch nahmen wir den direkten Weg. Zwischendruch gabs eine kurze Pause um den herrlichen Ausblick zu geniessen.

014-20141101_084208 015-IMG_0681 017-IMG_2476

Dann stampften wir wieder ein paar Schritte weiter… das Ziel kam immer näher und wir freuten uns sehr darüber. Wenn wir dem Schnee für ein paar Schritte ausweichen konnten, dann taten wir das mit Freuden, denn das Einsinken ist extrem anstrengend. 

036-IMG_0693 042-IMG_2500
Nach guten vier Stunden hatten wir es endlich geschafft. Wir standen auf dem Gipfel vom Falknis! Juhu! 

048-IMG_0699 049-20141101_115940 050-IMG_0700 063-IMG_2510 062-IMG_2509 067-IMG_2516 081-IMG_2530 082-20141101_125823 103-IMG_2536

Ein beissender Wind zog uns um die Ohren, doch wir liessen uns nicht vertreiben. Unser Mittagessen hatten wir nun wirklich verdient. Grischuni lüftete sogar noch seine nassen Füsse ein wenig aus.  Und wir waren glücklich da oben zu sitzen, ganz besonders Frau Grischuni, die sich damit ihren lang ersehnten Traum endlich erfüllt hatte.  Einige Dolen genossen mit uns die herrlichen Augenblicke des Triumphs.

107-IMG_2540 119-IMG_2552

Beim Abstieg wollten wir noch die Dose am Falknis holen, doch auch mit ein wenig buddeln merkten wir schnell, dass es unmöglich war unter den hohen Schneedecken irgendetwas zu finden und so liessen wir das bleiben. 
Auf dem Rückweg taumelten wir wie besoffene den sulzigen Schnee hinunter.
Als es steil genug war äusserte Loslachenfrau den Wunsch da runterzurutschen und noch ehe sie diesen Gedanken fertig in Worte gefasst hatte, war Grischunifrau schon unten und servierte uns eine perfekte Rutschbahn, die wir natürlich gerne benutzten und gleich verlängerten. Ein riesen Spass sag ich euch!

120-IMG_2553 091-IMG_0718 088-20141101_134049

Die Wanderung zurück zur Bahn zog sich dann noch ganz schön in die Länge. Nasse Füsse, weicher Schnee, müde Beine. Doch die Sonne liess uns nicht im Stich, auch wenn sie oft drohte hinter den Bergen zu verschwinden, warf sie immer einen wärmenden Strahl auf uns, als ob sie uns nicht aus den Augen lassen wollte.

084-IMG_0713 1-IMG_0720 (1) 093-IMG_0721 094-IMG_0722 096-IMG_0725 095-IMG_0724

Nach ca. 3.5 Stunden Marsch gönnten wir uns im Älplibeizli ein Bierchen um die Zeit bis zur Retourfahrt zu überbrücken. 

125-IMG_2558_bearbeitet-1 097-IMG_0726 099-IMG_0728
Trotz der Müdigkeit, entschieden wir uns, den Tag noch gemeinsam mit einem Fondue zu beenden. Die Grischunis trafen pünktlich um 19:00 Uhr bei uns ein und sie brachten einen „Fabelhaften“ Weisswein mit und als ob das nicht schon genug gewesen wäre, kürten sie uns noch mit einem Spezialgeschenk.  Wow!

Grischuni loslachen.ch Falknis
Das war uns eine echte Ehre! 

Vielen Dank, dass ihr uns mitgeschleppt habt. Hat trotz der Anstrengung riesen Spass gemacht.

 

Ab- und Aufseilen in der Ganda

Immer wieder verirren sich die Döschen gewisser Geocacher auf einen Baum oder in anderes unwegsames Gelände. Irgendwie blöd! Vor allem, wenn man nicht weiss, wie man an diese Verstecke kommen kann.
Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, haben sich einige süchtige Geocacher an diesem Wochenende einen Muggel gekrallt, der weiss, wie man an solche Orte kommt (und auch wieder zurück).

Jürg Schär ist mit viel hilfreichem Material und in Begleitung von Maria aufgetaucht und hat sich Zeit für die Anliegen der verzweifelten Geocachertruppe genommen. Dabei waren bigGBS, die den (nicht die) Leiter organisiert (nicht aufgestellt) haben, ihr Sohnemann -owl-,Luri1958, heifeli, Grosi12, Madmeck, Pakasch, saw83 und loslachen.ch-Mann. Loslachenfrau, also ich, hatte den Auftrag alles fein säuberlich zu dokumentieren, alle lustigen Momente mit der Kamera einzufangen und mentale Unterstützung zu bieten, am Sonntag kam dann noch ein weiterer Auftrag, aber dazu später mehr…

Nein, wir erwähnen nicht, wer zu spät angereist ist, muss ja nicht jeder wissen….
Als die Truppe vollzählig war konnte es losgehen.

