Das letzte Oktoberwochenende 2019

Ein Wochenende wie jedes andere auch? Hm, gibt’s denn das „normale“ Wochenende überhaupt? Falls ja, dann gehört dieses bestimmt nicht dazu. Spontan sind wir zwar oft, aber sowas haben wir noch nie gemacht und das macht es doch bereits zu einem besonderen Wochenende.

Samstag 26.10.2019

Am Samstagmorgen hat Silvia etwas zu lange geschlafen und so war Antonio bereits weg als sie endlich aus den Federn kroch. Mit einer Züpfe und Brötchen kam er um die Mittagszeit wieder nach Hause und so gab es einen leckeren Brunch.

Unabhängig voneinander hatten beide die gleiche Idee; wir könnten mit dem Büssli in die Berge fahren und dort übernachten. Bewaffnet mit einem Fondue machten wir uns gegen Abend auf den Weg. Leider hatte Pepi71 keine Zeit mitzukommen, was ihn schon ein wenig wurmte.

Der Weg war länger als wir ihn in Erinnerung hatten, doch hell war es noch als wir ankamen. Antonio entzündete ein Feuer. Silvia bereite den Tisch vor. Langsam begann der Käse zu schmelzen. Mit ein paar Chips zum Apero vertrieben wir uns die Zeit.

Gemütlich sassen wir da und genossen das spezielle Abenteuer, während die Sterne immer heller zu leuchten begannen. Nach dem Essen legten wir uns ans wärmende Feuer und genossen den Blick in den Himmel. Hin und wieder flitzte eine Sternschnuppe durch die Nacht. Die meisten beweglichen Objekte waren jedoch Flugzeuge.
Die Glut war schon fast erloschen als wir uns ins kalte Bett kuschelten.

Sonntag 27.10.2019

Antonio war etwas früher auf den Beinen als Silvia, wer hätte das gedacht, und genoss die stille Natur auf einem nahegelegenen Hügel.

Kaum war auch Silvia bereit für den Tag, kamen die ersten Wanderer, Biker, Jogger und ein Töfffahrer. Dieser zeigte uns, wo die Gamsen sich zwischen den Felsen verstecken und so kamen wir noch zu einer Wildbeobachtung von einer ganzen Herde.

Nachdem wir die Uhren, welche nicht automatisch umgestellt hatten, noch manuell der Winterzeit angepasst hatten, überlegten wir uns, wo wir frühstücken könnten. Irgendwie fanden wir im Internet nichts Gescheites. Plötzlich klingelte das Telefon. Pepi71 erkundigte sich nach uns und schlussendlich wurden wir bei ihnen zum Frühstück eingeladen. Ein königlicher Brunch erwartete uns. Wir genossen es sehr mit ihnen zu frühstücken und zu plaudern. Es war so gemütlich, dass sie uns fast nicht mehr losgeworden sind. Herzlichen Dank an dieser Stelle!

Wir hatten uns noch nicht mal fertig verabschiedet, als ady73 fragte, was wir noch so auf dem Programm haben. 
Erst wollten wir mal nach Hause um uns von dem Rauchgestank, der noch immer an uns klebte, zu befreien.

Ady73 hatte vorgeschlagen cachen zu gehen oder mit dem Gokart eine Runde zu drehen. Er holte uns ab und schon bald drehten die beiden Männer ihre Runden auf der Piste in Cazis.

Die Resultate fielen unterschiedlich aus….in der ersten Runde konnte ady73 den Sieg für sich verbuchen, beim zweiten Lauf war Antonio der Gewinner und ady73 hatte technische Probleme. Allerdings bekam dieser dann noch eine Zusatzfahrt geschenkt und konnte so die Bestzeit der drei Rennen einsacken.

Wegen der Zeitumstellung, beziehungsweise einiger Uhren, auf denen diese noch untergegangen war, assen wir früh zu Abend. Anschliessend wurde noch etwas ferngesehen und Arbeiten am Computer erledigt und schon gehörte auch dies erlebnisreiche Wochenende der Vergangenheit an.

Schön war’s 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.