Schlagwort-Archive: Schloss

Sommerferien 2017 Deutschland von Stadt zu Stadt

Antonio war diesmal bereits vorgängig alleine in den Ferien. Er durfte als Stellvertreter von Emanuel Elsa für das Numberone-Magazine mit Honda Motos von Oslo ans Nordkap fahren.

Dienstag 04.07.2017

Heute holte Silvia ihn am Flughafen in Zürich wieder ab. Da sie in einen Stau geraten war, kam sie etwas spät an, doch sie erblickte Kay Brem sofort bei der Gepäckausgabe und da wusste sie, dass die beiden Jungs auch nicht früher dran waren. Lustigerweise stand Kurt, ein ehemaliger Arbeitskollege von Antonio direkt neben Silvia. Er holte seine Enkel ab, die mit dem selben Flug von Oslo gekommen waren.

Wir freuten uns sehr, dass wir uns endlich wieder in die Arme schliessen konnten.

Nachdem wir uns von Kay und später auch von Kurt verabschiedet hatten, ging unsere Reise los.
Silvia hatte uns kurzfristig bei ihren Verwandten angemeldet, und somit war dies unser Zwischenziel. Dort wurden wir freudig empfangen und für uns war sogar noch Abendessen bereitgestellt. Das genossen wir sehr, da schon ein Hüngerchen aufgekommen war.

Antonio hatte so viel Zeugs dabei, dass wir erst mal ein wenig Ordnung machen mussten, bevor wir uns in unserer fahrbaren Zweitwohnung wohlfühlen konnten.

Dann noch kurz geduscht und den gemütlichen, warmen Sommerabend mit einem Schwätzchen genossen. Antonio hat sogar einen guten Kaffee bekommen, was im Norden eher selten war.

Mittwoch 05.07.2017

Erst haben wir ausgeschlafen, dann gefrühstückt, noch ein paar organisatorische Sachen geklärt solange das Internet uns noch zu r Verfügung stand und uns dann auf den Weg gemacht. Ach ja, ich hab wohl noch gar nicht gesagt, was unser Ziel ist. Das Müssmannhaus (GC48D69), ein Geocache der besonderen Art. Schon vor über einem Jahr hatten uns Petra und Frank angefragt, ob wir uns mit ihnen auf dieses Abenteuer begeben wollen. Und heute war der Tag gekommen, an dem es endlich soweit war.
Um 18:00 Uhr hatten wir den Termin. Wegen Rumtrödelei und Stau waren wir erst um 17:40 Uhr dort. Frank und Petra erwarteten uns schon ganz ungeduldig. Die Autobatterie, die unerlässlich ist um den Cache zu lösen, hatten wir dabei. Kurz vor 18:00 Uhr kamen dann auch noch Celine und Heike, die angekündigt hatten, dass sie uns zum Essen einladen werden. Sie hatten ihren Termin für den Cache direkt im Anschluss um 20:30 Uhr.

Pünktlich zu unserem Termin hörten wir einen Klicken und das Schloss war freigegeben.

Dann begann der Spuk. Petra und Antonio krochen in den dunklen, gruseligen, engen Container. Die Geräuschkulisse war beängstigend, doch die beiden Mutigen quetschten sich durch die schmale Öffnung.

Kaum waren sie weg, öffnete Celine ihren Kofferraum, welcher sich wie durch Zauberhand in einen Partyservice verwandelte. Es war wie im Schlaraffenland. Da gab es dreierlei Frikadellen, eingelegten Mozzarella, Lachsröllchen, Minihotdogs, Brötchen, Gemüsesticks, Dipsaucen, Kürbissuppe, Aprikosen-Käsekuchen, Schokocreme, Kaffee,…..es hörte gar nicht mehr auf mit Leckereien. Kein Wunsch blieb mehr offen.

Während dem Geniessen merkten wir kaum wie die Zeit verging, während die anderen beiden schwitzend, durch enge Gänge krochen und rätselten. Mitleid hatten die Draussengebliebenen zwar schon ein wenig, aber wirklich nur ein wenig. Erst nach knapp 2.5 Stunden kamen die beiden ausgehungerten, verschwitzen, aber glücklichen Cacher aus ihrem Bau. Sie sind erfolgreich gewesen, doch ohne den vorbereiteten Notfallzettel hätte das wohl nichts gegeben. Egal, Hauptsache geschafft. Was für ein Abenteuer!

Nun war Heike und MollyBär, die inzwischen auch angereist war, an der Reihe.

Antonio und Petra wurden erst mal mit Essen und Trinken versorgt, das hatten die beiden sich nun auch wirklich verdient. Während dem Essen erzählten die beiden von ihren Erlebnissen mit allen dazugehörenden Sorgen und Ängsten 😉
Frank, Silvia und Celine bewunderten die Geschichten zwar, neidisch waren sie jedoch nicht 😉

Celine berichtete noch von ihrer Reise durch den Norden, als wir plötzlich hörten, dass die beiden Suchenden bald fertig sein würden.

Das letzte Stück bereitete ihnen ganz schön Schwierigkeiten. Erst als wir ihnen den Teddy zukommen liessen, ging alles ganz schnell. Juhuuuu, alle hatten es wieder aus der Höhle des Löwen geschafft. Auch sie wurden aus dem Kofferraumcafé gestärkt, damit sie wieder zu Kräften kommen.

Bald setzte die Dämmerung ein und wir räumten alles zusammen, es war Zeit für die Verabschiedung. Wir suchten uns ein Plätzchen für die Nacht. Ein Parkplatz irgendwo in einem Dorf schien uns passend zu sein.

Donnerstag 06.07.2017

Schon um 5:20 Uhr hörten wir die ersten Tauben gurren. Auch Autos fuhren nicht zu knapp an uns vorbei. Trotzdem hielten wir es bis ca. 8:00 Uhr im Bett aus. Frühstück gab’s in einem nahegelegenen Café mit Bäckerei.

Nach einem Cache führte uns der Weg in Richtung Hannover. Dort erwarteten uns ganz tolle Dosen, ( Fairkauft (GC651VK) / Fairsteckt (GC4T0DQ) / Geoheimnisse SchAHAtzsuche: Zieh an einem Strang (GC65YHX) ) was wir nicht erwartet hätten. Die Stadt beeindruckte uns nur mässig, doch das machten die clever versteckten Dosen wieder wett. Am Nachmittag knurrte unser Magen langsam. In der Innenstadt in einem sehr guten Restaurant konnten wir ihn dann beruhigen.

Gegen Abend verliessen wir die Stadt und suchten einen Stellplatz. Etwas Ausserhalb wurden wir fündig. Wir freuen uns auf das Naturfreibad, doch leider stand da, dass dieses in 5 Min. schliessen würde. Fragen kostet ja nichts und so durften wir doch noch kurz eine Runde schwimmen und die Dusche dort benutzen. Das machte uns echt glücklich, denn genau das hatten wir jetzt gebraucht.

Antonio holte noch was zu Knabbern an der Tankstelle und so gab’s noch ein Bierchen und was zu Naschen um den Abend ausklingen zu lassen.

Freitag 07.07.2017

Wir hatten herrlich geschlafen. Frühstück gab’s in der Bäckerei um die Ecke, dann noch schnell einen Cache in der Nähe angefahren und los geht’s nach Bremen. Dass wir uns für die Überlandvariante entschieden hatten, war gut. Alle Autobahnen bis nach Hamburg waren gesperrt oder verstopft. Unter anderem wegen dem G20 Gipfel.

Kurz vor Bremen suchten wir drei Caches bei Windrädern. Dort wurde uns je eine Blutprobe von den Bremsen abgenommen, diese Mistviecher!

In der Innenstadt hatten wir erst etwas Mühe ein Parkhaus zu finden, welches genug hoch für unser Auto war. Als wir eins gefunden hatten, machten wir die Altstadt unsicher. Echt schön da! Ein spezielles Gässchen hatte es uns besonders angetan. Böttcherstrasse hiess die spezielle Attraktion, wie wir im Nachhinein erfahren haben. Dort bekamen wir unter anderem einen Einblick in die Kunst der Zückerliherstellung. Natürlich durften auch die Bremer Stadtmusikanten nicht fehlen. Zum Schluss gab’s noch ein Eis.

Und schon setzten wir unsere Reise fort. Bremerhaven steuerten wir an. Hier kauften wir erst mal Tickets, um am nächsten Tag nach Helgoland zu fahren, mit der Fähre versteht sich. Als wir diese hatten, konnten wir beim Hafen gemütlich noch ein wenig cachen. Irgendwann begann der Bauch sich zu melden. Also suchten wir ein Restaurant, in welchem wir, also vor allem Silvia, sehr gut gegessen haben. Sie hatte sich für den Fischteller entschieden.

