Schlagwort-Archive: dolce far niente

1966+50=2016 und die Reise nach Malaga.

Was soll ich dazu bloss sagen, eigentlich nicht viel, ausser dass wir, im 66 geborene Bergeller/innen, ein absolut geniales langes Wochenende zusammen verbringen durften.
Es begann folgendermassen:
1966Wie immer haben Franca, Renza und Osvaldo zu einem Treffen der 1966er Bergeller aufgerufen.
Am 28. Mai 2016 war es soweit; ein Essen im Restaurant Corona in Vicosoprano sollte auch gleich zu einem Ideenaustausch für eine kleine gemeinsame Reise dienen.
Jeder hätte dazu einen Vorschlag mitbringen sollen.
Es kam aber alles ein bisschen anders. Sehr schnell kursierte das Wort Malaga herum.
Na ja… als ich das hörte, war mein Wochenendvorschlag sowas von peinlich, dass ich es niemandem gesagt habe. Die hätten mich doch bestimmt ausgelacht, wenn ich mit der Albignahütte gekommen wäre! 🙂

Nach ein paar Terminvergleichen wurde doch glatt schon ein Datum fixiert. Wenn ich ehrlich bin, ich glaubte nicht daran, doch wie man aus diesem Bericht entnehmen kann, hat es tatsächlich geklappt. Wie zu erwarten war, sind nicht alle gekommen, doch die Reisegruppe war sowas von genial 🙂
Angemeldet waren:
Danila, Renza, Silvia, Franca, Osvaldo, Alberto, Gianfranco, Renato und ich.

Ein paar Wochen später:
Nachdem ich erfahren hatte, dass Alberto Flugtickets für Danila und sich organisieren würde, fragte ich ihn, ob er auch gleich für mich mitbuchen könne. „Certo!“, sagte er. Cool, dann ist ja alles klar (fast alles).
Als ich lange nichts mehr von ihm gehört und ich das Hotel schon gebucht hatte, fragte ich nochmals nach….
„Si si, niente problemi, guarderò prossima settimana!“
Die nächste Woche war dann auch schon da und immer noch kein Flugticket. Also nochmals angeklopft. 😉
Dann ging es schnell und ich bekam die Bestätigung. Ein Swissflug am Freitag 28.10.16 / Boarding 09:15.
Alberto meinte ich könne mein Auto bei ihm stehen lassen, damit wir gemeinsam zum Flughafen fahren können. Gute Idee, „Grazie Alberto!“ 🙂
Eigentlich wollte ich am Vorabend etwas früher zu Bett gehen, doch das hat nicht geklappt.
Gegen Mitternacht schlüpfte ich dann doch noch unter die Decke. Der Wecker war auf 5:15 Uhr gestellt, damit ich dann zeitig um 5:45 Uhr in Richtung St.Gallen losdüsen kann.

Freitag 28.10.2016

Gegen Uhr 5:45 rüttelte und schüttelte es! 
„Du Schatz, wolltest du nicht um 5:45 Uhr losfahren?“
„Oh neeeiiin!!!! Shit! Verpennt!“

Zum Glück hatte ich schon alles gepackt und so konnte ich mit ein bisschen Verspätung losfahren.
Alles verlief dann doch noch nach Plan und ich war pünktlich bei Alberto.
Zusammen fuhren wir dann zum Flughafen, wo uns ausser dem Flieger auch noch Danila erwarten würde, sie reiste von Bern an. Doch zuvor mussten wir noch das Auto unterbringen.
Alberto war sich sicher, dass wir ein etwas ausserhalb gelegenen Parkplatz (sei etwas günstiger) ergattern könnten. Doch dem war nicht so; keine Reservierung = kein Parkplatz!
Also ab ins Parkhaus.
Danila war schnell gesichtet und die Freude gross 🙂

Ich hab mich vorgängig ein bisschen informiert (z.B. Sitzplätze reserviert) und wusste deshalb, dass ich mit max. 8 Kg Handgepäck und dem Online-Checking einfach direkt zum Gate spazieren hätte können, doch weil Alberto seine Koffer von seiner Frau hatte packen lassen und Danila halt eine Frau ist, mussten die zwei erst noch ihre Koffern abgeben und dafür noch separat bezahlen.

