Elternverhalten bei Kindern

 

Je mehr Kinder man hat, um so mehr ändert sich das Verhalten! Hier ein paar Beispiele:

Deine Klamotten: 

1.Kind: Du kaufst Umstandskleidung, sobald der Test positiv ist

2.Kind: Du trägst Deine normalen Sachen, solange wie möglich

3.Kind: Deine Umstandskleidung SIND Deine normalen Sachen

Geburtsvorbereitungen:

1.Kind: Deine Atemübungen werden täglich geübt

2.Kind: Keine Lust zu üben, da es eh nix bringt

3.Kind: Du fragst, ob Du ab dem 8.Monat eine PDA haben darfst

Kinderzimmer:

1.Kind: Alles wird vorher gewaschen, gebügelt, farbig sortiert und sehr ordentlich in Babys Wickeltisch gelegt

2.Kind: Du überprüfst, ob alles sauber ist und nur die mit den dunkelsten Flecken werden weggeworfen

3.Kind: „Jungs können pink tragen, oder“

Sorgen:

1.Kind: Bei ersten Anzeichen von Unwohlsein, Grimassen oder Pups wird das Baby auf den Arm genommen

2.Kind: Wird nur auf den Arm genommen, wenn Du Angst hast, das Schreien könnte das 1.Kind wecken

3.Kind: Der 3jährigen wird gezeigt, wie sie den Schaukelsitz anschubsen kann

Zuhause:

1.Kind: Den ganzen Tag verbringst du damit, das Kind anzusehen

2.Kind: Du verbringst ein wenig Zeit damit, zuzusehen, ob der Ältere das Baby kneift, beißt usw.

3.Kind: Du verbringst ein wenig Zeit täglich damit, Dich vor den Kindern zu verstecken

Schnullies:

1.Kind: Falls er auf den Boden fällt, wird er erst wieder gegeben, wenn man zu Hause ist und er sterilisiert wurde

2.Kind: Schnulli wird vom Boden aufgehoben und mit ein bisschen Saft aus der Flasche bespritzt oder abgeleckt

3.Kind: Schnulli wird am Hemd abgewischt und wieder in den Mund gesteckt

Windel: 

1.Kind: Werden jede Stunde gewechselt, egal ob nötig oder nicht

2.Kind: Werden jede 2-3 Stunden gewechselt, wenn nötig

3.Kind: Werden gewechselt, bevor andere Leute anfangen über den Geruch zu meckern, oder wenn es um die Knie hängt

Frühförderung:

1.Kind: Geht zur „Babymassage“, „Mutter und Baby Treff“ und zum „Still Treff“

2.Kind: „Mutter und Baby Treff“

3.Kind: Wird zum Einkaufen mitgenommen

Babysitter:

1.Kind: Das 1.Mal wenn Du weg bist, rufst Du jede Stunde an und fragst, ob alles in Ordnung ist

2.Kind: Eine Telefonnummer wird hinterlassen

3.Kind: Dem Babysitter wird gesagt, er solle NUR anrufen, wenn Blut zu sehen ist

Geld geschluckt: 

1.Kind: Wird sofort ins Krankenhaus gebracht, am besten mit Krankenwagen

2.Kind: Du passt täglich auf, ob es wieder da ist

3.Kind: Das Geld wird vom Taschengeld abgezogen und der Scheißer so selber sehen wie es wieder rankommt 😉

Quelle: unbekannt 11.01.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.