Nach dem Essen haben wir noch einen Abstecher auf den Deich gemacht. Von dieser Aussichtsplattform aus konnte man über die ganze Stadt und den Hafen sehen.
Als wir unten wieder raus wollten, brauchten wir das gelöste Ticket nochmal. Antonio kam mit seinem gut raus, doch Silvia war eingesperrt, ihr Ticket schien die Gültigkeit auf dem Weg verloren zu haben. Na toll, und wie kommt sie jetzt wieder raus??? Nach einigen Versuchen hat’s dann doch noch geklappt, sie musste nicht über die Absperrung klettern, worüber sie echt froh war.
Ein abendlicher Spaziergang mit ein paar Dosen führte uns der Küste entlang, durch die Innenstadt und wieder zurück zum Parkplatz.
Zu übernachten versuchten wir auf dem Hafenparkplatz. Hoffentlich werden wir da nicht verschickt…

Samstag 08.07.2017

Da wir das Dach unten gelassen hatten, wurden wir auf dem Parkplatz in Ruhe gelassen.
Unten ist es etwas enger, weswegen wir nur mittelgut geschlafen haben.
Ein Café zu finden, das um 8:00 Uhr schon geöffnet ist, stellte sich als recht anspruchsvoll heraus. Im Atlantahotel, welches unten im Deich drin ist, wurden wir aufgenommen. Eigentlich ist das Frühstück für die Hotelgäste, trotzdem wurden wir freundlich bedient und durften uns, gegen einen kleinen Aufpreis auch am Buffet bedienen.



Die MS Fair Lady wartete schon am Hafen und brachte uns nach Helgoland. Über drei Stunden dauerte die Fahrt. Kurz vor dem Ziel wurden wir darauf hingewiesen, dass wir mit kleinen Booten auf die Insel gebracht werden. Das dauerte nochmal eine Weile, war aber ein spezielles Erlebnis.
Aufgrund unserer massiven Verspätung, hatte sich der Inselaufenthalt verkürzt. Nur noch knapp zwei Stunden blieben uns. Also los; eine Dose nach der anderen wurde angesteuert. Die Felsen waren schon recht beeindruckend, nur die vielen stinkenden Vögel fanden wir nicht so toll.
Wie man es von Silvia nicht anders kennt, mussten noch ein paar Postkarten her. Auf dem Postamt liess sie sich erklären, wo man was für Stempel bekommt und so verteilte sie (als alte Briefmarkensammlerin) ihre Sendungen ganz gezielt.
Auf der Insel ein paar Karten im Eiltempo geschrieben, eine im Postamt abgegeben, eine in den Briefkasten und die anderen dann auf der Fähre eingeworfen, da diese wieder einen separaten Stempel bekommen.
Die drei Stunden Rückfahrt machten ganz schön müde. Antonio träumte davon, dass wir anstelle diese Ausflugs auf einem Leuchtturm hätten einen STF machen können und dann dort übernachten. Dies hatten wir leider zu spät erfahren, sonst wäre das wohl das vorgezogene Programm gewesen. Aber Helgoland war auch ganz ok, nur die Überfahrt dauerte schon ganz schön lange.

Dafür hatten wir uns dann ein leckeres Abendessen verdient. Dieses gab’s in der Strandhalle gleich am Hafen. Ein Buffet erwartete uns. Da griffen wir nach Herzenslust zu. Silvia kam auch endlich zu ihrem lang ersehnten Hering.

Während des Essens setzen sich zwei ältere Damen an den Nebentisch. Die waren ganz schön neidisch als sie unser Essen sahen. Ihre Erlebnisse vom Essen im Hotel und noch ganz viele andere Geschichten unterhielten uns von Gang zu Gang. Die Bedienung liess zu wünschen übrig, dafür war das Essen gut.

Da wir das Auto im Parkhaus hatten, entschlossen wir uns, es auch gleich über Nacht dort zu lassen. Stört ja niemanden, wenn wir darin schlafen. Gesagt, getan!

Sonntag 09.07.2017

An diesem Morgen liessen wir uns zu einer Bäckerei navigieren, was prima geklappt hat.
Ich und du – Schuhbidu! (GC5NBRP)

  

Das nächste Ziel war Carolinensiel. Von dort aus hatten wir eine Wanderung ins Meer hinaus geplant. Mehr dazu später.

Da der Wesertunnel gesperrt sei, hatten wir erst Angst, bis nach Bremen hinunter zu müssen, doch die Sperrung betraf nur die Gegenseite und so konnten wir ohne Probleme an unser Ziel gelangen.

Nachdem wir uns auf dem Campingplatz eingenistet hatten, wuschen wir erst mal, denn Antonio hatte noch ganz viel Wäsche aus Norwegen dabei.

Die beiden Caches, die auf unserem Programm standen, waren weit im Meer draussen. Der eine 1.8 km, Anton’s Laufsteg…. (GC636C8) der andere 3.7 km. Bis ans Ende der Welt (GC5AEB7)
Um da hin zu kommen, mussten wir die Ebbe abwarten. Um 17:45 Uhr wagten wir uns hinaus aufs Meer ohne Wasser. Die Wanderung war ziemlich anstrengend.

 

An Stelle von Steinen lagen da nur Muscheln rum, Millionen von Muscheln. So viele hatten wir noch nie gesehen. Zur Orientierung war der Damm da, auf bzw. neben welchem wir her wateten. Es dauerte eine Weile, bis wir beim ersten Cache waren. Der Behälter wollte sich erst nicht öffnen lassen, doch mit etwas Gewalt ging’s dann zum Glück.

Dann wanderten wich noch weiter bis ans „Ende der Welt“. Hier bekam Antonio erst mal einen Schrecken, weil der Behälter offen war. Glücklicherweise war alles noch drin. Dann kletterte er noch nach ganz oben, bevor wir den Rückweg unter die Füsse nahmen.

Was waren wir froh, als wir endlich wieder am Ufer standen. Das Wandern machte müde und hungrig. Also genossen wir das Fischbuffet bevor es abgeräumt wurde und schon war wieder Zeit fürs Bett.

 

Montag 10.07.2017

 

Den Norden hatten wir nun gesehen. Bloss, wo gehen wir als nächstes hin? Eigentlich waren unsere Pendenzen abgearbeitet. In Hamburg hätten wir noch „Voss Margarine (GC18182)“ offen. Der G20 Gipfel mit all seinen Krawallen war inzwischen vorüber, also wagten wir uns dort hin und stoppten hin und wieder für ein Büxli oder um den Magen zu füllen.

 

Mit dem Wetter hatten wir Glück, denn es regnete nur ganz schwach.

Im Anschluss an diesen Fund, fuhren wir weiter Richtung Osten nach Schwerin. Dort wurden wir mit einem wunderschönen Schloss überrascht. Wow, was für ein Anblick! Nachdem wir den Bus auf dem Altstadt-Stellplatz parkiert hatten, suchten wir einen Cache. Dies war das letzte Bundesland, welches auf unserer Karte noch gefehlt hatte. Juhu, Statistik gefüllt!

Hunger und eine volle Blase führten uns in die alte herzogliche Dampfwäscherei zum Essen. Dies war eine sehr gute Wahl, wie sich herausstellte. Einerseits, weil der Regen in voller Kraft zur Erde niederprasselte, sobald wir das Lokal betreten hatten, andererseits, weil das Essen einfach Spitze war. Es hatte zwar seinen Preis, aber das war durchaus gerechtfertigt.

Pünktlich zum Ende unseres Mahls, verabschiedete sich der Regen, so dass wir das Schloss umrunden konnten. Ein sehr lohnenswerter Schlossgarten! Auch die weiteren Gärten, die zur Anlage gehörten, wollten wir noch bestaunen. Ein Multi führte uns bis zum hintersten Park. Der Rückweg zog sich dann ganz schön in die Länge. Dafür hatten wir viel Schönes von der Stadt gesehen.

Nun waren wir wirklich müde und hauten uns sofort aufs Ohr.

