Schlagwort-Archive: multi

Warum wir immer noch Geocaches verstecken

Mittlerweile cachen wir seit dem 13. April 2011 und machen das immer noch sehr gerne.
Gefunden haben wir ausser sehr vielen tollen Erlebnissen und etlichen neuen Cacherkollegen, mehr als 7’300 Logbücher  🙂
Selber haben wir 208 Caches versteckt und es hat noch immer kein Ende. Im Moment haben wir einen Cache, der ziemlich aufwändig ist und ich schon seit Monaten immer wieder mit kleineren Schritten vorankommt. Zum Glück hatte ich für die Programmierungsarbeiten einen Kollegen.
Etwa fünf weitere Ideen und angefangene Projekte liegen zwischen Schlafzimmer-Wohnzimmer-Keller und Garage bereit.

Aber was der eigentliche Grund für diesen Blogeintrag ist, sind die zahlreichen tollen Kontakte mit Cachern von nah und fern, coole Fotos, den einen oder anderen Favoritenpunkt und die Logeinträge, welche ich immer alle lese.
Ich freue mich immer wieder, wenn der Cacher uns an seinem Erlebten mit dem Logeintrag teilhaben lässt und viele Male wird ein Schmunzeln (manchmal auch ein schelmisches Grinsen) auf die Lippen gezaubert und wenn man dann auch noch einen Eintrag wie der unten zitierten bekommet, ist das mehr als nur eine Ehre und motiviert um weiter zu machen.

Und während ich den Besuch Revue passieren lasse, steht bereits jetzt fest:
das war zwar meiner erster, aber definitiv nicht mein letzter Besuch in Chur.
Ich habe Chur als interessante Stadt mit einer wunderschönen Altstadt kennen gelernt. Dabei geholfen haben vor allem die zahlreichen, verschiedenen Caches unterschiedlicher Owner. Aber vor allem die ideerenreichen Caches von loslachen.ch!

Bisher sind mir einige tolle Caches begegnet, originell und lustig. Aber die Tradi’s, Multi’s und Mysteries, die ich in dieser kurzen Zeit von loslachen.ch kennenlernen durfte waren einfach nur top!
Man merkt wirklich, wie sehr sich der Owner Gedanken macht und die Cachertugend “Wenn du einen Cache versteckst, überlege Dir genau, warum du anderen diesen Ort zeigen willst. […]“ beherzigt. Sei es für die „Weisst Du was ich war?“-Reihe oder die unterschiedlichen (umfangreicheren) Multi’s und Mysteries.
Es gibt immer eine kleine Besonderheit und wenn man sich am Final schon am Ziel glaubt, ins Logbuch eintragen zu können, hat der Owner noch eine Raffinesse parat.
Ich kann mir den Owner förmlich vorstellen, wie er in seiner Bastelstube sitzt, an Ideen feilt und mit einem verschmitzten Grinsen, die Feinheiten seiner Ideen in die Tat umsetzt.
An dieser Stelle noch einmal ein riesengrosses Dankeschön von A. an A. für unglaublich schnelle und freundliche Hilfe sowie tolle Caches, die mich nicht nur einmal zum Schmunzeln gebracht haben. Genau solche Ideen und die passende Umsetzung sind es, die unser Hobby so toll machen!
Das persönliche i-Tüpfelchen war dann auch, dass ein Cache von loslachen.ch wahrscheinlich eher unbewusst einen Zusammenhang zu einem meiner liebsten Filme herstellt. Und es ist nicht der Cache, der am offensichtlichsten erscheint.

Bei diesem Multi, der einige schöne Gebäude der Stadt näherbringt, hatte ich beim Ermitteln der Koordinaten einen Fehler drin. Um welche Station es sich handeln musste, war mir eigentlich schon während der Runde klar, denn es hätte nicht zur Sorgsamkeit des Owners gepasst, eine potentielle Station in zwei Caches zu verwenden. Später war dann auch klar warum: wenn ich zu dicke Wurstfinger habe, um die Koordination korrekt ins GPS einzugeben, kann das ja auch nix werden.
Mit den korrigierten Angaben gab der Checker dann auch grün.
Am Nullpunkt musste ich dann ein paar Spaziergänger-Muggel abwarten und freute mich wie Bolle auf das Logbuch. Ein schönes freches Versteck!

Das war zwar vorerst der letzte Cache von loslachen.ch, aber heute ist nicht alle Tage; ich komm wieder, keine Frage!

Ich wünsche allen weiterhin viel Spass beim Cachen mit vielen tollen Caches, Erlebnissen, Begegnungen und möglichst wenigen Didn't find it Didn’t find its, dafür um so mehr   Found it Found its.

Unter anderem kann man auf dem Foto ein paar unsere Verstecke sehen. (Natürlich nicht alle) 😉

1966+50=2016 und die Reise nach Malaga.

Was soll ich dazu bloss sagen, eigentlich nicht viel, ausser dass wir, im 66 geborene Bergeller/innen, ein absolut geniales langes Wochenende zusammen verbringen durften.
Es begann folgendermassen:
1966Wie immer haben Franca, Renza und Osvaldo zu einem Treffen der 1966er Bergeller aufgerufen.
Am 28. Mai 2016 war es soweit; ein Essen im Restaurant Corona in Vicosoprano sollte auch gleich zu einem Ideenaustausch für eine kleine gemeinsame Reise dienen.
Jeder hätte dazu einen Vorschlag mitbringen sollen.
Es kam aber alles ein bisschen anders. Sehr schnell kursierte das Wort Malaga herum.
Na ja… als ich das hörte, war mein Wochenendvorschlag sowas von peinlich, dass ich es niemandem gesagt habe. Die hätten mich doch bestimmt ausgelacht, wenn ich mit der Albignahütte gekommen wäre! 🙂

Nach ein paar Terminvergleichen wurde doch glatt schon ein Datum fixiert. Wenn ich ehrlich bin, ich glaubte nicht daran, doch wie man aus diesem Bericht entnehmen kann, hat es tatsächlich geklappt. Wie zu erwarten war, sind nicht alle gekommen, doch die Reisegruppe war sowas von genial 🙂
Angemeldet waren:
Danila, Renza, Silvia, Franca, Osvaldo, Alberto, Gianfranco, Renato und ich.

Ein paar Wochen später:
Nachdem ich erfahren hatte, dass Alberto Flugtickets für Danila und sich organisieren würde, fragte ich ihn, ob er auch gleich für mich mitbuchen könne. „Certo!“, sagte er. Cool, dann ist ja alles klar (fast alles).
Als ich lange nichts mehr von ihm gehört und ich das Hotel schon gebucht hatte, fragte ich nochmals nach….
„Si si, niente problemi, guarderò prossima settimana!“
Die nächste Woche war dann auch schon da und immer noch kein Flugticket. Also nochmals angeklopft. 😉
Dann ging es schnell und ich bekam die Bestätigung. Ein Swissflug am Freitag 28.10.16 / Boarding 09:15.
Alberto meinte ich könne mein Auto bei ihm stehen lassen, damit wir gemeinsam zum Flughafen fahren können. Gute Idee, „Grazie Alberto!“ 🙂
Eigentlich wollte ich am Vorabend etwas früher zu Bett gehen, doch das hat nicht geklappt.
Gegen Mitternacht schlüpfte ich dann doch noch unter die Decke. Der Wecker war auf 5:15 Uhr gestellt, damit ich dann zeitig um 5:45 Uhr in Richtung St.Gallen losdüsen kann.

Freitag 28.10.2016

Gegen Uhr 5:45 rüttelte und schüttelte es! 
„Du Schatz, wolltest du nicht um 5:45 Uhr losfahren?“
„Oh neeeiiin!!!! Shit! Verpennt!“

Zum Glück hatte ich schon alles gepackt und so konnte ich mit ein bisschen Verspätung losfahren.
Alles verlief dann doch noch nach Plan und ich war pünktlich bei Alberto.
Zusammen fuhren wir dann zum Flughafen, wo uns ausser dem Flieger auch noch Danila erwarten würde, sie reiste von Bern an. Doch zuvor mussten wir noch das Auto unterbringen.
Alberto war sich sicher, dass wir ein etwas ausserhalb gelegenen Parkplatz (sei etwas günstiger) ergattern könnten. Doch dem war nicht so; keine Reservierung = kein Parkplatz!
Also ab ins Parkhaus.
Danila war schnell gesichtet und die Freude gross 🙂

Ich hab mich vorgängig ein bisschen informiert (z.B. Sitzplätze reserviert) und wusste deshalb, dass ich mit max. 8 Kg Handgepäck und dem Online-Checking einfach direkt zum Gate spazieren hätte können, doch weil Alberto seine Koffer von seiner Frau hatte packen lassen und Danila halt eine Frau ist, mussten die zwei erst noch ihre Koffern abgeben und dafür noch separat bezahlen.

Nachdem wir die Zollkontrolle gut überstanden hatten, gab es endlich einen Kaffe. Das bestellte Gipfeli hab ich bis heute nicht bekommen (hab es überlebt) :-).

