Archiv des Autors: Antonio

Nordkap SPECIAL Expedition… zweiter Tag

Dienstag 27.06.17 Der zweite Tag

Vor dem Tag zwei kommt bekanntlich die Nacht davor. Die war nicht gerade berauschend. Um 4:00 Uhr wurde ich wach, denn ich muss wohl irgendetwas gegessen haben, was mir nicht so gut tat.
Im selben Moment machte ich mir Gedanken wie das morgen respektive heute werden wird mit einem rumorenden Bauch.
Doch zum Glück konnte ich danach nochmals ein Stündchen schlafen.

Heute durfte ich sogar ein bisschen ausschlafen, eine halbe Stunde länger als am Vortag. Um 6:30 Uhr war Tagwache, um 7:15 Uhr gab es das erste Briefing damit wir pünktlich um 8:00 Uhr  losfahren konnten.
Davor suche ich noch einen von den beiden Honda-Ärzten auf, die uns begleiten, um zu fragen, ob sie mir Kohletabletten hätten, natürlich war das der Fall und so konnte ich beruhigter in den zweiten Tag starten.

Wie auf dem Plan zu sehen ist, ist die heutige Etappe 463 km lang und wir werden circa 9 Stunden und 40 Minuten unterwegs sein. Dazu kommen drei Fährenüberfahrten und drei Tankstopps. Wir wurden von der Honda Crow gebeten, dass wir zügig ohne Stopps zur ersten Fähre und geschlossen in Dreiergruppen fahren sollen, denn die Fähre werde nicht auf uns warten.
Die erste war kein Problem, doch die zweite Fähre erwischten wir wirklich nur noch in der letzten Sekunde, was für ein Nervenkitzel.
Knapp an Bord und schon wurden die Klappen geschlossen und los ging’s.
Doch plötzlich meinte Kay, schau mal die Luke vorne geht auf, wie werden sinken!
Ja das fand ich nicht so lustig, aber er hatte recht! Was geht hier vor??!!??

  

Das Schiff immer noch auf See und die Luke voll offen! Ach du meine Güte, wenn das nur gut geht!
Da du das jetzt lesen kannst,  ist es ja gut gegangen. 🙂 Zum Glück!

Nachdem wir die Horrorfähre verlassen hatten, durften wir bis zum geplanten Fotoshooting frei fahren.
Dort angekommen war es Mittagszeit, so naschte ich vorsichtig  an der Lunchbox, oder besser gesagt an deren Inhalt.
Nachdem die offiziellen Fotos von Honda gemacht waren, habe auch ich ein paar Bilder geschossen und zwar vom Rockstar Kay Brem 😉 Erst glaubte ich, dass er mich danach gleich erwürgen wollte, doch dem war (schon wieder zum Glück) nicht so.

   

So, nun aber fertig mit Fots schiessen, weiter geht’s. Auch heute bildeten Kay, Jerome und ich wieder eine Gruppe, dann das passte gestern ganz gut mit uns dreien.

Wir waren uns nicht sicher ob wir die Regenklamotten anziehen sollen. Ich war der Meinung, positiv denken, das hilft und so verzichteten Kay und ich auf zusätzliche Klamotten. Das war auch gut so. Es regnete zwar immer wieder, aber nie so stark, dass man sich Gedanken darüber hätte machen müssen.

Ein langer Weg liegt noch vor uns…
Nachdem wir unsere Bikes wieder Vollgetankt hatten, sattelten wir wieder die Africa Twins und krusten durch die schöne Landschaft. Die Honda knattert gemütlich und zuverässig vor sich hin und sogar ein Tunnel unter dem Meer konnte ihr nichts anhaben 🙂 (Tunnelnamen vergessen)

Kay wollte plötzlich eine Pause machen und hat angehalten. Hmmm… Pause ist ja ok, aber ein Cacher macht da Pause, wo es auch was zu suchen gibt und so düste ich alleine weiter bis ich ein schönes Plätzchen an einem See gefunden hatte.
Als ich das tat konnte ich zwei Fliegen auf einmal schlagen, zum Einen schöne Bilder von der Honda machen und zum Anderen ein Geocache einsammeln.