Dienstag 11.07.2017

Als erstes fuhren wir eine öffentliche Toilette an, da diese auf unserem Stellplatz gefehlt hatte. Im Anschluss suchten wir eine Bäckereicafé. Diesmal waren die Gipfeli zwar etwas trocken, aber war ok, wir hatten ja Kaffee um sie darin etwas aufzuweichen 😉

Während wir uns über ein weiteres Reiseziel Gedanken machten, viel Antonio ein, dass wir schauen könnten, ob in Polen noch ein FTF offen ist. Tatsächlich wurde er nicht weit über der Grenze fündig. Ein Mystery, bei welchem Pinkpetra uns beim Lösen behilflich waren. Voller Freude (also Antonio) in Richtung Osten (Silvia ist nicht so Fan von dem Zielland) gedüst. Drei Stunden dauerte die Fahrt. Was man nicht alles für einen FTF macht…

Tatsächlich war das Logbuch in der Gasmaske auf dem Baum noch leer. Antonio freute sich wie ein kleines Kind, während Silvia unten von den Mücken fast aufgefressen wurde.

Kaum waren wir wieder in Deutschland, fragte uns Pinkpetra, warum unser Log wieder verschwunden sei. Der Owner hatte in gelöscht. Das irritierte uns und machte auch etwas wütend. Also den Log wieder hergestellt und den Owner angeschrieben. Er meinte, dass dies ein Jubicache sei und wir daher den FTF nicht hätten loggen dürfen. Hmmm,….es tut uns zwar leid, dass die deswegen so aufgebracht sind, aber das entspricht nicht den Guidelines des Spiels und auch im Listing war nichts derartiges erwähnt. Bei uns werden Jubi-Lisitngs vorher ausgedruckt und mit den Jubilaren vor der Veröffentlichung gemacht oder halt mit den Reviewern so abgesprochen, dass sie dann rauskommen, wenn der Jubilar ihn auch holen kann. Wir hatten ja mehr als einen halben Tag verstreichen lassen seit der Veröffentlichung bis zu unserem Log. Jenu….jetzt ist es halt so. Aber für uns (also vor allem für Antonio) war dieser Länder FTF halt sehr wichtig…

Was uns in Polen gut gefallen hatte war, dass neben den Ampeln jeweils stand, wie lang noch rot bzw. grün ist…

Plötzlich hatte Antonio die Idee, dass wir den Legocache (GC13Y2Y) in Berlin nochmal suchen könnten. Den hatten wir beim letzten Besuch dort nicht gefunden. Also los! Kaum in der Stadt bereute Antonio seine Idee, da er Autofahren in Grossstädten überhaupt nicht mag. Immerhin konnten wir endlich den Legocache finden. Ein Frappuccino aus dem Starbucks war der Lohn dafür, den wir uns gönnten. Pinkpetra schickten uns noch einen empfehlenswerten GC Code, Touristic-Spot: Hackesche Höfe (GC2EB4), also fuhren wir den auch noch an. Dort angekommen, wurden wir sofort entlarvt. Der nette Herr, der seinen Roller immer vor dem Cache parkiert und schon viele Sucher beobachtet hatte, war so freundlich, uns die Dose aus dem Versteck zu holen. Das ist ja mal ein Service der Extraklasse!

Mit „First in Berlin“ schlossen wir den Besuch der Stadt ab. Nächstes Ziel: Einen Stellplatz mit Essensmöglichkeit in der Nähe finden.

In Ferch wurden wir fündig. Der Camping war extrem teuer, der Inhaber eher unfreundlich und Duschen hätte extra gekostet….hm…naja… ist ja nur für eine Nacht.

Zum Schwälbchen hiess das Restaurant im Dorf, welches wir angepeilt hatten. Rehbraten klingt doch gut. War er zwar auch, gut etwas trocken vielleicht, aber eine riesen Portion. Schade, dass wir einen Teil wieder zurückgeben mussten.

Die Stammtischbesucher kamen zwar kaum noch selbständig bis zur Toilette, aber sie waren friedlich und freundlich.

Na dann sind wir mal gespannt, wie gut wir auf dem Camping schlafen werden. Gute Nacht.

Mittwoch 12.07.2017

Geschlafen haben wir gut. Frühstück gab’s im Bus. Nach dem Besuch eines Earthcaches im Dorf, ging’s weiter in Richtung Süden. Kurz vor Erfurt, beschlossen wir, in dieser Stadt eine Pause einzulegen, zumal uns ein spezieller Cache dorthin locken wollte.

Trotz Regen das Cachen, Kaffee und Kuchen genossen und dann die Stadt wieder verlassen.

Zwei Uralt-Cache, Milumil (GC14A7) / Wildpark Karlsberg (GC38EC), die südlich von Würzburg liegen, hatten wir ins Auge gefasst. Doch erst mussten wir einen Weg dorthin finden, was mit all den Umleitungen gar nicht so einfach war. Nach ein paar Umwegen, und andere Caches, sind wir dann an unser Ziel gekommen.

    

In Tauberrettersheim fanden wir einen Stellplatz und ein gutes Restaurant. Der Stellplatz war sehr speziell: Eine Wiese mit einem Wohnmobilschild vorne dran. Ok…

In der Krone verköstigte sich Silvia mit Ochsenbäckchen und für Antonio gab’s ein Ribeye Steak. Beides schmeckte vorzüglich. Als wir unseren Stellplatz wieder anfuhren, waren wir da bereits nicht mehr die Einzigen. Wir genossen dann noch einen Spaziergang mit einigen Caches als Dessert vom Dessert.

 

Donnerstag 13.07.2017

Nun traten wir die Heimreise an. Erst gab’s noch Frühstück in der kleinen Dorfbäckerei. Der nette Bäcker bediente uns sehr freundlich, auch wenn das normalerweise, die Arbeit seiner Frau ist, diese aber heute nicht anwesend war.

Am Nachmittag kamen wir zu Hause an. Schon schön, wieder zu Hause zu sein. Ady kam noch zu einem Bierchen und so hatten wir, da ja Donnerstag ist, einen kleinen internen Hock.

Freitag 14.07.2017

Da Antonios Papi heute Geburtstag hat, wollten wir ihn besuchen. Um 11:00 Uhr trafen wir in Niederhasli ein. Auch weitere Gäste, sassen auf dem Sofa. Ein Glas Sekt um anzustossen und schon bald brachen wir auf. Da war was geplant, nur wussten wir nicht was. Mittagessen in einem Restaurant mit Buffet. Das war sehr gemütlich und gut in dieser Runde.

Am Nachmittag schauten wir noch den Flugzeugen bei ihrer Landung und den Starts zu (und den Bauarbeitern, die das WC reparieren oder absperren sollten)…

Am späten Nachmittag verabschiedeten wir uns, da wir noch auf die andere Seite der Stadt wollten und dies vor dem grossen Feierabendverkehr besser geht.

Silvias Bruder und seine Frau wurden noch besucht. Mit frischen Früchten und gesalzenen Mandeln wurden wir verwöhnt.

Am frühen Abend traten wir die Heimreise an. Dies war ein schöner Tag um unsere Ferienreise abzuschliessen.

Das waren unsere gemeinsame Ferien.

Der Froschkönig vom Schloss Baldenstein

Hier unser neustes Geocache-Werk. Ein bekanntes Märchen, leicht abgeändert wo zum Schluss ein Logbuch wartet.
Wir haben uns auch dieses mal versucht das ganze in die Umgebung einzubinden.
Wie man sehen kann haben wir das Schloss Baldenstein dazu „missbraucht“
Es hat ein paar Anläufe gebraucht bis dieser bereit war, mal hat ein Accessoire gefehlt, mal die richtigen Koordinaten. Zu guter letzt ging fast ein ganzer Nachmittag mit bauen und improvisieren im Outdoor Teil drauf.
Nun hoffen wir auf ein langes Leben der Prinzessin und dem Froschkönig.
Viel Spass beim lesen und vielleicht beim Besuch vor Ort.

Der Froschkönig vom Schloss Baldenstein GC5VHAF 
Vor langer Zeit lebte in einem Schloss ein König mit seinen Töchtern.
Die jüngste von ihnen schlich manchmal heimlich in den dunklen Wald

prinzessin_geht _in_den_wald

und spielte mit ihrer goldenen Kugel. Sie warf sie in die Höhe und fing sie wieder auf.

prinzessin_spielt_mit_goldiger_kugel

Da sie sich mal wieder, wie so oft, nicht so geschickt angestellt hatte, fiel die Kugel in den Brunnen.

frosch_im_brunnen

Da fing sie an zu weinen und jammerte immer lauter.

traurige_prinzessin

Plötzlich rief ihr jemand zu:

Weiterlesen

FTF bei der Area42 (Lockpicking)

Leck doch miar isch das as wach werda! Dä puls isch vo 75 uf 280 in zwei millisekunda uffagschnellt!

AAAACHTUNG!!! STILLGESTANDENDEN!!!