01-DSC04940

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden die ersten Knoten vorgezeigt, die einem das Leben retten können, wenn man irgendwo in der Gegend rumhängt. Nicht lange ging’s bis etliche Zaunpfähle umknotet wurden. Am Anfang sahen die Knoten noch etwas komisch aus, doch schon bald konnte man hübsche Brezeli erkennen. Auch die Achter konnten sich sehen lassen. Für den Schiffersknoten interessierten sich auch alle sehr, auch wenn man den lieber noch mit einem Brezelknoten absichert. Der Morgen ging um wie im Flug und obwohl nur geknotet wurde, war es alles andere als langweilig.

03-DSC04945 02-DSC04943 04-DSC04951

Acht Knoten hatte jeder bis zum Mittag gelernt.

Das Mittagessen war also wohlverdient würde ich sagen. Und plötzlich stellte sich noch heraus, dass Madmeck Geburtstag hat. Na so was!

06-DSC04960 07-DSC04962

Mit Kuchen und Weisswein wurde gebührend gefeiert bis es dann weiter ging. Aufseilen stand auf dem Programm.

Jürg erklärte fein säuberlich, wie das Ganze funktioniert und zeigte es auch vor, doch dann war jedes Pärchen erst mal auf sich allein gestellt. Das Seil musste in den Baum eingebaut werden, die notwendigen Knoten mussten gemacht werden um es zu befestigen und die Rebschnüre mussten präpariert werden.

09-DSC04966 12-DSC04979 11-DSC04969 19-DSC05011 16-DSC04993 17-DSC04995

Erst wenn alles erledigt war und Jürg die Kontrolle durchgeführt hatte, durfte man abheben.
Es sah extrem anstrengend aus sich am Seil fortzubewegen und ich glaube das wars auch. Ich weiss, ich habe gut lachen, schliesslich durfte ich die Fotos schiessen und musste mich nicht selber reinhängen.

19-DSC05011 21-DSC05022 22-DSC05025 24-DSC05035 29-DSC05075 31-DSC05097

Am Abend waren alle ganz schön kaputt, aber auch stolz und glücklich, es geschafft zu haben, sich aus eigener Kraft (ohne Redbull), nur mit Hilfe von Seil und Rebschnüren, einige Meter in die Höhe zu ziehen.

28-DSC05067 30-DSC05082 27-DSC05063 26-DSC05054 32-DSC05104 25-DSC05052

Am Sonntag bekam die Truppe noch zusätzliche Unterstützung. Rubi die Welpin sorgte für den Jöööö-Effekt. Sie wurde in meine Obhut gegeben und bei allen Fotos, die unscharf sind, hat sie gezogen 😉 (gute Ausrede, oder nicht?).

43-DSC05143

Die Knoten, welche am Vortag gelernt wurden, durften nochmal geübt werden und so wurden letzte Unsicherheiten ausgemerzt.

33-DSC05110 34-DSC05117 35-DSC05118 36-DSC05119 37-DSC05120 38-DSC05122

Nun stand Abseilen auf dem Programm. Die Techniken, der gegenseitigen Sicherung wurden sorgfältig vorgezeigt und so konnte jedes Zweiergrüppchen erstmal üben bevor es dann ernst wurde.

41-DSC05131 42-DSC05136 44-DSC05157 45-DSC05158 46-DSC05164 47-DSC05173

Nachdem alle sich sicher fühlten, wurden Bäumchen gesucht, die über dem Abgrund standen, denn ohne sie, würde es schwierig werden…
Jedes Trüppchen richtete sich ein. Da sah man schon noch ein paar Fragezeichen herumschwirren, doch Rubi und ich zogen es vor Abstand zu halten und zu beobachten.
Als bei der ersten Gruppe die letzten Fragezeichen abgezogen waren, und der Abseilachter montiert war, wurden die Seile gespannt. Gespannt stand auch ich mit dem Fotoapparat unten.

48-DSC05189 49-DSC05204 50-DSC05233 51-DSC05255 52-DSC05275

Tapfer hat jeder sein Leben ins Seil gehängt und dem Partner die Sicherung anvertraut.
Elegant seilten die ersten Gestalten den kurzen Abhang hinunter, während andere noch nervös und etwas verkrampft an der Kante standen. Doch jeder und jede hat es geschafft seine Ängste (wenn da welche waren) zu überwinden und sich abzuseilen. Echt toll habt ihr das gemacht!!!
Auch heute habt ihr das Mittagessen mehr als nur verdient!