Nachdem wir die Zollkontrolle gut überstanden hatten, gab es endlich einen Kaffe. Das bestellte Gipfeli hab ich bis heute nicht bekommen (hab es überlebt) :-).

Lustig war, dass wir die Sitzreihe 34 (meine Lieblingsnummer) zugewiesen bekommen haben und dass wir auf dem Gate A 66 einsteigen konnten.
So, was ist noch zu sagen? Nichts, ausser dass es in Zürich neblig war, logo 🙂

Pünktlich wie wir Schweizer halt sind, startete das Flugi mit uns in Richtung Sonne, „dolce far niente“ und zum Rest der 66er Truppe (Renza, Franca, Osvaldo und Gianfranco), die vom Bergell aus nach Bergamo gefahren waren und von dort aus das Flugi nach Malaga genommen hatten. Einzig Silvia, sie war die erste die den Zielort erreichte,  ist von Genf her gekommen.
Ach ja, da war noch Renato, niemand wusste, ob er nun wirklich kommen würde, erst im Laufe des Nachmittags hat er sich bei uns gemeldet, er musste am Morgen noch arbeiten und ist erst nach dem Mittag von Zürich aus geflogen.
So, eigentlich ist nun genug geschrieben… doch eins muss ich noch loswerden, der Zwischenfall in unserem Flugzeug auf dem Hinflug:
Danila und Alberto unterhielten sich, so wie man das halt macht wenn man sich lange nicht gesehen hat. Sie plauderten so vor sich hin als sich der Vordermann zu ihnen umdrehte und sie bat nicht mehr zu sprechen. WAAAS? Wo gibt’s denn sowas? Dessen Begleitung konnte anscheinend nicht schlafen! Hallo, es ist noch nicht mal Mittag!
Wir schüttelten nur kurz den Kopf, der hochnäsige, junge Italiener mit Gel in den Haaren und einer dunklen Sonnenbrille, drehte sich wieder nach vorn und es kam wie es kommen musste… Wir, also Danila und Alberto wurden schon wieder gemassregelt!
Ich mischte mich ein und sagte ihm, dass wir in einem öffentlichem Flugzeug sitzen und er doch das nächste Mal Businessklasse buchen oder mit seinem eigenen Auto fahren soll, wenn er mehr Ruhe brauche und er sich doch bitte wieder umdrehen soll 😉

Das fängt ja gut an, aber wir lassen uns doch von so einem jungen Schnösel nicht das Wochenende verderben 🙂

Höchste Zeit für ein paar Fotos oder?

Gate A66 Swiss

unten grau oben blau

Hoch über Spanien Landeanflug auf Malaga

Malaga-Strand

In Malaga sind wir sogar zu früh gelandet 🙂
Raus aus dem Flughafen und Alberto hat gleich ein Taxi geangelt.
Der Taxichauffeur konnte mit dem Namen unseres Hotels (California) nicht viel anfangen, doch als wir ihm die Adresse gesagt hatten fuhr er los.
Er machte einen riesen Umweg, (ich hab es auf einer Offlinekarte verfolgt) (vertrauen ist gut Kontrolle ist besser) auf den wir ihn auch angesprochen hatten, doch er erklärte uns, dass dies die schnellere Route sei. Im Nachhinein war dann klar, er hat den Transit genommen, was auch gut so war.

1-img_0526

Als wir dann im Hotel angekommen waren, wussten wir warum Alberto weniger für das Hotelzimmer bezahlt hatte als wir; unsere Vermutung hat sich somit bestätigt. Alberto hat eine Nacht zuwenig gebucht 🙂 Ein kleiner Chaot? Na ja, jedenfalls hat er Schwein gehabt und er musste sich keine Brücke für die letzte Nacht suchen. 🙂
Nachdem wir die Zimmer bezogen und alles inspiziert hatten, warteten wir auf die anderen und machten dabei ein paar Fotos.