Als ich beides gemacht hatte, kamen auch meine Kumpels schon angebraust und wir konnten wieder gemeinsam bis zur letzten Fähre für heute fahren.
Hey, diesmal  mussten wir nicht pünktlich sein, denn alle 10 Minuten fährt eine. Auch hier kamen wir gerade noch rein und die Klappe schloss sich und los ging’s.
Doch plötzlich rumpelte es hinter mir. Ein Motorrad war umgekippt, so sehr schaukelte das Schiff. Schnell wurde das Motorrad wieder aufgestellt und im selben Moment rumpelte es auf der andren Seite. Ein Motorrad nach dem anderen kippte  um. Ein richtiger Dominoeffekt löste sich aus: Eins, zwei, drei, das  vierte war meins, doch ich stand genau richtig und konnte meins  gerade noch festhalten und das danebenstehende auch. Zum Glück waren die Biker schnell an Ort und Stelle, denn lange hätte ich die Motorrräder nicht halten können.
Bis wir wieder an Land waren, hütete jeder brav seine Africa Twin.

Unterwegs gab es dann noch eine Überraschung von der Crow; eine heisse Suppe und Kaffe, voll cool (über das Wetter, bzw. die Temperaturen sagt das wohl alles).
Das war’s dann auch schon fast. Da wir den gelanten Offroad-Teil nicht machen konnten, fuhren wir frei bis nach Trondheim wo unser Hotel liegt.
Zuvor mussten wir nochmal tanken.
Da die Tankstelle sich in einer Baustelle sich befand und die Strassen auf dem Navi nicht mehr so angezeigt wurden wie sie sollten, gab es ein riesen Chaos.
Ich hab mich sowas von Verfahren in der Stadt, aber schlussendlich mit eine Kehrtwendung über eine Grünfläche, wofür hat man denn ein Offroad-Motorrad, fand ich das Hotel dann doch noch.

Nach dem Abendessen machte ich noch einen Spaziergang durch das Städtchen. Einerseits um ein paar Caches zu suchen, andererseits um den schönen Abend ausklingen zu lassen.

Nordkap SPECIAL Expedition… der Start, Tag eins

Montag 26.6.17  Der erste Tag.

Nach einer relativ kurzen Nacht, ging es sehr früh los. 6.00 Uhr aufstehen, Frühstücken und schon ging’s zum Motorrad, alles noch fertig packen, kurzes Briefing, und los ging’s. Heute scheint das Wetter wirklich auf unserer Seite zu sein; Sonnenschein aber trotzdem etwas kühl. Pünktlich um 8:00 Uhr starten wir die Motoren und es konnte losgehen. Wir wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Es war das erste Mal, dass ich mit einem automatischen Motorrad fahren durfte. Ja sicher, es ist eine komplett neue Angelegenheit, daran muss man sich zuerst  gewöhnen. Wenn man den Film aber einigermassen im Griff hat, ist es voll cool.
Heute ist die längste Tour geplant, wir müssen von Oslo bis nach ……weiss ich nicht mehr! Ach ja genau, Fosnavag.

Dazwischen werden noch ein paar Tankstopps eingelegt und einen Rast fürs Mittagessen, respektive Picknick.

Doch erst mal von vorn:
Schon bald wurden wir von einer Baustelle aufgehalten, hier werden sehr viele Strassen neu gemacht.
Wir waren froh, als es endlich weiter ging, doch leider gab es einen kleinen Zwischenfall. Das kann  bei 40 Fahren schnell mal passieren. Ein Biker hat einen anderen touchiert. Zum Glück hat sich dabei niemand ernsthaft verletzt.