Kannst ja denken, von wegen stillgestanden!
Habe gerade meinen ersten Kaffee um 8:45 Uhr auf den Tisch gestellt und schlürfte gemütlich daran während der Laptop am Aufstarten war und ich auf Geocaching.com lossurfte.

Die Kaffeetasse gerade mal halb geleert, als in der Hauptkaserne ein Alarm losging.
Herzklopfen, wie immer, auch ohne zu wissen was und wo…
Der Blick 9 Km entfernt…. und schon bin ich buchstäblich vom Stuhl gefallen, respektive auf dem Weg zu den Cacherhosen… Na supi…
Mit den Hosen in den Händen nochmals auf’s Mail geschaut von wem der überhaupt ist
bigGBS
Area42 GeocachingDurch die Homekaserne hüpfend erst ins eine Hosenbein geschlüpft, dann ins andere und als das einigermassen geschafft war, nochmals einen Blick aufs Listing!
Im selben Moment wusste ich, da darf Korporal loslachen.ch nicht unvorbereitet ausrücken, denn da steht was von Schwierigkeit 5
Also hingesetzt und als ich dann den Titel „Area42 (Lockpicking) GLHC55CX“ nochmals anschaute, zögerte ich nicht lange und rannte aus der noch geschlossenen Tür (hää, wie geht denn das??)!
Während dem ich die Treppe runter rannte, überlegte ich wo das Lockpickingset verstaut ist, gleichzeitig tippte ich die Nummer von adi73 ein, ich hab doch was überflogen von „zu zweit geht es besser“ oder so doch leider antwortete er nicht hat er die FTF Jagd aufgegeben?
Egal… erst mal an den Einsatzort düsen.

Dort angekommen war klar wo es hingeht.
Doch erst musste ich das Fahrrad aus dem Cachemobil entfernen, nein nicht rausschmeissen, nein sicher nicht, das Gesuchte Set war genau da wo es sein musste und ich konnte zur Area42 vordringen.
Die Annäherung war etwas rutschig, da es noch leicht regnete, doch mit zwei Schritten vorwärts und einem zurück, kam ich in nützlicher Frist am 0 Punkt an.
Niemand da, oder schon wieder weg
Nachdem die Situation eingegrenzt war und das vorerst gesuchte Objekt in meinem Besitz war, musste es ja noch entschärft werden.
Diese Aufgabe war nicht so einfach, denn mein mitgebrachtes Werkzeug passte nicht Das darf jetzt nicht wahr sein!
lynx313 hat sich gemeldet, ob ich auch auf dem Weg sei, was für eine Frage Aber sicher doch, so hatte ich die Hoffnung, dass er was Passendes dabei hat.
Dem war leider nicht so, doch irgendwie geht doch alles wenn man will, vor allem an der vordersten Front.
Dann ging alles zügig und innerhalb kürzester Zeit, war das Teil offen und wir konnten unsere Beute inspizieren.

Wieder mal eine Hammer-Location mit einer Hammer-Kiste und einem Hammer-Logbuch, welches wir zum Glück, noch in seiner jungfräulichen schwarzen Farbe angetroffen haben und uns als FTFler eintragen konnten.
Hey bigGBS ihr seit spitze, danke für diesen Adrenalinschub am Morgen, wer braucht da noch Sport.
Nach dem alles wieder verstaut war, machten wir ein paar andere Übungen, die uns aber nicht weiter gebracht haben, ausser noch mehr Adrenalin! Das ist aber wieder eine andere Geschichte.
Natürlich habe ich noch eine blaue Schleife in die Kiste gelegt!

TFTC
Gruss loslachen.ch

Frühlingsferien 2014 – SWISS-Monopoly Tour

Tour de Swiss mit Schwerpunkt SWISS-MONOPOLY Geochache.

Freitag 18.4.2014

Unsere Ferien begannen am Karfreitag. Rapelli hatte sich etwas spezielles für diesen Tag einfallen lassen. Eine Velotour durchs Entlebuch, natürlich um einige Geocaches dabei einzusammeln. Da wir früh aufbrechen wollten, entschieden wir uns, schon am Vorabend in die Gegend zu reisen und dort zu übernachten. Das Gleiche machten auch heifeli und luri1958, daher haben unsere Ferien genau genommen schon am Donnerstagabend begonnen. Nach einem gemeinsamen Abendessen in Wohlhusen fuhren wir zu unserem Hotel in Entlebuch damit wir uns für den nächsten Tag ausruhen konnten.

Die Wetterprognosen waren alles andere als gut. Aber für einen Geocacher gibt es kein schlechtes Wetter….oder doch?- Naja, schlechtes Wetter schon, aber das hält ihn nicht von seinem Vorhaben ab.

Wetterprognose Entlebuch Hotel Meienrisli Entlebuch

Nach einem guten Frühstück in dem sonst eher einfach gehaltenen Hotel, standen wir pünktlich um 8:15 Uhr am vereinbarten Treffpunkt (GC49655) : Heifeli, luri1958 und wir, loslachen.ch. Grosi12, flyMik und Rapelli waren noch nicht da, also wollten wir zum Einwärmen gleich mal die erste Dose suchen bis die anderen kommen. Sofort sahen wir ein verdächtiges Versteck und stützten uns darauf zu, doch da war nichts. Also streuten wir uns und suchten weiter. Nach einer Weile zeigte sich uns die gut versteckte Box und wir hofften, dass die anderen einfacher zu finden sein werden. Als wir wieder beim Parkplatz waren, standen die anderen auch schon da und wir konnten unsere Drahtesel satteln.

Alle da, Velo satteln

Für uns war es eine spezielle  Tour, da wir unsere neuen E-Bikes zum ersten Mal testen konnten. Ganz schön gewöhnungsbedürftig, wenn man es noch nie ausprobiert hat.

Die Route war zwar wirklich schön, aber mit den Velos ganz schön anspruchsvoll (unserer Meinung nach nicht wirklich velotauglich und ein Fahrverbot hat es eigentlich auch). Das Tragen der Fahrräder über die vielen Treppenstufen hoch und runter kostete ganz schön viel Energie. Netterweise opferte sich flyMik gentlemanhaft um Silvia ihr schweres Bike jeweils zu tragen und sie durfte sein leichtes über die Schulter nehmen.

Dafür nochmal herzlichen Dank an flyMik!!! 

Antonio hatte zum Glück gutes Werkzeug dabei, denn plötzlich fiel beim neuen E-Bike das hintere Rad heraus. Was ist dassssss dennn????!?!???? Antonio flickte das Teil zum Glück gekonnt und so konnte die Reise weitergehen. 

Auf dem Weg durften wir mit Rapelli noch seinen 3000er feiern zu welchem er einen Aperos mit Salzgebäck und Sekt auspackte.

Am Ziel angekommen, suchten wir ein Restaurant, das immerhin noch drei Menus zur Auswahl gab und so konnten wir unsere verbrauchte Energie wieder auffüllen.

Auf dem Rückweg wurde noch die ein oder andere Dose eingesammelt. Aber am Ende hatten wir alle wirklich genug.

Spezielle Felsen

Heifeli und Grosi12 hielten die ganze anstrengende Tour ohne Hilfe mit normalen Bikes tapfer durch, alle Achtung und Hut ab vor dieser Leistung!!! 

Nun hatten wir noch ein gemeinsames Ziel vor uns: einen LP Cache besuchen. Diesen steuerten wir dann auch gleich an und fanden einen Ort vor, von dem wir gar nicht so genau wissen wollen, was dort alles stattgefunden hat….(GC4W7E6)

Zu viel wollen wir nicht verraten.

Gruselig Mystisch Staunen

Am Schluss noch einen Kaffee und dann trennten uns unsere Wege.

War ein toller aber sehr anstrengender Tag, daher fuhren wir nach Bern ins Westside um dort im Salzbad noch ein wenig zu entspannen. Das tat sooooo gut.  Anschliessend noch ein reichhaltiges Essen im Hotel und ein schmackhaftes Tröpfchen um den Tag abzuschliessen und dann einfach nur noch ins Bett.

Weiterlesen

Cacherferien auf Mallorca 2013

Im Frühling 2012 waren wir das erste Mal auf Mallorca in den Cacherferien. Da wir damals sehr viele tolle Erlebnisse hatten, haben wir uns entschieden, die Insel noch ein zweites Mal unsicher zu machen.

Mallorca 2013

Am Montag 22.4.2013 war der Tag, an welchem wir unser Abenteuerurlaub starten konnten. Um 15:15 Uhr hoben wir in Zürich ab und um 17:00 Uhr landeten wir in Palma.