California Malaga Hotel Terrasse Terrazzo Eingangshalle Altes Telefon Alte Tel.Centrale Antonio Danila Alberto

Währenddessen verpflegten und vergnügten sich die andern ein paar hundert Meter weiter weg, denn sie waren schon am Morgen gelandet.

Menù Osvaldo Renza Silvia Gianfranco Franca

Als wir uns dann alle begrüsst hatten, trennten sich unsere Wege auch schon wieder, denn sie konnten ihre Zimmer am Morgen noch nicht beziehen, dafür hatten sie halt eben schon gegessen.
Also wurde getauscht, wir essen und sie Zimmer beziehen 🙂 Treffpunkt 18:00 Uhr frisch geduscht vor dem Hotel 😉

Danila, Alberto und ich spazierten in Richtung Strand, wo wir auch sofort ein gemütliches Restaurant gefunden hatten und das auch nur gerade 30 Meter neben einem Geocache 🙂 Ich versuchte diesen unauffällig zu suchen, doch der Hunger war zu gross und so verschob ich das auf den Dessert.
Danila und Alberto gingen nach dem Essen zurück zum Hotel und ich, ja ich machte noch einen Spaziergang am Strand entlang und fand dabei meinen ersten Cache in Malaga.

Erster Geocache in Malaga Strandspaziergang  Palmenstrand

Nach diesem kurzen Abenteuer ging`s zum Hotel, duschen und kurz ausruhen, man weiss ja nie was einem noch erwartet bei einer solchen Bande.
Als wir uns dann vor dem Hotel trafen sagte uns Osvaldo, dass Renato auch in der Stadt sei. Er hat sich ein Appartement gekrallt und uns zur Besichtigung gleich eingeladen. Cool, noch ein 66er mehr dabei.
Also los… durch die Altstadt zum Picasso Museum und zu Renato. Als er dann doch noch den richtigen Code für die Eingangstüre erwischt hatte, gab es bei ihm einen tollen Aperò. Was haben wir gelacht, bevor es dann wieder nach draussen ging um ein Restaurant zu finden, welches 9 durchgeknallte, gut aussehende, junggebliebene, im 1966 geborene Nasen aufnimmt.

Einkaufsmeile von Malaga Jahrgänger Danila plaudert mit Schatz Viele Wegweiser Malagas Altstadtstrassen Picasso-Museum Warten bis die Tür sich öffnet Zugangscode vergessen 018-img_0565 Picasso-Eingang Apero im Appartement Alberto, Renato, Osvaldo, Danila, Silvia Gianfranco, Franca, Renza Francas Pelz Gianfranco mit Francas Pelz  Aussicht von der Wohnung Malagas Gassen Piazza Kirche 028-img_0587 Weinfässer im El Pimpi El Pimpi Meine Sala Innenhof El-Pimpi Nachtimpressionen

Ich würde sagen, wir sind angekommen, geniessen und dolce far niente war angesagt.
Nun lasse ich Bilder sprechen…

Samstag 29.10.2016

Was für eine Morgenstimmung nach der kurzen Nacht und vor dem Frühstück.

Morgenstimmung Richtung Meer Auf der Hotelterrasse

Nach dem Frühstück Versammelten wir uns vor dem Hotel, meistens mussten wir auf einen warten, schon gestern liess er über 30 Minuten auf sich warten! Heute waren es nur 15 Minuten 😉 Mal sehen, ob es bessert!