Bist zur Mittagspause sind wir noch in grossen Gruppen unterwegs gewesen,  danach durften wir uns aufteilen, wer wollte konnte auch alleine fahren.
Das Mittagessen wurde oben auf dem  Berg bereitgestellt.


Hier wurden noch ein paar Erinnerungsfotos geschossen. Dann ging’s los, wir haben uns zu einem Dreierteam zusammen getan;  Kay, Jérôme und ich. Ein Schweizerteam sozusagen.
Zwischendurch wurde auch mal angehalten einmal um Fotos zu machen, und einmal um eine alte Kirche anzuschauen. Natürlich war das eine Sehenswürdigkeit, und was hatte es dort? -Genau ein Geocache.

 
Die Sonne war nicht mehr lange unsere Begleiterin, bald fing es an zu regnen, ok die Sonne guckte immer wieder mal raus aber sehr selten. Dann, als wir einen Pass hoch fuhren, begann es auch noch zu schneien. Natürlich war das alles kein Problem. Trotz Kälte und Nässe schafften wir es alle auf der anderen Seite heil wieder runter zu kommen. Auch hier gab es noch einen Aussichtspunkt zu bestaunen, von da aus konnte man ein Kreuzfahrtschiff sehen.
Und ja genau auch hier habe ich einen Geocache gefunden.

 
Am Hafen hiess es abwarten bis die Fähre uns an Bord lässt. Die Zeit nutzte ich für einen Earthcache.

   

Die einstündige Überfahrt  war sehr beeindruckend, viele Wasserfälle und wenn man einen Felsen genau anschaute, sah man auch noch ein Gesicht darin (deja vue). Sogar einen Regenbogen bekamen wir zu sehen. Dann ging alles relativ schnell. Es waren noch 80 km die bis zum Hotel zurückgelegt werden mussten. Ich glaube wir waren alle sehr froh, als wir endlich unsere Motorräder in der Tiefgarage abstellen konnten.
Als erstes gab es eine heisse Dusche, und dann ein leckeres Abendessen.

      

Zum Dessert gab es ausser Süssigkeiten natürlich noch einen Geocache bevor es ab ins Bett ging, auch wenn draussen noch die Sonne scheint (23:00 Uhr). Es war ein toller Tag 13 Stunden Fahrt, fast 500 km Weg, Temperaturen zwischen 4° und 19°C.
Ich freue mich schon auf morgen.

Nordkap SPECIAL Expedition… Die Anreise.

Sonntag 25.06.17: Die Anreise von Trimmis nach Oslo

Endlich war er gekommen, der Tag an dem’s endlich losgeht! Voller Freude, aber auch mit einem etwas mulmigen Gefühl begann der Start zum „AdventureRoadTrip“ ans Nordkap.

Tagwach war für mich um 06:15, für meinen Schatz „erst“ um 06:30 🙂 Sie wird mich an den Flughafen in Zürich bringen.
Das muss Liebe sein, wenn sie so früh für mich aufsteht oder ist sie nur froh, dass ich weggehe…?!
Die ganze Nacht durch hatte es gewittert, weswegen wir kaum ein Auge zubekommen hatten.
Ziel war, um spätestens 7:00 Uhr loszufahren.
Ausnahmsweise haben wir das sogar geschafft, sogar 2 Minuten zu früh sind wir losgefahren. Auf dem Weg holten wir noch Kay Brem ab, da sein Zuhause praktisch an unserem Weg lag.
Die Fahrt verlief tiptop, zwar mit Regen und Gewittern zwischendurch, doch so sind wir schon mal vorbereitet für Norwegen, 🙂 man sagt ja, dass es dort viel regnen soll und die Prognosen für die nächsten Tage…nein, über die sprechen wir lieber nicht.

Ich war froh, dass Kay mit dabei war, vor allem am Flughafen, denn er ist ein alter Hase und weiss, im Gegensatz zu mir, wo was wie zu machen ist.
 
