Schlagwort-Archive: ausflug

Nach 9 Jahren wieder in St. Martin

Vor ziemlich genau neun Jahren waren wir das letzte Mal in St. Martin.
Damals waren wir erst seit Kurzem zusammen. Das kleine Walserdörfchen hat uns schon damals sehr gut gefallen und wir wussten, dass wir da wieder hinkommen wollen.
Dass es allerdings neunen Jahre dauern wird, hätten wir damals wohl kaum gedacht.

Diesmal war es ady73, der uns zu diesem Ausflug animierte. Schon vor einem Jahr schwärmte er uns von dem leckeren Maluns vor, den man hier bekommt. Inzwischen haben die Wirte des Restaurants gewechselt, doch dieses Gericht steht noch immer auf der Karte. Also machten wir uns heute auf den Weg ins abgelegene Dörfchen. Unsere Mission: Maluns testen!

Ein rustikales Stübchen erwartete uns. Da fühlten wir uns gleich wohl, doch das gesuchte Gericht war draussen auf den Menutafeln nirgends beworben worden. Die Erleichterung war gross, als wir bei der Bestellung erfolgreich waren. Schon nach kurzer Zeit standen die drei Portionen Maluns vor uns. Jetzt sind wir aber gespannt. Ady73 schob erst mal seinen Käse zu Antonio rüber. Dann probierten wir vorsichtig,…..mhhhhh,lecker! Juhu, der Maluns hat den Test bestanden. Wirklich lecker! Gut, nicht ganz so lecker wie bei ady73 zu Hause, aber trotzdem wirklich gut. Während wir noch mitten am Essen waren, war ady73 sein Teller bereits leer. Gut für uns war es schliesslich das Frühstück, das muss man mit Bedacht geniessen. Zudem hatte Antonio auch noch reichlich Käse, der ganz schön sättigend wirkte.
Eine lustige Entdeckung machte Silvia auf dem WC, da mussten die Türen angesägt werden, damit sie Platz haben.

Nach dem herrlichen Essen, schauten wir die Veränderungen im Dörfchen noch kurz an. Da hat sich schon einiges getan in den letzten neun Jahren, aber der schöne alte Kern ist geblieben. Zum Glück!

 

Dann liegt da oberhalb noch irgendwo ein Multi. Ja denn würden wir schon gerne noch holen. So direkt nach dem Essen den steilen Hang hinaufeilen, bringt einem ganz schön ins Schwitzen, aber was tut man nicht alles für einen Cache. Beim Kreuz war die erste Zwischenstation.
Interessant, was sich da in den Wäldern oberhalb des kleinen Dorfes alles befindet…

 

Dies war ein toller Ausflug. Hat echt Spass gemacht. Danke ady73.

Ferienausflug-Regenwetterprogramm

28.-29.7.2010 (Geschrieben von Silvia)

Für Antonios zweite Ferienwoche sah der Wetterbericht ziemlich düster aus. Hm…. was könnte man bei schlechtem Wetter in den Ferien machen -Malen, Lesen, Fernsehen, ins Hallenbad, ins Museum,….Ideen würde es ja schon geben, aber wer Antonio kennt, weiss, dass er von diesen Ideen nicht begeistert sein wird.

Man könnte auch ausstehende Brichtli schreiben, im Internet surfen, am Töff rumbasteln,… doch da wäre Silvia wohl nicht so glücklich dabei.

Also mussten wir uns etwas kreativeres einfallen lassen. Etwas, was uns beiden Spass macht.

Es vergingen ein paar Stunden, oder vielleicht sogar Tage, bis wir unseren Plan zusammengestellt hatten.  Am Dienstag sollte es los gehen. Da Silvia aber am Montag nicht so fit war, entschieden wir uns, das ganze um einen Tag zu verschieben. Ach ja, zum Plan. Also einen wirklichen Plan hatten wir um ganz ehrlich zu sein nicht. Es waren mehr so ein paar Ideen von denen wir dann das aussuchen konnten, worauf wir gerade Lust haben.

Weiterlesen

Erster grösserer Ausflug…

… mit dem Töff in diesem Jahr.
Gestern konnte ich mein Motorrad nach einem Doktorbesuch wieder abholen. 
Da der Sommer ja nun definitiv  angekommen ist, beschloss ich spontan eine Runde zu drehen.
Um 14 Uhr startete ich mit meiner Freundin als Sozia Richtung Bündner Oberland.
Es gab ja viele Möglichkeiten welche Route ich nehmen könnte (zähle ich jetzt nicht auf, würde dauern!).
Habe mich dann für den Oberalbpass entschieden.
In Andermatt musste ich entweder rechts, (Susten-Grimsel) oder links, (Furka, Gotthard oder Nufenen) einbiegen.
Ich nahm links und wir fuhren über den Furka.
Es kam mir vor, als ob alle, die ein Töff besitzen, an dem Tag auch unterwegs sind.
In Gletsch gab es den ersten Halt, denn man soll ja mal was trinken.

