Schlagwort-Archive: Sozialdienst

Wenn das Schicksal zuschlägt – Teil 4

Wenn das Schicksal zuschlägt, Teil 1
Wenn das Schicksal zuschlägt, Teil 2
Wenn das Schicksal zuschlägt, Teil 3
Wenn das Schicksal zuschlägt -Teil 4

Samstag, 28.10.17 (Silvia)

Wie unsere Nacht war….hm….Antonio hat recht gut geschlafen. Er musste nur zweimal aufstehen. Allerdings ist er sehr früh wach geworden und dementsprechend früh aufgestanden. Ich bin etwas später als Antonio ins Bett gegangen, doch konnte ich nicht schlafen, da gewisse Geräusche mich wachgehalten haben. Ich versuchte es dann auf dem Sofa im Wohnzimmer. Das klappte etwas besser, doch irgendwie muss ich mein Knie überstreckt haben, das hat so weh getan, dass ich eine Weile brauchte, bis ich mein Bein wieder normal bewegen konnte. Als Antonio aufstand, legte ich mich noch für ein par Stunden ins Bett.

Unser erster Termin heute war nach dem Mittag. Wir trafen uns bei unserem Cache Hello from the other side. (GC3890V) mit G-Scrat der bei der Programmierung geholfen hatte. Da er und Miroma77 noch am Lösen des Finals waren, warteten wir etwas versteckt, bis sie soweit waren. Dann als Antonio und G-Scrat sich gerade an die Optimierung des Caches machen wollten, kamen von hinten Herr und Frau Manijaja angeschlichen. Ha, was für ein Zufall. Zwar haben wir noch gedacht, dass sowas passieren könnte, doch erachteten es eher als unrealistisch, dass ausgerechnet in den paar Minuten jemand kommen würde. Also haben sie den Cache wieder geschlossen und die beiden die finalen Aufgaben erledigen lassen, bevor sie weiterbastelten. Miroma77 durfte handlangern.
Dann haben wir sie noch zu Kaffe und Kuchen mit zu uns nach Hause genommen.Gerade als sie sich auf den Nachhauseweg machen wollten, klingelte es und meine Eltern lösten sie ab.
Auch mit ihnen machten wir nochmal eine Kaffe und Kuchensession und sie erzählten uns von der Thailandreise und brachten uns interessante und tolle Geschenke von dort mit.

Das war ein sehr gemütlicher und toller Nachmittag.

Doch nun war für Antonio Zeit sich etwas auszuruhen. Er döste noch etwas vor sich hin, bis ich das Abendessen zubereitet hatte. Appetit hatte er eigentlich keinen, trotzdem ass er zwei Spiegeleier, 7 Scheiben Ananas, etwas Käse, Brot, Salametti, und trank eine Ovo dazu.

Dann legte er sich wieder hin.

Ich lass noch die Logs vom Coin „Antonios Schutzengel“ auf welche Antonio mich hingewiesen hatte. Die waren so schön und emotional geschrieben, dass mir vor Rührung die Tränen in die Augen schossen. Vielen Dank für diese schönen Worte!

Dann war es Zeit um Happy Day zu schauen. Darauf freuten wir uns schon die ganze Woche. Mal sehen, ob eines unserer Lose gezogen wird 😉

Ich liess es mir dann auch den anschliessenden Boxkampf von Anthony Joshua (der neue IBO- und WBA Superchampion-Weltmeister im Schwergewicht) gegen Carlos Takam nicht entgehen. Antonio, den sowas nicht besonders interessiert, legte sich vorher schlafen.
Etwas überraschend hatte der Ringrichter den Kampf frühzeitig abgebrochen, doch der Sieger stand zu dem Zeitpunkt eh schon fest: Anthony Joshua konnte seinen Titel mit Bravour verteidigen. So nun boxe ich mich auch zu meinen Träumen durch. Gute Nacht allerseits!