Das Checking  funktionierte fast reibungslos. Am Schalter gab es kleinere Probleme mit unseren Namen, aber da wir innerhalb des Schengenraums reisten spielte, dies zum Glück keine Rolle. Phu, Schwein gehabt!
Nach einem Latte Macchiato im Starbucks, verabschiedete ich mich von meinem Schatz, Sie brachte mein Auto wieder nach Hause (oder eher das Auto sie). Zusammen mit Kay suchte ich unser Gate auf.
Nun gibt es kein Zurück mehr, jetzt mussten wir nur noch warten bis unsere Kategorie aufgerufen wurde und dann gab’s ein Bustransport bis zum nicht allzu grossen Flugzeug.
 

Kay und ich hatten unsere Plätze nebeneinander und wo genau, na klar, ganz hinten im Flugzeug, das war anstrengend mit all dem unhandlichen Handgepäck (Helm, Töffjacke, Tasche mit Stiefeln und so weiter). Ausserdem war es im Flugzeug sehr heiss.
Der Pilot versprach, dass wir pünktlich abheben werden, jedoch ein wenig Turbulenzen in der Luft zu Stande kommen könnten. Was soll’s da müssen wir durch. Gestartet wurde wirklich pünktlich und der Flug war sehr angenehm, trotz kleinen Turbulenzen.
Während des Flugs, plauderten Kay und ich drauflos bis es plötzlich wieder hiess „Bitte anschnallen, die Landung erfolgt pünktlich um 12:50 Uhr.

    

Turbulenzen gab es auch am Boden oder besser gesagt kurz vorher. Da hat es ganz schön gewackelt, gefolgt von einem schroffem Aufsetzten am Boden,  aber alles ist gut gegangen und das beste? In Oslo regnet es „noch“ nicht.
Am Flughafen wurden wir von einer Dame mit einem Hondaschild in Empfang genommen. Nach einer kurzen Wartezeit, wurden wir zum Hotel gebracht.
Auch hier wurden wir herzlich empfangen, das Checking wurde von den Honda  Mitarbeitern durchgeführt. Nachdem wir alles Administrative erledigt hatten, merkten Kay und ich, dass ein kleines Hüngerchen aufgekommen war und so plünderten wir noch ein wenig das Buffet, bevor wir unsere schönen Zimmer bezogen.
   

Nachdem das Hotelzimmer bezogen war, hatten wir ein paar Stunden Zeit um uns zu erholen. Was macht ein Geocacher, wenn er Zeit hat?
Genau, er geht einen Geocache suchen (also mindestens einen). Schnell die Caches in der Nähe heruntergeladen und abmarschiert…
 
Ich habe doch tatsächlich zwei gefunden. Der Letzte war etwas speziell, ich landete auf einem Platz mit sehr vielen Autos, kein öffentlicher Parkplatz! Seltsamer Ort, aber egal, Hauptsache ich hab die Dose gefunden.
Als ich wieder im Hotel war, hatte ich noch ein Moment Zeit um mich hinzulegen und zu entspannen.

Dann ging es weiter mit dem Hondaprogramm.


Als die Türen zum Saal sich öffneten, staunte ich nicht schlecht. Wow, was ist denn das; so viele coole Motorräder in Reih und Glied aufgestellt, einfach sensationell!
  

Kay und ich suchten die Africa Twins  mit den Schweizern Nummernschildern.
Bald waren sie in unserem Blickfeld. Drei Stück, eine weiss-blaue, eine schwarze und eine rote. Davon zwei Automaten und eine geschaltete. Ich hab mich für die schwarze entschieden, zum Glück ein Automat. Ich freue mich schon riesig auf die morgige Fahrt.

