Nie zu voreilig sein! Die Frau könnte ja Spass haben.

Eine Junge Frau befindet sich in einer fremden Stadt, in der sie keine Bekannten hat. Es ist spät, es regnet, es ist saukalt.

Sie geht in ein Hotel und bittet um ein Zimmer.

„Es tut mir leid“, sagt der Mann an der Rezeption, „Wir haben kein einziges Zimmer frei.“

„Bitte“, ruft die junge Frau, „Wo soll ich zu dieser Zeit noch hin gehen? Soll ich bei dem Wetter auf einer Parkbank übernachten?“

„Nun gut“, sagt der Mann an der Rezeption. „Wir haben noch ein Bett frei, aber es ist in einem Vier-Bett-Zimmer und die restlichen drei Betten sind von Herren besetzt.“

„Egal, Hauptsache, ein Dach über den Kopf“, erwidert die Frau. Sie geht ins Zimmer.

Die Männer sehen sie sich an, lächeln anzüglich und einer von denen sagt: „Hören Sie, wir werden Ihnen jetzt ein Rätsel aufgeben. Wenn sie es lösen, lassen wir Sie schlafen. Wenn nicht … na ja, Sie wissen schon. Und zwar mit jedem von uns!“

Die Frau ist einverstanden. Da kommt auch das Rätsel:

„Was ist groß und gelb und leuchtet im Himmel von morgens bis abends?“ …

Zwei Tage vergehen. Niemand kommt aus dem Zimmer heraus.

Der Mann von der Rezeption ist ernsthaft beunruhigt. Er geht nach oben, presst sein Ohr an die Tür und lauscht.

Eine müde Männerstimme sagt gerade:

„Was ist groß und gelb und leuchtet im Himmel von morgens bis abends?“

Eine fröhliche Frauenstimme antwortet: „Ich weiß es nicht! Ich weiß es nicht! Ich weiß es nicht!“

Eine weitere, noch müdere Männerstimme sagt:

„Bitte! Sag Sonne!

BITTE!!!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.