Swissflug

Am Flughafen wurden wir abgeholt und zu unserem Cachermobil gebracht, welches uns unkompliziert übergeben wurde, nachdem wir eine Barkaution (auf Wunsch möglich) hinterlegt hatten. Seat Ibiza nannte sich das anthrazitfarbene Auto, das uns nun eine Woche lang begleiten wird.
So, nun kann es endlich losgehen. Auf der Fahrt zum Hotel zeigte das Navi bereits ein paar Döschen nahe der Strasse an, die wir zum Aufwärmen suchen könnten. Das erste war der weissblaue Himmel (GC1QK01). Nach kurzer Suche am falschen Ort, dann doch dem Navi vertraut und die Dose gefunden. Als wir uns einschreiben wollten, trauten wir unseren Augen kaum. Der letzte Log war von Jasi und Saba! Unglaublich, jetzt kommen wir auf diese weit entfernte Insel und den ersten Log den wir lesen ist von Jasi und Saba, welche in der Schweiz nicht weit weg von uns wohnen. Dass arcobaleno ihre Ferien auch gleichzeitig hier verbringen wussten wir, aber dass die halbe Cachernation (übertreiben wir mal wieder ein wenig :-0) hier ist, erfuhren wir erst jetzt 🙂
Weiter gings in Richtung Cala Ratjada, wo unser Hotel sich befindet. Auf dem Weg kamen wir noch an einen Kreisel, bei welchem wir noch ein Rätsel lösen wollten, doch auch nach langem Probieren und der Überzeugung richtig zu rechnen, kamen wir auf keinen grünen Zweig (GC3YJYT). Das Rätsel haben wir dann zur Seite gelegt und endlich unser Hotel angesteuert. Dort wurden wir freundlich begrüsst und bekamen die Cachersuite zugeteilt 😉 (wie war das mit dem übertreiben nochmal?)
Vom Zimmer aus, hatten wir einen herrlichen Ausblick auf die Klippen und das Meer.

Balkonblick  Hotel Nereida Cala Ratjada

Abendessen auf der Insel

Hungrig begaben wir uns auf Ortserkundung, beziehungsweise auf die Suche nach einem Restaurant, in welchem wir ein gutes Abendessen bekommen. Unentschlossen wie wir in solchen Situationen immer sind, haben wir ein Local nach dem anderen kritisch beäugt. Wir entschlossen uns dann für das erste, welches uns ins Auge gestochen war. Dort wurden wir tatsächlich sehr gut verköstigt. Müde schlossen wir den ersten Abend ab und legten uns schlafen.

Dienstag 23.4.2013

Der erste Morgen

Frühstücksbüffet

Um 9:00 Uhr standen wir auf und genossen das Frühstücksbuffet vom Hotel. Dabei besprachen wir das Programm für den Tag. Wir mussten gut überlegen, welche der geplanten Caches wir an diesem Tag angehen, denn wir hatten nur zwei Tage, an welchen es, laut Wetterbericht, nicht regnet. Klar war, dass die Rettungsaktion MAYDAY (T5) (GC3PMB8) heute erfolgen muss, mann kann ja die armen Abgestürzten nicht so lange warten lassen. Auf direkten Weg wurden die Unfallstelle angegangen. Kurz vor dem Nullpunkt haben wir die Rettungsmontur bereitgelegt und Antonio seilte sich ab zu dem Flugzeug, das unversehrt im Fels hing.

Auf dem Weg zur Absturzstelle  Auf dem Bauch wird kontrolliert

 

Alles in OrdnungSilvia lag oben an der Felskante, um notfalls Hilfe zu leisten. Sie wurde fast weggeblasen von dem starken Wind, weshalb sie sich auch vor dem Abseilen drückte (vielleicht war das auch nur eine Ausrede, das weiss man bei ihr nie so genau ;-)) Weiterlesen

The Descent – Abgrund des Grauens

Heute Nachmittag ein paar Überstunden eingezogen um bei diesen letzten schöne Tage noch ein zwei Caches in der Höhe zu finden. 
Zusammen mit Rapelli war als erstes eigentlich dieser hier GC2NW0R geplant doch wir nahmen beim Aufstieg noch der Dünne mit GC325C3  welcher auch seinen Reiz hatte  denn das war auch gut so denn… beim Abstieg war es definitiv zu dunkel. 
Einen Weg zum Eingang? Fehlanzeige!!! 

  
Wir stampften durch Schnee, über Eis, durch Wildbäche unter Gestrüpp und überhaupt 
Nach ein paar Stunden standen wir wie durch ein kleines Wunder genau am richtigen Ort  und wir durften uns auf die Suche der Verschollenen machen…


Die Erkundung hat Riesen Spass gemacht, alles musste durchsucht werden…… hätte mit so was nicht gerechnet da Oben (Unten)

  
Als wir alles erkundet hatten suchten wir den Ausgang und machten erst mal eine z’Vieripause.

16:15 Jetzt müssen wir uns beeilen denn es wird ja schnell Dunkel!


Das es aber so schnell gehen würde!!!   Der Abstieg war spannend (oder eher abenteuerlich!) 

Zum Glück hatten wir Taschenlampen dabei denn sonst wäre das zum T5 geworden (Hubschrauber) 

Jedenfalls sind wir dann doch zu später Stund beim Cachemobile angekommen.
Für diesen coolen Nachmittag habe ich einen Favoritenpunkt vergeben.

Danke auch an Rapelli für die Begleitung.

Cacherferien in Mallorca

Alles begann, als ein Ferienprospekt von Mallorca ins Haus flatterte. Wie auch schon im letzten Jahr, wollten wir dieses ins Altpapier werfen. Wir nach Mallorca in die Ferien? Niemals!  Hm…warte mal…vielleicht gibt es ja dort auch Caches?  Nach kurzen Recherchen am PC haben wir schnell gemerkt: Es gibt dort tatsächlich welche, und zwar nicht einfach nur einfache Strassentradis, sondern ganz spezielle Lacations, die sich durchaus lohnen könnten.

Also haben wir uns entschieden, eine Reise dorthin zu planen.  Der Frühling schien uns angebrachter als der Sommer. Einerseits wegen des Wetters, andererseits wegen den vielen Leuten. Nach einer Beratung im Reisebüro, haben wir uns dann für fünf Tage Malle geeinigt. Natürlich mit Mietauto damit wir uns frei auf der Insel bewegen können.

Am 30.4.2012 war es dann soweit. Für den Loslachenbus hatten wir zum Glück ein angenehmeres Plätzchen als den Flughafen gefunden, wo wir es eine Woche lang stehen lassen durften. Und da wir so viele nette Leute um uns haben, wurden wir auch gleich noch zum Flughafen chauffiert.

So starteten wir planmässig unseren ersten gemeinsamen Flug. 

 IMG_0298 IMG_0304

Nach knapp zwei Stunden kamen wir am Zielflughafen in Palma de Mallorca an und konnten problemlos einreisen. Nun sollten wir uns in der Ankunftshalle mit einem Vertreter der Autovermietung treffen, doch den haben wir einfach nicht gefunden. Also haben wir, wie das Cacher so machen, den Suchradius ausgeweitet und tatsächlich, draussen irgendwo auf einem Parkplatz sind wir dann fündig geworden. 

Wir wurden zusammen mit anderen Automietern an die Vermietungsstelle gefahren, wo wir uns dann die einzige Dame, die nicht Deutsch konnte ausgesucht haben, daher verlief die ganze Konversation in Englisch. Unser Problem war, dass wir das Auto nicht am Samstagmorgen um 6:00 zurückgeben konnten, da wir eine Kaution hinterlegen mussten (weil wir keine Kreditkarte haben) und diese wieder zurückwollten. Also vereinbarten wir, das Auto am Freitag zu den Öffnungszeiten wieder zurückzubringen. Irgendwie werden wir das schon hinkriegen…

Mit dem Opel Corsa machten wir uns auf den Weg, nein, nicht direkt zum Hotel, sondern gleich auf FTF Jagd, da am Fughafen in Zürich die Meldung reinkam, dass in Malle ein neuer freigeschaltet worden sei. Ein kleiner Umweg zum Hotel war es schon, aber was tut man nicht alles für einen FTF! Die Frage war nur, ob es dann auch wirklich reichen würde.
Die Gegend war wunderschön, so wie auch das Wetter!