53-DSC05297 54-DSC05298

Am Nachmittag hängten die einen wieder in den Bäumen ab, während die anderen sich beim Überhängenden Abseilen versuchten. Kopfüber wurde da rumgehangen, als ob es das schönste der Welt wäre 😉

56-DSC05316 57-DSC05350 58-DSC05373 59-DSC05384 60-DSC05399 61-DSC05454

In den Bäumen war es gar nicht so einfach mit all den Sicherungen. Mit Hilfe der Leiter begab man sich auf eine gewisse Höhe um dann das Abseilen mit externer Sicherung durch einen Partner und dem Abseilachter zu üben und anschliessend das einhändige Einbauen des Brusiks und den Fussschlingen um wieder nach oben zu kommen.
Auch hier war den Affen, ach nein, den Cachern, die Anstrengung ins Gesicht geschrieben.
Besonders beeindruckend fand ich hier den Unterschied des statischen zum dynamischen Seil zu sehen. Ohne irgendetwas zu tun rutschte man am dynamischen Seil ein gutes Stück herunter, wenn man sich nicht selber mit dem statischen straff genug sicherte.
So circa um 16:15 Uhr merkte man, dass die Konzentration in den Keller fiel (zum Glück immer gesichert) und so war es langsam aber sicher an der Zeit aufzuräumen. Wie nimmt man ein Seil richtig zusammen? Auch das wurde noch vorgezeigt und geübt. Auch wenn es nicht allen gleich leicht fiel, auch diese Arbeit will sorgfältig vollzogen werden.

62-DSC05471 64-DSC05483 63-DSC05473

Rubi hatte bis zum Schluss auch ein gutes Zutrauen zu mir erreicht und so hatte wohl jeder sein Tagesziel erreicht.
Ich denke alle konnten interessante und hilfreiche Erfahrungen an diesem Wochenende machen und vieles lernen, was sie in ihrem zukünftigen Cacherleben brauchen können. Und vielleicht gibt es deswegen schon bald den einen oder anderen Cache auf irgend einem Baum. Freude oder Fluch? Seil oder Kettensäge? 😉

65-DSC05487 66-DSC05491

Hat Spass gemacht mit euch, danke, dass ich dabei sein durfte! Bis bald!

Silvia

Ein Spezial zusammenschnitt von loslachen.ch
Filmmaterial von Wakonda.ch Bilder von loslachen.ch und bigGBS

Frühlingsferien 2014 – SWISS-Monopoly Tour

Tour de Swiss mit Schwerpunkt SWISS-MONOPOLY Geochache.

Freitag 18.4.2014

Unsere Ferien begannen am Karfreitag. Rapelli hatte sich etwas spezielles für diesen Tag einfallen lassen. Eine Velotour durchs Entlebuch, natürlich um einige Geocaches dabei einzusammeln. Da wir früh aufbrechen wollten, entschieden wir uns, schon am Vorabend in die Gegend zu reisen und dort zu übernachten. Das Gleiche machten auch heifeli und luri1958, daher haben unsere Ferien genau genommen schon am Donnerstagabend begonnen. Nach einem gemeinsamen Abendessen in Wohlhusen fuhren wir zu unserem Hotel in Entlebuch damit wir uns für den nächsten Tag ausruhen konnten.

Die Wetterprognosen waren alles andere als gut. Aber für einen Geocacher gibt es kein schlechtes Wetter….oder doch?- Naja, schlechtes Wetter schon, aber das hält ihn nicht von seinem Vorhaben ab.

Wetterprognose Entlebuch Hotel Meienrisli Entlebuch

Nach einem guten Frühstück in dem sonst eher einfach gehaltenen Hotel, standen wir pünktlich um 8:15 Uhr am vereinbarten Treffpunkt (GC49655) : Heifeli, luri1958 und wir, loslachen.ch. Grosi12, flyMik und Rapelli waren noch nicht da, also wollten wir zum Einwärmen gleich mal die erste Dose suchen bis die anderen kommen. Sofort sahen wir ein verdächtiges Versteck und stützten uns darauf zu, doch da war nichts. Also streuten wir uns und suchten weiter. Nach einer Weile zeigte sich uns die gut versteckte Box und wir hofften, dass die anderen einfacher zu finden sein werden. Als wir wieder beim Parkplatz waren, standen die anderen auch schon da und wir konnten unsere Drahtesel satteln.