Hier gab es wieder eine Verzweigung, wo ich mich entscheiden musste…
… Rechts (Grimsel) oder gerade aus (Nufenen).
Da es schon 15:30 Uhr war, haben wir uns entschlossen den Nufenen zu nehmen, der in Tessin führt.
Mittlerweile hat der Verkehr massiv nachgelassen und es machte richtig  Spass.
In Bellinzona dachte ich mir: Tessin = costini!
Zeit 17:30 Uhr, da müsste man doch ein Grotto suchen  um etwas zu essen.
Seit mindestens 2 Jahren habe ich keine costinis mehr gegessen!
Also höchste Zeit!
In Cama kannte ich ein gutes Grotto von früher.
Als wir auf den Parkplatz fuhren  sahen, aber vor allem rochen wir schon, dass der Ofen vorgeheizt ist.
18:00 Uhr.

Wir setzten uns hin und wollen costinis bestellen, doch…
…Es gibt erst ab 19:00 Uhr welche!
Das bedeutete, kurz was trinken und weiter.
Die Gelegenheit für das Grotto da Ritz in Losltallo mich davon zu überzeugen, dass es besser geworden ist als vor zwei Jahren!

Na ja… es gab 4 kleine costinis und einen gemischten Salat der schon am Morgen zubereitet wurde!
Wer also im Tessin eine gute Adresse kennt, bitte melden!
Dafür freute ich mich schon auf eine meiner Lieblingsstrecken, den San. Bernardino.
Und der war richtig geil, nicht ein Fahrzeug haben wir gesehen bis zur Tankstelle im Dorf.
Volltanken und weiter über den Pass.
Auf der anderen Seite unten angekommen mussten wir einen kurzen unfreiwilligen Stopp einlegen, mein Schatz brauchte eine kurze Verschnaufpause.
Das Abwärtsfahren war ziemlich anstrengend
Danach sind wir direkt nach Hause gefahren und nach einer erfrischenden Dusche haben wir den Abend genossen.
Zusammengefasst:
Oberalp, Furka, Nufenen, San Bernardino, ca. 400 km

Die erste 2 tägige GrischaBiker Ausfahrt

Nun hat’s endlich mal geklappt. Die Grischa Biker haben eine zweitägige Ausfahrt gemacht.

Es konnten sich zwar nur wenige so kurzfristig für diese Reise entscheiden, aber es hat trotzdem Spass gemacht.

Mit von der Partie waren André mit Natalia und Antonio mit Silvia.

Start war in Landquart bei der Ausstellung von Brauchli und dem Obertorteam.

Die beiden Frauen konnten es kaum erwarten zu starten und langweilten sich ein wenig, während die Männer sich die Maschinen ansahen und darüber fachsimpelten.

Auch Lori und Mäsa schauten noch vorbei, bevor wir dann endlich starteten.

Erst mal wurde getankt und dann konnte es losgehen.

André fuhr mit Nati voraus und wir waren ihnen dicht auf den Fersen. Wir fuhren einfach mal drauflos, wir wussten deshalb auch nicht immer ganz genau, wo wir sind.

Meiningen, Hohenems, Au, Nesslegg, Stanzach, dort haben wir die erste Pause eingelegt und mal geschaut, wo wir eigentlich sind.

Weiter gings nach Pflach, Füssen und irgendwann waren wir dann in Kempten.

Hier suchten wir nach einem gemütlichen Schlafplätzchen, doch so einfach war das gar nicht.

Zu teuer und an der Hauptstrasse, schäbig, oder nicht gefunden……das waren die Gründe, aus welchen wir uns entschieden haben, erst mal was trinken zu gehen.

Der Kellner hat uns dann einen guten Tipp gegeben und nach einiger Zeit haben wir dann unseren Schlafplatz auch gefunden.

Zwar ein wenig abgelegen von der Stadt, aber gemütlich. http://j.mp/bxE6jt

Erstmals gabs ne erfrischende Dusche und weil wir nicht nochmal ins Kombi steigen wollten um in die nahegelegene Stadt zu fahren, haben wir uns entschieden im Restaurant gegenüber unser Abendessen zu uns zu nehmen.

Drei mal Rumpsteak und einmal Schnipo, zwei Cola, ein Diesel (Weizencola), ein Sauvignon und ein Chianti füllten unsere Bäuche.

Da diese aber noch nicht ganz voll waren gabs noch Nachspeise: Apfelküchlein mit Vanilleeis für André und Nati und Nougateis im Mazipanmantel mit Kirschen für Antonio und Silvia, diese bestellten noch eine zweite Portion, entweder, weils so lecker war, oder weil die beiden so Fressmulden sind?!

Was gibt es romantischeres, als einen Sonnenuntergang beim Essen?!

Nun aber ab ins Bett, damit wir am Sonntag fit sind für die Weiterfahrt.

Das Frühstücksbuffet war nicht schlecht! Auch wenn Silvia keine Brenzeln bekommen hat, auf die sie sich so gefreut hatte.

Nach dem Frühstück wurde gepackt und es gab eine Routenbesprechung, die den Männern überlassen wurde.