Nach dem Bestaunen der Hondas, gab es einen Apero und danach wurden alle Fahrerteams vorgestellt. Was das bedeutet? Das Schweizer Team, also auch ich, musste auf die Bühne. Ich mit meinem Englisch, also eben gar keinem Englisch, stellte mich halt auf Deutsch vor; sehr peinlich. Zum Glück war das eine kurze Sache und ich durfte wieder ab der Bühne. Kay hat das sehr viel besser gemacht, sein Englisch kann sich sehen lassen! Nachdem sich alle 40 Fahrer vorgestellt hatten, gab es ein Briefing wie auf der Rennstrecke; alles Wichtige wurde aufgezählt.
Und ja, danach gab es ein sehr leckeres Abendessen vom Buffet.

Nach dem Essen wurde das Motorrad noch fertig gepackt und wir gönnten uns noch einen Schlummertrunk bevor es ab ins Bett geht, denn morgen wird ein harter Tag werden. Früh aufstehen und dann lange und weit fahren, aber wir freuen uns sehr auf dieses Abenteuer.

Gute Nacht, ich weiss schon wovon ich träumen werde….verrat ich aber nicht 😉

 

Nordkap SPECIAL Expedition… Bereit!

Nun ist es so weit und die Nervosität, respektiv die Vorfreude steigt.
Übermorgen geht es los, soweit habe ich alles gepackt, vor allem auch warme Klamotten, denn in Norwegen sind die Temperaturen nicht so hoch wie derzeit hier in der Schweiz.
Ich werde mit einem Star nach Oslo fliegen, er ist einer von dem dreiköpfigen Swissteam auf der Adventure Road 🙂 Es ist Kay Brem der Bassist der Gruppe Eluveitie.
Der dritte Fahrer, Jerome Ducret kenn ich noch nicht, aber das ändert sich ja bald 😉
Uns erwartet, ausser Abenteuer und Fun, eine 8 tägige Reise, auf welcher wir 97 Stunden auf dem Bike sitzen und 3.570 km Strecke unter den Allerwertesten nehmen. Insgesamt sind wir 40 Fahrer, welche diese Herausforderung annehmen. Ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee, da dürfen wir durch bis hoch zum Nordkap!
Das Ganze mit der Honda CRF 1000L Africa Twin, sie hat ein abschaltbares ABS und die mehrstufige Traktionskontrolle HSTC (Honda Selectable Torque Control), welche für optimale Traktion auf und abseits der Straße sorgt.
Somit sollte eigentlich nichts mehr schief gehen 🙂
Heute musste ich noch ein Zubehör organisieren und wo macht man das in Chur am besten?
Genau beim Motorbike-Chur
Und da ich schon mal dort war, musste ich auch gleich ein Africa Twin-Probesitzen durchziehen 😉

Nordkap wir kommen…

 

Ein Wunsch in drei Worten

User neustes kleines Rätsel ist seit dem 21.Mai 2017 online.
Findest du eine Lösung? 🙂

Ein Wunsch in drei Worten
GC75ZZ5

Der reiche König Absalom hatte bei einem Angriff auf sein Schloss alles verloren. Er selber wurde verschleppt und starb schliesslich. Sein Sohn war zu dieser Zeit in weiter Ferne auf einer Geschäftsreise.

Viele Jahre zuvor war der König Absalom selber auf einer Reise im fernen Osten, wo er einer Wahrsagerin begegnete. Sie war alt und hässlich, doch ihre Augen waren so klar wie frisches Quellwasser und leuchteten auf eine ganz sonderbare Art und Weise.
Der König kam jeden Tag zu dieser Frau und schaute sie einfach nur an, weil er nicht genug von diesen zauberhaften Augen bekommen konnte.
Was er nicht wusste war, dass die Frau auch ihn jeden Tag genau ansah. In seinen dunklen Augen sah sie sein zukünftiges Leben. Der König hatte nie verstanden warum ihre Augen von Tag zu Tag trauriger aussahen und so sprach er sie am letzten Tag vor seiner Abreise an und fragte sie, was sie denn so bedrücken würde. Darauf hin erzählte sie ihm eine Geschichte, währenddessen kullerte eine Träne aus ihren magischen Augen und fiel dem König in die Hand. „Nimm sie mit und verstecke sie an einem sicheren Ort!“
„Vielleicht“, rief sie ihm noch nach, „war es ein Fehler, der…“ Mehr konnte er von ihren letzten Worten im Windsturm nicht mehr verstehen.