P1100426 P1100428

Das Autonavi hatten wir vergessen, also mussten wir uns voll und ganz auf das Cachernavi verlassen. Tatsächlich führte es uns zum besagten Cache, doch ob wir wirklich die ersten sind? Ständig hielten Autos auf diesem Parkplatz an, Leute stiegen aus, knipsten Fotos und düsten wieder ab. Ob da auch Cacher dabei waren? Wir werden es gleich wissen. Antonio brachte nicht lange, bis zum entscheidenden Griff und er hatte die Dose in der Hand.

P1100432

Langsam öffnete er sie und zitterten…das Logbuch war leer, yeah FTF! Unser erster war also gleich ein FTF, was will man mehr!
P1100429  
Auf dem Weg zum Hotel lagen noch ein paar weitere Caches, die wir noch holen wollten. Beim ersten sah Antonio zwei Leute an einem Hang rumsuchen, doch Silvia bzw. das Navi führten noch 50 Meter weiter. Dort angekommen begannen wir die Suche, doch da war nichts. Bis plötzlich eine Stimme aus einem Auto von hinten rief:
„Seit ihr Deutsch?“

„Öhm, jaja, wir sind deutsch, zumindest sprechen wir deutsch “ 

„Wollt ihr die neuen Koordinaten?“, fragte die fremde Frau und streckte uns einen Zettel entgegen.

Antonio erkannte die beiden gleich als jene, die vorher am Abhang gesucht hatten und wir tauschten ein paar freundliche Worte mit den netten Helfern, bevor wir uns dann am neuen Ort auf die Suche machten und schnell fündig wurden.
Beim nächsten Cache zeigte sich uns ein wunderschöner Aussichtsturm. Der Cache sollte aber nebenan sein, doch dort fanden wir nur prächtige alte Olivenbäume. Also gaben wir auf und stiegen auf den schönen Turm um die Aussicht zu geniessen.

 

 

Bevor wir wieder zum Auto schlenderten, suchte Antonio doch noch mal die Mauer ab und rief sogleich das berühmte: “ I han en!“  Und so konnten wir doch noch loggen.

Nun war es aber höchste Zeit endlich ins Hotel nach Sant Elm zu fahren, wo wir dann auch schon sehnsüchtig erwartet wurden. Die freundliche Dame gab uns die Karte fürs Zimmer, damit wir endlich unser Gepäck abladen könnten. Doch was war denn das?! 

Die Betten waren nicht gemacht und im Bad lagen die Handtücher am Boden. Also wieder runter an die Reception. Antonio sagte der Dame: “ Wir ziehen wieder aus, uns gefällt es hier nicht!“ 

Ihr hättet die Dame sehn sollen, sie nahm ihre Lesebrille vom Kopf und schaute uns mit grossen Augen an. „Was?! Warum denn um Himmelswillen?“

Als wir ihr von den ungemachten Betten erzählten war sie ausser sich. Sofort besorgte sie uns ein grösseres Appartement, welches sie aber noch persönlich kontrollierte, bevor sie es uns übergab. Gemütlich packten wir unsere Tasche aus und erkundeten das Appartement mit einem schönen grossen Balkon.

 

 

Als wir den Safe entdeckten, wollten wir ihn gleich programmieren, doch er funktionierte nicht.  Die Dame an der Reception kam sogar persönlich vorbei, so peinlich war es ihr, doch auch sie musste feststellen, dass es nicht klappte. Also schickte sie am nächsten Morgen den Hausmeister vorbei, der das Teil wieder in Ordnung brachte.

War ganz schön turbulent, dieser erste Tag auf der fremden Insel. Das kann ja noch heiter werden, wenn es schon so beginnt. Wir waren nun auf einiges gefasst… Nun waren wir hungerig und suchten uns im Dorf ein Restaurant für ein gemütliches Abendessen.

 IMG_0346

Direkt an der Küste setzten wir uns dann müde auf die überdeckte Terrasse eines Locals, das uns gefiel. Antonio hat sich Spannferkel bestellt und Silvia hat Fisch bestellt. War lecker, ausser dem Reis, den sie wohl vergessen hatten zu kochen. 

Zum Dessert spazierten wir noch zu einem Küstencache (Pantaleu), der seinen Namen von der kleinen, nahegelegenen Insel hat, die seit 1998 zum Naturschutzgebiet gehört und nicht betreten werden darf.

 

Im Hotel genehmigten wir uns noch ein, zwei Schlummertrünke. Sogar Chartreuse gab es da, was uns sehr überraschte. Natürlich kostete Silvia gleich mal einen. Er schmekte ein klein bisschen anders als gewohnt, war aber auch lecker.

Dienstag, 6.5.12
Um 8:30 sind wir aufgestanden und haben uns das Frühstücksbuffet angeschaut. Leckere Sachen gab es da, also haben wir kräftig zugelangt, damit es auch ein Weilchen anhält. Schliesslich hatten wir noch einiges vor an diesem Tag. Einige von den Zonacaches wollten wir an diesem Tag noch suchen. Diese hat Antonio schon zu Hause angeschaut und sie machten uns neugierig.

Also los! Am Parkplatz angekommen gingen wir zielsicher in die Richtung, in welche das Navi uns führte.

P1100437 P1100439

Hm… ein geschlossenes Tor mit Stacheldrahtzaun und dahinter eine Sperrzone… 

IMG_0377-001

Wie hiess der Cache nochmal?- „Trau dich“ na dann… Mit einem etwas speziellen Gefühl haben wir die erste Station gefunden, also weiter zum nächsten Stage.

Doch da war kein Hint zu finden. Was sollten wir da? Nach etwas ratlosem Suchen wagten wir uns dann einfach mal in den Untergrund. Dazu gibt es gar nicht viel zu sagen, es war einfach nur zum Staunen…

  

  

  

 

 

Als wir dann nach langem Suchen mit einigen Fragezeichen in unseren Köpfen endlich einen Cache gefunden hatten, stiegen wir wieder in die Zivilisation hoch. Wir setzten uns hin und schauten auf dem Navi, wo sich der nächste Cache befindet. 147 Meter entfernt. Als wir den Beschrieb lasen kam uns alles so bekannt vor. Der Cache war genau dort, wo wir unseren gefunden hatten. Uns wurde langsam klar, dass wir zufälligerweise den falschen Cache erwischt hatten. 

So was ist uns auch noch nie passiert! Bloss was machen wir jetzt mit dem anderen Cache? Wir hatten keine Ahnung wie wir den finden könnten, da wir nicht alle nötigen Hinweise gefunden hatten. Als wir da so ratlos am Wegrand am Boden sassen, kamen uns zwei grinsende Gestalten entgegen. Antonio sprach sie gleich an, da er an den Blicken der beiden sah, dass es auch Cacher sein müssen. Silvia erkannte sie, an dem T-shirt, mit der Geocachespinne drauf. Das Schicksal wollte es wohl so, dass die beiden den Hinweis, den wir nicht gefunden hatten gestern bereits gesucht und gefunden hatten und heute wollten sie weiter an diesem Multi arbeiten, da es gestern zu spät war. Da die beiden den anderen Cache, den wir per Zufall gefunden hatten aber noch nicht hatten, schlossen wir uns zusammen. Sie gaben uns Tipps für unsere Suche und wir zeigten ihnen die Richtung für „Deep Darkness“. Wieder draussen entschlossen wir uns zusammen am „Trau dich“ weiter zu arbeiten. Doch dendrobat sprang vorher noch schnell ins Gebüsch und rief „ich muss noch einen Multi machen“.   Wo sie hingehe, fragten wir mercutio76.  Er grinste uns an und wir wussten gleich, was gemeint war.

Da der Zona M IV näher war als die nächste Station des basagten „Trau dich“, machten wir den zuerst noch. Wir staunten nicht schlecht, als uns dort alles wieder so bekannt vorkam…jaja…da waren wir schon mal. Bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom (oder eben zum Cache).
Jetzt also weiter bei dem angefangenen Multi. Wir staunten immer wieder, wo wir überall hingeführt wurden. Echt faszinierend, was sich da alles unter der Erde befindet.

  

  

  

 

Irgendwann als wir uns gerade daran gewöhnt hatten, dass es immer und immer weiter geht, zeigte sich dann der Endcache. Endlich hatten wir es geschafft und konnten wieder zurück.- Dachten wir zumindest. Denn im Cache fanden wir die Koords für den Bonus. Ja genau, das hiess: Weiter gehts! War toll den auch noch zu suchen und er verbarg sich an einer schönen Location, wow!

  

Die vielen Eindrücke waren echt toll, wir waren echt beindruckt. Und da wir schon mal in dieser Gegend waren suchten wir gleich noch einen Cache dieser Serie. Der war wiederum eine Knacknuss der anderen Art, mehr wollen wir dazu gar nicht verraten. 