Hibiskus und Renza Antonio und Osvaldo Blumen vor dem Hotel Hibiskus

Auch heute ging es erst mal gemeinsam in die Stadt. Ich versuchte einen Cache zu finden, dies war aber nicht möglich, da es zu viele Muggels hatte und ich wollte die Truppe ja nicht aufhalten. Dies machte ich ja schon zu genüge um Fotos zu schiessen 😉 Ausserdem wusste ich, dass am Nachmittag jeder das machen kann, was er will und was war das bei mir? Genau, Stadt und Land auf Geocaches abklappern.
Zuerst wurde aber noch geplaudert, geschaut, gestaunt, gelacht, getrunken, fotografiert u.s.w.
So gegen Uhr 14:00 plagte uns ein kleines Hüngerli und wir suchten das El Pimpi auf, in welchem wir ein gemütliches Plätzchen fanden. Das Essen war lecker und ich hab sogar ein Tintenfischstückli von Renza’s Meeresfrüchteteller versucht! Ich lebe noch 🙂

Brunnen Altes Tor bei altem Baum Brunnenkunst Plättli überall Rosenpracht El Pimpi Gianfranco und Renato mit der Technik  Malaga vor dem essen Allerlei im Pimpi Meeresfrüchte von Renza El Pimpi mittagessen

Nach dem Essen haben sich unsere Wege getrennt, zumindest bis zum Abendessen.
Ich bin von einem zum anderen Ende der Stadt gewandert und habe 10 Caches gesucht und 9 davon gefunden. Dabei habe ich viele abgelegene Gassen, Alleen, Pärke, Teiche, einen Baum mit ganz komischen Früchten, einen verlassenen Lostplace-Friedhof, eine Unterkunft eines Closchars und auf einem Hügel, abseits des Tourismus eine grosse Büxe (die einzige grosse in Malaga) gefunden, eine tolle Aussicht genossen und zum Schluss noch eine Blase am Fuss erwischt, bevor es zu einer erfrischenden Dusche vor dem Abendessen zum Hotel zurück ging.

Kirche Malaga Belebte Gasse La Piazza Alter Brunnen Museum Jorge Found it Abbruchhaus Verlassenen Gasse Viele Wege führen nach... Bodenkunst Teich im Park Malagas Hafen Geocache in Malagas Hafen Park mit komischem Baum Was sind das für Früchte Palmenallee Goldfischteich 074-img_0669 Zitronen Burg Auf den Hügel Altes Tor Lostplace Friedhof closchare behausung Finde Antonio Waldweg in Malaga weitsicht Malaga Plaza de Toros Malaga von oben  Geocache schilf Plaza de Toros Gedeckte Allee

Für den Abend haben wir in einem Restaurant, in welchem eine Flamenco Tanzaufführung gezeigt wurde, einen Tisch reserviert.

Als wir dann im Restaurant angekommen waren, hatten wir einen morz Spass, und so ganz nebenbei haben wir auch noch sehr gut gegessen, auch wenn dieses Restaurant etwas teurer war als die bisherigen. Doch das ist Nebensache, denn es hat alles gepasst, sogar das Pissoire war mir ein Foto wert 😉

Bergeller 1966  Kangaroo Salat zur Vorspeise Flamenco  olé Gianfranco im element

Nach fast 4 Stunden essen, trinken und plaudern, schlenderten wir noch durch die belebten Gassen der Altstadt mit einem Abstecher in eine Bar hoch über den Dächern, doch leider hatte es dort zu wenig Platz für uns alle und so zogen wir weiter um dann am Ende in einer Gartenbeiz den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Gianfranco und Alberto waren natürlich wieder mal separat in intensiven Gespräche vertieft (auf einem Bänkli gegenüber der Gartenbeiz) 😉
Renato haben wir an diesem Abend verabschiedet, denn sein Flieger bringt ihn schon am Sonntagmorgen wieder zurück in die Schweiz: „Tschüss Renato und danke für den Aperò, bis zum nächsten Mal.“ 😉

Nach dem Essen Renza und Antonio Die 1966er Männer Burggeist Hoch oben Bar über den Dächer Amici per sempre