Die Geschichte, die sie ihm mitgegeben hatte, erzählte er seinem Sohn jeden Abend vor dem Zubettgehen, so wie sie es ihm geraten hatte.

Eine meerjungfrau, so schön wie ein Engel, verliebte sich in einen Menschenjungen. Doch um auf dem Land leben zu können, hätte sie einen zu hohen fahrpreis bezahlen müssen und so blieb sie immer in dem bächlein, das neben dem Schloss des Jungen vorbeiführte und träumte von dem Glück, welches sich in einer ihrer Tränen widerspiegelte. Sie versteckte die Träne gut und sang vor sich hin: „Hätte ich einen Wunsch frei, so bräuchte ich nur drei Worte dafür.“

Um die Träne zu finden, musst du dir einen Wunsch überlegen. Er darf nur aus drei Worten bestehen und du darfst keinen Fehler dabei machen, sonst wirst du sie niemals finden.

Als der Junge von seiner Reise zurückkam und sah, dass das Schloss zerstört war, erinnerte er sich an die Geschichte von früher. Er wollte sich auf die Suche nach der Träne machen. Dafür musste er den richtigen Wunsch äussern, er achtete darauf keinen Fehler zu machen, doch so kam er nie an sein Ziel.
Der Schatz wurde niemals gefunden.
Vielleicht hast du mehr Glück dabei.

Wichtig:

  • Bei Nässe den Schatz nicht suchen! = T4,5* = ABRUTSCHGEFAHR!
  • Geh nicht alleine!
  • loslachen.ch lehnt jede Haftung ab. Jeder ist für sein Tun selbst verantwortlich.
  • Verhalte dich unauffällig.
  • SPEZIALSTIFT liegt beim Logbuch, bitte dort lassen.
  • Die im Schatz liegende Schatzgegenstände sind KEINE Tauschgegenstände. (Deko).
  • Natürlich versteckst du und hinterlässt alles es genau so wie du es angetroffen hast.
  • Für weitere WICHTIGE Infos, unbedingt den GeoChecker befragen.

Viel Spass wünscht:

loslachen.ch - optional


Herzlichen Glückwunsch

Gold: ady73
Silber: Die schwarze Wittwe
Bronze:  JASt9869
Leder: bloeterli + Servaz

 

Nordkap SPECIAL Expedition… Vorfreude

Mit HONDA und dem N° ONE MAGAZINE

Alles beginnt mit einem unverhofften Anruf von meinem Kumpel Emanuel Elsa.
„Antonio du musst mit einer Honda Africa Twin von Oslo ans Nordkap fahren.
Motto:  Testen / Spass haben / geniessen.“
Natürlich konnte ich nicht sofort zusagen, auch wenn ich das sehr gerne gemacht hätte. Man bedenke, dass die Sommerferien seit langem schon eingegeben waren. Ein Glück, dass wir im Hause loslachen.ch selten Ferien buchen, wir lieben eher Spontanität.

Dieses Mal hat es sich ausbezahlt. Ich brauchte nicht lange um mir von meinem Chef die Absenz bewilligen zu lassen (auch er ein passionierter Motorradfahrer, vielen Dank an dieser Stelle). Hier war das Motto ganz klar „aufgeben gibt es nicht“ so eine Chance bekommt man(n) nicht alle Tage.

Bis es losgeht verbleiben nur gerade 25 Tage und es gibt noch einiges vorzubereiten.
Nicht nur was das Motorradfahren anbelangt, selbstverständlich gehört auch das Geocachen dazu.