Lustig war, dass wir die Sitzreihe 34 (meine Lieblingsnummer) zugewiesen bekommen haben und dass wir auf dem Gate A 66 einsteigen konnten.
So, was ist noch zu sagen? Nichts, ausser dass es in Zürich neblig war, logo 🙂

Pünktlich wie wir Schweizer halt sind, startete das Flugi mit uns in Richtung Sonne, „dolce far niente“ und zum Rest der 66er Truppe (Renza, Franca, Osvaldo und Gianfranco), die vom Bergell aus nach Bergamo gefahren waren und von dort aus das Flugi nach Malaga genommen hatten. Einzig Silvia, sie war die erste die den Zielort erreichte,  ist von Genf her gekommen.
Ach ja, da war noch Renato, niemand wusste, ob er nun wirklich kommen würde, erst im Laufe des Nachmittags hat er sich bei uns gemeldet, er musste am Morgen noch arbeiten und ist erst nach dem Mittag von Zürich aus geflogen.
So, eigentlich ist nun genug geschrieben… doch eins muss ich noch loswerden, der Zwischenfall in unserem Flugzeug auf dem Hinflug:
Danila und Alberto unterhielten sich, so wie man das halt macht wenn man sich lange nicht gesehen hat. Sie plauderten so vor sich hin als sich der Vordermann zu ihnen umdrehte und sie bat nicht mehr zu sprechen. WAAAS? Wo gibt’s denn sowas? Dessen Begleitung konnte anscheinend nicht schlafen! Hallo, es ist noch nicht mal Mittag!
Wir schüttelten nur kurz den Kopf, der hochnäsige, junge Italiener mit Gel in den Haaren und einer dunklen Sonnenbrille, drehte sich wieder nach vorn und es kam wie es kommen musste… Wir, also Danila und Alberto wurden schon wieder gemassregelt!
Ich mischte mich ein und sagte ihm, dass wir in einem öffentlichem Flugzeug sitzen und er doch das nächste Mal Businessklasse buchen oder mit seinem eigenen Auto fahren soll, wenn er mehr Ruhe brauche und er sich doch bitte wieder umdrehen soll 😉

Das fängt ja gut an, aber wir lassen uns doch von so einem jungen Schnösel nicht das Wochenende verderben 🙂

Höchste Zeit für ein paar Fotos oder?

Gate A66 Swiss

unten grau oben blau

Hoch über Spanien Landeanflug auf Malaga

Malaga-Strand

In Malaga sind wir sogar zu früh gelandet 🙂
Raus aus dem Flughafen und Alberto hat gleich ein Taxi geangelt.
Der Taxichauffeur konnte mit dem Namen unseres Hotels (California) nicht viel anfangen, doch als wir ihm die Adresse gesagt hatten fuhr er los.
Er machte einen riesen Umweg, (ich hab es auf einer Offlinekarte verfolgt) (vertrauen ist gut Kontrolle ist besser) auf den wir ihn auch angesprochen hatten, doch er erklärte uns, dass dies die schnellere Route sei. Im Nachhinein war dann klar, er hat den Transit genommen, was auch gut so war.

1-img_0526

Als wir dann im Hotel angekommen waren, wussten wir warum Alberto weniger für das Hotelzimmer bezahlt hatte als wir; unsere Vermutung hat sich somit bestätigt. Alberto hat eine Nacht zuwenig gebucht 🙂 Ein kleiner Chaot? Na ja, jedenfalls hat er Schwein gehabt und er musste sich keine Brücke für die letzte Nacht suchen. 🙂
Nachdem wir die Zimmer bezogen und alles inspiziert hatten, warteten wir auf die anderen und machten dabei ein paar Fotos.

California Malaga Hotel Terrasse Terrazzo Eingangshalle Altes Telefon Alte Tel.Centrale Antonio Danila Alberto

Währenddessen verpflegten und vergnügten sich die andern ein paar hundert Meter weiter weg, denn sie waren schon am Morgen gelandet.

Menù Osvaldo Renza Silvia Gianfranco Franca

Als wir uns dann alle begrüsst hatten, trennten sich unsere Wege auch schon wieder, denn sie konnten ihre Zimmer am Morgen noch nicht beziehen, dafür hatten sie halt eben schon gegessen.
Also wurde getauscht, wir essen und sie Zimmer beziehen 🙂 Treffpunkt 18:00 Uhr frisch geduscht vor dem Hotel 😉

Danila, Alberto und ich spazierten in Richtung Strand, wo wir auch sofort ein gemütliches Restaurant gefunden hatten und das auch nur gerade 30 Meter neben einem Geocache 🙂 Ich versuchte diesen unauffällig zu suchen, doch der Hunger war zu gross und so verschob ich das auf den Dessert.
Danila und Alberto gingen nach dem Essen zurück zum Hotel und ich, ja ich machte noch einen Spaziergang am Strand entlang und fand dabei meinen ersten Cache in Malaga.

Erster Geocache in Malaga Strandspaziergang  Palmenstrand

Nach diesem kurzen Abenteuer ging`s zum Hotel, duschen und kurz ausruhen, man weiss ja nie was einem noch erwartet bei einer solchen Bande.
Als wir uns dann vor dem Hotel trafen sagte uns Osvaldo, dass Renato auch in der Stadt sei. Er hat sich ein Appartement gekrallt und uns zur Besichtigung gleich eingeladen. Cool, noch ein 66er mehr dabei.
Also los… durch die Altstadt zum Picasso Museum und zu Renato. Als er dann doch noch den richtigen Code für die Eingangstüre erwischt hatte, gab es bei ihm einen tollen Aperò. Was haben wir gelacht, bevor es dann wieder nach draussen ging um ein Restaurant zu finden, welches 9 durchgeknallte, gut aussehende, junggebliebene, im 1966 geborene Nasen aufnimmt.

Einkaufsmeile von Malaga Jahrgänger Danila plaudert mit Schatz Viele Wegweiser Malagas Altstadtstrassen Picasso-Museum Warten bis die Tür sich öffnet Zugangscode vergessen 018-img_0565 Picasso-Eingang Apero im Appartement Alberto, Renato, Osvaldo, Danila, Silvia Gianfranco, Franca, Renza Francas Pelz Gianfranco mit Francas Pelz  Aussicht von der Wohnung Malagas Gassen Piazza Kirche 028-img_0587 Weinfässer im El Pimpi El Pimpi Meine Sala Innenhof El-Pimpi Nachtimpressionen

Ich würde sagen, wir sind angekommen, geniessen und dolce far niente war angesagt.
Nun lasse ich Bilder sprechen…

Samstag 29.10.2016

Was für eine Morgenstimmung nach der kurzen Nacht und vor dem Frühstück.

Morgenstimmung Richtung Meer Auf der Hotelterrasse

Nach dem Frühstück Versammelten wir uns vor dem Hotel, meistens mussten wir auf einen warten, schon gestern liess er über 30 Minuten auf sich warten! Heute waren es nur 15 Minuten 😉 Mal sehen, ob es bessert!

Hibiskus und Renza Antonio und Osvaldo Blumen vor dem Hotel Hibiskus

Auch heute ging es erst mal gemeinsam in die Stadt. Ich versuchte einen Cache zu finden, dies war aber nicht möglich, da es zu viele Muggels hatte und ich wollte die Truppe ja nicht aufhalten. Dies machte ich ja schon zu genüge um Fotos zu schiessen 😉 Ausserdem wusste ich, dass am Nachmittag jeder das machen kann, was er will und was war das bei mir? Genau, Stadt und Land auf Geocaches abklappern.
Zuerst wurde aber noch geplaudert, geschaut, gestaunt, gelacht, getrunken, fotografiert u.s.w.
So gegen Uhr 14:00 plagte uns ein kleines Hüngerli und wir suchten das El Pimpi auf, in welchem wir ein gemütliches Plätzchen fanden. Das Essen war lecker und ich hab sogar ein Tintenfischstückli von Renza’s Meeresfrüchteteller versucht! Ich lebe noch 🙂

Brunnen Altes Tor bei altem Baum Brunnenkunst Plättli überall Rosenpracht El Pimpi Gianfranco und Renato mit der Technik  Malaga vor dem essen Allerlei im Pimpi Meeresfrüchte von Renza El Pimpi mittagessen

Nach dem Essen haben sich unsere Wege getrennt, zumindest bis zum Abendessen.
Ich bin von einem zum anderen Ende der Stadt gewandert und habe 10 Caches gesucht und 9 davon gefunden. Dabei habe ich viele abgelegene Gassen, Alleen, Pärke, Teiche, einen Baum mit ganz komischen Früchten, einen verlassenen Lostplace-Friedhof, eine Unterkunft eines Closchars und auf einem Hügel, abseits des Tourismus eine grosse Büxe (die einzige grosse in Malaga) gefunden, eine tolle Aussicht genossen und zum Schluss noch eine Blase am Fuss erwischt, bevor es zu einer erfrischenden Dusche vor dem Abendessen zum Hotel zurück ging.

Kirche Malaga Belebte Gasse La Piazza Alter Brunnen Museum Jorge Found it Abbruchhaus Verlassenen Gasse Viele Wege führen nach... Bodenkunst Teich im Park Malagas Hafen Geocache in Malagas Hafen Park mit komischem Baum Was sind das für Früchte Palmenallee Goldfischteich 074-img_0669 Zitronen Burg Auf den Hügel Altes Tor Lostplace Friedhof closchare behausung Finde Antonio Waldweg in Malaga weitsicht Malaga Plaza de Toros Malaga von oben  Geocache schilf Plaza de Toros Gedeckte Allee

Für den Abend haben wir in einem Restaurant, in welchem eine Flamenco Tanzaufführung gezeigt wurde, einen Tisch reserviert.

