14. Juni 2024

Rijeka am 1./2./3.Oktober, 2010

Bereits zum vierten Mal geht es auf die Rennstrecke von Rijeka.
Obwohl es jeweils eine lange Anreise ist, lohnt es sich immer wieder, denn nette Gleichgesinnte, ein etwas aussergewöhnliches Nachtessen im Zelt, tolle Rennen, spannende Gespräche und einfach nur Spass haben, entschädigen die Anfahrt.

Mit dabei waren dieses Mal: Marion, Marcel, Guido, Lori, Wudl und ich. Als Zuschauer war Silvio dabei.
Nach einer gemütlichen Fahrt sind wir gegen 16 Uhr angekommen. Das Fahrerlager war noch ziemlich leer, sodass wir uns einen Platz für unsere Zelte aussuchen konnten, um sogleich mit dem Einrichten zu beginnen. So konnten wir den Abend in Ausklingen lassen.

Freitag, 1. Oktober 2010

Kurz vor 9 Uhr ging die Hektik los, die Rennstrecke wurde feige geben und wir durften uns austoben.
Am Nachmittag stand auch schon das erste Rennen auf dem Programm, das Langstreckenrennen.
Das heisst, jeweils zwei Fahrer schliessen sich zusammen, zwei Motorräder, zwei Fahrer, ein und dieselbe Startnummer.
Lori startete mit Marcel und Wudl und ich. Silvio war der, welcher jeweils die Transponder beim Fahrerwechsel ummontiert hat.

Gestartet wurde in Le Mans Manier, Wudl war als Starter und ich hielt sein Bike bereit. Es ist immer extrem Adrenalin im Spiel und es macht ungeheuer viel Spass.
Der Start verlief einwandfrei und Wudl schlug sich tapfer. Nach einer Stunde Racing steuerte er die Boxengasse an und nun war ich an der Reihe. Silvio hat den Transponder wechsel gut hinbekommen.

Während ich inzwischen der Zeit hinterherfahre, konnte sich Wudl etwas erholen und hoffen, dass ich die nächste Stunde überstehen werde, was ich auch tat.

Auch bei Lori und Marcel verlief alles gut. Als die zwei Stunden um waren, das Rennen beendet war, gings zurück ins Fahrerlager, Motorräder aus Vordermann bringen und diskutieren, was man hätte anders machen können.
Eigentlich ganz egal, Hauptsache Spass gehabt, bei einem Fondue im Zelt haben wir den Abend ausklingen lassen.

Samstag, 2. Oktober 2010

Na ja, so wie es scheint, benötigt auch die Kawasaki ein Frühstück, 😉 ein wenig Oel zum Start des Tages.
Marion und Marcel können es kaum erwarten, auch heute ein paar Runden zu drehen, ausserdem stehen die Qualis auf dem Programm für die Rennen morgen. Auch der heutige Tag hat alles sehr Spass gemacht.

Sonntag, 3. Oktober 2010

Der Tag der Rennen, alle sind ein wenig nervös, in den üblichen Kategorien aufgeteilt, gings los. Marion, Guido und Marcel starteten zusammen. (Lady, Streedfighter, freie Klasse)

Ich war erst danach an der Reihe, ein bisschen Hektik kam auf, weil ich noch den Hinterreifen ersetzen wollte.
Gesagt, getan und dann konnte es auch für mich losgehen im Rennen bis 750er.

Und gleich im Anschluss durfte ich an noch einem Rennen teilnehmen zusammen mit Wudl und Guido in der Crazy Old Men Classe 🙂 auch das Rennen hat mächtig Spass gemacht.

Unter dem Motto, alles hat mal ein Ende, besuchten wir noch die Siegerehrungen der Rennen. Ja, genau, einige von uns durften ein oder mehrere Pokale entgegennehmen.

1x Pokal für den 10. Platz im Langstreckenrennen (Wudl & Antonio)
1x Pokal für den 3. Platz in der Kategorie bis 750er (Antonio)
1x Pokal für den 4. Platz für unsere Lady (Marion)
1x Pokal für den 2. Platz für unseren Neuling auf der Strecke in der Kategorie Streedfighter (Marcel)

Wir sind alle glücklich und zufrieden von dem Rennstreckenbesuch in Rijeka zu Hause zurückgekehrt.
Alle 5 Hobbyrennfahrer und die Rennfahrerin haben ihre persönlich Bestzeit geschlagen und wir haben auch noch was im Gepäck mitgebracht  

Um diesen Bericht fertig zu schreiben, benötigte ich fast 13 Jahre. Sorry falls das überhaupt jemand lesen sollte.

Danke allen dabei gewesenen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert