Oberalppass

<zurück zur Übersicht

Oberalp

2046 m.ü.M

32 km lang

von Disentis nach Andermatt

offen von Mai bis November

Meine Tourenvorschläge:

Start in Chur

  1. Oberalp, Furka, Grimsel, Susten, und wieder zurück über den Oberalp ca.330 km
  2. Oberalp, Furka, Grimsel, Susten, Klausen.
  3. Oberalp, Gotthard, San Bernardino
  4. Oberalp, Furka, Nufenen, San Bernardino oder für die ganz Wilden und unersättlichen km Fresser:
  5. Oberalp, Furka, Grimsel, Susten, und wieder zurück über den Oberalp, Lukmanier, San Bernardino
  6. Oberalp, Furka, Grimsel, Susten, und wieder zurück über den Oberalp, Lukmanier, San Bernardino, Splügen, Maloja, Julier, Lenzerheide!!!!
  7. Oberalp, Furka, Grimsel, Susten, Gotthard, San Bernardino, Splügen, Maloja, Albula, Lenzerheide. Insgesamt 535 Km

Ich vergebe hier die Schweizer Schulnote 5.0

Beschreibung für Töfffahrer

Der Oberalppass verbindet das Rheintal mit dem Urserental. Die Strecke ist im  unteren Abschnitt von Disentis her eher langweilig im oberen Teil von Surrein bis zur Passhöhe anspruchsvoll sehr Kurvig aber leider hat es nicht mehr der beste Belag! Dafür ist die Strasse von der Passhöhe bis nach Andermatt sehr gut ausgebaut und verleitet zum zügigen fahren!!!

Allgemeine Infos

Der Oberalppass verbindet über eine Strecke von 32km die Kantone Graubünden und Uri. Er führt vom Rheintal ins Reusstal. Von Disentis aus geht es in grossen Kehren aufwärts. Nach dem Örtchen Sedrun führt die Strecke teilweise an den Gleisen der Furka-Oberalp-Bahn (FO) entlang hinauf zur Passhöhe. Der berühmte Glacier-Express fährt hier von St. Moritz nach Zermatt. Aber das ist eine andere Geschichte. Nach oben zu wird die Strasse enger, ebenso die Kehren. Unvermittelt ist man auf der Passhöhe. Ein kleiner See liegt an der Strasse und nach einer langen Geraden geht es gut ausgebaut hinunter nach Andermatt, dem kleinen Urnerdorf. Hier treffen sie zusammen, der Oberalp, der Gotthard und der Furkapass. Unterhalb von Andermatt liegt die Schöllenenschlucht mit dem Suworow-Denkmal und der Teufelsbrücke. Hier haben die russischen Truppen zusammen mit den Österreichern Napoleon 1799 eine Niederlage bereitet, bevor sie allerdings vernichtend geschlagen wurden. Andermatt ist ein typischer Säumerort, der früher vom Passverkehr gelebt hat, heute v.a. durch das schweizer Militär geprägt ist. Das Urserental ist wild und rauh, man wird wohl eher zum weiterfahren animiert, als hier länger zu verweilen.

<zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.