Als wir dann im Restaurant angekommen waren, hatten wir einen morz Spass, und so ganz nebenbei haben wir auch noch sehr gut gegessen, auch wenn dieses Restaurant etwas teurer war als die bisherigen. Doch das ist Nebensache, denn es hat alles gepasst, sogar das Pissoire war mir ein Foto wert 😉

Bergeller 1966  Kangaroo Salat zur Vorspeise Flamenco  olé Gianfranco im element

Nach fast 4 Stunden essen, trinken und plaudern, schlenderten wir noch durch die belebten Gassen der Altstadt mit einem Abstecher in eine Bar hoch über den Dächern, doch leider hatte es dort zu wenig Platz für uns alle und so zogen wir weiter um dann am Ende in einer Gartenbeiz den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Gianfranco und Alberto waren natürlich wieder mal separat in intensiven Gespräche vertieft (auf einem Bänkli gegenüber der Gartenbeiz) 😉
Renato haben wir an diesem Abend verabschiedet, denn sein Flieger bringt ihn schon am Sonntagmorgen wieder zurück in die Schweiz: „Tschüss Renato und danke für den Aperò, bis zum nächsten Mal.“ 😉

Nach dem Essen Renza und Antonio Die 1966er Männer Burggeist Hoch oben Bar über den Dächer Amici per sempre

Sonntag 30.10.2016

Der letzte ganze Tag ist nun angebrochen. Geniessen, spazieren, den Umzug von Franca und Osvaldo in ein neues Appartement begleiten (denn sie bleiben noch etwas länger), essen und einfach „sein“ ist angesagt. Leider wollte Gianfranco nicht mit uns den Tag verbringen (selber Schuld), sodass wir ihn erst  gegen Abend wieder angetroffen haben.
Auch hier; Fotos sagen mehr als Worte, wobei das erste Foto schon einer Erklärung bedarf:

Wir sitzen gemütlich beim Frühstück als Renza ein Panoramabild machen will. Mitten drin lässt der Kellner das ganze Tablett mit viel Geschirr drauf fallen. Renza erschrickt so fest, dass sie der Linie des Panoramabildes nicht mehr folgen kann, dennoch hat sie die Aufnahme durchgezogen. So ist das etwas andere Bild, auf dem nur Danila als solches zu erkennen ist, entstanden. 🙂

Misslungenes Panoramabild

Die Freunde Fischerhäuschen Grillstelle am Meer 120-img_0759 Herrliche Sicht la vita è bella Frische Fische auf dem Feuer Renza und Alberto beim Aperò Kabelsalt Über den Dächer vom Appartement Silvia Renza Franca Danila Hibiscus rot-gelb Alberto und Silvia Geiskäse-Salat Osvaldo und Alberto Pizza

Nachdem wir in einem Gartenrestaurant den halben Tag verbracht hatten, ging es an den Strand und auf dem Rückweg zum Hotel konnten wir noch den Sonnenuntergang geniessen und ich, kurz vor dem Hotel noch die Ernte von einem Multi-Cache einholen.

Malaga-66 the best Silvia mit Danila Antonio Aerni in Malaga Die 1966er Truppe Franca mit Danila Silvia geniesst es Sandstrand Meersicht Der letzte Geocache in Malaga 135-img_0817 Renza mit Osvaldo vor dem Sonnenuntergang Tschüss Sonne  Sonnenuntergang in Malaga

Zurück beim Hotel durften die andern unter die Dusche hüpfen. Ich wollte aber, bevor es in die Stadt zum Essen geht, noch unseren Abflug für den nächsten Morgen kontrollieren. Na ja, nicht mal Alberto wusste so genau, ob er alles Richtig gemacht hatte. Darum; vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, oder so 😉

Das war auch gut so, denn ich konnte einfach den Swissflug, den Danila, Alberto und ich gebraucht hätten, nicht finden. Nach langem Hin und Her hatte dann Renza den richtigen Blick, auf das Papier, das Alberto zum Glück nicht weggeschmissen hatte. Sie entdeckte im Kleingedruckten, dass wir gar nicht mit der Swiss zurückfliegen werden, sondern mit der Fluggesellschaft Vueling! Na da hätte ich noch lange auf der falschen App rumklicken können. Danke Renza!
Also subito die richtige App runtergeladen und die Flugnummer eingetippt.
Na da schau einer an, wir wurden gefunden 🙂 Also gleich den Online Check-In gemacht und die Sitzreihe reserviert. Dies war nicht so wie bei der Swiss kostenlos, nein, hier mussten wir dafür bezahlen! Egal, Hauptsache es hat alles geklappt. Wir waren alle sehr erleichtert, doch am meisten denke ich, war es Alberto, der bei der Buchung anscheinend nur immer auf den OK-Weiter Knopf gedrückt hatte 🙂

So, nun konnten wir mit ein bisschen Verspätung den letzten Abend in Angriff nehmen. Auch Gianfranco ist wieder zu uns gestossen und sein Wunsch für’s Abendessen war eine Pizza! Ja supi, wir hatten am Nachmittag schon eine! Aber da wir ja so liebe und freundliche, geborene 66er sind, suchten wir ein Restaurant, in welchem es auch Pizza gibt. Ziemlich spät abends hat es dann auch geklappt, um 23:32 Uhr hatten wir alle was auf dem Tisch, ausser der Pizza von Gianfranco, die lies noch ein bisschen auf sich warten. Strafe muss sein 😉

das letzte Abendessen um 23:40 scaloppine al limone Warum wird Franca stranguliert Frieden Freude 1966

Montag 31.10.2016

Am letzten Morgen ging’s noch einmal gemeinsam zum Frühstück. Wie immer war Gianfranco der letzte 😉 Alberto, Danila, Renza und ich hatten es sehr lustig (taaac… taaaac… tac taaaac…). Ein alter Film (il ragazzo di campagna) brachte uns so was von zum Lachen. Wir plauderten und hatten es halt lustig als plötzlich der Kellner bei uns auftauchte und uns um etwas Ruhe bat! Ups… wortwörtlich; fertig lustig! Aber das passte ja, beim Hinflug gab es Reklamationen im Flieger, so auch jetzt kurz vor der Abreise 🙂 Tja, Humor ist, wenn man trotzdem lacht, so sind wir einfach abgezottelt und haben die alten, nörgelnden Morgenmuffel zurückgelassen 🙂

Silvia war die erste, die heute Morgen abreisen musste. Von ihr hatten wir uns am Vorabend schon verabschiedet.
Die nächsten zwei, denen wir arrivederci sagen mussten, waren Renza und Gianfranco, ihr Flieger hob ca. um 11:30 Uhr ab.
So haben wir, Danila, Alberto und ich, nach dem Hotel-Auschecken den Bus in die Stadt genommen um uns noch einmal mit Franca und Osvaldo zu treffen. Die zwei Glücklichen haben noch eine ganze Woche Ferien vor sich. 🙂

Nach einem kleinen Häppchen im El Pimpi galt es auch für uns ernst und wir waren gespannt, ob das mit den Flugtickets auch wirklich klappen wird. Unterwegs zum Flughafen hab ich noch schnell via Online-Check-In die zwei Koffern von Danila und Alberto eingecheckt 😉 wenn schon spannend, dann das ganze Programm.

Am Flughafen hat dann alles geklappt mit den Tickets auf den iPhöndlis mussten wir nur noch durch den Zoll.

Da wurde ich auf die Seite genommen und eine Zollbeamtin machte mir klar, dass ich mein Handgepäck öffnen solle. Ich verstand kein Wort, doch war klar was zu machen ist. Sie streifte irgendetwas über mein Handgepäck und auch im inneren des Rucksacks. Keine Ahnung auf was ich untersucht wurde! Sie hat es mir auch nicht gesagt und wenn sie es hätte, hätte ich es vermutlich auch nicht verstanden!
Jedenfalls war mein Gepäck sauber 🙂

Dass wir nicht in einem Swissflugzeug sitzen war schnell klar. Sehr eng, schmutzig und bezahlen mussten wir auch alles selber. Dazu kommt natürlich die Pünktlichkeit. Während die Swiss viel früher am Ziel war als geplant, war die Vueling Airways viel zu spät gelandet! Dafür war es etwas billiger als der Hinflug mit der Swiss.
Egal, der Flug war trotzdem schön und wir sind glücklich aber müde in Zürich gelandet.
Für Danila ging die Reise mit dem Zug weiter nach Bern.
Alberto und ich mussten erst noch sein Auto im Parkhaus suchen bevor wir es für satte Fr.128.- auslösen konnten! Die spinnen doch!
Er hat mich wieder mit zu sich genommen wo mein Auto auf mich wartete um wieder zurück ins Bündnerland zu fahren.

Ciao Renza e Gianfranco Der Beweis Boarding Addio Malaga über den Wolken Sonnenuntergang im Flieger Flughafen Zürich

Zum Schluss wie fast immer, ein kurzes Filmchen.

Grazie a voi tutti per questa bellissima avventura dei 1966.
Ci vedermo presto al più tardi forse a (Lissabon?).
Best of 1966

 

Lugnezerer Cacheausflüge

Schon letztes Wochenende waren wir im Lugnez um dort ein paar neue Geocachess zu finden. Da oben gibt es Orte, die ganz schön abgelegen sind. Die einen im schattigen Winter, andere im frühlingshaften Sonnengebiet.

Bei unserem ersten Dösli, haben wir die Kichermelonen knapp verpasst. Ich glaube, wir haben sie sogar noch gekreuzt.

DSC00807

Eine Box lag so tief im Winter, dass wir die Suche aufgeben mussten. Der Weg war zu weit und zu vereist, da können wir erst im Sommer wieder einen Versuch starten.

Aber wir hatten ja noch genug andere Döschen nach denen wir jagen konnten. Wir waren beim Schlangenbrot, was uns ganz schön Puste abverlangte und in Venezuela, was noch anstrengender war. Zwischendurch spielten wir noch ein Herbariumspiel, bei welchem wir Nadelbäume an ihren Rinden, Nadeln, Zapfen und Bildern erkennen mussten. Das hat total Spass gemacht. Auch durften wir im Tagebuch einer Tanne lesen, wie viel sie schon miterlebt hat.

DSC00811 DSC00836 IMG_1325 IMG_1326 DSC00823

Später besuchten wir dann noch eine total chillige Jägerhütte, die mit Autositzen und einem Telefon ausgestattet war und von welcher aus wir nach Uors und Surcasti rüberschauen konnten. Wir liessen es uns nicht nehmen, auch noch ein wenig herumzutollen und das Kind in uns herauszulassen.