  

Zum Abschluss gingen wir noch ans Ende der Welt, was ganz schön anstrengend war, aber wunderschön!

  

 

Von den beiden netten deutschen Cachern haben wir uns nun verabschiedet, nachdem wir die Nummern getauscht haben, damit wir am  Donnerstag zusammen auf Höhlenerkundungstour gehen können.

Die Insel hat echt etwas zu bieten, wir waren am zweiten Tag schon echt beeindruckt und waren gespannt, was uns sonst noch so alles erwarten würde. Wir waren aber überzeugt, dass wir das Highlight bereits hinter uns hatten.

Der Küste entlang haben wir dann noch ein paar „nahe zu Drive- Ins“ geholt, die uns auch noch mal schöne Aussichten bescherten.

  

 

Müde fuhren wir dann zurück nach Sant Elm. Da es schon spät war, mussten wir ein wenig suchen, bis wir ein Restaurant fanden, das uns noch etwas zu essen gab. Antonio bekam eine Pizza und Silvia ass Tagliatelle mit Meeresfrüchten, zum Dessert gabs Crepe Suzette und Glace. Beides war echt lecker.  Todmüde und zufrieden mit dem Tag, legten wir uns ins Bett. 

Mittwoch, 7.5.12
Wieder standen wir um 8:30 auf und bedienten uns an dem reichhaltigen Buffet des Hotels bevor wir uns auf den Weg machten. Heute standen unter anderem die Mysteris auf dem Programm, die wir schon von zu Hause aus, teilweise mit Hilfe von pinkpetra gelöst hatten  dafür.

Wir fuhren also an die Küste, an welcher diese lagen. Doch gleich beim ersten versagten wir kläglich. Silvia packte sogar die Handschuhe aus um im Gebüsch zu wühlen, doch mehr als eine leere Whiskyflasche kam nicht zum Vorschein. Wir wollten gerade aufgeben, als Silvia Antonio bat, sich nochmal an den Nullpunkt zu begeben. Sie hatte vergessen zu sagen, dass man von dort aus Peilen muss….und schwupps, war der Cache in seinen Händen.

  

Da hier in der Gegend noch ein anderer Cache der Zona- Serie lag, wollten wir diesen auch noch angehen. Nachdem wir geschnallt hatten, dass wir die falschen Koodinaten eingegeben hatten, suchten wir bei Stage1 sehr, sehr lange. So lange bis es Silvia zu blöd wurde und sich ihre Laune verschlechterte.  Also gaben wir auf und liessen dieses Abenteuer aus. Schade, aber so war es nun mal!

  

  

Also widmeten wir uns den weiteren Mysteris, welche uns wieder an schöne Orte an der Küste führten. Die Klippen hinabzusteigen lohnt sich wirklich. Nur Cacher und ein paar wilde Ziegen trifft man dort an, echt cool! Ein einsamer Strand offenbarte sich uns dann auch noch, auch wenn wir uns dort oberdämlich anstellten bei der Cachsuche. Vielleicht einfach, weil der Ort unsere ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nahm.

  

  

  

 

Und als ob wir nicht schon genug schöne Plätze gesehen hätten, begaben wir uns noch an die Traumbucht, die wirklich ein Taum war!

IMG_0735 IMG_0718

Nur das anschliessende durch den Wald irren, am bereits anbrechenden Abend, war anfangs nicht so traumhaft, doch als wir dann den richtigen Weg gefunden hatten, genossen wir die Wanderung zur „kleinen Hexe Edith“.

  IMG_0714

Zum Glück haben wir erst nachher erfahren, was das für eine Zone dort war, und was es mit den komischen Käfigen auf sich hatte. Es war privates Jagdgebiet. Für welche Tiere die Käfige waren, wollen wir irgendwie lieber gar nicht erst wissen. 

Den „Lost in Pi“ haben wir nicht gefunden. Hatten halt auch kein Spoilerbild dabei…

Als die Sonne uns klarmachte, dass sie nun langsam feierabend habe, machten wir uns dann auch den Rückweg.

In einem Hotelrestaurant mit Kinderunterhaltungsprogramm stopften wir unsere hungerigen Mäuler mit einer Lammkäule, bei der die Keule fehlte, und einem Entrecote, das so dünn wie ein Wienerschnitzel war. Aber es war ok, wir waren froh, etwas zu Essen zu haben.

IMG_0761

Wieder müde, machten wir uns auf den Heimweg.

Donnerstag, 3.5.12
Das leckere Frühstück müssen wir nicht mehr erwähnen, es war köstlich wie immer! Da wir um 12:00 auf der anderen Seite der Insel, also der Ostküste mit dendrobat und mercutio76 verabredet waren, mussten wir langsam los. Nach zwei Stunden Fahrt kamen wir beim Treffpunkt an. Zu Beginn suchten wir gleich den Schweinebuchtcache, bei welchem wir erst später erfuhren, woher er seinen Namen hat.

Heute standen also die Covas auf dem Programm. Auf dem Weg begegneten wir einer kleinen Schildkröte, mitten im Gestrüb.

20 Meter neben den Zielkoordinaten sahen wir lediglich eine Mauer.

Von einer Höhle fehlte jede Spur. Als wir dann die Mauer überquerten, standen wir im Wald. Vor uns ein riesiges Loch im Boden. Echt der Wahnsinn.

IMG_0789 

Vor lauter staunen, hätten wir beinahe den Cache vergessen. Die Türe, die in das Loch führte war abgesperrt, damit die wilden Schafe und Ziegen sich nicht darin verirren. Wir mussten ein wenig „kreativ“ sein um dann doch noch in die Höhle zu kommen. Mercutio76 bewachte unsere Rucksäcke, während dem wir uns in der Höhle umsahen. Da es kaum Spinnen hatte, wagte sich auch Silvia in die Tiefe der Dunkelheit.

 

Was uns ganz unten erwartete liess uns nicht mehr aus dem Staunen rauskommen. Eine wunderschöne Tropfsteinhöhle mit einem See, der mit klarem Wasser gefüllt war. Wir waren so was von beeindruckt. Aus der Cacherbeschreibung wussten wir, dass man durch diesen See in eine andere Höhle gelangen kann, doch das war für uns dann doch etwas zu viel des Guten. Man muss ja nicht gleich übertreiben 

  

 

Nach diesem unglaublichen Naturerlebnis, half mercurio76 uns wieder aus der Höhle und wir machten uns auf zur nächsten. Diese war jedoch verschlossen. So, dass auch wir nicht reinkamen. Der Cache war zum Glück vor dem Eingang.

IMG_0833 IMG_0834

Also zogen wir nach dem Fund weiter. Dendrobat verabschiedete sich wieder kurz für einen Multi. Der Ausdruck gefiel uns so gut, dass wir beschlossen, den zu übernehmen.

Die nächste Höhle lag an der Küste. Den Abstieg hätten wir ohne Kords wohl kaum gefunden und die Höhle war so versteckt, das man sie nie per Zufall hätte finden können.

 IMG_0841

Sie beeindruckte uns ebenso, wie die andere. Unglaublich, was die Natur zu stande bringt, wenn man sie nur lässt. Um so erstaunter waren wir, dass unsere Nachcacher nur schnell in die Höhle kamen um die Dose zu loggen und dann gleich wieder abdüsten. Wie konnte man sich sowas entgehen lassen!

  

  

Vielleicht hatte es irgendwo noch mal eine Höhle, denn die Ziege mit ihrem Jungen, die wir wohl verscheucht hatten, war plötzlich spurlos verschwunden. Die Aussicht von der Küste war traumhaft und wir wollten gar nicht mehr weg.
Doch da unsere Abenteuerreise noch nicht fertig war, mussten wir weiterziehen.

  

Das nächste Hightlight war die Pont de Roc. Auch hier ein Naturspektakel der Extraklasse! Wunderschön! Kaum zu glauben, dass so schöne Orte den Cachern und wenigen Wanderern vorbehalten sind.

  

IMG_0841

Kurz darauf haben wir zwei Frauen mit einem anderen Hobby beobachtet. Nicht schlecht, wie die da an den Felsen rumgeklettert sind.

 

Noch ein Stück weiter sind wir dann zu einem Strand gekommen. Dort hatte es zwar auch einen Cache. Aber wir wussten nun, dass der „Schweinebuchtcache“ den Namen von diesem Strand bekommen hatte.

Fotos zu machen wäre unverschämt gewesen, daher haben wir das gelassen….

Zurück von unserer Rundreise kamen wir wieder bei unseren Autos an. Und sie waren noch da. 