Sonntag 30.10.2016

Der letzte ganze Tag ist nun angebrochen. Geniessen, spazieren, den Umzug von Franca und Osvaldo in ein neues Appartement begleiten (denn sie bleiben noch etwas länger), essen und einfach „sein“ ist angesagt. Leider wollte Gianfranco nicht mit uns den Tag verbringen (selber Schuld), sodass wir ihn erst  gegen Abend wieder angetroffen haben.
Auch hier; Fotos sagen mehr als Worte, wobei das erste Foto schon einer Erklärung bedarf:

Wir sitzen gemütlich beim Frühstück als Renza ein Panoramabild machen will. Mitten drin lässt der Kellner das ganze Tablett mit viel Geschirr drauf fallen. Renza erschrickt so fest, dass sie der Linie des Panoramabildes nicht mehr folgen kann, dennoch hat sie die Aufnahme durchgezogen. So ist das etwas andere Bild, auf dem nur Danila als solches zu erkennen ist, entstanden. 🙂

Misslungenes Panoramabild

Die Freunde Fischerhäuschen Grillstelle am Meer 120-img_0759 Herrliche Sicht la vita è bella Frische Fische auf dem Feuer Renza und Alberto beim Aperò Kabelsalt Über den Dächer vom Appartement Silvia Renza Franca Danila Hibiscus rot-gelb Alberto und Silvia Geiskäse-Salat Osvaldo und Alberto Pizza

Nachdem wir in einem Gartenrestaurant den halben Tag verbracht hatten, ging es an den Strand und auf dem Rückweg zum Hotel konnten wir noch den Sonnenuntergang geniessen und ich, kurz vor dem Hotel noch die Ernte von einem Multi-Cache einholen.

Malaga-66 the best Silvia mit Danila Antonio Aerni in Malaga Die 1966er Truppe Franca mit Danila Silvia geniesst es Sandstrand Meersicht Der letzte Geocache in Malaga 135-img_0817 Renza mit Osvaldo vor dem Sonnenuntergang Tschüss Sonne  Sonnenuntergang in Malaga

Zurück beim Hotel durften die andern unter die Dusche hüpfen. Ich wollte aber, bevor es in die Stadt zum Essen geht, noch unseren Abflug für den nächsten Morgen kontrollieren. Na ja, nicht mal Alberto wusste so genau, ob er alles Richtig gemacht hatte. Darum; vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, oder so 😉

Das war auch gut so, denn ich konnte einfach den Swissflug, den Danila, Alberto und ich gebraucht hätten, nicht finden. Nach langem Hin und Her hatte dann Renza den richtigen Blick, auf das Papier, das Alberto zum Glück nicht weggeschmissen hatte. Sie entdeckte im Kleingedruckten, dass wir gar nicht mit der Swiss zurückfliegen werden, sondern mit der Fluggesellschaft Vueling! Na da hätte ich noch lange auf der falschen App rumklicken können. Danke Renza!
Also subito die richtige App runtergeladen und die Flugnummer eingetippt.
Na da schau einer an, wir wurden gefunden 🙂 Also gleich den Online Check-In gemacht und die Sitzreihe reserviert. Dies war nicht so wie bei der Swiss kostenlos, nein, hier mussten wir dafür bezahlen! Egal, Hauptsache es hat alles geklappt. Wir waren alle sehr erleichtert, doch am meisten denke ich, war es Alberto, der bei der Buchung anscheinend nur immer auf den OK-Weiter Knopf gedrückt hatte 🙂

So, nun konnten wir mit ein bisschen Verspätung den letzten Abend in Angriff nehmen. Auch Gianfranco ist wieder zu uns gestossen und sein Wunsch für’s Abendessen war eine Pizza! Ja supi, wir hatten am Nachmittag schon eine! Aber da wir ja so liebe und freundliche, geborene 66er sind, suchten wir ein Restaurant, in welchem es auch Pizza gibt. Ziemlich spät abends hat es dann auch geklappt, um 23:32 Uhr hatten wir alle was auf dem Tisch, ausser der Pizza von Gianfranco, die lies noch ein bisschen auf sich warten. Strafe muss sein 😉

das letzte Abendessen um 23:40 scaloppine al limone Warum wird Franca stranguliert Frieden Freude 1966