Alle da, Velo satteln

Für uns war es eine spezielle  Tour, da wir unsere neuen E-Bikes zum ersten Mal testen konnten. Ganz schön gewöhnungsbedürftig, wenn man es noch nie ausprobiert hat.

Die Route war zwar wirklich schön, aber mit den Velos ganz schön anspruchsvoll (unserer Meinung nach nicht wirklich velotauglich und ein Fahrverbot hat es eigentlich auch). Das Tragen der Fahrräder über die vielen Treppenstufen hoch und runter kostete ganz schön viel Energie. Netterweise opferte sich flyMik gentlemanhaft um Silvia ihr schweres Bike jeweils zu tragen und sie durfte sein leichtes über die Schulter nehmen.

Dafür nochmal herzlichen Dank an flyMik!!! 

Antonio hatte zum Glück gutes Werkzeug dabei, denn plötzlich fiel beim neuen E-Bike das hintere Rad heraus. Was ist dassssss dennn????!?!???? Antonio flickte das Teil zum Glück gekonnt und so konnte die Reise weitergehen. 

Auf dem Weg durften wir mit Rapelli noch seinen 3000er feiern zu welchem er einen Aperos mit Salzgebäck und Sekt auspackte.

Am Ziel angekommen, suchten wir ein Restaurant, das immerhin noch drei Menus zur Auswahl gab und so konnten wir unsere verbrauchte Energie wieder auffüllen.

Auf dem Rückweg wurde noch die ein oder andere Dose eingesammelt. Aber am Ende hatten wir alle wirklich genug.

Spezielle Felsen

Heifeli und Grosi12 hielten die ganze anstrengende Tour ohne Hilfe mit normalen Bikes tapfer durch, alle Achtung und Hut ab vor dieser Leistung!!! 

Nun hatten wir noch ein gemeinsames Ziel vor uns: einen LP Cache besuchen. Diesen steuerten wir dann auch gleich an und fanden einen Ort vor, von dem wir gar nicht so genau wissen wollen, was dort alles stattgefunden hat….(GC4W7E6)

Zu viel wollen wir nicht verraten.

Gruselig Mystisch Staunen

Am Schluss noch einen Kaffee und dann trennten uns unsere Wege.

War ein toller aber sehr anstrengender Tag, daher fuhren wir nach Bern ins Westside um dort im Salzbad noch ein wenig zu entspannen. Das tat sooooo gut.  Anschliessend noch ein reichhaltiges Essen im Hotel und ein schmackhaftes Tröpfchen um den Tag abzuschliessen und dann einfach nur noch ins Bett.

Weiterlesen

Swissmoto, Cachen in Götzis, FTF, Challenge u.a.

Zusammenfassung Am Freitagmitttag musste es schnell gehen. Zum Glück hatte Silvia eine feine Suppe mitgebracht und ein paar Reste wurden noch dazu serviert, so ging es ganz schnell und wir konnten nach Zürich düsen. Dort hatten wir uns verabredet um die Swissmoto zu besuchen.

Swiss Moto

Natürlich mit dem Hintergedanken, nachher noch ein paar grüne Flecken in Smileys umzuwandeln 😉 Gekauft haben wir nur eine Sonnenbrille. Irgendwie konnte auch diese Ausstellung uns nicht wieder motivieren um wieder auf’s Bike zu steigen.

Wie geplant fuhren wir anschliessend die Locations an, bei welchen Silvia, bei ihrem letzten Zürichbesuch nicht fündig geworden war. GC4KX05 und GC2T5NX.
Da war sogar noch ein Neuer, der sich in die Gegend gesetzt hatte. Den durfte Antonio alleine suchen, weil es Silvia in den C&A nebenan zog. Als sie wieder aus dem Kaufhaus kam, unterhielt sich Antonio auf Italienisch mit dem Maroniverkäufer. Dem armen Mann konnte bis zu diesem Zeitpunkt niemand verständlich erklären, was die Leute hier geheimnisvolles neben seinem Stand tun. Sogar die Polizei sei schon hier gewesen, aber er hätte nie verstanden, worum es eigentlich geht. Nun ist auch er etwas schlauer und kann sich sorglos zurücklehnen, wenn mal wieder so ein komischer Cacher um ihn herumschleicht. GC4Y0YC

Da der Verkehr zunahm und es mit dem Auto in der Stadt etwas mühsam ist, entschlossen wir uns ins Thermalbad zu gehen. Silvia war schon mehrmals dort und hatte Lust auf ein wenig Entspannung. Sie wollte Antonio zeigen, wie das ehemalige Hürlimannareal nun aussieht. Auch Google hat sich auf dem Areal eingenistet.

