Schlagwort-Archive: Trimmis

Zweiter CITO in Graubünden: CHUR

Was bedeutet CITO?

„Cache In – Trash Out“ also „Cache/Dose rein, Müll raus“ ist ein weltweit verbreiteter Event-Cache.
Gemeint ist damit, dass man den Müll, der leider oft in der Natur zurückgelassen wird, und über den man beim Geocaching häufig stolpert, einsammelt und umweltgerecht entsorgt.

Chur hat seinen zweiten CITO

Auch dieses Jahr wollen wir der Stadt Chur, als Dank dafür, dass wir dort Caches verstecken dürfen, einen CITO organisieren. Da es der zweite dieser Gattung ist, ging das organisieren etwas einfacher.

Termin: Samstag, 29. April 2017
Anmeldung bis Mittwoch 26. April 2017 nur unter: Zweiter CITO in Graubünden: CHUR

Aus organisatorischen Gründen muss die Stadt Chur bis zum Anmeldeschluss wissen, wie viele Personen am CITO teilnehmen (BITTE BEI DER ANMELDUNG ANZAHL PERSONEN ANGEBEN).
Ein Mitarbeiter der Stadt Chur wird uns zur Seite stehen und es stehen zwei Container bereit mit denen dann am Schluss den gesammelten Abfall abtransportiert wird.

Ablauf:
08:30 Uhr: Zusammenkunft. Fassen der Abfallsäcke (werden zur Verfügung gestellt)
08:40 Uhr: Gruppenweise auf Sammeltour am Rheinufer entlang. (Wegstrecke: Haldenstein-Chur und ev. Chur-Felsberg)
11:15 Uhr: Rückkehr an die Ankerkoordinaten, verladen des Mülls.
11:15 Uhr: Logbucheintrag.
11:30 Uhr: Ende des Arbeitseinsatzes.
Ab 11:30 Uhr: Grillplausch, es gibt Getränke und Verpflegung (von der Stadt Chur organisiert).

Bitte nehmt folgende Sachen selber mit:
-Arbeitshandschuhe
-Gutes Schuhwerk
-Dem Wetter angepasste Kleidung (der Anlass wird bei jedem Wetter stattfinden)
-Ev. Müllgreifer wenn vorhanden
-Getränke für unterwegs
-Zeckenspray
-Besteck, Teller und Becher

Wer etwas zum Dessertbuffet beitragen möchte, darf das gerne tun. (Achtung, keine Kühlmöglichkeit)

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und jede Haftung wird abgelehnt.
Anmeldung erfolg nur unter: Zweiter CITO in Graubünden: CHUR

loslachen.ch - optional

Erster CITO in Chur und unser 7000ster Geocachefund

Am 17.9.2016 hat der erste Geocaching CITO Event in Graubünden stattgefunden.

CITO Chur GR

Der Wetterbericht machte uns an den Tagen davor ganz schön Bauchweh (und das, obwohl wir doch Petrus extra eine SMS geschickt hatten), so dass wir das anschliessende Grillieren etwas umplanen mussten, damit wir wenigstens dort im Trockenen sein können. Wenn schon so viele Leute bereit sind freiwillig zu arbeiten, und diese von überall her kommen (Basel, Schaffhausen, Prättigau, Chur und Umgebung, Fünf Dörfer, Maienfeld, Domleschg, Oberland, usw …. ja sogar aus Belgien gab es Teilnehmer. Nicht zu vergessen Eventmuffel wie ady73), dann wollen wir sie nicht im Regen stehen lassen.

Trotz vorgängiger Sturm- und Hochwasserwarnung, regnete es nicht, als wir um 7:00 Uhr aufstanden. Ob es so bleiben wird? Nervös tuckerten wir nach Chur, wo Antonio einen Bus holte, um einen Teil der Gruppe zu verschieben, während Silvia am Nullpunkt die Stellung hielt. Noch immer regnete es nicht. Auch nicht, als die Leute dann langsam eintrudelten. Antonio begrüsste die motivierte Aufräumtruppe und auch Andrea Deflorin von der Stadt Chur richtete sich an die Menschenmenge. Reto Gruber vom Werkhof hatte schon bedenken, dass seine Leute zu wenig Arbeit haben könnten, wenn so viele Freiwillige ihnen unter die Arme greifen. Trotzdem verteilte er fleissig Abfallsäcke und Greifzangen. Bevor die Meute ans Rheinufer gelassen wurde, haben wir noch gemeinsam für Mo06 „Happy Birthday“ gesungen, denn sie durfte an diesem Tag ihren 10ten Geburtstag feiern und dafür hat sie sich die Teilnahme am Event gewünscht. Was für eine tolle Idee!

antonio-aerni-silvia-rieder-cito-6 reto-gruber-am-start3 am-start-2 am-start

Nachdem alle eifrig losgezogen waren, konnte Alligator88 den Logposten beziehen. Dazu wurde Tisch und Stuhl hingestellt und das Logbuch, bestehend aus einem Abfallsack, machte es sich darauf bequem (also auf dem Tisch, den der Stuhl wurde für den Bewacher gebraucht) 😉

der-logbuchbewacher

Silvia düste wieder nach Hause um dort alles für die anschliessende Grillparty vorzubereiten. Antonio brachte zwischendurch die von der Stadt Chur gesponserte und organisierte Verpflegung (vielen Dank dafür!) nach Trimmis.