Ich werde versuchen jeden Tag meiner Reise, falls es eine Verbindung zum Internet gibt, hier im Blog, und je nach dem im N° ONE MAGAZINE meinen Eindrücken freien Lauf zu lassen.

Und so wird das Ganze aufgezogen. Und…. ich gehöre zum Team Switzerland 🙂

Warum wir immer noch Geocaches verstecken

Mittlerweile cachen wir seit dem 13. April 2011 und machen das immer noch sehr gerne.
Gefunden haben wir ausser sehr vielen tollen Erlebnissen und etlichen neuen Cacherkollegen, mehr als 7’300 Logbücher  🙂
Selber haben wir 208 Caches versteckt und es hat noch immer kein Ende. Im Moment haben wir einen Cache, der ziemlich aufwändig ist und ich schon seit Monaten immer wieder mit kleineren Schritten vorankommt. Zum Glück hatte ich für die Programmierungsarbeiten einen Kollegen.
Etwa fünf weitere Ideen und angefangene Projekte liegen zwischen Schlafzimmer-Wohnzimmer-Keller und Garage bereit.

Aber was der eigentliche Grund für diesen Blogeintrag ist, sind die zahlreichen tollen Kontakte mit Cachern von nah und fern, coole Fotos, den einen oder anderen Favoritenpunkt und die Logeinträge, welche ich immer alle lese.
Ich freue mich immer wieder, wenn der Cacher uns an seinem Erlebten mit dem Logeintrag teilhaben lässt und viele Male wird ein Schmunzeln (manchmal auch ein schelmisches Grinsen) auf die Lippen gezaubert und wenn man dann auch noch einen Eintrag wie der unten zitierten bekommet, ist das mehr als nur eine Ehre und motiviert um weiter zu machen.

Und während ich den Besuch Revue passieren lasse, steht bereits jetzt fest:
das war zwar meiner erster, aber definitiv nicht mein letzter Besuch in Chur.
Ich habe Chur als interessante Stadt mit einer wunderschönen Altstadt kennen gelernt. Dabei geholfen haben vor allem die zahlreichen, verschiedenen Caches unterschiedlicher Owner. Aber vor allem die ideerenreichen Caches von loslachen.ch!

Bisher sind mir einige tolle Caches begegnet, originell und lustig. Aber die Tradi’s, Multi’s und Mysteries, die ich in dieser kurzen Zeit von loslachen.ch kennenlernen durfte waren einfach nur top!
Man merkt wirklich, wie sehr sich der Owner Gedanken macht und die Cachertugend “Wenn du einen Cache versteckst, überlege Dir genau, warum du anderen diesen Ort zeigen willst. […]“ beherzigt. Sei es für die „Weisst Du was ich war?“-Reihe oder die unterschiedlichen (umfangreicheren) Multi’s und Mysteries.
Es gibt immer eine kleine Besonderheit und wenn man sich am Final schon am Ziel glaubt, ins Logbuch eintragen zu können, hat der Owner noch eine Raffinesse parat.
Ich kann mir den Owner förmlich vorstellen, wie er in seiner Bastelstube sitzt, an Ideen feilt und mit einem verschmitzten Grinsen, die Feinheiten seiner Ideen in die Tat umsetzt.
An dieser Stelle noch einmal ein riesengrosses Dankeschön von A. an A. für unglaublich schnelle und freundliche Hilfe sowie tolle Caches, die mich nicht nur einmal zum Schmunzeln gebracht haben. Genau solche Ideen und die passende Umsetzung sind es, die unser Hobby so toll machen!
Das persönliche i-Tüpfelchen war dann auch, dass ein Cache von loslachen.ch wahrscheinlich eher unbewusst einen Zusammenhang zu einem meiner liebsten Filme herstellt. Und es ist nicht der Cache, der am offensichtlichsten erscheint.