Zürich Therme Google in Zürich

Leider wurden ihre Kopfschmerzen dadurch nur noch schlimmer und so fuhren wir am späten Abend noch nach Hause (statt ein Hotel zu suchen). Müde hauten wir uns auf’s Ohr, ohne an den nächsten Tag zu denken…

Am Morgen hatten wir wegen des guten Wetters Lust, mal wieder ein paar Dosen zu suchen. Wir wussten, dass es hier in der Gegend nichts wird, da nur wenig wintertaugliches noch offen ist. Also haben wir uns, nach ein wenig Surfen auf der Landkarte, entschlossen nach Götzis zu fahren. Dort angekommen, wollten wir eine vorbereitete Runde ablaufen, doch die ersten paar Dosen lagen so schön an der Strasse, dass wir sie schon fast gezwungenermassen anfahren mussten 😉
Die erste Dose brachte uns zu einer Funkstation, die uns ganz schön ins Staunen versetzte. So was hatten wir noch nie gesehen! Du vielleicht? GC4X467

Funkstation  Go Antonio Go

Die nächste Station war im Ortseingang. Nein, kein einfaches Döschen hinter der Ortstafel. Antonio musste sich in die Fischerstiefel stellen und zu den Fischen waten. Davon hatte es haufenweise und die waren ganz schön schnell. GC4H0XY

Fischerstiefel Einsatz  Loslachen.ch Bus

Dann kam die erste Dose der Runde. Auch hier fanden wir kein 0815 Cache. Aber alles können wir nicht verraten, sonst macht es den nachfolgenden Besuchern keinen Spass mehr diese Tour Spazierweg rund um St.Arbogast unter die Füsse zu nehmen. GC41FEP

Cleveres Teil

Leider war die Nr. 6 geschlossen, aber die anderen im Dorf haben wir gut gefunden. Die nächste Station, die ein paar Höhenmeter weiter oben lag suchten wir ganz schön lange. Die Koords spielten mit uns und wir tanzen hin und her, hoch und runter, fanden aber nichts. Erst kurz vor dem Aufgeben, blinzelte der Kleine uns an und wir durften uns endlich eintragen. GC3YB2N

Eine Knacknuss

Dann kamen wir zu einem Multi, der uns zu einer Ruine führte. GCYDXK Von oben, hatte man eine wunderschöne Aussicht über Götzis.

Multi Cache Zufrieden

Als ob wir uns noch nicht satt gesehen hätten, trieb es uns auch noch auf den nächsten Hügel, von wo aus, wir einen noch weiteren Ausblick geniessen konnten.

Götzis von oben Blick auf Götzis

Doch wie man weiss, wenn man uns kennt, muss da schon noch irgendwo ein Döschen sein, damit wir uns auf so einen Hügel locken lassen. Bloss wo ist das Ding versteckt? Da gehts ja hinten schon wieder runter…das Eichhörnchen gab uns nach dem Fotoshooting noch einen Tipp und so lüfteten wir auch das nächste Versteck.

Eichhörnchen Guggus Büxlisuche Märchenwald

Silvias Fotoapparat wurde es langsam zu bunt und er stieg aus, doch das liess sie sich nicht gefallen und bastelte so lange an dem Ding rum, bis es wieder funktionierte.

Eigentlich war der Plan, dass wir den Hügel runter und wieder zum Auto gehen, doch wie man das so kennt, kommt es oft anders. Wir spazierten zu einem etwas unheimlichen Gebäude, das sich später als harmloses Bildungszentrum entlarvte. Von dort aus ging’s auf der anderen Hügelseite hinunter zu einem Tippi. Dort hätte eine Dose versteckt sein sollen, wenn sie das wirklich ist, dann bleibt sie das auch, zumindest vor uns, denn wir haben sie nicht gefunden. GC3PHHK

Tippi Unterkunft

Also gingen wir mit unseren schlechten Schuhen noch tiefer den rutschigen Hügel hinunter.

Rutschige Sache Komm mein Schatz

Hier kamen wir in einen schönen Wald hinein. Die Döschen führten uns bis wir mit Schrecken feststellten, dass wir wieder im Dorf unten waren. Hups…das war so nicht geplant. Ob die Batterien reichen um den ganzen Hügel wieder hoch zu kommen? Geld hatten wir keines dabei. Zum Glück wenigstens etwas zu trinken. Also schnell wieder zurück, den Weg hinauf. Erstaunlicherweise dauerte es gar nicht so lange, bis wir uns wieder orientieren konnten und oben waren.
Dort besichtigten wir noch ein ganz spezielles Gebäude, es nannte sich „Wasserhaus“ und stand mitten in der Wiese.