Bei der Aktion wurden einige Kilos Abfall eingesammelt, welche von Andrea Deflorin und Antonio zum Werkhof gebracht wurden. Wahnsinn, wie viel Müll da zusammengekommen ist (da im Werkhof reger Betrieb herrschte, fehlte leider die Zeit, all die Säcke zu wiegen. Wäre interessant gewesen).

der-chef-mit-kehricht noch-mehr-abfall kehricht-2 abtransport na-sowas

Um ca. 11:40 Uhr kamen die ersten in Trimmis an und Plausimann (der wohl noch immer nicht genug von der Arbeit hatte) stellte sich gleich an den Grill, der mit Bratwürsten und Servelats belagert wurde.

plausi-der-grillmeister

Leider hatten nicht alle ihr Geschirr und Besteck mitgebracht, so wie das eigentlich vorgesehen gewesen wäre und so mussten wir halt das verteilen, was wir alle gemeinsam noch zusammenkratzen konnten. Geocacher sind ja bekanntlich soziale Menschen und so kam jeder zu den notwendigen Hilfsmitteln zum Essen.

auch-gaeste Essen-und-trinken Zusammensein die-grillparty

Wir haben es sehr genossen mit euch diesen Tag zu verbringen und danken euch herzlich, dass ihr alle gekommen seid um Abfall zu sammeln und mit uns unseren 7000sten Fund zu feiern!

das-dessertbuffet Das CITO Logbuch

 Bis zum nächsten Mal.

Geocaching, der steile Weg zum kleinen Bergsee

Vor langer, langer Zeit wollten wir diesen Geochache „  Der steile Weg zum kleinen Bergsee“ (GCPM47) schon unter die Füsse nehmen, doch irgendwie gab’s trotz des nahen Wohnorts immer wieder einen Grund die Tour hinauszuschieben. Wir geben zu, ein wenig Angst hatten wir auch, weil man uns erzählte, wie weit es bis zum Seelein ist. 
Heute gab es dann keine Ausrede mehr. Wir sattelten unsere E-Bikes, die uns ein wenig Unterstützung boten und fuhren bis zum Artimi hoch. Pause im ArtimiDort lagerten wir die Drahtesel zwischen und machten uns auf den Weg zum Dorf Spundätscha. Hier wurden die Höhenmeter abgelesen und es wurde gerechnet bzw. notiert. Phu…..ganz schön weit… aber da müssen wir durch. Das Kaffeeangebot eines Dorfbewohners schlugen wir aus Zeitgründen aus und stiegen den steilen Pfad nach oben. Eine Höhenlinie nach der anderen wurde geschnätzelt.

spundätscha

Nach einem zünftigen Energieverbrauch kamen wir dann beim Zwischenziel an. Dort begann es zu tröpfeln.

Dunkle Wolken

Oha….müssen wir umdrehen? War die ganze Anstrengung um sonst? Erst mal stärkten wir uns mit einem Balisto und entschieden dann doch weiter zu gehen. Die Höhenlinien liessen wir hinter uns, auf dem Grat wanderten wir bis zum Seelein. Endlich geschafft.  

Silvia und Antonio Saysersee Silvia Rieder

Wir waren so froh, endlich da zu sein. Ein angenehm kühles Lüftchen zog uns um die Ohren. Das Feuer der letzten Seebesucher rochen wir schon von weitem und sahen es nun auch. Die wenigen Schneefelder, die noch übrig waren, hatten einen roten Saharasandüberzug.

Saharasandüberzug

Im See sahen wir so viele sich paarende Frösche,  wie wir es noch nie zuvor zu Gesicht bekommen hatten. Auch eine solche Anzahl an Molchen schon einmal gesehen zu haben konnten wir uns beide nicht erinnern. 

Rechts oben das Kreuz, welches uns demonstrierte, wie hoch wir uns hinaufgekämpft hatten.
Nach diesen idyllischen Momenten des Staunens, schweiften unsere Gedanken wieder zurück in die Realität.
Wegen dem Cache waren wir überhaupt hier hin gekommen, an diesen wunderschönen Platz. Wo ist er nun? 
Am Seerand entlang schritten wir zu dem Fels, der das Versteck bald frei gab. Glücklich und zufrieden trugen wir unsere Namen ins Logbuch.  Gehofft hatten wir, dass unter den Tauschgegenständen eine oder zwei Servelats liegen, die wir auf dem noch immer brennenden Feuer hätten brutzeln können,doch da wurden wir leider enttäuscht. 
Mit dem Bisschen Energie, das wir noch hatten, schleppten wir uns zum Gierenspitz hinauf, dessen Namen wir erst aus dem Gipfelbuch erfuhren. Dort tankten wir unseren Energiemangel wieder auf. Genossen noch kurz die Aussicht und flohen dann vor der grossen dunklen Wolke, die bedrohlich Nahe auf uns zu glitt.

Gierenspitz Richtung Chur Bündner Oberland Rheintal Weitsicht Der Grat

Schnellen Schrittes eilten wir nach Stams. Der Regen konnte uns nicht einholen, worüber wir nicht unglücklich waren.
Calandabräu Im Bergrestaurant füllten wir unser herausgeschwitzter Flüssigkeitsgehalt mit einem Calanda Bräu und einem Shorley auf.  Dann spazierten wir auf der Strasse zum Artimi hinunter, wo unsere Bikes in der brütenden Hitze brav auf uns warteten.

Nun durften wir nach unten düsen und somit den Akku der Räder wieder ein wenig auffüllen. Mit dem überqueren der Höhenlinien, in umgekehrter Richtung diesmal, spürten wir die Zunahme der drückenden Sonneneinstrahlung.
Zu Hause angekommen freuten wir uns erst mal auf eine erfrischende, kühle Dusche, die wir uns wohl auch verdient hatten. Und dann gab’s leckeres Essen. 

Ein fantastischen Ort, der uns ohne Geocaching wohl für immer verborgen geblieben wäre.