DSC00884 DSC00891 DSC00863 DSC00900 IMG_1334

Bei der Casa Porclas in Cumbel wollten wir auch noch ein Dösli holen, doch die Muggels wollten einfach nicht aufhören zu quatschen und so liessen wir den bleiben. Weiter ging’s dann nach Luven, wo wir den Dorfbrunnen genauer unter die Lupe nahmen und dann zur uralten Tanne spazierten. Da haben wir schon einmal einen Cache gesucht, doch diesen gibt es schon länger nicht mehr. Etwas ratlos suchten wir nun das Nachfolgerdösli, dessen Koordinaten mitten im Boggiafeld lagen. Erst kurz vor dem Aufgeben, fand Antonio das gesuchte Objekt an einem ganz anderen Ort…

IMG_1357 DSC00919

…nun waren wir hungrig. Die Kollegin in Obersaxen, welche ein Bergrestaurant führt, antwortete nicht, und so entschieden wir uns nach Hause zu fahren und selber etwas Leckeres zu kochen.

An diesem Wochenende nach Weihnachten sind schon wieder ein paar Büxli im Lugnez herausgekommen. Hmmm…was soll man dazu sagen… da waren wir doch erst gerade. Die FTFs waren zwar schon weg, aber vielleicht reicht’s ja noch für ein paar andere Podestplätze. Und was uns ganz besonders reizte und auch erstaunte war, dass ein FTF noch immer offen war.

Also machten wir uns am Sonntagmorgen auf dem Weg ins Oberland. Kaum losgefahren, meldete sich das iPhönli zu Wort. Uiiiiii, was ist denn das??? Schon wieder neue Dosen in unserem Zielgebiet??? Wow!!! Antonio begann wieder so zu atmen, wie er es schon seit einer Weile nicht mehr getan hatte. Diese Herausforderung mussten wir einfach annehmen.

Und so sind wir doch tatsächlich unverhofft zu ein paar FTF’s gekommen. Das erfreute Antonios Cacherherz ganz besonders.

Aber nun der Reihe nach. Da wir wieder voll im Fieber von damals, in der Zeit als solche Jagden noch auf der Tagesordnung standen waren, wurde ein Plan erstellt um die Reihenfolge möglichst geschickt abzufahren.

Unter Verfolgungsjagd leidend, jagten wir wild durch die Gegend. Jedes Auto, das in die gleichen Strassen wie wir abbog, war ein potentieller Cacher mit gleicher Mission. Und so ringten wir um den ersten FTF mit einem Auto, das dann in letzter Sekunde in eine andere Richtung fuhr und nichts von unserem Vorhaben ahnte.

Auch die Kälber, an welchen wir vorübereilten schauten uns nach, wie wenn wir absolut irre wären. Dafür zahlte sich die Hetzerei aber aus und wir konnten unseren ersten FTF verbuchen. Nur ein Zwerg versteckte sich so gut vor uns, dass wir ihn nicht finden konnten.

Weiter ging’s zu einem Dösli, welches schon am Vortag herausgekommen war. Da es direkt an der Strasse lag, schnappten wir es auch noch schnell und schon düsten wir weiter. Unglaublich wie reibungslos alles klappte. Über jedes Logbuch, das wir entjungfern durften freuten wir uns riesig. Interessante Orte lernten wir kennen und so ging es immer weiter in die Höhe. Nun erfuhren wir auch, warum ein Cache am Vortag nicht geholt worden war; Schatten, Schnee und Eis war die Antwort. Doch wer Antonio kennt weiss, dass er furchtlos ist und auf FTF Jagd vielleicht manchmal auch schon fast ein wenig leichtsinnig (?) Jedenfalls kamen wir dann bei dem wunderbaren Panorama (Panoramica) an und genossen die Aussicht bis nach Chur hinunter. Wie wenn es abgemacht gewesen wäre, kam genau jetzt ein Piket Telefon herein. So konnte Silvia die Sonne geniessen, während Antonio bei der Arbeit war.

IMG_4721 IMG_4722 IMG_4723 IMG_4725

Nun wurde es aber ganz schön heikel auf der vereisten Strasse. Immer wieder kamen wir in schattige Kurven, in welchen wir nur hoffen konnten, dass das Glück des Sonntagskindes uns treu blieb. Was waren wir froh, als wir endlich wieder auf zuverlässig trockenem Teer rollten, heil und unversehrt.

Höääää…. was ist denn das? Sind wir doch schon im Himmel??- Ein weisser Esel! So was hatten wir noch nie zuvor gesehen. Nach dem wir uns gegenseitig gekneift hatten, waren wir sicher, dass wir doch noch auf der Erde sind und es den Esel wirklich gibt. Er riss der Besitzerin aus und eilte zum Zaun, um zu schauen, wer wir sind und wohin wir gehen.

Silvia eilte den steilen, schönen, laubbedeckten, idyllischen Waldweg hinunter um eine der letzten Dosen zu bergen. Antonio holte sie unten mit dem Auto wieder ab. Dann schauten wir nochmal bei der Casa Porclas, welche wir bei unsrem letzten Besuch nicht suchen konnten, vorbei. Doch trotz intensiver Suche wurden wir hier nicht fündig. Jenu…

IMG_4734

Nun stand noch ein Kurzmulti auf dem Programm. In Vella setzten wir uns auf die Bank beim Dorfbrunnen und arbeiteten Frage für Frage ab. Plötzlich kam ein Mann aus einer nebenstehenden Gruppe zu uns und fragte, ob wir auch Suchende seien. Überzeugt davon, dass sie das Gleiche suchen wie wir, bejahten wir. Sie erklärten uns, dass sie neu seien und noch nicht wirklich wissen, wie das Ganze funktioniert. In unserem Eifer texteten wir sie mit unserem Wissen über Multis zu. Sie verstanden nur Bahnhof, hörten aber interessiert zu. Als sie dann wissen wollten, woher wir denn diese Fragen hätten, merkten wir erst, dass sie gar nicht den Multi, sondern den Tradi suchen wollten, der gleich hinter dem nächsten Zaun versteckt war. Also erklärten wir ihnen, wie sie diesen suchen können. Sie machten sich auf den Weg und wir zählten und rechneten weiter an unserem Multi herum. Als wir fertig waren, halfen wir ihnen bei der Suche ihres ersten Geocaches. Was für eine Freude J

Dann nahmen wir sie mit zu dem Multi. Das war echt eine coole Begegnung!

Zum Abschluss des Ausflugs, entschieden wir uns noch einen Abstecher nach Vals zu machen. Dabei beobachteten wir den 7132 Heli das erste Mal auf seinem Landeplatz. Etwas später entdeckten wir noch eine Gams auf der Weide. Diese liess sich von uns nicht stören, was uns besonders freute.

IMG_4736 IMG_4739

In Vals gab’s dann beim Ahni ein feines Zmäränd und so machten wir uns nach einem schönen, abenteuerreichen Tag auf den Heimweg. Ein paar Brötli vom Beck nahmen wir auch noch mit, so dass wir am Abend ein paar schmackhafte Brütschi machen konnten….was für ein Tag….

Der Froschkönig vom Schloss Baldenstein

Hier unser neustes Geocache-Werk. Ein bekanntes Märchen, leicht abgeändert wo zum Schluss ein Logbuch wartet.
Wir haben uns auch dieses mal versucht das ganze in die Umgebung einzubinden.
Wie man sehen kann haben wir das Schloss Baldenstein dazu „missbraucht“
Es hat ein paar Anläufe gebraucht bis dieser bereit war, mal hat ein Accessoire gefehlt, mal die richtigen Koordinaten. Zu guter letzt ging fast ein ganzer Nachmittag mit bauen und improvisieren im Outdoor Teil drauf.
Nun hoffen wir auf ein langes Leben der Prinzessin und dem Froschkönig.
Viel Spass beim lesen und vielleicht beim Besuch vor Ort.

Der Froschkönig vom Schloss Baldenstein GC5VHAF 
Vor langer Zeit lebte in einem Schloss ein König mit seinen Töchtern.
Die jüngste von ihnen schlich manchmal heimlich in den dunklen Wald

prinzessin_geht _in_den_wald

und spielte mit ihrer goldenen Kugel. Sie warf sie in die Höhe und fing sie wieder auf.

prinzessin_spielt_mit_goldiger_kugel

Da sie sich mal wieder, wie so oft, nicht so geschickt angestellt hatte, fiel die Kugel in den Brunnen.

frosch_im_brunnen

Da fing sie an zu weinen und jammerte immer lauter.

traurige_prinzessin

Plötzlich rief ihr jemand zu:

Weiterlesen

Vergessener Igel

Das ist mal ein Kurzmulti, von loslachen.ch.
Das obercoolste, dieser wurde in der Silvesternacht freigeschaltet.

Genau am 1.1.2015 0.00:30 Uhr klingelte das iPhöndli, es war natürlich sofort klar, da gehen wir mal hin und schauen ob sich jemand aus dem Haus gewagt hat.

Bewaffnet mit Bündner Röteli, Eiercognac und ein paar Süssigkeiten, machten wir uns auf zum 0 Punkt.
Von weitem sahen wir schon, dass ein bekanntes Cachemobil da stand, also schlichen wir uns durch den Neuschnee zu den Koordinaten. Auf dem Weg dorthin hat es mich doch tatsächlich auf’s Hinterteil geworfen, zum Glück dämpfte der Schnee den Fall 😉
Wie vermutet war ady73 bereits erfolgreich.

Rötali  hinweis uv-schrift

Wir quatschten noch eine Weile bevor wir wieder zurück in die warme Stube gingen.

Nun aber die Beschreibung.

Zum Cache: Vergessene Igel (GC5JHCA) 
Es handelt sich um einen Mega-Kurz-Multi Multi-Cache
Der Startpunkt befindet sich an den oben genannten Koordinaten.

Viel verraten wir nicht, schau dir einfach die Attribute genau an, denn sonst könntest du wichtige Hinweise verpassen.

Wichtig:

  • Bitte sehr unauffällig Verhalten.
  • Schreibmaterial bitte selber mitbringen.
  • Das Büxli bitte sorgfältig wieder schliessen und genau so verstecken, wie du es angetroffen hast.