Montag 31.10.2016

Am letzten Morgen ging’s noch einmal gemeinsam zum Frühstück. Wie immer war Gianfranco der letzte 😉 Alberto, Danila, Renza und ich hatten es sehr lustig (taaac… taaaac… tac taaaac…). Ein alter Film (il ragazzo di campagna) brachte uns so was von zum Lachen. Wir plauderten und hatten es halt lustig als plötzlich der Kellner bei uns auftauchte und uns um etwas Ruhe bat! Ups… wortwörtlich; fertig lustig! Aber das passte ja, beim Hinflug gab es Reklamationen im Flieger, so auch jetzt kurz vor der Abreise 🙂 Tja, Humor ist, wenn man trotzdem lacht, so sind wir einfach abgezottelt und haben die alten, nörgelnden Morgenmuffel zurückgelassen 🙂

Silvia war die erste, die heute Morgen abreisen musste. Von ihr hatten wir uns am Vorabend schon verabschiedet.
Die nächsten zwei, denen wir arrivederci sagen mussten, waren Renza und Gianfranco, ihr Flieger hob ca. um 11:30 Uhr ab.
So haben wir, Danila, Alberto und ich, nach dem Hotel-Auschecken den Bus in die Stadt genommen um uns noch einmal mit Franca und Osvaldo zu treffen. Die zwei Glücklichen haben noch eine ganze Woche Ferien vor sich. 🙂

Nach einem kleinen Häppchen im El Pimpi galt es auch für uns ernst und wir waren gespannt, ob das mit den Flugtickets auch wirklich klappen wird. Unterwegs zum Flughafen hab ich noch schnell via Online-Check-In die zwei Koffern von Danila und Alberto eingecheckt 😉 wenn schon spannend, dann das ganze Programm.

Am Flughafen hat dann alles geklappt mit den Tickets auf den iPhöndlis mussten wir nur noch durch den Zoll.

Da wurde ich auf die Seite genommen und eine Zollbeamtin machte mir klar, dass ich mein Handgepäck öffnen solle. Ich verstand kein Wort, doch war klar was zu machen ist. Sie streifte irgendetwas über mein Handgepäck und auch im inneren des Rucksacks. Keine Ahnung auf was ich untersucht wurde! Sie hat es mir auch nicht gesagt und wenn sie es hätte, hätte ich es vermutlich auch nicht verstanden!
Jedenfalls war mein Gepäck sauber 🙂

Dass wir nicht in einem Swissflugzeug sitzen war schnell klar. Sehr eng, schmutzig und bezahlen mussten wir auch alles selber. Dazu kommt natürlich die Pünktlichkeit. Während die Swiss viel früher am Ziel war als geplant, war die Vueling Airways viel zu spät gelandet! Dafür war es etwas billiger als der Hinflug mit der Swiss.
Egal, der Flug war trotzdem schön und wir sind glücklich aber müde in Zürich gelandet.
Für Danila ging die Reise mit dem Zug weiter nach Bern.
Alberto und ich mussten erst noch sein Auto im Parkhaus suchen bevor wir es für satte Fr.128.- auslösen konnten! Die spinnen doch!
Er hat mich wieder mit zu sich genommen wo mein Auto auf mich wartete um wieder zurück ins Bündnerland zu fahren.

Ciao Renza e Gianfranco Der Beweis Boarding Addio Malaga über den Wolken Sonnenuntergang im Flieger Flughafen Zürich

Zum Schluss wie fast immer, ein kurzes Filmchen.

Grazie a voi tutti per questa bellissima avventura dei 1966.
Ci vedermo presto al più tardi forse a (Lissabon?).
Best of 1966