Archiv der Kategorie: Rezepte

Diverse Rezepte wie Hauptgerichte, Kuchen, Desserts, Guatzli u.f.m

Des einen Leid, des andern Freud ein Rezept

Das Alte geht, das Neue kommt.

neu und alt

Aber erst machen wir noch was Gutes aus dem Alten…

(Zitat und Bild: 31.12.13 Riepichiep) 

das ende

Zutaten:

1 küchenfertiger Truthahn (etwa 3 kg)
100g Bratspeck
1 grosse Zwiebel
1 Stangensellerie
½ Bund glatte Petersilie
250g altes Weissbrot
200g Preiselbeeren
40ml Preiselbeersaft
1 Orange
3 EL Butter
80 g Zucker
250ml Geflügelfond
1 Prise Muskatnuss
Salz
Pfeffer
Paprika

Zubereitung:

Truthahn waschen, trocken tupfen und salzen. Speck klein würfeln und in einer Pfanne anbraten. Sellerie fein würfeln, Petersilie und Zwiebel hacken und alles kurz mit dem Speck anbraten. 2 EL Butter zufügen, schmelzen lassen und unterrühren. Vom Herd nehmen und in eine Schüssel füllen. Brot fein würfeln, mit 100 ml Geflügelfond zur Speckmasse geben. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Paprika würzen und alles gut miteinander verkneten. Truthahn damit füllen und die Öffnung mit Küchenschnur zubinden. Truthahn in eine grosse Ofenform geben. Bei 180 Grad im Backofen etwa 3 Stunden braten. Dabei immer wieder mit dem austretenden Fleischsaft bestreichen. Inzwischen Preiselbeeren waschen. Orange heiss abwaschen, Schale dünn abschälen und Saft auspressen. Preiselbeeren mit Orangen- und Preiselbeersaft, 50 ml Wasser und Zucker in einen Topf geben. Orangenschale zufügen und alles langsam zum Kochen bringen. Bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis die Beeren aufplatzen. Orangenschale entfernen und die Sauce abkühlen lassen. Die Preiselbeersauce zum gefüllten Truthahn servieren. Dazu passen Kartoffeln.

(Quelle: Bild und Rezept: 31.12.2013 magicticket.ch) 

Offizieller Guetzlitester

Die ersten Guetzli zum testen sind bei mir angekommen.

Nun werde ich sie Probieren und bewerten…

Willst auch du deine von mir Testen lassen? Kein Problem, einfach Vorbeibringen oder per Post senden 😉

Wäre cool wenn auch gleich das Rezept mitgeliefert würde.

Hier also die Gutzeli von Simona M.

Vielen Dank schon mal