Wir wünschen viel Spass bei der unauffälligen Suche.

loslachen.ch - optional

Herzlichen Glückwunsch

Gold: ady73
Silber: bigGBS
Bronze: adfahe
Leder: Blauburgunder

Geocaching, der steile Weg zum kleinen Bergsee

Vor langer, langer Zeit wollten wir diesen Geochache „  Der steile Weg zum kleinen Bergsee“ (GCPM47) schon unter die Füsse nehmen, doch irgendwie gab’s trotz des nahen Wohnorts immer wieder einen Grund die Tour hinauszuschieben. Wir geben zu, ein wenig Angst hatten wir auch, weil man uns erzählte, wie weit es bis zum Seelein ist. 
Heute gab es dann keine Ausrede mehr. Wir sattelten unsere E-Bikes, die uns ein wenig Unterstützung boten und fuhren bis zum Artimi hoch. Pause im ArtimiDort lagerten wir die Drahtesel zwischen und machten uns auf den Weg zum Dorf Spundätscha. Hier wurden die Höhenmeter abgelesen und es wurde gerechnet bzw. notiert. Phu…..ganz schön weit… aber da müssen wir durch. Das Kaffeeangebot eines Dorfbewohners schlugen wir aus Zeitgründen aus und stiegen den steilen Pfad nach oben. Eine Höhenlinie nach der anderen wurde geschnätzelt.

spundätscha

Nach einem zünftigen Energieverbrauch kamen wir dann beim Zwischenziel an. Dort begann es zu tröpfeln.

Dunkle Wolken

Oha….müssen wir umdrehen? War die ganze Anstrengung um sonst? Erst mal stärkten wir uns mit einem Balisto und entschieden dann doch weiter zu gehen. Die Höhenlinien liessen wir hinter uns, auf dem Grat wanderten wir bis zum Seelein. Endlich geschafft.  

Silvia und Antonio Saysersee Silvia Rieder

Wir waren so froh, endlich da zu sein. Ein angenehm kühles Lüftchen zog uns um die Ohren. Das Feuer der letzten Seebesucher rochen wir schon von weitem und sahen es nun auch. Die wenigen Schneefelder, die noch übrig waren, hatten einen roten Saharasandüberzug.

Saharasandüberzug

Im See sahen wir so viele sich paarende Frösche,  wie wir es noch nie zuvor zu Gesicht bekommen hatten. Auch eine solche Anzahl an Molchen schon einmal gesehen zu haben konnten wir uns beide nicht erinnern. 

Rechts oben das Kreuz, welches uns demonstrierte, wie hoch wir uns hinaufgekämpft hatten.
Nach diesen idyllischen Momenten des Staunens, schweiften unsere Gedanken wieder zurück in die Realität.
Wegen dem Cache waren wir überhaupt hier hin gekommen, an diesen wunderschönen Platz. Wo ist er nun? 
Am Seerand entlang schritten wir zu dem Fels, der das Versteck bald frei gab. Glücklich und zufrieden trugen wir unsere Namen ins Logbuch.  Gehofft hatten wir, dass unter den Tauschgegenständen eine oder zwei Servelats liegen, die wir auf dem noch immer brennenden Feuer hätten brutzeln können,doch da wurden wir leider enttäuscht. 
Mit dem Bisschen Energie, das wir noch hatten, schleppten wir uns zum Gierenspitz hinauf, dessen Namen wir erst aus dem Gipfelbuch erfuhren. Dort tankten wir unseren Energiemangel wieder auf. Genossen noch kurz die Aussicht und flohen dann vor der grossen dunklen Wolke, die bedrohlich Nahe auf uns zu glitt.

Gierenspitz Richtung Chur Bündner Oberland Rheintal Weitsicht Der Grat

Schnellen Schrittes eilten wir nach Stams. Der Regen konnte uns nicht einholen, worüber wir nicht unglücklich waren.
Calandabräu Im Bergrestaurant füllten wir unser herausgeschwitzter Flüssigkeitsgehalt mit einem Calanda Bräu und einem Shorley auf.  Dann spazierten wir auf der Strasse zum Artimi hinunter, wo unsere Bikes in der brütenden Hitze brav auf uns warteten.

Nun durften wir nach unten düsen und somit den Akku der Räder wieder ein wenig auffüllen. Mit dem überqueren der Höhenlinien, in umgekehrter Richtung diesmal, spürten wir die Zunahme der drückenden Sonneneinstrahlung.
Zu Hause angekommen freuten wir uns erst mal auf eine erfrischende, kühle Dusche, die wir uns wohl auch verdient hatten. Und dann gab’s leckeres Essen. 

Ein fantastischen Ort, der uns ohne Geocaching wohl für immer verborgen geblieben wäre. 

Ferien Schottland Sommer 2013

Schottland Highlander

Die Planung für diese Reise hat Nerven gekostet. Erst haben wir beim Reisebüro angefragt, was die Reise kosten würde und dann gemerkt, dass wir viel billiger davonkommen, wenn wir selber übers Internet buchen. Ja das dachten wir. Aber erstens kommt es anders, zweitens….

Den Flug konnten wir problemlos buchen. Zwar mussten wir den geplanten Abflugtag verschieben, da nur am  Freitag ein Direktflug buchbar war, aber das war kein grosses Problem. Also, Flug gebucht, erstes Problem gelöst.

Das nächste war dann der Camper. Viele Angebote waren zu finden. Doch oh Schreck! Bei jeder Anfrage hiess es: Sorry, zu dieser Zeit sind wir bereits ausgebucht.

Grundsätzlich wäre das ja nicht sooo schlimm gewesen, wir hätten die Reisedestination ja auch noch ändern können. Aber der Flug war bereits gebucht. Tja, was nun? Bei einer Gesellschaft erklärte ich meine Not ganz ausführlich und der zuständige Sachberabeiter bekam wohl Mitleid. Er antworte mir erst am nächsten Tag und teilte mir mit, dass er versuche, etwas bei anderen Kunden zu verschieben. Nach weiteren zwei Tagen bekam ich nun endlich Nachricht von ihm: Er konnte einen Camper frei bekommen. Zwar nicht den, den wir gerne gebucht hätten, aber es sei die einzige Möglichkeit. Natürlich haben wir sofort zugesagt und uns fiel ein riesen Stein vom Herzen!

19.7.13

Nach dieser spannenden Buchung konnte es heute nun endlich losgehn. Erst den Bus bei Papa Tonio parkiert und dann mit dem Zug zum Flughafen gedüst. Ins Flugzeug…und ab nach Edinburgh geflogen. Alles lief wie am Schnürchen. Nur dass das Flugzeug nur 51 Sitzplätze hatte und schon fast wie ein Privatjet aussah, so klein war das Ding. Der Flug verlief problemlos, auch wenn das Flugzeug hin und wieder ein wenig schwankte. Etwas besorgt waren wir, als das Flugzeug zur Ankunftszeit immernoch mitten über England  in höchster Höhe flog. Wir merkten dann, dass wir gar nicht daran gedacht hatten zu schauen, ob es eine Zeitverschiebung gibt. Hups…. ja es gibt sie und sie beträgt eine Stunde. Nun war auch klar, warum der Hinflug eine Stunde weniger lange dauert als der Retourflug 😉

Abflughalle Zürich Sollen wir oder sollen wir nicht? BMI Flieger Noch nicht über den Wolken

Ich war immer noch wegen der Organisation auf Hochspannung, denn ich wusste, dass ich nun bald mit den Vermietern des Campers sprechen musste und kein Wort verstehen werde, so wie die hier sprechen. Und tatsächlich, schon am Telefon für die Abholung am Flughafen verstand ich nicht wirklich viel. Als wir dann eine halbe Stunde später abgeholt wurden, sprach der Chauffeur zum Glück nicht viel. Als wir bei der Vermietung angekommen waren, mussten wir wohl oder übel mit den Leuten dort kommunizieren, doch sie gaben sich sehr grosse Mühe langsam und deutlich zu sprechen und wiederholten alles auch noch mal oder erklärten sich mit anderen Worten, wenn wir etwas nicht verstanden hatten (war bestimmt etwas mühsam für sie, aber sie liessen sich nichts anmerken). Und so konnten wir den Camper übernehmen und losdüsen, doch des schlimmste kam erst, Linksverkehr, HILFEEEE!!!  Weiterlesen

Cacherferien auf Mallorca 2013

Im Frühling 2012 waren wir das erste Mal auf Mallorca in den Cacherferien. Da wir damals sehr viele tolle Erlebnisse hatten, haben wir uns entschieden, die Insel noch ein zweites Mal unsicher zu machen.

Mallorca 2013

Am Montag 22.4.2013 war der Tag, an welchem wir unser Abenteuerurlaub starten konnten. Um 15:15 Uhr hoben wir in Zürich ab und um 17:00 Uhr landeten wir in Palma.

Swissflug

Am Flughafen wurden wir abgeholt und zu unserem Cachermobil gebracht, welches uns unkompliziert übergeben wurde, nachdem wir eine Barkaution (auf Wunsch möglich) hinterlegt hatten. Seat Ibiza nannte sich das anthrazitfarbene Auto, das uns nun eine Woche lang begleiten wird.
So, nun kann es endlich losgehen. Auf der Fahrt zum Hotel zeigte das Navi bereits ein paar Döschen nahe der Strasse an, die wir zum Aufwärmen suchen könnten. Das erste war der weissblaue Himmel (GC1QK01). Nach kurzer Suche am falschen Ort, dann doch dem Navi vertraut und die Dose gefunden. Als wir uns einschreiben wollten, trauten wir unseren Augen kaum. Der letzte Log war von Jasi und Saba! Unglaublich, jetzt kommen wir auf diese weit entfernte Insel und den ersten Log den wir lesen ist von Jasi und Saba, welche in der Schweiz nicht weit weg von uns wohnen. Dass arcobaleno ihre Ferien auch gleichzeitig hier verbringen wussten wir, aber dass die halbe Cachernation (übertreiben wir mal wieder ein wenig :-0) hier ist, erfuhren wir erst jetzt 🙂
Weiter gings in Richtung Cala Ratjada, wo unser Hotel sich befindet. Auf dem Weg kamen wir noch an einen Kreisel, bei welchem wir noch ein Rätsel lösen wollten, doch auch nach langem Probieren und der Überzeugung richtig zu rechnen, kamen wir auf keinen grünen Zweig (GC3YJYT). Das Rätsel haben wir dann zur Seite gelegt und endlich unser Hotel angesteuert. Dort wurden wir freundlich begrüsst und bekamen die Cachersuite zugeteilt 😉 (wie war das mit dem übertreiben nochmal?)
Vom Zimmer aus, hatten wir einen herrlichen Ausblick auf die Klippen und das Meer.

