Schlagwort-Archive: Adventskranz

Zum 4. Advent

Weihnachten, es ist soweit.

Der Weihnachtstisch ist öd und leer, die Kinder schauen blöd daher.

Da lÀsst der Vater einen krachen, die Kinder fangen an zu lachen.

So kann man auch mit kleinen Sachen, den Kindern eine Freude machen.

Quelle Spruch: unbekannt 2.12.2012

Zum 3. Advent

Wunder schafft die Weihnachtszeit.
Vor dem Dorf, darin verschneit
Jeder Hof und jedes Haus,
Vogelbeerbaum, Nacht fĂŒr Nacht
Hundert Lichtlein trÀgt, entfacht,
Die da leuchten weit hinaus.
Achtet seiner Herrlichkeit
Niemand auch im Wintergraus,
BlÀst der Wind doch keins ihm aus,
Alle strahlen dicht gereiht –
Wunder schafft die Weihnachtszeit.

(Martin Greif)

 

 

Zum 2. Advent

Wenn ĂŒber Wege tiefbeschneit
der Schlitten lustig rennt,
im SpÀtjahr in der DÀmmerzeit,
die Wochen im Advent,
wenn aus dem Schnee das junge Reh
sich KrÀuter sucht und Moose,
blĂŒht unverdorrt im Frost noch fort
die weiße Weihnachtsrose.

Quelle: Reim unbekannt 2.12.2012

 

Merry Weihnachten

Vor uns liegt nun der Event,

den man Merry Christmas nennt.

Unsre Youngsters,  Girls und Boys,

kriegen jede Menge toys;

Pockemon und Peanut-Kern

haben alle Kids so gern!

 

Aber auch zu Mum und Dad

ist Old Santa pretty nett;

denn die Gifts aus Peter’s Shop

sind Prime Collection , – einfach top;

From Heaven high, da kommt er her,

und bringt der Goodies mehr und mehr.

 

Grandma, Grandpa, ach Ihr Alten,

Weihnachten könnt Ihr gern behalten,

X-mas providet globally

Corporate Identity;

Joy to the world, bald ist’s Zeit

again fĂŒr Silent und fĂŒr Holy Night.

 

Oder war da doch was dran,

am Christkind und am Weihnachtsmann?

An den Liedern, die wir einst gesungen:

Es ist ein Rosñ€˜ entsprungen?

Lag still und starr nicht dort der See?

Standst du, oh Tannebaum, nicht grĂŒn im Schnee?

 

Ich sehe heut in meinem Traum,

Euch Eltern dort beim Lichterbaum,

An Ochs und Esel denke ich zurĂŒck,

an Kinderaugen voller GlĂŒck,

an Worte, die uns eng verbanden,

Als Alt und Jung sich noch verstanden.

 

Wenn wir daheim schon nicht verstehen,

wie soll’s global dann besser gehen?

Nicht, wenn Ihr fremde Wörter stammelt, –

doch wenn Ihr unterm Wort Euch sammelt,

strahlt in die Welt so weit, so breit,

der Friede dieser Weihnachtszeit.

Alfred Becker, Bremen Quelle: unterhaltungsspiele.com [22.12.2011]