Antonio der Wasserhaus-Prediger Silvia beim Wasserhaus Im Wasserhaus

Wir glauben, dass man da im Sommer kneippen kann. Die Winterkneippanlage stand etwas abseits davon.

Jetzt noch schnell den letzten Cache der Runde abgeräumt und endlich konnten wir wieder zum Auto. Hungrig waren wir bereits sehr, doch ein Weilchen mussten wir noch durchhalten, denn es war erst 16:30.
Im nächsten Dorf kraxelten wir wieder einen Hügel hoch um dort eine Lourdeskapelle zu besuchen. Natürlich war das nicht das Hauptziel der Hügelbesteigung 😉

Lourdkapelle bei Klausen Lourd

Beim Abstieg fing Antonio plötzlich an zu lachen und zeigte Silvia seine Hose, die einen riesen Riss zwischen den Beinen aufwies. Nachdem wir uns fertig amüsiert hatten überlegten wir, ob im Auto eventuell noch Ersatzhosen liegen könnten. Für Silvia hätte es sicher zwei Paar gehabt, aber ob es auch Männerhosen auf Vorrat hat….ja da gab es welche, und diese zog er gleich auf dem Parkplatz an. Schwein gehabt!

In Feldkirch steuerten wir dann den Spar an um vielleicht noch ein paar neue Hosen zu kaufen, doch da hatte es nichts brauchbares.
Also nochmal eine Dose angesteuert…und…was ist denn das??!! So cool, dass Silvia gar nicht glaube konnte, dass das die Dose ist. GC4KRXB
Antonio bewies es dann und so bekam unsere Runde einen würdigen Abschluss.

Drive Inn

In der Zwischenzeit war es 18:00 geworden, so dass wir zum Chinesen konnten und endlich unseren leeren Bäuchen Abhilfe schaffen durften.

Im Lotos

Nach dem leckeren Mahl machten wir uns auf den Heimweg. Ein paar Logs wurden zur Unterhaltung noch gelesen und im Coop Pronto holten wir noch einen Butterzopf für das Frühstück am Sonntag.
Kaum wieder im Auto ging’s los. Ein Cache nach dem anderen wurde freigeschaltet. Noch auf dem Parkplatz versuchten wir einen Mysteri (Schräge Vögel GC4YYF3) zu lösen an dem Silvia keine Freude hatte. Dieses Gezwitscher verursachte ihr fast einen Gehörschaden und die, bis dahin gute Laune, wurde etwas getrübt.
Die Erlösung kam dann mit dem nächsten freigeschalteten Cache GC4X4EJ. Also ab nach Hause um Frau auszuladen, denn diese hatte keine Lust mehr auf Aussendienst, und ab zum FTF.

Auf dem Weg nach Peist, dort sollte der FTF gemacht werden. Auf dem Weg kurvte ein Auto zügig vor Antonio her. Es war der Rennschneckenmann, der das gleiche Ziel hatte. Also haben wir uns zusammengeschlossen und haben die Suche gemeinsam fortgesetzt. Ja, wir haben es geschafft, juhu!!!

Nun aber schnell zurück, denn die Schrägen Vögel zwitscherten noch immer und liessen auch ady73 nicht in Ruhe. Also war seine Homelocation das nächste Ziel. Hinter der Guggenmusik her getrödelt und dann mit dem Laptop schnell hoch zu ihm um die Wohnung in eine Voliere umzuwandeln. Stunden später und kurz vor dem Tinitus gab der Checker immer noch nicht grün…und wir konnten es nicht mehr hören….also erst mal noch ein wenig rumgerechnet und dann ins Feld hinausgewagt. Ohne zu wissen, was wir tun… und siehe da, nach einer Weile blinden Herumirrens, sahen wir das Objekt der Begierde, das uns so lange geplagt hatte. Erleichtert konnten wir endlich loggen, denn das nötige Utensil zur Bergung war natürlich im Loslachenbus vorhanden.

Schräge Vögel FTF im Team

Müde und zufrieden ging’s ab nach Hause. Noch ein Jogurt zur Beruhigung und dann ab ins Bett.

Am Sonntag war das Wetter wieder gut. Was tun wir? Hm….. Lenzerheide wäre schön. Aber leider war der Tradi dort weg und auf Multis hatte Silvia so was von überhaupt keine Lust. Also weiter auf der Karte….da…ja, den nehmen wir. In Castiel war noch ein grüner Fleck, GC1090T der an der Sonne lag und einen schönen Spaziergang versprach.