Balkonblick  Hotel Nereida Cala Ratjada

Abendessen auf der Insel

Hungrig begaben wir uns auf Ortserkundung, beziehungsweise auf die Suche nach einem Restaurant, in welchem wir ein gutes Abendessen bekommen. Unentschlossen wie wir in solchen Situationen immer sind, haben wir ein Local nach dem anderen kritisch beäugt. Wir entschlossen uns dann für das erste, welches uns ins Auge gestochen war. Dort wurden wir tatsächlich sehr gut verköstigt. Müde schlossen wir den ersten Abend ab und legten uns schlafen.

Dienstag 23.4.2013

Der erste Morgen

Frühstücksbüffet

Um 9:00 Uhr standen wir auf und genossen das Frühstücksbuffet vom Hotel. Dabei besprachen wir das Programm für den Tag. Wir mussten gut überlegen, welche der geplanten Caches wir an diesem Tag angehen, denn wir hatten nur zwei Tage, an welchen es, laut Wetterbericht, nicht regnet. Klar war, dass die Rettungsaktion MAYDAY (T5) (GC3PMB8) heute erfolgen muss, mann kann ja die armen Abgestürzten nicht so lange warten lassen. Auf direkten Weg wurden die Unfallstelle angegangen. Kurz vor dem Nullpunkt haben wir die Rettungsmontur bereitgelegt und Antonio seilte sich ab zu dem Flugzeug, das unversehrt im Fels hing.

Auf dem Weg zur Absturzstelle  Auf dem Bauch wird kontrolliert

 

Alles in OrdnungSilvia lag oben an der Felskante, um notfalls Hilfe zu leisten. Sie wurde fast weggeblasen von dem starken Wind, weshalb sie sich auch vor dem Abseilen drückte (vielleicht war das auch nur eine Ausrede, das weiss man bei ihr nie so genau ;-)) Weiterlesen

The Descent – Abgrund des Grauens

Heute Nachmittag ein paar Überstunden eingezogen um bei diesen letzten schöne Tage noch ein zwei Caches in der Höhe zu finden. 
Zusammen mit Rapelli war als erstes eigentlich dieser hier GC2NW0R geplant doch wir nahmen beim Aufstieg noch der Dünne mit GC325C3  welcher auch seinen Reiz hatte  denn das war auch gut so denn… beim Abstieg war es definitiv zu dunkel. 
Einen Weg zum Eingang? Fehlanzeige!!! 

  
Wir stampften durch Schnee, über Eis, durch Wildbäche unter Gestrüpp und überhaupt 
Nach ein paar Stunden standen wir wie durch ein kleines Wunder genau am richtigen Ort  und wir durften uns auf die Suche der Verschollenen machen…


Die Erkundung hat Riesen Spass gemacht, alles musste durchsucht werden…… hätte mit so was nicht gerechnet da Oben (Unten)

  
Als wir alles erkundet hatten suchten wir den Ausgang und machten erst mal eine z’Vieripause.

16:15 Jetzt müssen wir uns beeilen denn es wird ja schnell Dunkel!


Das es aber so schnell gehen würde!!!   Der Abstieg war spannend (oder eher abenteuerlich!) 

Zum Glück hatten wir Taschenlampen dabei denn sonst wäre das zum T5 geworden (Hubschrauber) 

Jedenfalls sind wir dann doch zu später Stund beim Cachemobile angekommen.
Für diesen coolen Nachmittag habe ich einen Favoritenpunkt vergeben.

Danke auch an Rapelli für die Begleitung.

Cacherferien in Mallorca

Alles begann, als ein Ferienprospekt von Mallorca ins Haus flatterte. Wie auch schon im letzten Jahr, wollten wir dieses ins Altpapier werfen. Wir nach Mallorca in die Ferien? Niemals!  Hm…warte mal…vielleicht gibt es ja dort auch Caches?  Nach kurzen Recherchen am PC haben wir schnell gemerkt: Es gibt dort tatsächlich welche, und zwar nicht einfach nur einfache Strassentradis, sondern ganz spezielle Lacations, die sich durchaus lohnen könnten.

Also haben wir uns entschieden, eine Reise dorthin zu planen.  Der Frühling schien uns angebrachter als der Sommer. Einerseits wegen des Wetters, andererseits wegen den vielen Leuten. Nach einer Beratung im Reisebüro, haben wir uns dann für fünf Tage Malle geeinigt. Natürlich mit Mietauto damit wir uns frei auf der Insel bewegen können.

Am 30.4.2012 war es dann soweit. Für den Loslachenbus hatten wir zum Glück ein angenehmeres Plätzchen als den Flughafen gefunden, wo wir es eine Woche lang stehen lassen durften. Und da wir so viele nette Leute um uns haben, wurden wir auch gleich noch zum Flughafen chauffiert.

So starteten wir planmässig unseren ersten gemeinsamen Flug. 

 IMG_0298 IMG_0304

Nach knapp zwei Stunden kamen wir am Zielflughafen in Palma de Mallorca an und konnten problemlos einreisen. Nun sollten wir uns in der Ankunftshalle mit einem Vertreter der Autovermietung treffen, doch den haben wir einfach nicht gefunden. Also haben wir, wie das Cacher so machen, den Suchradius ausgeweitet und tatsächlich, draussen irgendwo auf einem Parkplatz sind wir dann fündig geworden. 

Wir wurden zusammen mit anderen Automietern an die Vermietungsstelle gefahren, wo wir uns dann die einzige Dame, die nicht Deutsch konnte ausgesucht haben, daher verlief die ganze Konversation in Englisch. Unser Problem war, dass wir das Auto nicht am Samstagmorgen um 6:00 zurückgeben konnten, da wir eine Kaution hinterlegen mussten (weil wir keine Kreditkarte haben) und diese wieder zurückwollten. Also vereinbarten wir, das Auto am Freitag zu den Öffnungszeiten wieder zurückzubringen. Irgendwie werden wir das schon hinkriegen…

Mit dem Opel Corsa machten wir uns auf den Weg, nein, nicht direkt zum Hotel, sondern gleich auf FTF Jagd, da am Fughafen in Zürich die Meldung reinkam, dass in Malle ein neuer freigeschaltet worden sei. Ein kleiner Umweg zum Hotel war es schon, aber was tut man nicht alles für einen FTF! Die Frage war nur, ob es dann auch wirklich reichen würde.
Die Gegend war wunderschön, so wie auch das Wetter!

P1100426 P1100428

Das Autonavi hatten wir vergessen, also mussten wir uns voll und ganz auf das Cachernavi verlassen. Tatsächlich führte es uns zum besagten Cache, doch ob wir wirklich die ersten sind? Ständig hielten Autos auf diesem Parkplatz an, Leute stiegen aus, knipsten Fotos und düsten wieder ab. Ob da auch Cacher dabei waren? Wir werden es gleich wissen. Antonio brachte nicht lange, bis zum entscheidenden Griff und er hatte die Dose in der Hand.

P1100432

Langsam öffnete er sie und zitterten…das Logbuch war leer, yeah FTF! Unser erster war also gleich ein FTF, was will man mehr!
P1100429  
Auf dem Weg zum Hotel lagen noch ein paar weitere Caches, die wir noch holen wollten. Beim ersten sah Antonio zwei Leute an einem Hang rumsuchen, doch Silvia bzw. das Navi führten noch 50 Meter weiter. Dort angekommen begannen wir die Suche, doch da war nichts. Bis plötzlich eine Stimme aus einem Auto von hinten rief:
„Seit ihr Deutsch?“

„Öhm, jaja, wir sind deutsch, zumindest sprechen wir deutsch “ 

„Wollt ihr die neuen Koordinaten?“, fragte die fremde Frau und streckte uns einen Zettel entgegen.

Antonio erkannte die beiden gleich als jene, die vorher am Abhang gesucht hatten und wir tauschten ein paar freundliche Worte mit den netten Helfern, bevor wir uns dann am neuen Ort auf die Suche machten und schnell fündig wurden.
Beim nächsten Cache zeigte sich uns ein wunderschöner Aussichtsturm. Der Cache sollte aber nebenan sein, doch dort fanden wir nur prächtige alte Olivenbäume. Also gaben wir auf und stiegen auf den schönen Turm um die Aussicht zu geniessen.

 

 

Bevor wir wieder zum Auto schlenderten, suchte Antonio doch noch mal die Mauer ab und rief sogleich das berühmte: “ I han en!“  Und so konnten wir doch noch loggen.

Nun war es aber höchste Zeit endlich ins Hotel nach Sant Elm zu fahren, wo wir dann auch schon sehnsüchtig erwartet wurden. Die freundliche Dame gab uns die Karte fürs Zimmer, damit wir endlich unser Gepäck abladen könnten. Doch was war denn das?! 

Die Betten waren nicht gemacht und im Bad lagen die Handtücher am Boden. Also wieder runter an die Reception. Antonio sagte der Dame: “ Wir ziehen wieder aus, uns gefällt es hier nicht!“ 

Ihr hättet die Dame sehn sollen, sie nahm ihre Lesebrille vom Kopf und schaute uns mit grossen Augen an. „Was?! Warum denn um Himmelswillen?“

Als wir ihr von den ungemachten Betten erzählten war sie ausser sich. Sofort besorgte sie uns ein grösseres Appartement, welches sie aber noch persönlich kontrollierte, bevor sie es uns übergab. Gemütlich packten wir unsere Tasche aus und erkundeten das Appartement mit einem schönen grossen Balkon.