In einem nahegelegenen Dorf suchten wir uns ein Restaurant fürs Abendessen. Spareribs, Seezunge und Garnelen-Hühnechenspiess gab es für uns an diesem Abend.

Nach dem Essen verabschiedetetn wir uns von dendrobat und merturio76, denn wir hatten noch eine lange Reise bis zu unserem Hotel zurück.

War toll die beiden kennenlernen zu dürfen, hat echt Spass gemacht mit ihnen zu cachen! 

Freitag, 4.5.12
Am letzten Tag liessen wir es uns nicht nehmen, noch kurz ins Meer zu hüpfen. Naja, ist wohl etwas übertrieben, aber wir waren da.

 

 

Als wir dann genug hatten vom bädelä, nahmen wir die gleiche Route, wie am ersten Tag unter die Räder. Wir, also Silvia, wollte nicht mehr allzu weit laufen. Daher hielten wir uns an die Caches, die auf der Route lagen. Und was wir da alles erlebten war echt nicht ohne. Erst mal kletterten wir an einem Fels hoch, was total Spass machte, aber da die Koords uns ans falsche Ort lockten, mussten wir noch ein wenig länger rumklettern. Antonio links, Silvia rechts und so konnte der Cache sich nicht mehr lange verstecken. Der Abstieg war nicht so einfach wie der Aufstieg, mit ein paar Kratzern und Wunden von den stachligen Palmen sind wir dann aber irgendwann unten wieder angekommen.

  

 

Weiter gings zum Bell Vue Cache, der uns wirklich eine schöne Aussicht bescherte.

Und von da aus dann zu einem Maultier, welches einen Cache zu hüten hatte. Allerdings schien es den noch nicht so lange in seinem Metallgestell zu verstecken. Wir waren erst die dritten Finder = TTF 

 

Weil das Klettern vorhin so viel Spass gemacht hatte, machte sich Antonio dann gleich noch mal auf den Weg und kraxelte einen Fels hoch, der sich direkt neben einem Parkplatz befand.

  

Was der nächste Cache uns zeigte, damit hätten wir nun echt nicht gerechnet. Nur wenige Meter neben der Strasse, doch völlig unbemerkt von allen, die über diese Strasse fuhren. Einfach gigantisch…   El Molino Escondido GC11R8R

  

  

 

 

Zum Abschluss unserer Reise statteten wir noch Palma einen Besuch ab, doch zuerst brachten wir das Mietauto zurück, was glücklicherweise problemlos verlief. 
In Palma hat Silvia erst mal die riesige Kathedrale besichtigt, Antonio hat sich in der Zeit einen Kaffe gegönt.

  

 

Anschliessend wurden dann ein paar Caches besucht, die uns durch die Stadt führten.

  

  

Da Silvia hunger hatte und dehalb langsam zickig wurde, suchten wir uns ein Restaurant in einer Seitengasse.

  

Zum Abschluss unserer Reise hatten wir noch einen Geheimtipp von Jürg, den wir uns nicht entgehen lassen wollten und der, das kann ich euch sagen, hat sich wirklich gelohnt!

  

Ein Taxi brachte uns dann ins Hotel zurück, wo wir es uns nicht nehmen liessen, noch ein Schlummertrünklein zu uns zu nehmen. Ob das eine gute Idee war, naja, darüber brauchen wir jetzt nicht zu sprechen.

Ab ins Bett!  
Um 4:50 des nächsten Tages sollten wir nämlich abgeholt werden um zum Flughafen zu gelangen. Doch es kam anders… 

Samstag, 5.5.12
4:5o war es genau, als Silvia zufälligerweise auf die Uhr schaute. OH SCHRECK!  Schnell aufgestanden, uns angezogen, gepackt war zum Glück schon, und ab zur Reception (wir hoffen heute noch, nichts vergessen zu haben). Der nette Nachtportier wies uns darauf hin, dass es jetzt 4:55 sei. Ja das wussten wir auch selber (der iPhone Wecker wollte Samstags ausschlafen). Doch er wies uns auch darauf hin, dass der Bus bereits weg sei. NA TOLLL!!!!!! UND JETZT??!!??
Der Portier war dann so freundlich, uns den nächsten Bus vorbeizuschicken, der uns 20 Minuten später abholte. Also holperte der Riesencar mit uns durch Dörfer und Gassen um alle anderen Gäste auch noch abzuholen. Wir kamen dann etwas spät am Flughafen an, doch immernoch zu früh für den Last Minute Ceck-In. Also standen wir an der Kolonne an bis wir aufgerufen wurden, uns zum Last Minute Ceck-In zu begeben. Wir bekamen einen Sonderflug, erst dachten wir, es sei unsere Schuld, da wir zu spät waren, aber das Problem war, dass sie den Flug überbucht hatten und einige Leute umbuchen mussten. Also stressten wir zum Gate, wo wir dann noch eine Weile warten mussten. Silvia ging es übrigens nicht so gut… über die Gründe wollen wir jetzt nicht sprechen.
Irgendwann wurden wir dann aufgerufen und konnten ins Flugi steigen, welches uns dann sicher nach Hause brachte.

  

In Zürich wurden wir abgeholt und wieder zu unserem Loslachechnbus chauffiert.
Es erübrigt sich wohl zu erwähnen, dass wir so was von müde waren. 

 

Die Ferien waren echt super, wir haben tolle Locations erkunden dürfen und werden diese Reise in guter Erinnerung behalten! TFTH (Thank for the Holiday)

Auf der Katzenburg

Vor sehr vielen Jahren war ich schon mal hier oben doch… Ob es am alter liegt das ich mich nicht mehr daran erinnere? Keine Ahnung, egal, war toll hier mit meinem Schatz 

du_und_ich

Wir haben die fabelhafte Aussicht hier oben genossen.

chur

Die Katzenburg GCQDGN

katzenburg mauern der katzenburg

Das Versteck haben wir ziemlich schnell gefunden und es war eigentlich auch cool aber, was wir darin gefunden haben geht gar nicht! 
SUCHTMITTEL haben in Caches nichts verloren, wir haben diese entfernt und nein…. nicht selber konsumiert! 

 

Eretsloch und zum ersten mal STF

Das erste mal,wo wir es aufs Treppli schafften! Jupiii Silber oder eben in Geocachesprache STF
Wir haben vor dem Aufstieg auch den Pepi71 getroffen welcher eine halbe Stunde früher als wir unterwegs war. Er war sich auch nicht ganz sicher ob wir nun Muggels oder Cacher sein. Dies hat sich dann aber schnell geklärt und haben ein bisschen geplaudert bis…
… sich von weitem 2 Personen näherten!!! Muggels oder Cacher? 
EretslochAlso nichts wie Hinauf zum Eretsloch, GC2VQ00 laut Pepi71 sollten wir die 2. sein.
Den Schatz, nach einer kleinen Verschnaufpause schnell gefunden und gestaunt was da alles so drin ist.
Da kam auch schon das Pärchen den Weg hinauf. Schnell den Schatz wieder versteckt und gemütlich ins LB schreiben.
Eine kurze Begrüssung und zwei Worte gewechselt!
Ich war der Meinung das es Muggels sind, mein Schatz meinte es seinen welche von uns.
Das Pärchen verschwand im Loch und wollte nicht mehr raus!
Gar nicht gut!
Also warten wir bis sie wieder raus kamen um das LB zu versorgen!
Das dauerte…

Als das Pärchen dann doch noch aus dem Loch kam, aber ohne Schatz, war der Beweis… Es waren tatsächlich zwei richtige Muggels 

Matlusch und Muggeleinweihung

AussichtEinen wunderschönen Spaziergang nach Matlusch GC2RVE2 hoch gemacht.

Dieser hat von Grischuni ist etwas Spezielles, denn es ist sein erster Tradi und… er ist auch ein bisschen schuld daran das uns diese Sucht gepackt hat!

Gleich die Gelegenheit genutzt ein Muggel einzuweisen ( Vater 80 Jahre jung und 80 kg leicht ) 

Das bergen hab aber ich übernommen und die Koordinaten waren auch etwas daneben. Warum auch immer.

Dann haben wir das mitgenommene Picknick auf dem Waldtisch genossen.

Im Logbuch stand auch noch ein Spezialgruß für loslachen, vielen dank.

Hier hört die Geschichte auch nicht auf!

Ich bin am anderen Tag nochmals alleine mit dem Fahrrad hochgefahren um mein Vater einzutragen da er zuhause sofort bei Geocache.com angemeldet hat.

Matlusch