Swiss-Moto und Körperwelten 2010

Dieses Jahr sind Silvia und ich nicht wie immer am Donnerstag und mit dem Car von Motobike-Chur an die Swiss-Moto gefahren. Nein, dieses Jahr hatten wir noch einen weiteren speziellen Besuch vor. Die Ausstellung von Körperwelten und der Zyklus des Lebens ist auch in Zürich und da ich so was noch nie gesehen habe, war dies die Gelegenheit dazu. Wir haben uns Tickets für den Samstag 20. Februar gesichert und sind mit dem Zug nach Zürich gefahren! Ich und Zug…  na ja, ist eher eine Seltenheit.

In Zürich angekommen suchten wir, welches Tram uns an die Giessereistrasse 18 fahren könnte,  kein einfaches Unterfangen für einer, der keine Ahnung von nichts hat. Da hat meine Silvia mehr Erfahrung.

Egal, wir sind dann angekommen und die Spannung stieg, ich wusste nicht wie ich auf das Ganze reagieren werde,  na ja, der Gedanke, dass  diese Menschen mal gelebt haben… Der Andrang am Eingang war gross, aber die Masse verteilte sich danach ein wenig.

Es war sehr interessant und eindrucksvoll gewesen.

Bildquelle www.ksta.de

Jedenfalls sind wir am Ende des Rundgangs raus und haben was gegessen, wie du siehst war es nicht so schlimm.

Ich dachte mir, da wir ja schon mal in Zürich sind, könnte man meinen Vater fragen, ob er in der Nähe sei um einen Kaffee zusammen zu trinken. Er sagte spontan zu und wir verabredeten uns eine halbe Stunde später in einem Restaurant. Es blieb nicht beim Kaffee… zumindest für ihn und seine Partnerin nicht, sie haben sich noch ein Mittagessen bestellt. Nach viel BlaBlaBla sind wir dann mit dem Bus gemeinsam zur Züspahalle gefahren und vor dem Eingang trennten sich dann unsere Wege wieder.

Silvia und ich sind durch die Hallen geschlendert und haben die neuen Töff-Modelle und vieles andere bestaunt, wie zum Beispiel:

Die Aprilia RSV4 R

Das Spassmobil der besonderen Klasse von powersports.ch

Die Verwandlung von Schrott in Kunstobjekte von recycleart.ch

Die schönen Airbrush Arbeiten von airbrush-beutler.ch

Dann waren da auch noch einige meiner Lieblinge, die schönen Suzukis

Und dann war da noch ein prominentes Gesicht hinter mir…

… wer weiss wer das ist?

Sie weiss es, denn sie musste das Bild schiessen.

Am Schluss ging es wieder mit dem Zug Richtung Bündnerland nach Hause.

Ich muss sagen, Zugfahren macht ab und zu Spass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.