 

 

Als wir den Safe entdeckten, wollten wir ihn gleich programmieren, doch er funktionierte nicht.  Die Dame an der Reception kam sogar persönlich vorbei, so peinlich war es ihr, doch auch sie musste feststellen, dass es nicht klappte. Also schickte sie am nächsten Morgen den Hausmeister vorbei, der das Teil wieder in Ordnung brachte.

War ganz schön turbulent, dieser erste Tag auf der fremden Insel. Das kann ja noch heiter werden, wenn es schon so beginnt. Wir waren nun auf einiges gefasst… Nun waren wir hungerig und suchten uns im Dorf ein Restaurant für ein gemütliches Abendessen.

 IMG_0346

Direkt an der Küste setzten wir uns dann müde auf die überdeckte Terrasse eines Locals, das uns gefiel. Antonio hat sich Spannferkel bestellt und Silvia hat Fisch bestellt. War lecker, ausser dem Reis, den sie wohl vergessen hatten zu kochen. 

Zum Dessert spazierten wir noch zu einem Küstencache (Pantaleu), der seinen Namen von der kleinen, nahegelegenen Insel hat, die seit 1998 zum Naturschutzgebiet gehört und nicht betreten werden darf.

 

Im Hotel genehmigten wir uns noch ein, zwei Schlummertrünke. Sogar Chartreuse gab es da, was uns sehr überraschte. Natürlich kostete Silvia gleich mal einen. Er schmekte ein klein bisschen anders als gewohnt, war aber auch lecker.

Dienstag, 6.5.12
Um 8:30 sind wir aufgestanden und haben uns das Frühstücksbuffet angeschaut. Leckere Sachen gab es da, also haben wir kräftig zugelangt, damit es auch ein Weilchen anhält. Schliesslich hatten wir noch einiges vor an diesem Tag. Einige von den Zonacaches wollten wir an diesem Tag noch suchen. Diese hat Antonio schon zu Hause angeschaut und sie machten uns neugierig.

Also los! Am Parkplatz angekommen gingen wir zielsicher in die Richtung, in welche das Navi uns führte.

P1100437 P1100439

Hm… ein geschlossenes Tor mit Stacheldrahtzaun und dahinter eine Sperrzone… 

IMG_0377-001

Wie hiess der Cache nochmal?- „Trau dich“ na dann… Mit einem etwas speziellen Gefühl haben wir die erste Station gefunden, also weiter zum nächsten Stage.

Doch da war kein Hint zu finden. Was sollten wir da? Nach etwas ratlosem Suchen wagten wir uns dann einfach mal in den Untergrund. Dazu gibt es gar nicht viel zu sagen, es war einfach nur zum Staunen…

  

  

  

 

 

Als wir dann nach langem Suchen mit einigen Fragezeichen in unseren Köpfen endlich einen Cache gefunden hatten, stiegen wir wieder in die Zivilisation hoch. Wir setzten uns hin und schauten auf dem Navi, wo sich der nächste Cache befindet. 147 Meter entfernt. Als wir den Beschrieb lasen kam uns alles so bekannt vor. Der Cache war genau dort, wo wir unseren gefunden hatten. Uns wurde langsam klar, dass wir zufälligerweise den falschen Cache erwischt hatten. 

So was ist uns auch noch nie passiert! Bloss was machen wir jetzt mit dem anderen Cache? Wir hatten keine Ahnung wie wir den finden könnten, da wir nicht alle nötigen Hinweise gefunden hatten. Als wir da so ratlos am Wegrand am Boden sassen, kamen uns zwei grinsende Gestalten entgegen. Antonio sprach sie gleich an, da er an den Blicken der beiden sah, dass es auch Cacher sein müssen. Silvia erkannte sie, an dem T-shirt, mit der Geocachespinne drauf. Das Schicksal wollte es wohl so, dass die beiden den Hinweis, den wir nicht gefunden hatten gestern bereits gesucht und gefunden hatten und heute wollten sie weiter an diesem Multi arbeiten, da es gestern zu spät war. Da die beiden den anderen Cache, den wir per Zufall gefunden hatten aber noch nicht hatten, schlossen wir uns zusammen. Sie gaben uns Tipps für unsere Suche und wir zeigten ihnen die Richtung für „Deep Darkness“. Wieder draussen entschlossen wir uns zusammen am „Trau dich“ weiter zu arbeiten. Doch dendrobat sprang vorher noch schnell ins Gebüsch und rief „ich muss noch einen Multi machen“.   Wo sie hingehe, fragten wir mercutio76.  Er grinste uns an und wir wussten gleich, was gemeint war.

Da der Zona M IV näher war als die nächste Station des basagten „Trau dich“, machten wir den zuerst noch. Wir staunten nicht schlecht, als uns dort alles wieder so bekannt vorkam…jaja…da waren wir schon mal. Bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom (oder eben zum Cache).
Jetzt also weiter bei dem angefangenen Multi. Wir staunten immer wieder, wo wir überall hingeführt wurden. Echt faszinierend, was sich da alles unter der Erde befindet.

  

  

  

 

Irgendwann als wir uns gerade daran gewöhnt hatten, dass es immer und immer weiter geht, zeigte sich dann der Endcache. Endlich hatten wir es geschafft und konnten wieder zurück.- Dachten wir zumindest. Denn im Cache fanden wir die Koords für den Bonus. Ja genau, das hiess: Weiter gehts! War toll den auch noch zu suchen und er verbarg sich an einer schönen Location, wow!

  

Die vielen Eindrücke waren echt toll, wir waren echt beindruckt. Und da wir schon mal in dieser Gegend waren suchten wir gleich noch einen Cache dieser Serie. Der war wiederum eine Knacknuss der anderen Art, mehr wollen wir dazu gar nicht verraten. 

  

Zum Abschluss gingen wir noch ans Ende der Welt, was ganz schön anstrengend war, aber wunderschön!

  

 

Von den beiden netten deutschen Cachern haben wir uns nun verabschiedet, nachdem wir die Nummern getauscht haben, damit wir am  Donnerstag zusammen auf Höhlenerkundungstour gehen können.

Die Insel hat echt etwas zu bieten, wir waren am zweiten Tag schon echt beeindruckt und waren gespannt, was uns sonst noch so alles erwarten würde. Wir waren aber überzeugt, dass wir das Highlight bereits hinter uns hatten.

Der Küste entlang haben wir dann noch ein paar „nahe zu Drive- Ins“ geholt, die uns auch noch mal schöne Aussichten bescherten.

  

 

Müde fuhren wir dann zurück nach Sant Elm. Da es schon spät war, mussten wir ein wenig suchen, bis wir ein Restaurant fanden, das uns noch etwas zu essen gab. Antonio bekam eine Pizza und Silvia ass Tagliatelle mit Meeresfrüchten, zum Dessert gabs Crepe Suzette und Glace. Beides war echt lecker.  Todmüde und zufrieden mit dem Tag, legten wir uns ins Bett. 

Mittwoch, 7.5.12
Wieder standen wir um 8:30 auf und bedienten uns an dem reichhaltigen Buffet des Hotels bevor wir uns auf den Weg machten. Heute standen unter anderem die Mysteris auf dem Programm, die wir schon von zu Hause aus, teilweise mit Hilfe von pinkpetra gelöst hatten  dafür.

Wir fuhren also an die Küste, an welcher diese lagen. Doch gleich beim ersten versagten wir kläglich. Silvia packte sogar die Handschuhe aus um im Gebüsch zu wühlen, doch mehr als eine leere Whiskyflasche kam nicht zum Vorschein. Wir wollten gerade aufgeben, als Silvia Antonio bat, sich nochmal an den Nullpunkt zu begeben. Sie hatte vergessen zu sagen, dass man von dort aus Peilen muss….und schwupps, war der Cache in seinen Händen.

  

Da hier in der Gegend noch ein anderer Cache der Zona- Serie lag, wollten wir diesen auch noch angehen. Nachdem wir geschnallt hatten, dass wir die falschen Koodinaten eingegeben hatten, suchten wir bei Stage1 sehr, sehr lange. So lange bis es Silvia zu blöd wurde und sich ihre Laune verschlechterte.  Also gaben wir auf und liessen dieses Abenteuer aus. Schade, aber so war es nun mal!

  

  

Also widmeten wir uns den weiteren Mysteris, welche uns wieder an schöne Orte an der Küste führten. Die Klippen hinabzusteigen lohnt sich wirklich. Nur Cacher und ein paar wilde Ziegen trifft man dort an, echt cool! Ein einsamer Strand offenbarte sich uns dann auch noch, auch wenn wir uns dort oberdämlich anstellten bei der Cachsuche. Vielleicht einfach, weil der Ort unsere ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nahm.

  

  

  

 

Und als ob wir nicht schon genug schöne Plätze gesehen hätten, begaben wir uns noch an die Traumbucht, die wirklich ein Taum war!

IMG_0735 IMG_0718

Nur das anschliessende durch den Wald irren, am bereits anbrechenden Abend, war anfangs nicht so traumhaft, doch als wir dann den richtigen Weg gefunden hatten, genossen wir die Wanderung zur „kleinen Hexe Edith“.

  IMG_0714

Zum Glück haben wir erst nachher erfahren, was das für eine Zone dort war, und was es mit den komischen Käfigen auf sich hatte. Es war privates Jagdgebiet. Für welche Tiere die Käfige waren, wollen wir irgendwie lieber gar nicht erst wissen. 

Den „Lost in Pi“ haben wir nicht gefunden. Hatten halt auch kein Spoilerbild dabei…

Als die Sonne uns klarmachte, dass sie nun langsam feierabend habe, machten wir uns dann auch den Rückweg.