DSC02045 Schneelaufen Spaziergang im Schnee

Im Dorf das Cachermobil abgestellt, Wanderschuhe montiert und los ging’s. Kurz darauf fragte Grosi12 per Whatsapp, was loslachen.ch in Castiel tut. Höäää, woher weiss denn die, dass wir hier sind?? Das kann sie nur wissen, wenn sie auch hier ist, und so  war es dann auch. Auf einem sonnigen Bänkli haben wir die Sonne genossen und auf die beiden gewartet.

DSC02043 Blick ins Schanfigg Aussicht Calfreisen Turm Ruine Calreisen Lage prüfen vor der Ruine Sonne in Calfreisen

Nach einem kurzen Schwatz machten wir uns wieder auf den Rückweg. Schade, dass wir unsere Bockerl nicht mitgenommen haben. Hätte bestimmt Spass gemacht, damit den Berg runterzuschlittern.
Es war wirklich ein schöner Spaziergang an der Sonne, hat echt Spass gemacht.
Zum Z‘ Vieri haben wir eine Ananas gekillt, lecker, sag ich dir!

Zum Abschluss des Tages haben wir noch ein wenig an unserer nächsten Challange rumgefeilt. GC4YXZ4

Als das Büxli im Schutz der Dunkelheit an seinem Ort montiert war, meldete sich doch schon wieder das iPhöndli mit einem neunen Cache in Scardanal. GC4VRAB
Nein, jetzt nicht, ich habe keine Zeit, ich musste nochmals nach Hause um fehlendes Material holen.
Als ich wieder zurück war und das Challenge Büxli platziert war, ging es zurück zum Auto.
Kaum losgefahren und schon kommt der nächste Cache raus, dieses mal in Maienfeld, einer von Luri1958 GC4Z31E. Keine Frage, da muss ich hin.
Also gleich auf die Autobahn abgebogen und mit ady73 kurzgeschlossen.
Natürlich war er auch unterwegs. Um diesen zu Loggen ist Teamwork angesagt, so machten wir beim 0 Punkt ab.
Ohh… auf dem Parkplatz stand schon das Fahrzeug von Jogihans, na dann wird das dieses Mal wohl nichts mit FTF.
Als ich oben angekommen bin, zusammen mit Luri1958 und Sohnemann Dr.Dreamy, zog Jogihans den Cache aus dem Versteck.
Als dann ady73 auch vor Ort war konnten auch wir das Büxli heben und unseren STF eintragen.
Während auf den Erfolg angestossen wurde, näherte sich Roger.ch  und gesellte sich zu uns.

Du dachtest, dass der Abend nun zu Ende ist? Nein, ein Blick auf das iPhöndli zeigte mir, dass der Neue in Scardanal noch nicht gefunden wurde.
Ganz klar, da ich ja schon unterwegs war, steuerte ich den an.
Nach kurzer Suche konnte ich den auch finden und ins Logbuch einen FTF schreiben.
Ja das war’s jetzt, ab nach Hause.

Und so ging wieder mal ein erlebnisreiches, schönes Wochenende zu Ende.
Einen guten Wochenstart wünscht
loslachen.ch

2. Geocache – Schlittelplausch in Fideris

Wieder mal war es so weit. Schlitteln mit den Geocachern war angesagt.

schlittenpark 2.schlittelplausch

Antonio war schon am Nachmittag nervös. Haben wir alles vorbereitet? Was müssen wir noch? Haben wir nichts vergessen? Wann war nochmal der Treffpunkt?

Silvia beruhigte ihn, denn sie wusste, dass es gut werden wird und dass alles gut vorbereitet war.

Also auf nach Fideris. Schon eine halbe Stunden vor dem Termin liessen sich die ersten Teilnehmer blicken. Aber das spielte uns ja keine Rolle. Wir brachten Logbuch und TBs ins Restaurant, zogen uns um und stellten uns an den Treffpunkt. Dort verteilten wir den tröpfchenweise eintrudelnden abernteuerlustigen Cachern ihre Namensschildchen. Als alle Kleber verteilt waren, wussten wir, dass alle da sind und es konnte losgehen.

silvia die chefin antonio etwas nervös kleberli auch für die jüngsten begrüssung in fideris-001 unterland vs steinbock bereit für's abendteuerwir wollen los

Der erste Bus transportierte mal 15 Leute die pflutschige Strasse hinauf. Besorgt darüber, wie wir da runterschlitteln sollten, starrten wir immer wieder auf den sulzigen Weg. Zur Ablenkung haben wir Erinnerungen des letzten Schlittelplausches ausgetauscht und die Stelle gesucht, an welcher ein Cache versteckt ist, den einige bei der Abfahrt noch holen wollten.
Je weiter hoch wir kamen, desto besser wurde der Schnee und so konnten wir uns immer mehr freuen.

transpotmittel fideris der weg nach oben

Oben angekommen, steuerten wir die Schirmar an um uns ein wenig Mut anzutrinken 😉 und auf die anderen zu warten. Immerhin bestand unsere Truppe aus 47 Gögglern und bis die alle oben waren, dauerte es noch ein Momentchen.

party in der fideriser schirmbar schirmbar in fideris

Als alle angekommen waren, begann es langsam einzudunkeln, was aus sicherheitstechnischen Gründen sehr vorteilhaft war, denn im Dunkeln kann man die entgegenkommenden Busse schon von weitem sehen. Der Vollmond liess allerdings noch auf sich warten. So viel Geduld hatten wir nicht, denn alle waren hungrig. Dieses Jahr gab es erst nach der Abfahrt im Tal Fondue. Also hiess es durchhalten und hungern 🙂

Mit Schrecken mussten wir feststellen, dass es nur noch 1-er Schlitten zu mieten gab….WAAASSSSS??????…. Das geht ja gar nicht!!!!
Zum Glück sind wir schlanke Leute, so dass auch dieses Hindernis zu überwinden war.

silvia findet nur noch einer schlitten phil59 lutz ist motiviert

Alle standen am Start bereit, Stirnlampen und andere Leuchtkörper waren montiert. Antonio und Silvia fuhren voraus, damit am richtigen Punkt für den Zwischencache  Brückenkopf 7 (GC1M624)  angehalten werden konnte.

die jüngsten fast bereit vermummte wesen zweiter schlitten fondue plausch fideris

Wow! Ganz schön eisig die erste Etappe, wer hätte das gedacht?! Manche konnten es kaum abwarten, bis es weiterging. Doch die Rückkehr der Pilgergruppe musst noch abgewartet werden und so düste die ganze Gruppe weiter. Was für ein Spaaasss!

Immer wieder gab’s kurze, individuelle Zwangspausen, wegen entgegenkommenden Bussen. Ab und zu warten wir, bis alle der Gruppe wieder zusammen waren.

Bei der nächsten grösseren Pause gab’s den traditionellen Kopfstand im Schnee. Antonio fand ein paar tapfere, freiwillige, harte Gleichgesinnte, die es wagten, ihren Schädel in den weichen Schnee zu drücken. Sogar der Vollmond streckte sein volles Gesicht hinter den Bergen hervor und beleuchtete das kreative Spektakel mit dem Restaurant Ritterhof.

vollmond schlittelplausch fideris

Phil59 belohnte die mutige Truppe mit einem wärmenden Feuerwässerchen, das nur besonderen Verrückten vorenthalten war 😉

lägenderer kopfstand tolle truppe spezialdrink belohnung

So, nun müssen wir aber wirklich weiter. Aber was hört man denn da? – Nein, es sind keine Wölfe, die den Vollmond beschwören, es sind die ersten Bäuche die knurren.
Also schnell runter ins Tal. Glücklicherweise, war die Piste trotz nassem Schnee auch unten noch befahrbar.

schlussfahrt, taschenlampenmeer

Im Tal gaben wir schnell die Schlitten zurück, sodass wir dem Fondue im Restaurant Ritterhof immer näher kamen. Die Vorspeise, die manche noch bestellten verzögerte zwar den flüssigen Käse, doch dann war es endlich so weit! Endlich kam eine Pfanne nach der andere….mhhhh….lecker! Zwar etwas flüssig und zäh das Ganze, aber Hauptsache wir konnten unsere knurredenden Bäuche beruhigen.

schatzkiste ritterhof fideris es kann los gehen blaudereien fondue plausch im ritterhof

Eine coole Gruppe verbrachte hier einen gemütlichen Abend!

collage schlittelplausch fideris 2014

Hat echt Spass gemacht mit euch und wir sind froh, dass alle bis zum Schluss heil geblieben sind!
Besonders gefreut haben wir uns, dass sogar von weit her Besucher den Weg zu unserem Event gefunden haben. Auch die neuen Gesichter, die eine kürzere Reise hatten haben uns erfreut und natürlich freuten wir uns auch sehr darüber, dass die altbekannten immer wieder kommen.
Vielen Dank euch allen, und wer weiss…..vielleicht sehen wir uns (spätestens) am nächsten Schlittelvent in Fideris wieder.

Mach’s gut und viel Spass beim Dosen suchen wünscht

loslachen.ch