Am späten Morgen schwangen wir unsere Hintern wieder auf die Töffs und fuhren los.

Unsere erste Zielrichtung war Kaufbeuren, von dort aus gings…..irgendwohin, auf jeden Fall kam uns die Gegend plötzlich wieder bekannt vor und wir merkten, dass wir wieder an unserem Nachtlager vorbeidüsten.

Immerhin wussten wir jetzt wo wir waren. Jetzt fuhren wir nach Isny, von dort aus nach Missen,  http://j.mp/cFVCto wo wir nicht nur eine Brezel, sondern auch noch richtige Malzeiten zu uns nahmen

bevor wir in Richtung Bregenz und dann wieder in die Schweiz zurückkehrten, zumal wir dem Wetter nicht so ganz tauten.

Müde aber zufrieden kamen wir noch vor dem Regen zu Hause an.

Vielen Dank für die schöne Tour und danke für die Führung André!

Ausflug mit 350 resp. 460 km

250409_ausflug_004Am Samstag haben wir einen kleinen Ausflug über ein paar Pässe gemacht. Die Idee und Route hat unser Toni vorgegeben und im GRischa Biker Forum angekündigt. Zusätzlich habe ich noch mit dem GRischa Biker SMS Dienst die Abonnenten informiert. Start war um 10:00 Uhr von der Coop Tankstelle in Thusis. Das Wetter war schön aber doch ziemlich kalt. Das hielt uns jedoch nicht zurück, warme Kleider unter dem Lederkombi wirken Wunder.
Mit von der Partie waren Toni, Guido, Erwin mit Sozius Daniel und Silvia als meine Sozia.

250409_ausflug_001 250409_ausflug_006 250409_ausflug_010

Nach der kleinen Stärkung konnte es dann losgehn Richtung Julier -> Maloia -> Sondrio-> Tirano -> Berninapass -> Julier und die Lenzerheide.

Ich kann nur sagen, dass es am Julier arschkalt war… also ich hab mir fast die Finger gebrochen vor lauter Kälte, das war wieder mal ein Augenblick wo ich jene beneidete, welche eine Griffheizung montiert hatten, und das waren gleich zwei von unserer Gruppe.

Den ersten Halt mussten wir in Sils einlegen weil eine allgemeine Pipi Pause angesagt war, ich nutzte gleich die Gelegenheit meine Finger wieder auf Temperatur zu bringen, dabei hat mir ein Schwarzer Container geholfen der richtig aufgeheizt war von der Sonne

Dann gings einige Kilometer  weiter bis zum Maloiapass, da wollte die Honda von Toni nicht mehr, Plattfuss und, er musste sie stehen lassen. Er konnte gleich mit einem Auto zurückfahren und wir haben die Fahrt fortgesetzt.

Kurz vor Castasegna haben wir einen Tankstop und eine Kaffeepause eingelegt.

250409_ausflug_016

Dann gings weiter, aber nur bis an die Grenze,  da haben wir noch einen alten bekannten getroffen und so kam es, dass wir noch ein wenig  bla bla bla  114gn_-_bla_bla_bla60 Zeit brauchten bevor es dann wirklich weiter ging, es standen noch einige Kilometer vor uns. Der nächste Halt war zwischen Morbegno und Sondrio als ich folgende Tafel las:

250409_ausflug_023

Die Endscheidung war nicht schlecht, da konnten wir panini caldi in verschiedenen Variationen bestellen, die schmeckten

250409_ausflug_025 250409_ausflug_027

250409_ausflug_018 250409_ausflug_022

Das Wetter im Süden war ja nicht gerade auf unser Seite, es war immer noch ziemlich frisch und schon den Gedanken den Bernina, den Julier und dann noch die Lenzerheide bezwingen zu müssen  machte keine Laune wetter9

Den letzten Halt machten wir in Sfazu am Fusse des Berninapasses

250409_ausflug_032

bevor  wir eben die 2330 m ü.M. bezwangen.

Die Fahrt war gar nicht so schlimm, jedenfalls nicht so kalt wie am Morgen. Als wir in Rona tankten, hat mich Toni angerufen und wollte mit uns Essen gehen. Warum nicht, wir hatten ja noch nicht all zu viel im Bauch und so machten wir im Rosenhügel ab wo, ausser Erwin und Daniel, alle was zu Essen bekamen. Der Vorteil, dass Toni ohne Töff gekommen ist war, dass auch Barbara zum Essen kam. Es war wie immer sehr fein und ein tolles Zusammensein sowieso

Nach dem Essen schnell nach Hause, umziehen und den Bus fassen, ich habe Toni versprochen seinen luftlosen Töff zu holen und in die Werkstatt zu transportieren. Meine Silvia hat mich begleitet und mich wach gehalten, um 0:45 Uhr waren wir wieder Zuhause und haben somit heute  ca. 460 km gemacht.

Die nächste Ausfahrt machen wir dann wenn es ein paar Grad wärmer ist Ok das hab ich letztes mal schon gesagt

Danke an alle und eben bis zum nächsten mal