Bei diesem Multi, der einige schöne Gebäude der Stadt näherbringt, hatte ich beim Ermitteln der Koordinaten einen Fehler drin. Um welche Station es sich handeln musste, war mir eigentlich schon während der Runde klar, denn es hätte nicht zur Sorgsamkeit des Owners gepasst, eine potentielle Station in zwei Caches zu verwenden. Später war dann auch klar warum: wenn ich zu dicke Wurstfinger habe, um die Koordination korrekt ins GPS einzugeben, kann das ja auch nix werden.
Mit den korrigierten Angaben gab der Checker dann auch grün.
Am Nullpunkt musste ich dann ein paar Spaziergänger-Muggel abwarten und freute mich wie Bolle auf das Logbuch. Ein schönes freches Versteck!

Das war zwar vorerst der letzte Cache von loslachen.ch, aber heute ist nicht alle Tage; ich komm wieder, keine Frage!

Ich wünsche allen weiterhin viel Spass beim Cachen mit vielen tollen Caches, Erlebnissen, Begegnungen und möglichst wenigen Didn't find it Didn’t find its, dafür um so mehr   Found it Found its.

Unter anderem kann man auf dem Foto ein paar unsere Verstecke sehen. (Natürlich nicht alle) 😉

Zweiter CITO in Graubünden: CHUR

Was bedeutet CITO?

„Cache In – Trash Out“ also „Cache/Dose rein, Müll raus“ ist ein weltweit verbreiteter Event-Cache.
Gemeint ist damit, dass man den Müll, der leider oft in der Natur zurückgelassen wird, und über den man beim Geocaching häufig stolpert, einsammelt und umweltgerecht entsorgt.

Chur hat seinen zweiten CITO

Auch dieses Jahr wollen wir der Stadt Chur, als Dank dafür, dass wir dort Caches verstecken dürfen, einen CITO organisieren. Da es der zweite dieser Gattung ist, ging das organisieren etwas einfacher.

Termin: Samstag, 29. April 2017
Anmeldung bis Mittwoch 26. April 2017 nur unter: Zweiter CITO in Graubünden: CHUR

Aus organisatorischen Gründen muss die Stadt Chur bis zum Anmeldeschluss wissen, wie viele Personen am CITO teilnehmen (BITTE BEI DER ANMELDUNG ANZAHL PERSONEN ANGEBEN).
Ein Mitarbeiter der Stadt Chur wird uns zur Seite stehen und es stehen zwei Container bereit mit denen dann am Schluss den gesammelten Abfall abtransportiert wird.

Ablauf:
08:30 Uhr: Zusammenkunft. Fassen der Abfallsäcke (werden zur Verfügung gestellt)
08:40 Uhr: Gruppenweise auf Sammeltour am Rheinufer entlang. (Wegstrecke: Haldenstein-Chur und ev. Chur-Felsberg)
11:15 Uhr: Rückkehr an die Ankerkoordinaten, verladen des Mülls.
11:15 Uhr: Logbucheintrag.
11:30 Uhr: Ende des Arbeitseinsatzes.
Ab 11:30 Uhr: Grillplausch, es gibt Getränke und Verpflegung (von der Stadt Chur organisiert).

Bitte nehmt folgende Sachen selber mit:
-Arbeitshandschuhe
-Gutes Schuhwerk
-Dem Wetter angepasste Kleidung (der Anlass wird bei jedem Wetter stattfinden)
-Ev. Müllgreifer wenn vorhanden
-Getränke für unterwegs
-Zeckenspray
-Besteck, Teller und Becher

Wer etwas zum Dessertbuffet beitragen möchte, darf das gerne tun. (Achtung, keine Kühlmöglichkeit)

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und jede Haftung wird abgelehnt.
Anmeldung erfolg nur unter: Zweiter CITO in Graubünden: CHUR

loslachen.ch - optional