In einem Hotelrestaurant mit Kinderunterhaltungsprogramm stopften wir unsere hungerigen Mäuler mit einer Lammkäule, bei der die Keule fehlte, und einem Entrecote, das so dünn wie ein Wienerschnitzel war. Aber es war ok, wir waren froh, etwas zu Essen zu haben.

IMG_0761

Wieder müde, machten wir uns auf den Heimweg.

Donnerstag, 3.5.12
Das leckere Frühstück müssen wir nicht mehr erwähnen, es war köstlich wie immer! Da wir um 12:00 auf der anderen Seite der Insel, also der Ostküste mit dendrobat und mercutio76 verabredet waren, mussten wir langsam los. Nach zwei Stunden Fahrt kamen wir beim Treffpunkt an. Zu Beginn suchten wir gleich den Schweinebuchtcache, bei welchem wir erst später erfuhren, woher er seinen Namen hat.

Heute standen also die Covas auf dem Programm. Auf dem Weg begegneten wir einer kleinen Schildkröte, mitten im Gestrüb.

20 Meter neben den Zielkoordinaten sahen wir lediglich eine Mauer.

Von einer Höhle fehlte jede Spur. Als wir dann die Mauer überquerten, standen wir im Wald. Vor uns ein riesiges Loch im Boden. Echt der Wahnsinn.

IMG_0789 

Vor lauter staunen, hätten wir beinahe den Cache vergessen. Die Türe, die in das Loch führte war abgesperrt, damit die wilden Schafe und Ziegen sich nicht darin verirren. Wir mussten ein wenig „kreativ“ sein um dann doch noch in die Höhle zu kommen. Mercutio76 bewachte unsere Rucksäcke, während dem wir uns in der Höhle umsahen. Da es kaum Spinnen hatte, wagte sich auch Silvia in die Tiefe der Dunkelheit.

 

Was uns ganz unten erwartete liess uns nicht mehr aus dem Staunen rauskommen. Eine wunderschöne Tropfsteinhöhle mit einem See, der mit klarem Wasser gefüllt war. Wir waren so was von beeindruckt. Aus der Cacherbeschreibung wussten wir, dass man durch diesen See in eine andere Höhle gelangen kann, doch das war für uns dann doch etwas zu viel des Guten. Man muss ja nicht gleich übertreiben 

  

 

Nach diesem unglaublichen Naturerlebnis, half mercurio76 uns wieder aus der Höhle und wir machten uns auf zur nächsten. Diese war jedoch verschlossen. So, dass auch wir nicht reinkamen. Der Cache war zum Glück vor dem Eingang.

IMG_0833 IMG_0834

Also zogen wir nach dem Fund weiter. Dendrobat verabschiedete sich wieder kurz für einen Multi. Der Ausdruck gefiel uns so gut, dass wir beschlossen, den zu übernehmen.

Die nächste Höhle lag an der Küste. Den Abstieg hätten wir ohne Kords wohl kaum gefunden und die Höhle war so versteckt, das man sie nie per Zufall hätte finden können.

 IMG_0841

Sie beeindruckte uns ebenso, wie die andere. Unglaublich, was die Natur zu stande bringt, wenn man sie nur lässt. Um so erstaunter waren wir, dass unsere Nachcacher nur schnell in die Höhle kamen um die Dose zu loggen und dann gleich wieder abdüsten. Wie konnte man sich sowas entgehen lassen!

  

  

Vielleicht hatte es irgendwo noch mal eine Höhle, denn die Ziege mit ihrem Jungen, die wir wohl verscheucht hatten, war plötzlich spurlos verschwunden. Die Aussicht von der Küste war traumhaft und wir wollten gar nicht mehr weg.
Doch da unsere Abenteuerreise noch nicht fertig war, mussten wir weiterziehen.

  

Das nächste Hightlight war die Pont de Roc. Auch hier ein Naturspektakel der Extraklasse! Wunderschön! Kaum zu glauben, dass so schöne Orte den Cachern und wenigen Wanderern vorbehalten sind.

  

IMG_0841

Kurz darauf haben wir zwei Frauen mit einem anderen Hobby beobachtet. Nicht schlecht, wie die da an den Felsen rumgeklettert sind.

 

Noch ein Stück weiter sind wir dann zu einem Strand gekommen. Dort hatte es zwar auch einen Cache. Aber wir wussten nun, dass der „Schweinebuchtcache“ den Namen von diesem Strand bekommen hatte.

Fotos zu machen wäre unverschämt gewesen, daher haben wir das gelassen….

Zurück von unserer Rundreise kamen wir wieder bei unseren Autos an. Und sie waren noch da. 

In einem nahegelegenen Dorf suchten wir uns ein Restaurant fürs Abendessen. Spareribs, Seezunge und Garnelen-Hühnechenspiess gab es für uns an diesem Abend.

Nach dem Essen verabschiedetetn wir uns von dendrobat und merturio76, denn wir hatten noch eine lange Reise bis zu unserem Hotel zurück.

War toll die beiden kennenlernen zu dürfen, hat echt Spass gemacht mit ihnen zu cachen! 

Freitag, 4.5.12
Am letzten Tag liessen wir es uns nicht nehmen, noch kurz ins Meer zu hüpfen. Naja, ist wohl etwas übertrieben, aber wir waren da.

 

 

Als wir dann genug hatten vom bädelä, nahmen wir die gleiche Route, wie am ersten Tag unter die Räder. Wir, also Silvia, wollte nicht mehr allzu weit laufen. Daher hielten wir uns an die Caches, die auf der Route lagen. Und was wir da alles erlebten war echt nicht ohne. Erst mal kletterten wir an einem Fels hoch, was total Spass machte, aber da die Koords uns ans falsche Ort lockten, mussten wir noch ein wenig länger rumklettern. Antonio links, Silvia rechts und so konnte der Cache sich nicht mehr lange verstecken. Der Abstieg war nicht so einfach wie der Aufstieg, mit ein paar Kratzern und Wunden von den stachligen Palmen sind wir dann aber irgendwann unten wieder angekommen.

  

 

Weiter gings zum Bell Vue Cache, der uns wirklich eine schöne Aussicht bescherte.

Und von da aus dann zu einem Maultier, welches einen Cache zu hüten hatte. Allerdings schien es den noch nicht so lange in seinem Metallgestell zu verstecken. Wir waren erst die dritten Finder = TTF 

 

Weil das Klettern vorhin so viel Spass gemacht hatte, machte sich Antonio dann gleich noch mal auf den Weg und kraxelte einen Fels hoch, der sich direkt neben einem Parkplatz befand.

  

Was der nächste Cache uns zeigte, damit hätten wir nun echt nicht gerechnet. Nur wenige Meter neben der Strasse, doch völlig unbemerkt von allen, die über diese Strasse fuhren. Einfach gigantisch…   El Molino Escondido GC11R8R

  

  

 

 

Zum Abschluss unserer Reise statteten wir noch Palma einen Besuch ab, doch zuerst brachten wir das Mietauto zurück, was glücklicherweise problemlos verlief. 
In Palma hat Silvia erst mal die riesige Kathedrale besichtigt, Antonio hat sich in der Zeit einen Kaffe gegönt.

  

 

Anschliessend wurden dann ein paar Caches besucht, die uns durch die Stadt führten.

  

  

Da Silvia hunger hatte und dehalb langsam zickig wurde, suchten wir uns ein Restaurant in einer Seitengasse.

  

Zum Abschluss unserer Reise hatten wir noch einen Geheimtipp von Jürg, den wir uns nicht entgehen lassen wollten und der, das kann ich euch sagen, hat sich wirklich gelohnt!

  

Ein Taxi brachte uns dann ins Hotel zurück, wo wir es uns nicht nehmen liessen, noch ein Schlummertrünklein zu uns zu nehmen. Ob das eine gute Idee war, naja, darüber brauchen wir jetzt nicht zu sprechen.

Ab ins Bett!  
Um 4:50 des nächsten Tages sollten wir nämlich abgeholt werden um zum Flughafen zu gelangen. Doch es kam anders… 

Samstag, 5.5.12
4:5o war es genau, als Silvia zufälligerweise auf die Uhr schaute. OH SCHRECK!  Schnell aufgestanden, uns angezogen, gepackt war zum Glück schon, und ab zur Reception (wir hoffen heute noch, nichts vergessen zu haben). Der nette Nachtportier wies uns darauf hin, dass es jetzt 4:55 sei. Ja das wussten wir auch selber (der iPhone Wecker wollte Samstags ausschlafen). Doch er wies uns auch darauf hin, dass der Bus bereits weg sei. NA TOLLL!!!!!! UND JETZT??!!??
Der Portier war dann so freundlich, uns den nächsten Bus vorbeizuschicken, der uns 20 Minuten später abholte. Also holperte der Riesencar mit uns durch Dörfer und Gassen um alle anderen Gäste auch noch abzuholen. Wir kamen dann etwas spät am Flughafen an, doch immernoch zu früh für den Last Minute Ceck-In. Also standen wir an der Kolonne an bis wir aufgerufen wurden, uns zum Last Minute Ceck-In zu begeben. Wir bekamen einen Sonderflug, erst dachten wir, es sei unsere Schuld, da wir zu spät waren, aber das Problem war, dass sie den Flug überbucht hatten und einige Leute umbuchen mussten. Also stressten wir zum Gate, wo wir dann noch eine Weile warten mussten. Silvia ging es übrigens nicht so gut… über die Gründe wollen wir jetzt nicht sprechen.
Irgendwann wurden wir dann aufgerufen und konnten ins Flugi steigen, welches uns dann sicher nach Hause brachte.

  

In Zürich wurden wir abgeholt und wieder zu unserem Loslachechnbus chauffiert.
Es erübrigt sich wohl zu erwähnen, dass wir so was von müde waren. 

 

Die Ferien waren echt super, wir haben tolle Locations erkunden dürfen und werden diese Reise in guter Erinnerung behalten! TFTH (Thank for the Holiday)