Sonntag 29.10.17 (Antonio)

Was für ein Datum! Ja, genau heute vor einem Monat hat sich unser Leben schlagartig und unerwartet verändert, aber so ist das Leben. Immer für Überraschungen gut. Die einen schöner, die anderen weniger.
Weiterlesen

Wenn das Schicksal zuschlägt, Teil 2

Wenn das Schicksal zuschlägt, Teil 1
Wenn das Schicksal zuschlägt, Teil 2
Wenn das Schicksal zuschlägt, Teil 3
Wenn das Schicksal zuschlägt -Teil 4

Montag 9.10.17

Am Montagmorgen konnte ich Antonio mit nach Hause nehmen.

Erst mal ging’s nach Hause. Dort ruhten wir uns etwas aus bevor es zur pendenten Cachekontrolle ging, die aus technischen Gründen nur Antonio ausführen konnte.

Direkt im Anschluss reisten wir nach Chur, um uns im Toptip ein neues Bett auszusuchen.

Ich hatte schon etwas Vorarbeit geleistet, damit es nicht zu lange dauert und für Antonio nicht allzu anstrengend wird. Dann bekam er Lust auf ein Sandwich, welches wir uns auch gleich dort im Gebäude gönnten.

Das reichte wohl an Anstrengung. Also ab nach Hause aufs Sofa. Am späteren Nachmittag meldete sich Jürg und so lud ich ihn und Sandra gleich zum Abendessen ein. Antonio wusste nichts davon.

Kurz vor 18:00 Uhr klingelte es. Ich schickte Antonio an die Tür. Dort stand zu meiner Überraschung nicht der erwartete Besuch. Maria, eine Nachbarin brachte wunderschön strahlende Sonnenblumen vorbei. Das war sehr nett.

Kaum hatte sich Antonio an den Tisch gesetzt, klingelte es wieder. Diesmal waren es unsere Gäste. Antonio schaute nicht schlecht als er die beiden sah. Er hatte nicht gemerkt, dass ich viel zu viele Toast Hawai Scheiben in den Ofen geschoben hatte.

Ein schöner, aber für Antonio recht anstrengender Tag ging zu Ende.

Die Nacht war recht anstrengend. Nicht für mich, aber Antonio, der Arme, musste ein paar Mal aufstehen, um seine Blase zu leeren. Wenn er zurückkam fror es ihn immer erst mal.

Dienstag 10.10.17

Am Dienstag starteten wir gemütlich in den Tag. Antonio hatte schon recht guten Appetit, was mich sehr freute.

Um 14:00 Uhr kamen Frank und Petra zu besuch. Sie brachten eine grosse Portion Pulled Pork mit, welches Frank schon öfters für uns gekocht hatte und als ob das nicht schon mehr als genug tolle Überraschung gewesen wäre, übergaben sie uns einen riesigen wunderbar leuchtenden Blumenstrauss mit. Faszinierende Geschichten hatten sie ebenfalls mitgebracht. So dass die Zeit sehr schnell vorbeiging und wir uns schon für den nächsten Termin bereit machen mussten. Um 15:00 Uhr waren wir nämlich mit einer Frau vom Sozialdienst von Antonios Arbeitgeber verabredet, die uns erklärte, wie der Ablauf bei längerer Krankheit funktioniert.

Nach der Instruktion fuhren wir wieder nach Hause, um uns auf dem Sofa auszuruhen.

Etwas später kam Ady noch zum Bier vorbei. Wobei nur Ady und ich ein Bier tranken. Antonio durfte mit Rivella anstossen.

Wieder ging ein erlebnisreicher Tag zu Ende.

Mittwoch 11.10.17

Heute hatten wir keine Termine. Also liessen wir den Tag einfach mal gemütlich anbrechen.

Ich verzog mich irgendwann in den Keller, um dort etwas auszumisten.

Nach dem Mittagessen fuhren wir nach Says um einen Cache zu reparieren und dort genossen wir auch gleich die Sonne und die herrliche Aussicht. Einfach traumhaft!

Im Anschluss entsorgten wir noch ein paar Dinge aus dem Keller und gingen einkaufen. Also ich. Antonio wartete im Auto.

Dann machten wir uns wieder auf den Nachhauseweg, so dass Antonio das Sofa wieder anwärmen konnte. Nach dem Feierabend kam Erwin zum Kaffee bevor es dann schon wieder Abendessen gab.

Auch wenn das Programm heute recht locker war, waren wir beide so müde, dass wir eine Stunde eindösten.

Weiterlesen